Bild des Tages

Was sonst nirgends reinpassen würde
Nachricht
Autor
tergram

Re: Bild des Tages

#111 Beitrag von tergram » 30.09.2012, 13:20

Auch in NRW wäre bis in die frühen 90-er ein barttragender Dirigent, Organist, oder gar AT nicht möglich gewesen.

Ein Jugendfreund, der mit seinem seit dem letzten Sonntag gewachsenen und noch kaum sichtbaren Bart am Orgeltisch Platz nahm, wurde dezent hinausgebeten und durch einen bartlosen Reservisten ersetzt. Er hat danach die NAK nie wieder betreten, was von Seiten der AT niemand wirklich zu bedauern schien. Das war kein Einzelfall, sondern durchgehende Praxis.

Ob ich die Ordination eines langhaarigen, blonden Jünglings für ein Zeichen von Toleranz, Offenheit und Fortschritt in der NAK halten soll? Da müsste aber viel mehr und vor allem viel anderes kommen...

Schneider

Re: Bild des Tages

#112 Beitrag von Schneider » 30.09.2012, 15:13

tergram hat geschrieben:Auch in NRW wäre bis in die frühen 90-er ein barttragender Dirigent, Organist, oder gar AT nicht möglich gewesen.
NRW war lange Zeit Engelauf-dominiert. Und Engelauf und Steinweg haben sich wohl ganz gut verstanden. Eine Wertegemeinschaft sozusagen. Bremen unter Schumacher senior gehörte auch dazu. Ich kenne aber auch das Ba.-Wü. der siebziger Jahre von regelmässigen Verwandtschaftsbesuchen. Uns war immer klar, dass die Leute dort, gemessen an unserem niedersächsisch-steinwegschen Standard, noch lange an ihrer Würdigkeit würden arbeiten müssen, so wie die aussahen. Von unserer Stufe der Erkenntnis waren sie weit entfernt (dafür sind Sie jetzt näher an der (finanziellen) Macht :wink: ).

Meine etwas verklausulierte Frage an Maximin weiter oben zielte darauf ab, auf welchen Wertekodex sich Arno Steinweg berufen haben könnte. Ich habe eine üble Vermutung, die ich mich aber nicht offen auszusprechen getraue. Die Lehre des Christentums als Ganzes bietet jedenfalls keinen Ansatzpunkt, der sein verbissenes Pochen auf Äußerlichkeiten erklären könnte. Es gibt nicht einmal eine NAK-Tradition, die als Erklärung dienen könnte. Alle Stammapostel vor Walter Schmidt und selbst sein eigener Vater, Apostel Otto Steinweg, waren Vollbartträger. Wenn sich der heilige Geist jahrzehntelang durch Bärtige offenbaren konnte, muss Arno Steinwegs Weltbild anderen Einflüssen ausgesetzt gewesen sein. Wes Geistes Kind war er? Das interessiert mich wirklich.

tergram

Re: Bild des Tages

#113 Beitrag von tergram » 30.09.2012, 15:59

Die wesentliche Werteprägung dürfte er, 1920 geboren, in seiner Jugendzeit zwischen 1935 und 1945 erfahren haben. Damit erübrigt sich eigentlich deine Frage, die wir alle ohnehin nur sehr spekulativ beantworten könnten. Aber auch damals wurden gelegentlich Bärtchen getragen, manchmal nur ganz kleine...

Die Prägung scheint mir aber vor allem in der inneren Haltung zu den Dingen stattgefunden zu haben - diese Generation war häufig obrigkeitshörig und hatte Begriffe wie Sauberkeit, Pünktlichkeit, Pflichterfüllung und Gehorsam verinnerlicht. Auch die Vorliebe für uniforme Massenveranstaltungen und ein latentes Misstrauen gegenüber Individualismus und Bildung mögen sich dort wiederfinden.

Aber letztlich sind wir alle doch nur "Kinder unserer Zeit". Egal, welcher...

Cemper

Re: Bild des Tages

#114 Beitrag von Cemper » 30.09.2012, 17:02

Bart 1
Bart 2
Bart 3
Bart 4

und so weiter ...

So ändern sich die Zeiten!

Benutzeravatar
evah pirazzi
Beiträge: 1076
Registriert: 25.11.2007, 01:01
Wohnort: Niedersachsen

Re: Bild des Tages

#115 Beitrag von evah pirazzi » 30.09.2012, 17:33

Schneider hat geschrieben:...Meine etwas verklausulierte Frage an Maximin weiter oben zielte darauf ab, auf welchen Wertekodex sich Arno Steinweg berufen haben könnte. ...
Wenn sich der heilige Geist jahrzehntelang durch Bärtige offenbaren konnte, muss Arno Steinwegs Weltbild anderen Einflüssen ausgesetzt gewesen sein. Wes Geistes Kind war er? Das interessiert mich wirklich.
Ich glaube, es war die Hippiebewegung, die sich bei den Männern zwingend in Langmähnigkeit und Vollbart äußerte und die sich für ihn als etwas "Teuflisches" darstellte. Diese Protestler waren ihm ein Greuel, der lebender Beweis schlechthin für den Untergang von Sitte und Moral. "Des Volkes Wille": "Laodicea", "Tohuwabohu"! (Wie oft habe ich das aus seinem Mund gehört).

Er kam erst 1949 aus Kriegsgefangenschaft zurück und diese Bewegung der "Langmähnigen", die aus den USA herüberschwappte, muss ihn ziemlich erschüttert haben. Wahrscheinlich hatte er deshalb diesen "Haartick" und vermutete hinter jedem zugewachsenem Ohr einen "Protestanten"...

8)
[i][size=75]"... Ich bin einerseits sehr froh, dass ich diesen Gedanken aussprechen kann, auf der anderen Seite fällt es mir auch nicht schwer..."
(Bap Klingler - Neujahrsgd 2009)[/size][/i]

Benutzeravatar
Loreley 61
Beiträge: 1023
Registriert: 26.10.2007, 17:28

Re: Bild des Tages

#116 Beitrag von Loreley 61 » 30.09.2012, 20:30

Wie auch immer........Die Antwort Stap. Lebers zu Bärten ist diese gewesen:
Der Bart galt seinerzeit als Ausdruck des Protestes. Auch das ist vor dem Hintergrund der
damaligen Zeit zu sehen. Man empfand den Bart als gegen die Einheit gerichtet und lehnte
ihn deswegen ab.
So stands im Brief an mich als es damals um die Gebötlein und Verbötlein ging. Wie man an Cempers klicks sehen kann, hatten die männlichen Bischoffs wohl alle Bart oder Bärtchen. Wohl deshalb war es in der Gebietskirche von Onkel Fritz kein Problem Bartträger zu sein. Manche AT die aus anderen Gebietskirchen zu uns kamen hätten dies gern geändert, aber wir wehrten uns tapfer. :lol: Für kurze Zeit hatten wir danach das "Vergnügen" der Saur`schen Führung. Ein Bez.Ev. äußerte sich dazu so: "Ich war froh, als der wieder weg war."

LG, Lory
Unsere Gedanken und Gefühle werden durch unsere Überzeugungen geformt.
Was du tief in dir und oft unbewusst denkst, das zeigt die größte Wirkung in deinem Leben.
Brauche nichts ... wünsche alles ... und wähle, was sich zeigt!
______
Namaste

Löwe

Re: Bild des Tages

#117 Beitrag von Löwe » 30.09.2012, 21:13

Wie man an Cempers klicks sehen kann, hatten die männlichen Bischoffs wohl alle Bart oder Bärtchen.
Hallo Loreley 61.

Was sagt mir das?

Mir sagt dies, dass cemper sich sehr gut in der Geschichte der NAK auskennt.
Das wäre ein neues Thema wert.
Ob dies jedoch von der Adminschaft genehmigt wird?

Wer weiß

Löwe

otto27
Beiträge: 33
Registriert: 16.09.2011, 14:38

Re: Bild des Tages

#118 Beitrag von otto27 » 04.01.2014, 18:17

:roll: warum hörte diese Thema so abrupt auf ?? :?:

Glaubensbruder
Beiträge: 144
Registriert: 29.05.2011, 03:04

Re: Bild des Tages

#119 Beitrag von Glaubensbruder » 17.07.2014, 23:45

Otto, im Rentnerforum24 hört nichts abrupt auf. Bestenfalls gibt es kurze Verschnaufpausen...

[gelöscht wegen möglicher Urheberrechtsverletzung, Centaurea 2014-07-18]

Heute gelang mir dieser Schnappschuss. Er zeigt, vertieft im Gespräch über existentielle Glaubensfragen, von links nach rechts: Heinrich, ...., Fridolin und Rolf.

Gerade hat Rolf gesagt: "Viele Menschen haben diese NAK-Lehre aber einfach nur absolut satt! Wenn man sich diesen Unsinn über 50 Jahre hereinziehen musste, wird einem nur noch übel." - Einmal mehr gelingt es ihm dadurch, einen Zustand kollektiver Betroffenheit herzustellen: Heinrich will partout nicht einfallen, warum er immer noch neuapostolisch ist. .... fragt sich, ob der Herr tatsächlich schon gekommen sei, wer Rolf mehr als 50 Jahre zwingen konnte und ob es irgendein Thema gibt, zu dem er sich bislang nicht erschöpfend geäußert hat. Fridolin checkt im Geiste bereits seinen nächsten Beitrag, in dem er endlich - ein für alle Mal - die Frage klären wird, ob die Bischoff-Botschaft göttlichen Ursprungs war oder nicht.

Und täglich grüßt das Murmeltier.

Comment
Beiträge: 1073
Registriert: 19.08.2010, 21:54

Re: Bild des Tages

#120 Beitrag von Comment » 18.07.2014, 07:42

Hallo "Glaubensbruder",

das Bild steht im Original auf der Internetseite http://www.e-politik.de/lesen/artikel/2 ... ruhestand/

Das haben Sie kurzerhand kopiert; von wegen 'Schnappschuss gelungen'. Wahrscheinlich haben Sie damit Rechte verletzt.

Es zeigt mal wieder, welch ein Mensch Sie sind ...

Com.

Zurück zu „Smalltalk“