Provokant gefragt: Gibt es Gott? Was tut er den ganzen Tag?

Für Zweifler und andere gute Christen
Nachricht
Autor
Hannes

#1 Beitrag von Hannes » 11.03.2009, 17:24

tergram hat geschrieben: Gott????
Mensch, tergram, Mensch ist so und Mensch wird immer mehr so ... weil es viele Industrien gibt und Medien, die den Menschen - und auch schon seine Erziehungsberechtigten* - manipulieren und immer mehr entmenschlichen. Wegen Geld und Abhängigkeiten.

Fahr doch mal U-Bahn oder Straßenbahn. Und schau mal den Kids über die Schulter, was sie frohen Mutes und begeistert den ganzen Tag mit Ihren "wie-die-auch-immer-heissen" spielen. Menschen abschlachten, denen das Gehirn aus dem Kopf ballern ... während die Eltern sich selbst verwirklichen oder selbst in den Medien untergehen. Bauer sucht Frau, Dschungelcamp, Stefan Raab, Model-Magersuchts-Show, ... überall werden Menschen erniedrigt und wir geniessen es ...

Der Vater des Täters heute hatte eine Waffensammlung daheim ... :?:

Mensch ist das ... da hat Anne (leider) Recht. Was aber nicht minder grausam, völlig unbegreiflich und ausserhalb unserer Vorstellunsgabe ist. Und ja, manchmal könnte man schon verzweifeln und diesen Gott anschreien oder anbetteln ...

:? Hannes


* Warum heisst das nicht Erziehungverpflichtete ...

Lobo

#2 Beitrag von Lobo » 11.03.2009, 17:37

Anne hat geschrieben:...Komisch. Ich frage in solchen Situationen nicht nach Gott...
Komisch, ich frage mich, warum in solchen Situationen Gott immer außen vorgelassen werden soll. :evil: Wie war das nochmal mit: Engelschutz; hat seinen Engeln befohlen; der Herr ist mein Hirte; es soll kein Haar auf deinem Haupte usw.,usw. :shock: Oder sind wieder, Gott sei Dank, keine "Gotteskinder" davon betroffen?

Anne

#3 Beitrag von Anne » 11.03.2009, 17:48

Lobo :) ... ich habe das nicht in dem Maß gehört, wie viele Andere, weil ich erst als "junge Erwachsene" zur NAK kam und zuvor schon eine "ganz andere Seite des Lebens" kennengelernt habe, die meinen Blick geprägt hat.

Fuchsteufelswild kann mich wiederum die Ignoranz der Kirche machen, die ich in dem Zusammenhang schon erlebt habe.

...

Hannes

#4 Beitrag von Hannes » 11.03.2009, 18:00

Lobo hat geschrieben:
Anne hat geschrieben:...Komisch. Ich frage in solchen Situationen nicht nach Gott...
Komisch, ich frage mich, warum in solchen Situationen Gott immer außen vorgelassen werden soll. :evil: Wie war das nochmal mit: Engelschutz; hat seinen Engeln befohlen; der Herr ist mein Hirte; es soll kein Haar auf deinem Haupte usw.,usw. :shock: Oder sind wieder, Gott sei Dank, keine "Gotteskinder" davon betroffen?
Lieber Lobo,

ist Dir schon einmal aufgefallen, dass nahezu alle Trostworte nicht von Gott kommen, sondern von Mensch zu Mensch sozusagen als Wunsch zugesprochen werden ... in den Psalmen, in den Briefen des NT, bei den Propheten.

Gott kann nicht (immer) eingreifen, weil sonst das System "Gott" nicht mehr funktionieren würde (freier Wille, Selbstverantwortung, das Himmelreich ist inwendig in euch ...). Ich frage mich heute, wo Mensch war (Eltern, Erziehungsberechtigte) und wie unmenschlich schwer es wohl sein mag, ein Kind auf seinen Weg zu bringen ...

Schwierig!

LG - Hannes

dietmar
Beiträge: 1320
Registriert: 22.07.2008, 04:08

#5 Beitrag von dietmar » 11.03.2009, 18:10

tergram hat geschrieben:17 Tote...

Gott????

Die Frage nach Gott steht für mich nicht an erster Stelle.Es sind Ergebnisse des Treibens , zulassens , nicht sehen wollen , nicht handeln , nicht Verantwortung übernehmen wollen in unserer Gesellschaft .
Dafür ist nicht Gott verantwortlich....
Auch wenn in unverantwortlicher Weise --siehe Hohlspiegel Gd.St.Gallen--
Gott selbst für das Platzen der Monopoly-geldblase verantwortlich gemacht wird . Solche Predigten leisten dem o.g. Verhalten und ihren Folgen Vorschub . :cry:

Adler

#6 Beitrag von Adler » 11.03.2009, 18:38

Jedem Menschen auf dieser Erde ist von Gott eine bestimmte Zeit zu leben gegeben. Wenn diese Zeit abgelaufen ist, muss der Mensch diese Erde verlassen, so ist der Wille Gottes. Die Umstände, die zu dem Verlassen dieser Erde für den Menschen führen, sind für den Betreffenden völlig unerheblich! Sicher bedeutet der Abschied von einem lieben Menschen Traurigkeit und Schmerz für alle die zurückbleiben müssen; sicherlich ist es auch -menschlich betrachtet- unnatürlich, wenn Eltern ihre Kinder zu Grabe tragen müssen, aber es geschieht immer der Wille Gottes ...

Nur mal so zum nachdenken ...

LG Adler

dietmar
Beiträge: 1320
Registriert: 22.07.2008, 04:08

#7 Beitrag von dietmar » 11.03.2009, 19:04

wie kommst du darauf , daß auf dieser Erde immer der Wille Gottes geschieht??? halte ich für einen großen Trugschluss...

Adler

#8 Beitrag von Adler » 11.03.2009, 19:11

GOTT, ist der Herr über Leben und Tot!

Kein Leben kommt auf diese Erde, ohne das Gott es will!
Kein Leben verlässt diese Erde, ohne das Gott es will!

Was dazwischen liegt wird bestimmt vom Willen des Menschen, dafür trägt er auch die Verantwortung!

LG Adler
Zuletzt geändert von Adler am 11.03.2009, 19:36, insgesamt 1-mal geändert.

dietmar
Beiträge: 1320
Registriert: 22.07.2008, 04:08

#9 Beitrag von dietmar » 11.03.2009, 19:13

Adler hat geschrieben:GOTT, ist der Herr über Leben und Tot!

Kein Leben kommt auf diese Erde, ohne das Gott es will!
Kein Leben verlässt diese Erde, ohne das Gott es will!

Was dazwischen liegt wird bestimmt vom Willen des Menschen, dafür trät er auch die Verantwortung!

LG Adler
nun muß ich nochmal fragen , wie du denn zu deinen Aussagen kommst , wie du sie begründest????

Adler

#10 Beitrag von Adler » 11.03.2009, 19:27

Ist doch ganz einfach: wie schon gesagt, ist Gott der Herr über Leben und Tot -und zwar der einzige!

Wenn heut Wissenschaftler und Mediziner sich rühmen Gott spielen zu können, indem sie z.B. künstliche Befruchtungen vornehmen und dies evtl. auch ausserhalb des menschlichen Körpers, so ist dies bei genauerer Betrachtung KEIN schaffen eines neuen Lebens - denn- was hier in den Labors dieser Wissenschaftler geschieht, ist nichts anderes als das Zusammenfügen der "Bausteine" die für das Entstehen von Leben notwendig sind!

In diesen "Bausteinen" ist aber jeweils schon das von Gott dort hineingelegte LEBEN (lassen wir einmal die Art und Form dieses Lebens aussen vor) vorhanden -denn- wäre in diesen "Bausteinen" KEIN Leben enthalten, käme es nicht zu der erforderlichen Zellteilung und es könnte kein Leben entstehen!

Kein Forscher, Wissenschaftler oder Mediziner ist in der Lage einen zur Befruchtung notwendigen "Baustein" (Samenfaden oder Eizelle) künstlich herzustellen, welcher dann in der Lage wäre eine Zellteilung und damit einen Grad von Entwicklung zu erzeugen. Dies kann nur dadurch geschehen, dass in den benutzten "Bausteinen" ein von Gott gegebenes Leben bereits vorhanden ist.

Ich hoffe dies reicht als Begründung aus?!

LG Adler

P.S.

Ich will hier nicht auch noch die Bibel strapazieren :wink: aber dort steht, dass keine Sperling vom Baum fällt, ohne das Gott es will ...

Zurück zu „Glaubensfragen“