INSEKT IN SEKT

Eigene Gedichte zum Lesen für Alle
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
August Prolle
Beiträge: 427
Registriert: 24.11.2007, 23:18

INSEKT IN SEKT

#1 Beitrag von August Prolle » 22.02.2009, 23:31

  • INSEKT IN SEKT

    Im Sekt ein Insekt,
    die Flügel defekt,
    den Stachel gebleckt.

    Im letzten Affekt
    begierig es schleckt,
    was süß wie Konfekt.

    Was hat es bezweckt,
    dies kecke Insekt?
    War Neugier geweckt?

    Wollt’s wissen, wie’s schmeckt,
    wenn, in Sekten gesteckt,
    man grausam verreckt?
    • A.P.
    Bild

[05.04.2010: Formatierung wiederhergestellt - A.P.]
Zuletzt geändert von August Prolle am 05.04.2010, 23:04, insgesamt 1-mal geändert.

abendstern_
Beiträge: 673
Registriert: 25.11.2007, 13:44

#2 Beitrag von abendstern_ » 23.02.2009, 07:26

du bist ein würdiger Heinz-Erhard-Nachfolger!

Ob Insekt oder Made,
für beide ist es schade!

Benutzeravatar
August Prolle
Beiträge: 427
Registriert: 24.11.2007, 23:18

#3 Beitrag von August Prolle » 23.02.2009, 19:19

[05.04.2010: Formatierung wiederhergestellt - A.P.]


Merci, abendstern_.

Frei nach Heinz Erhardt will ich mal so sagen:
    • Oh wär ich
      der Kästner Erich!
      Auch wär ich gern
      Christian Morgenstern
      Und hätt ich nur
      einen Satz
      vom Ringelnatz.
      Doch nichts davon.
      Zu aller Not
      hab ich auch nichts von Eugen Roth.
      Rein gar nichts, wenn es
      mir auch schwer ward,
      hab ich von Erhardt.
      Was ich genieße:
      Bin jünger als diese.
      Und bleib doch der olle
      August Prolle.


:oops:
Zuletzt geändert von August Prolle am 05.04.2010, 22:51, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#4 Beitrag von tosamasi » 23.02.2009, 20:15

August, ich bewund're dich
bist der Größte hier für mich
Dichtest heiter und gewandt
locker aus der (linken?) Hand
Ganz egal, wie's kommt zustande
ob's auch mal gereicht zur Schande
dem dein Zorn im Verse gilt
weil in allen deinen Zeilen
der Humor ist am Verweilen
und aus allen Poren quillt :wink:
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Benutzeravatar
August Prolle
Beiträge: 427
Registriert: 24.11.2007, 23:18

#5 Beitrag von August Prolle » 24.02.2009, 01:06

Ach, tosa, schicken wir nach oben
all den Dank und all das Loben -
und freuen uns an Annes Schmäh.
Bekanntlich schrieb sie heute: *mäh*.
Voll Selbstkritik kann ich nur sagen:
Wer Wahrheit sucht, muss Schafe fragen...



Nachtrag: :!: :mrgreen: :!:

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

#6 Beitrag von shalom » 03.03.2009, 18:09

    • SEKT in INSEKT

      Erst mal gecheckt
      Prosit das schmeckt
      Weltentrückt und wonnetrunken
      O wie tief bist du gesunken
Wohlsein - und shalom

Benutzeravatar
August Prolle
Beiträge: 427
Registriert: 24.11.2007, 23:18

#7 Beitrag von August Prolle » 29.09.2009, 21:58

Für simpel :wink: :
  • Die blaue Blume
    (frei nach Joseph von Eichendorff)

    Ich suchte die blaue Blume,
    ich suchte und fand sie nicht.
    Das sah eine graue Muhme
    von fahlem Angesicht.

    Die Muhme aus Kindheitstagen
    - sie hieß mich, sie "heilig" zu nennen -
    vermaß sich, auf alle Fragen
    genaue Antwort zu kennen.

    Sie sprach: "Ich will dich führen,
    o komm ins Zauberland.
    Du sollst den Duft verspüren,
    den nirgends niemand fand."

    Kaum hatte die graue Muhme
    mir dieses Versprechen gegeben,
    ließ sie mich statt blauer Blume
    ein blaues Wunder erleben.

    In ihrem Heiligtume
    fand ich nicht Blumenglanz,
    nur Dienst am Muhmenruhme
    und mauen Mummenschanz.

    Entflohen dem Fluch der Muhme,
    dank derer mir vieles gebricht,
    such ich die blaue Blume
    fortan im eigenen Licht.
    • A.P.

Benutzeravatar
August Prolle
Beiträge: 427
Registriert: 24.11.2007, 23:18

Re: INSEKT IN SEKT

#8 Beitrag von August Prolle » 09.06.2011, 21:57

[urlex=http://www.nak-mitteldeutschland.de/aktuelles/meldungen/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=3888&cHash=080e9d9bfa7439b0ff4a505ed7633f75]NAK Klingleri (Mitteldeutschland)[/urlex] hat geschrieben:
  • "Am diesjährigen Pfingstfest steht Dresden im Blickpunkt der neuapostolischen Christen weltweit. Hier feiern der Stammapostel sowie die Bezirksapostel und Apostel aus Europa gemeinsam den Geburtstag der Kirche Christi. [...] Die Gemeinde im Congress Center bilden im Wesentlichen die Vorsteher der Gebietskirche Sachsen/Thüringen mit ihren Frauen."
  • .
        • Bild
          • LAMMFROMM?
        Beim Pfingst-Event der Amtsgenossen
        sind Subalterne ausgeschlossen.
        Der Kirche größter Visionär
        gibt sich besonders elitär:
        Er lässt die Schäfchen in der Hürde -
        zu groß wär' ihres Beiseins Bürde.

        So will's der Brauch der NAK:
        Die Schäfchen sind zum Scheren da.
        Doch bei dem Tanz ums Ämterkalb
        seh'n sie nur zu, von außerhalb.
        Zu Pfingsten feiern gold'ne Kälber
        gern unter sich - und gern sich selber.

        Dass niemand auf ein Wunder warte:
        Der Geist hat keine "Einlasskarte".
        Er weht nur dort, wo man ihn lässt -
        wohl kaum auf einem Ämterfest,
        des selbstgerechte Selbstentfaltung
        dient einzig eig'ner Arterhaltung.

        Das Logo scheint nicht im Geringsten
        geeignet fürs Apostelpfingsten,
        denn nichts stinkt mehr als Ämterblähen,
        verbrämt als frommes "Geisteswehen". -
        Als Pfingstsymbol für Orthodoxe
        taugt statt der Taube nur der Ochse.
Zuletzt geändert von August Prolle am 09.06.2011, 22:08, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

Re: INSEKT IN SEKT

#9 Beitrag von tosamasi » 09.06.2011, 22:04

Treffend und formvollendet, sozusagen perfekt ins Schwarze getroffen.
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Benutzeravatar
August Prolle
Beiträge: 427
Registriert: 24.11.2007, 23:18

Re: INSEKT IN SEKT

#10 Beitrag von August Prolle » 04.07.2011, 00:52

  • .
        • VERKÜNDIGUNG

      Ein Botschafter an Christi statt,
      dem Christus nichts zu sagen hat,
      spricht mit sich selbst - und über sich.
      Und seine Botschaft lautet: Ich!

      Und wer sie hört, die frohe Kunde,
      erkennt, dass dem geweihten Munde
      ist weder Wort noch Kraft verlieh'n:
      Gott redet nicht, er schweigt durch ihn.

KLICK

Antworten

Zurück zu „Eigene Gedichte“