No god available.....

Für Zweifler und andere gute Christen
Nachricht
Autor
autor

#11 Beitrag von autor » 13.02.2009, 17:59

uhu-uli hat geschrieben:Drohbotschaft-BUSEn..
  • :?:oops:

uhu-uli

#12 Beitrag von uhu-uli » 13.02.2009, 22:27


Benutzeravatar
evah pirazzi
Beiträge: 1076
Registriert: 25.11.2007, 01:01
Wohnort: Niedersachsen

#13 Beitrag von evah pirazzi » 14.02.2009, 22:31

Keines von allen, sondern:

Bussi!!

Bild


(42 hat endlich einen Namen: Ernst Ludwig - :lol: Wie schön!!!)
[i][size=75]"... Ich bin einerseits sehr froh, dass ich diesen Gedanken aussprechen kann, auf der anderen Seite fällt es mir auch nicht schwer..."
(Bap Klingler - Neujahrsgd 2009)[/size][/i]

42

#14 Beitrag von 42 » 15.02.2009, 00:21

Nicht einmal inkognito darf ich hier bleiben. :(

autor

#15 Beitrag von autor » 15.02.2009, 20:58

evah pirazzi hat geschrieben:Keines von allen, sondern:

Bussi!!

Bild


(42 hat endlich einen Namen: Ernst Ludwig - :lol: Wie schön!!!)
Lieber Wilfried,

sind Bussi nicht eher als Frohbotschaft denn als Drohbotschaft zu verstehen?

a.

tergram

#16 Beitrag von tergram » 15.02.2009, 23:15

Nur mal so aus Moderatorensicht in den leeren Raum gesprochen:

Wie war das Thema des Threads noch mal? .... *räusper und wichtig tu* Bild

So hat das Ganze hier angefangen:


Flummi schrieb: "There's probably no God. Now stop worrying and enjoy your life."

Finde dieses ist eine interessante Werbe-Ansicht in London. Wie würden wir Menschen uns heute verhalten, wenn es nachweislich keinen Gott gäbe?


tergram schrieb: Wie würden wir uns verhalten, wenn es nachweislich Gott gäbe?

abendstern_
Beiträge: 673
Registriert: 25.11.2007, 13:44

#17 Beitrag von abendstern_ » 16.02.2009, 07:02

Wie "wir Menschen" u ns verhalten würden, kann ich dir leider nicht beantworten. Für mich selbst habe ich diese Frage schon lange beantwortet.

Brecht sieht es so und ich schließe mich ihm an. Für manche Menschen ist es sicher besser, an Gott zu glauben ;)

Einer fragte Herrn K., ob es einen Gott gäbe.
Herr K. sagte: "Ich rate dir, nachzudenken,
ob dein Verhalten je nach der Antwort auf diese Frage sich ändern würde.
Würde es sich nicht ändern, dann können wir die Frage fallen lassen.
Würde es sich ändern, dann kann ich dir wenigstens noch so weit
behilflich sein, dass ich dir sage, du hast dich schon entschieden:
Du brauchst einen Gott."

autor

#18 Beitrag von autor » 16.02.2009, 09:00

[quote=""tergram""]Wie würden wir uns verhalten, wenn es nachweislich Gott gäbe? [/quote]

Ich dachte, das war ein Witz.

tergram

#19 Beitrag von tergram » 16.02.2009, 10:04

autor,

ich halte beide Fragen für zulässig und diskussionswürdig. Magst du dich beteiligen?

autor

#20 Beitrag von autor » 16.02.2009, 10:22

"tergram" -

dass die Existenz Gottes beweisbar bzw. die Nichtexistenz Gottes beweisbar sei, diese Annahme ist wirklich unzulässig. Wie Stellst du dir denn den "Nachweis" der Existenz Gottes vor? Wie stellst du dir den "Nachweis" der Nichtexistenz Gottes vor? Das alles haben sich doch schon viele, viele Menschen überlegt und niemand kann etwas verständliches dazu sagen. Bestenfalls endet es so wie Brechts "Gottesbeweis" da oben bei "abendstern_".

Das Lachen ist mir jetzt aber auch vergangen.

a.

Gesperrt

Zurück zu „Glaubensfragen“