EIN EINHEITLICHES BILD...!

Gesperrt
Nachricht
Autor
Maximin

EIN EINHEITLICHES BILD...!

#1 Beitrag von Maximin » 22.09.2009, 16:13

:) Lieben Freunde,
in meinem Geburtsjahr, 1945, hatten die Leute ihre Uniformen beschämt abgelegt, heimlich versteckt oder ängstlich verbrannt. Nur nicht erkannt werden. 6 Jahre später, 1951, waren Kleidungsstücke egal. Hauptsache man hatte überhaupt welche. Vor allen Dingen für sonntags, zum Gottesdienst.

Ich erinnere mich an einen zentralen Kindergottesdienst in der Gemeinde Berlin-Schöneberg, Erfurter Straße. Ich weiß nicht mehr wie viele Kinder wir dort waren. Aber alle waren wir höchst verschieden gekleidet. Festlich! Jedenfalls so festlich, wie es unseren Müttern damals eben möglich war uns festlich zu kleiden.

Endlich ertönte die große Orgel, dann ging die Tür, gleich hinter dem Altar, auf und dann kam der Apostel Arthur Landgraf raus. Lächelnd und winkend. Wir empfingen ihn mit dem Kinderlied: „Ich heiße kleiner Sonnenschein, will jedermann zur Freude sein. Das ist mein herrlichster Beruf, zu dem mich Gottes Liebe schuf...“

Ich weiß nicht mehr, was dieser sehr liebenswerte Mann uns damals mit seiner leicht sächselnden aber wohlklingenden Stimme sagte. Was ich aber noch genau weiß ist dieses: Ich war mir ganz sicher, dass ich jedermann eine Freude sein wollte und dieses einmal auch mein Beruf werden sollte, Sonnenschein. Und ich bin mir immer noch sehr sicher, dass das die vielen anderen Kinder um mich herum auch sein und werden wollten. Sonnenschein - ein einheitliches Bild.

Jahre später, 1955, war ich erstmals 3 Wochen in einem Ferienlager. Es gehörte der Deutschen Reichsbahn, lag in Brandenburg (DDR) und trug den Namen von Ernst Thälmann, ein von den Nazis umgebrachter Kommunistenführer.

Wieder befand ich mich in einer Menge vieler Kinder. Wir kamen aus Ostberlin, Westberlin und dem Berliner Umland. Nach wenigen Tagen bemerkte ich kleine Unterschiede. Die Ostler hatten schlichtere Kleidung als wir Westler, ihre Seife roch anders als die unsrige, schäumte nicht und deren Zahnpaste schmeckte gräulich und nach Sand. Mit einigen Tauschgeschäften verschaffte ich mir ein gewisses Ansehen. Sie wählten mich sogar zum Gruppenratsvorsitzenden und, weil ich so schön singen konnte, durfte ich vor dem Schlafengehen über den Lagerfunk Gutenachtlieder vortragen.

Diese Ferienlageraufenthalte wiederholten sich, Jahr für Jahr, bis 1961. Einmal besuchte uns dort die Witwe des Arbeiterführers Ernst Thälmann, den man allgemein „Teddy “ nannte. Die Ostler hatte ihr blaues Pioniertuch um. Das hatten wir Westler nicht. Rosa Thälmann saß mit uns am Lagerfeuer und erzählte uns von ihrem Mann und den schlimmem Zeiten während der Hitlerdiktatur. In den Pausen sangen wir, begleitet von dem Mann mit der Ziehharmonika, Lieder.

Welche Lieder wir sangen? Natürlich Kampflieder der Arbeiterbewegung. Etwa das Spanienlied von den Moorsoldaten, das Lied von dem kleinen Trompeter, das Lied von der Heimat die geschützt werden muss und, am feierlichen Schluss, als das Lagerfeuer langsam verlosch, auch noch die Internationale.

Mich haben diese kindlichen Gemeinschaftserlebnisse damals sehr beeindruckt und ich empfand es als herrlich, mich in Geländespielen in zwei Gruppen (rot gegen blau) austoben zu können, erstmals mit einem Luftgewehr schießen zu dürfen, mit Keulen das Handgranatenwerfen nachzuspielen und einmal pro Woche, beim Tanzabend, mich im Takt zur Alten Kuckucksuhr, mit einem Mädchen, im Kreis zu drehen. Herrlich! Jedes Jahr eine neue Brieffreundschaft mit den ersten zarten Vorboten des sich Verliebens.

Irgendwann später haben sie mich sogar zum Lagerratsvorsitzenden gewählt und mir das rote Halstuch umgehängt. Dann durfte ich den morgendlichen Fahnenappell abnehmen und es war ein wohltuendes Gefühl, etwas besonderes zu sein, Bedeutung erlangt zu haben, wichtig zu sein und das erhebende Gefühl auszukosten, wenn von einem auf den anderen Augenblick alle anderen mucksmäuschenstille werden und stramm stehen, wenn ich meine Stimme zu einer flammenden Rede erheben konnte. Und ich konnte...

Nein, ein Sozialist, gar ein Kommunist, bin ich wegen dieser Kindheitserlebnisse in der DDR nicht geworden. Davor bewahrte mich zweifellos mein christliches Elternhaus sowie eine gesunde neuapostolische Grunderziehung. Im Nachhinein erkenne ich jedoch, dass eine weiße Bluse, ein blaues oder ein rotes Halstuch etwas tiefgreifendes bewirken können, zumal bei kleinen und heranwachsenden Kindern: „Ich bin etwas ganz besonderes, das an Äußerlichkeiten hängt. “

Irgendwann, Mitte der 80er Jahre, muckten die Frauen in meiner Westberliner Gemeinde auf. Sie gifteten, erst heimlich, bald auch öffentlich in den Übungsstunden, gegen den allersanftigsten Zwang, zu den Gottesdiensten stets einen schwarzen Rock und eine blütenweiße und insbesondere eine blickdichte Bluse tragen zu sollen. Als diese Proteste alsbald die Bezirksleitung erreichten, erschien ein leibhaftiger Bezirksevangelist zur Übungsstunde...

Erst versuchte es dieser bedauernswerte Mann mit Donnern. Als diese ergebnislos verhallten, verlegte er sich auf Kompromisse. Nein, er erlitt keinen Rückgratbruch als er konzidierte, dass diese Festkleidung wenigstens zu Festgottesdiensten anzulegen sei. Und wieder erhob sich die schneidige Stimme einer besonders aufmüpfigen Schwester fragend: „Warum?“ Seine von mir als resignierend erlebte Antwort war: „Wir wollen doch ein einheitliches Bild abgeben.“

Und damit nun in der Eile keine Missverständnisse aufkommen: Nein! Es ist wohl grundsätzlich nichts dagegen einzuwenden, wenn Trachtengruppen, Chöre, Spielmannszüge oder andere Vereine bei ihren öffentlichen Auftritten Wert auf ein einheitliches Outfit legen. Was spricht dagegen? Ich halte beispielsweise Schuluniformen grundsätzlich sogar für sinnvoll.

Wichtig ist mir lediglich, dass der einzelne Mensch nicht hinter Klamottenkulissen verschwindet, plattgemacht und, von was auch immer für einer Idee, vereinnahmt und als Mensch gleichgeschaltet, mundtot gemacht wird. Das ist alles.

Carl Zuckmayer lässt seinen Hauptmann von Köpenick an einer entscheidenden Stelle sagen: „Erst kommt die Wanze und dann die Wanzenordnung. Erst kommt der Mensch und dann die Menschenordnung.“

Liebe Grüße, landauf und landab, von Eurem Micha :wink:
Zuletzt geändert von Maximin am 07.10.2009, 17:26, insgesamt 2-mal geändert.

Sebastian

#2 Beitrag von Sebastian » 24.09.2009, 12:43

Hallo Micha,

das sind schöne und treffende Gedanken. Ein einheitliches Bild, so musste ich denken, sieht uninteressant und langweilig aus. Ein einheitlicher Glaube wäre kein Glaube. Einheitliche Menschen, keine mit Leben gefüllte Geschöpfe. Das kann man so weiter führen.
Früher wurden wir vereinheitlicht um besser kontrolliert zu werden. Ob das in der NAK auch so war, will ich nicht ausführen.

Ich erinner mich während deiner Schilderung an den Tag, wo ich das rote Halstuch bekam. Wir haben vor dem Denkmal "Ernst Thälman" gestanden, das Halstuch umgebunden bekommen und jeder jeweils eine Gedenkminute vor dem Mahnmal abgehalten. Man waren wir stolz. Endlich keine Jungpioniere mehr, endlich zählt man zu den größeren. Tja, dann war das plötzlich recht schnell vorbei. Auch die Fahnenapelle, die Ordnung und Zucht...

Gut, hier höre ich auf. Besser so.

LG Sebastian

Maximin

JEDEN TAG NEU ANFANGEN...

#3 Beitrag von Maximin » 24.09.2009, 13:00

:) Lass mal Basti, wir leben ja noch und haben die Chance, jeden Tag neu anzufangen, neues zu lernen und vernünftigeres anzupacken.
LG vom Micha :wink:

_
Beiträge: 604
Registriert: 03.12.2007, 22:04

#4 Beitrag von _ » 24.09.2009, 13:09

wenn ich mir die fotos der gottesdienstteilnehmer bei der weihe der neuen oranienburger kirche in der letzten ausgabe des kirchenmagazins "unsere familie" ansehe, geben die geschwister nur in einem punkt ein einheitliches bild ab: die hängenden mundwinkel.

aber gut, es war ja schließlich auch gottesdienst zur kirchweih. kein grund zur freude also.

mfg, _

Benutzeravatar
evah pirazzi
Beiträge: 1076
Registriert: 25.11.2007, 01:01
Wohnort: Niedersachsen

#5 Beitrag von evah pirazzi » 24.09.2009, 21:29

Sebastian hat geschrieben: Ich erinner mich während deiner Schilderung an den Tag, wo ich das rote Halstuch bekam. Wir haben vor dem Denkmal "Ernst Thälman" gestanden, das Halstuch umgebunden bekommen und jeder jeweils eine Gedenkminute vor dem Mahnmal abgehalten. Man waren wir stolz. Endlich keine Jungpioniere mehr, endlich zählt man zu den größeren. Tja, dann war das plötzlich recht schnell vorbei. Auch die Fahnenapelle, die Ordnung und Zucht...
Diese Zucht und Ordnung... das gab vielen Halt oder ein Gerüst, das die Welt zusammen hielt.

Ich erinnere mich an einen Urlaub vor ein paar Jahren in der Nähe von Berlin, wo wir im Umland einen Gd besuchten, in dem der Priester während der Predigt von der "guten alten Zeit" predigte, wo alles viel einfacher war, wo man noch genau wusste, wer Freund und wer Feind war und dass heutzutage doch alles - auch im Bezug auf den Glauben - nicht mehr so klar definiert und zu händeln sei.

Genau dieser Typus Mensch, so meine Einschätzung, ist damls, vor der Wende, bestimmt nicht auf die Straße gegangen (diese Diskussion hatte ich neulich schon mit autor), er kam mir jedenfalls nicht so vor, im Gegenteil, er hat sich wohlgefühlt in dem System und diesem nachgetrauert, so mein Eindruck. Und so ein "Leidender" sieht die "Halstuchaktion" sicherlich mit innerlich leuchtenden Augen.

Warum auch nicht, ich bin ja tolerant.

:wink:
[i][size=75]"... Ich bin einerseits sehr froh, dass ich diesen Gedanken aussprechen kann, auf der anderen Seite fällt es mir auch nicht schwer..."
(Bap Klingler - Neujahrsgd 2009)[/size][/i]

Gesperrt

Zurück zu „Mitten im Leben“