GLAUBE OHNE KIRCHE...?

Nachricht
Autor
Maximin

GLAUBE OHNE KIRCHE...?

#1 Beitrag von Maximin » 30.09.2009, 09:43

:) Lieben Freunde,
auf der neuen Internetseite www.evangelisch.de findet sich ein Artikel von Reinhard Mawick mit der Überschrift: „Glaube ohne Kirche – kann das gehen?“ In unseren Tagen ist das nicht nur eine interessante Fragestellung. Möglicherweise versteckt sich dahinter eine realistische Situationsbeschreibung oder sogar ein Alarmruf, in diesem Fall, der Evangelischen Kirchen.

Mich reizte vor allen Dingen aber der Untertitel dieses Artikels: „Religion für Einsteiger“. Handelt es sich also um eine Werbemaßnahme, die zum Kircheneintritt einladen will? Meine Erfahrung ist eine andere, weil ich persönlich mehr Kirchenaussteiger als Kircheneinsteiger und deren Für und Wider kenne. Im Nachfolgenden möchte ich auf einige wenige Passagen aus diesem Artikel aufmerksam machen. Alles weitere wird sich finden...

Liebe Grüße, landauf und landab, von Eurem Micha :wink:

„Glaube ohne Kirche – kann das gehen?“
„Es kann nicht Gott zum Vater haben, wer die Kirche nicht zur Mutter hat", sagte einst Bischof Cyprian, ein großer Lehrer der Alten Kirche im dritten Jahrhundert.

[...] Schon hundert Jahre vor Cyprian prägte der römische Kirchenvater Tertullian den Satz: Extra ecclesiam nulla salus - zu Deutsch: Außerhalb der Kirche gibt es kein Heil. Dieser Satz erscheint vielen Menschen heute nicht nur alt, sondern auch altmodisch, denn sie sind genau vom Gegenteil überzeugt.

[...] Die Erfahrung zeigt: Nur das zu tun, zu denken und zu glauben, was einem selbst in den Sinn kommt, ist vielleicht eine Zeit lang, aber nicht ein Leben lang befriedigend.

[...] Glaube braucht eben Vorbilder und gemeinsame Erfahrungen.

[...] Die Kirchen verlangen keinen bedingungslosen Gehorsam mehr. Sie haben gelernt, die Individualität des modernen Menschen zu achten und zu respektieren. Zum Glück kann heute jeder Mensch selbst bestimmen, wie viel Nähe oder Distanz zur Kirche er will. Das gibt ihm die Möglichkeit, sich in aller Freiheit dem Schatz der kirchlichen Tradition zu nähern. Ob nur auf Sichtweite oder ganz nah dran - das bleibt jedem selbst überlassen.
Zuletzt geändert von Maximin am 30.09.2009, 17:19, insgesamt 1-mal geändert.

Philippus

#2 Beitrag von Philippus » 30.09.2009, 12:06

„Glaube ohne Kirche – kann das gehen?“

Das habe ich mich auch schon gefragt. - Ist das denn möglich? Ist das auch eine Alternative? Will ich Christ sein ... ohne Gemeinde? Will ich es überhaupt noch? Warum? / Warum nicht?

Brauche ich unbedingt eine Ansammlung von anderen Menschen, die offenbar wie ich an Gott glauben und sich Gemeinde oder gar Kirche nennen? Brauche ich die Gegenwart einer Wohlfühlgemeinde, die ich doch gerade erst verlassen habe, die große Familie, die mir Geborgenheit und Zusammengehörigkeit vermittelte?

Bin ich dann auch noch bereit, nach den in dieser Gemeinschaft geltenden Regeln mitzuspielen? Oder bin ich es so was von leid, das frömmelnde Getue, die permanente Verdrehung biblischer Inhalte nebst der mehr oder minder subtilen Drohbotschaften, der Predigten über Parusie und Endzeitphantasien, über die ach so schnöde Welt, die permanente und immer wieder neu verpackte Einforderung von Hierarchie und Opfer, die ganzen Sonderlehren, die als Apostellehre gelten (sollen), das ganze Kirchengedöns?

Bin ich das alles wirklich so leid, daß ich lieber alleine bleibe? Mit allen Konsequenzen? Wie sehen die dann aus?
Und was wird denn dann aus mir und meinem Glauben?

Das könnt noch interessant werden. :wink:

Bin mal auf den Artikel gespannt. - Danke für den Link. 8)

Maximin

AUF DEN PUNKT GEBRACHT...

#3 Beitrag von Maximin » 30.09.2009, 13:26

:) Mein lieber Philippus,
wann immer ich von Dir Beiträge lesen, und ich lese sie gerne, dann fällt mir stets Johannes 14,8 ein. Lies sie mal im Zusammenhang und in aller Ruhe. Dann wirst Du wissen, warum es mir mit Dir so geht. Bist Du nicht auch einer von dieser konsequenten Sorte derer des neutestamentlichen Philippus? Du bist es, ich übrigens auch und das ist gut so...
Liebe Grüße vom Micha :wink:

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

#4 Beitrag von shalom » 30.09.2009, 15:51

Philippus hat geschrieben: „Glaube ohne Kirche – kann das gehen?“

Das habe ich mich auch schon gefragt. - Ist das denn möglich? Ist das auch eine Alternative? Will ich Christ sein ... ohne Gemeinde? Will ich es überhaupt noch? Warum? / Warum nicht?

[…]

Das könnt noch interessant werden. :wink:
Werte DiskursteilnehmerInnen,

„Glaube ohne Kirche – kann das gehen?“

"Kirche ohne Glaube (F&A)“ :wink: – geht ja auch…und zumal immer besser, wohlfühlender und noch eventiger. Fast wie für die Eventigkeit gemacht. Den Orgateams mit ihren Eventserien sei Dank.

shalom

Maximin

ENTTÄUSCHUNGEN UND DIE FOLGEN...

#5 Beitrag von Maximin » 30.09.2009, 16:33

Shalom, welchen Kirchenbetrieb meinst Du? Dein Beitrag verwirrrt mich einigermaßen. Hast Du den von mir eingebachten EKD-Artikel gelesen? Nein? Schade! Aber gut. Wir begegnen uns hier ja (angeblich) in versöhnter Veschiedenheit. :mrgreen: Frage an Dich: Wie verschieden sind wir nach allen unseren Enttäuschungen eigentlich wirklich? Nur formell? Nur ein wenig? Oder sind wir nicht in Wahrheit doch irgendwo hängen geblieben wohin wir uns eigentlich nicht mehr hingehörig fühlen? Glaube ohne Kirche war die Ausgangsfrage. Was meinst Du...?
LG vom Micha :wink:

Philippus

#6 Beitrag von Philippus » 30.09.2009, 16:37

Mein lieber großer Bruder,

du rührst mich doch sehr an ... nicht ganz zu Tränen, aber immerhin ... nicht ganz.

"Ja, Herr, zeig uns den Vater!" Die Bitte hätt ich schon ganz gern, vielleicht hätt ich sie sogar gerne erfüllt gesehn. Doch denke ich dabei zurück an diejenigen aus der alten Heimat, die sich dann gebrüstet haben und uns mit drohendem Zeigefinger und lauter Stimme belehrt haben, der Herr habe gesagt: "Wer euch aufnimmt, der nimmt mich auf." Und wer damit gemeint war, dürfte Dir bekannt sein. Damals konnte ich mich noch nicht wehren,auch wenn mich manchmal schon so ein komisches Gefühl beschlich, mittlerweile stehe ich abseits und schaue manchmal amüsiert und kopfschüttelnd, manchmal auch angewidert auf die Alte Heimat. Das Mißtrauen ist aber immer noch groß - und wie man sieht, aus gutem Grund.

Ja, ich möchte diesen Vater sehen, diesen Gott begreifen und erleben, ihm begegnen und ihn anrühren, und sei es im Gebet. Letztlich bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als es so zu machen wie der Bruder Thomas, genannt Zwilling, der dem Herrn die Begegnung regelrecht abtrotzte - siehe hierzu Johannes 20, 24-29. Anders geht's wohl nicht - ob mit oder ohne Gemeinde.

Vielleicht zunächst besser ohne - sicher ist sicher :wink: :roll:

Liebe Grüße aus der Unistadt - Frank

Maximin

KEINE UMWEGE ...!

#7 Beitrag von Maximin » 30.09.2009, 16:43

:) Philippus, na dann mach es doch so wie Dein neutestamentlicher Namensvetter und wie der herrliche Thomas: Fordere IHN heraus, wage einen Zwischenruf, pack IHN an, frage IHN! Das ist alles...! Mir geht es doch hier nicht um Werbung für was weiß ich für verschiedene Kirchenbetriebe.

Ich will, genaugenommen, auch keine Kirche mehr und bin vor allen Dimgen nicht mehr bereit, mich irgendeiner Kirchenobrigkeit bedingunslos auszuliefern. Ich will ihn! Ich will nicht ums Verrecken in irgendeine Kirche! Ich will in die Himmel. Erinnerst Du Dich...?

Aber ohne eine christlich lebendige Gemeinde komme ich momentan eben nicht aus. Ist das schlimm? Mein Weg! Finde Du, mit IHM, den Deinen. Wir könen uns ja jeweils beistehen - oder?
Gruß vom Micha :wink:

Tatyana

#8 Beitrag von Tatyana » 30.09.2009, 17:59

Und wie und wo kann man IHN finden? Egal, ob in einer Kirche oder außerhalb?
Micha, bei dir klingt vieles so einfach. Wenn es das nur wäre...

Adler

#9 Beitrag von Adler » 30.09.2009, 18:00

Ich möchte die Frage einmal so beantworten:

Mein Glaube ist das Haus an welchem ich stetig baue.

Die Kirche (gleiche welche) ist das Gerüst, welches für einen Hausbau benötigt wird.

Das Gerüst hat irgendwann "ausgedient" und wird entfernt.

Das Haus aber hat Bestand und bleibt. Dieses Haus ist: mein Glaube!

LG Adler

Adler

#10 Beitrag von Adler » 30.09.2009, 18:02

Tatyana hat geschrieben:Und wie und wo kann man IHN finden? Egal, ob in einer Kirche oder außerhalb?
Micha, bei dir klingt vieles so einfach. Wenn es das nur wäre...
Wenn DU IHN suchst, wird ER DICH finden!

LG Adler

Zurück zu „Theologie“