Vertrau den neuen Wegen ...

Für besondere Anliegen
Nachricht
Autor
uhu-uli

Vertrau den neuen Wegen ...

#1 Beitrag von uhu-uli » 30.04.2009, 22:01

:roll:
Zuletzt geändert von uhu-uli am 12.10.2009, 16:12, insgesamt 1-mal geändert.

uhu-uli

noch ein Gedicht ...

#2 Beitrag von uhu-uli » 30.04.2009, 23:34

8)
Zuletzt geändert von uhu-uli am 12.10.2009, 16:12, insgesamt 1-mal geändert.

Dieter

#3 Beitrag von Dieter » 01.05.2009, 21:10

Liebe Uli,

ich danke Dir ganz herzlich für Deine lieben Wünsche. Und den Titel dieses Threads nehme ich jetzt noch als einen "schönen Hinweis". Denn genau dieses Lied habe ich mir für den Sonntag gewünscht und es wird auch direkt nach meiner Aufnahme im Gottesdienst gesungen werden.

Vielen Dank und auch Dir ein gesegnetes Wochenende!

Dieter

uhu-uli

#4 Beitrag von uhu-uli » 01.05.2009, 23:26

8)
Zuletzt geändert von uhu-uli am 12.10.2009, 16:11, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
agape
Beiträge: 1040
Registriert: 30.11.2007, 08:39
Wohnort: Bei Fischen mit Brot und Wein

#5 Beitrag von agape » 02.05.2009, 10:00

Liebe Uhu-Uli,


mich freut, dass Du hier (wie immer) auch ehrlich an dieser Stelle bist und Dir nicht nicht den "göttlichen Hinweis" anziehst,
den Du als Person nochmals hättest Dieter bestätigen können.
Das Taktieren im Umgang mit geistlichen Fragen kennt man aus Orten, die mancher auch deswegen verlassen hat (!).


Ich denke ja, lieber Freund Dieter ;) dass Du weißt, warum Du Dich einer anderen Glaubens-Gemeinschaft anschließt und für mich bedeutet das berühmte Lied "Vertrau den neuen Wegen" auch, dem eigenen Mut getraut zu haben, sich auf den Weg gemacht zu haben, den Mut, Gott an seiner Seite zu wissen, wenn man sich umdreht und den "neuen" Weg einschlägt.
Ganz wichtig ist mir: Der "neue" Weg war niemals der unbekannte bzw unerkannte. So gesehen folgt man seinem Herz, seinem Kopf und seiner Mentalität. Man selbst vollzieht i.d.S. keinen Paradigmenwechsel und es bleibt der alte, gute Weg. :)


In diesem Sinne nochmals: ALLES LIEBE DIR für Sonntag und ALLES LIEBE ALLEN, die unterwegs sind,

agape

PS:
Text zum 3.5. 2009 (Jubilate):

Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur;
das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.

(2. Kor 5, 17)
;)
Jesus war einer der glücklichsten Menschen, der je gelebt hat. Er gab seine Kraft weiter, verschenkte, was er hatte,
weil er in Übereinstimmung mit sich und seiner Botschaft lebte.
„Ich bin, was ich tue.“ Das bewirkt mystische Erfahrung.
Nach D.Sölle

uhu-uli

noch ein Lieblingslied ...

#6 Beitrag von uhu-uli » 02.05.2009, 20:32

8)
Zuletzt geändert von uhu-uli am 12.10.2009, 16:09, insgesamt 1-mal geändert.

uhu-uli

und Du sollst ein Segen sein ...

#7 Beitrag von uhu-uli » 03.05.2009, 13:26

8)
Zuletzt geändert von uhu-uli am 12.10.2009, 16:08, insgesamt 1-mal geändert.

Dieter

#8 Beitrag von Dieter » 03.05.2009, 15:28

Liebe Uli,

danke für Dein Interesse. Durch das Lied hatten wir dann sicher eine besondere Verbindung.

Wir hatten einen sehr schönen Gottesdienst, in dem das Hauptthema "Leben mit Grenzen" thematisiert worden ist. Der Gottesdienst war auergewöhnlich gut besucht wie ich den Eindruck hatte. Das lag aber nicht an meiner Person, denn von meiner Aufnahme wußte niemand vorher - außer ihr Fories und meine Familie.

Meine Frau und die drei Kinder waren ebenfalls dabei und wir wurden nach dem Beginn des Gottesdienstes vom Pfarrer begrüßt, nachdem er bekanntgegeben hatte, daß ich heute aufgenommen werde.

Einen besonderen Leitspruch habe ich nicht bekommen, aber die Handlung innerhalb des Gottesdienstes war sehr feierlich. Ich wurde zum Altar gerufen und der Pfarrer hielt eine kleine Ansprache. Dann nahm er mich durch Handschlag und Segenszuspruch in die Evangelische Kirche auf. Anschließend hat er mir noch ein Gesangbuch überreicht.

Nach dem Gottesdienst wurde ich noch in die Sakristei gerufen und erhielt eine Aufnahmeurkunde ausgehändigt. Besonders hat es mich gefreut, daß der Pfarrer mich in der Sakristei noch in den Arm nahm. Ich habe es schon im Vorfeld gefühlt, daß es für ihn auch ein besonderer Moment sein wird und diese Geste hat es mir im Nachhinein bestätigt.

Nach der Aufnahme wurde dann das Lied "Vertraut den neuen Wegen" gesungen, so wie ich es mir gewünscht habe. Nach dem Gottesdienst kamen viele meiner "neuen" Geschwister zu mir und haben mir noch gratuliert und Gottes Segen gewünscht. Die Herzlichkeit innerhalb dieser Gemeinde habe ich schon in der vergangenen Zeit erleben dürfen und sie hat mich wieder auf das Neue berührt.

Auch unsere Pfarrerin war im Gottesdienst mit anwesend und hat mich ebenfalls willkommen geheißen. Ich muß dazu sagen, daß normalerweise immer nur entweder der Pfarrer oder die Pfarrerin anwesend sind. Insofern habe ich es auch als eine schöne Geste empfunden, daß sie heute anwesend war.

Auch Dir wünsche ich von Herzen alles Gute und daß Du Deinen Weg mit sicheren Schritten gehen kannst, wohin er Dich auch führt.

Liebe Grüße
Dieter

Maximin

GLÃœCKWÃœNSCHE...

#9 Beitrag von Maximin » 04.05.2009, 08:11

Mein lieber Dieter,
meine besten Glück- und Segenswünsche. Willkommen daheim. Dein Bruder Micha + + +

Frieden mit Gott
(1) Da wir nun gerecht geworden sind durch den Glauben, haben wir Frieden mit Gott durch unsern Herrn Jesus Christus; (2) durch ihn haben wir auch den Zugang im Glauben zu dieser Gnade, in der wir stehen, und rühmen uns der Hoffnung der zukünftigen Herrlichkeit, die Gott geben wird. (3) Nicht allein aber das, sondern wir rühmen uns auch der Bedrängnisse, weil wir wissen, dass Bedrängnis Geduld bringt, (4) Geduld aber Bewährung, Bewährung aber Hoffnung, (5) Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden; denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsre Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist. (Römer 5, 1-5)

Dieter

#10 Beitrag von Dieter » 05.05.2009, 10:33

Lieber Micha,

vielen Dank für den "Willkommensgruß zuhause"

Weißt Du, in meinem Glauben bin ich schon lange an einem Punkt angekommen, bei dem ich mich "daheim" fühle. Der Schritt am Sonntag war für mich der öffentliche Teil des Bekenntnisses zu meinem Glauben. Ich fühle dies nicht als einen "neuen Glauben" sondern als die Manifestierung des Glaubens, den ich schon lange in mir trage. Insofern bin ich durchaus schon ein "alter Protestant" :lol:

Allen eine gute Woche, auch wenn heute schon Dienstag ist!
Dieter

Antworten

Zurück zu „Fürbitten“