DIE KUNST ZU VERZEIHEN...

Für Zweifler und andere gute Christen
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Loreley 61
Beiträge: 1023
Registriert: 26.10.2007, 17:28

#71 Beitrag von Loreley 61 » 17.02.2009, 10:38

Hannes, ich hatte dazu schon links gesetzt. :wink:

http://de.spiritualwiki.org/Wiki/Hooponopono

Ich habe jetzt wenig Zeit.

Aber ich bin deswegen noch keine Esoterikerin. Und wenn, auch nicht schlimm - Hauptsache es hilft mir weiter. :wink: Ich benutze energetische Methoden. Da gibt es Dutzende. Und: Das Universum ist Gott - und wir sind wiederrum das Universum (Bestandteil - göttlicher Funken, Gott in uns). Ist aber eine viel zu einfache Erklärung, da ich gerade keine Zeit habe. Dazu muß man sich auch mit dem Bewußtsein beschäftigen und vieles mehr. Wie erschaffen wir durch unser Bewußtsein?.......usw. Findet man alles bei Spiritual-Wiki

Bis denne, Lory
Unsere Gedanken und Gefühle werden durch unsere Überzeugungen geformt.
Was du tief in dir und oft unbewusst denkst, das zeigt die größte Wirkung in deinem Leben.
Brauche nichts ... wünsche alles ... und wähle, was sich zeigt!
______
Namaste

Benutzeravatar
Loreley 61
Beiträge: 1023
Registriert: 26.10.2007, 17:28

#72 Beitrag von Loreley 61 » 17.02.2009, 12:01

So, die kurze Zeit nehme ich mir jetzt noch. :lol:

Ich denke, man könnte nämlich einiges mißverstehen.

Das Prinzip:

Wir alle gestalten zu jeder Sekunde und Minute unsere Realität. Durch unsere positiven oder negativen Gedanken und Gefühle - gesteuert durch unser Bewußtsein. Leider hegen wir überwiegend negative Gedanken und Gefühle - Gleiches zieht Gleiches an. Wir erleben im Außen genau das, was wir uns unbewußt "gewünscht" haben. Und zwar ständig. Jeden Tag. Starker Tobak, gell? Wenn wir also sowieso unsere Realität selbst erschaffen, warum dann nicht in eine positive Richtung? Eben durch positive Gedanken und Gefühle. Ist schwer, wenn man in der "Sch...." sitzt. Dabei helfen dann die Techniken. Oder auch Meditation, EFT usw.

Ich selbst bin einfach nur interessiert und neugierig. Probiere aus und schaue, was passiert. Ich schaffe mir keinen neuen Glauben, bleibe stets kritisch dabei. Höchstinteressant (zumindest für mich) ist die Übereinstimmung mit der Quantenphysik. Wissbegierig wie ich nun mal bin, experimentiere ich einfach. Was habe ich zu verlieren??

So - und nun die Arbeit. :wink:
LG, Lory
Unsere Gedanken und Gefühle werden durch unsere Überzeugungen geformt.
Was du tief in dir und oft unbewusst denkst, das zeigt die größte Wirkung in deinem Leben.
Brauche nichts ... wünsche alles ... und wähle, was sich zeigt!
______
Namaste

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#73 Beitrag von tosamasi » 17.02.2009, 13:27

Und diese ganzen Annahmen bringen dich in der Kunst des Verzeihens weiter?
Man kann tief innerliche Einstellungen mit diversen Mitteln zu beeinflussen versuchen, was vielleicht eine Zeitlang gelingt. Vielleicht aber auch nur ein kurzfristiges Runterkochen bewirkt.
Bei all diesen esoterischen Ideen bin ich sehr skeptisch. Ich halte das für eine sehr fließende Heilslehre, die allen möglichen Auslegungen folgt und so wenig greifbar ist.
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

tergram

#74 Beitrag von tergram » 17.02.2009, 13:40

tosamasi hat geschrieben:Ich halte das für eine sehr fließende Heilslehre, die allen möglichen Auslegungen folgt und so wenig greifbar ist.
...was im Christentum irgendwie so ähnlich...
oder?

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#75 Beitrag von tosamasi » 17.02.2009, 13:48

Woll, es gibt aber schon ein paar fundierte...oder so.

Meine Tochter bringt mir öfter esoterisches Material zum Lesen ins Haus. Es liest sich ganz gut, letztendlich hat so oder so jeder sein 'Heil' selbst in der Hand. Allerdings wird viel versprochen, von dem man erleben kann, dass es nicht funktioniert.
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Benutzeravatar
Loreley 61
Beiträge: 1023
Registriert: 26.10.2007, 17:28

#76 Beitrag von Loreley 61 » 17.02.2009, 14:41

Für mich war es einfach gut zu wissen, dass ich dem Schicksal nicht unbedingt machtlos ausgesetzt bin. Natürlich gibts Grenzen - sobald man sich in etwas reinsteigert. Wie überall.

Ach ja - warum bezahlen, wenn es kostenlos geht? :lol: Ich habe hier einen link, wo man die "Gespräche mit Gott" - Bücher von Neale Donald Walsch auch kostenlos lesen kann.

http://www.sapientia.ch/Buchseiten/gmg.htm

Vielleicht auch interessant in Hinblick auf den uns noch allzu bekannten strafenden Gott.

LG, Lory
Unsere Gedanken und Gefühle werden durch unsere Überzeugungen geformt.
Was du tief in dir und oft unbewusst denkst, das zeigt die größte Wirkung in deinem Leben.
Brauche nichts ... wünsche alles ... und wähle, was sich zeigt!
______
Namaste

Benutzeravatar
Loreley 61
Beiträge: 1023
Registriert: 26.10.2007, 17:28

#77 Beitrag von Loreley 61 » 17.02.2009, 16:18

Unsere Gedanken und Gefühle werden durch unsere Überzeugungen geformt.
Was du tief in dir und oft unbewusst denkst, das zeigt die größte Wirkung in deinem Leben.
Brauche nichts ... wünsche alles ... und wähle, was sich zeigt!
______
Namaste

Hannes

#78 Beitrag von Hannes » 17.02.2009, 18:10

Loreley 61 hat geschrieben:Für mich war es einfach gut zu wissen, dass ich dem Schicksal nicht unbedingt machtlos ausgesetzt bin.
Hallo Lory,

also ich bin dem Schicksal schon machtlos ausgeliefert. Wir können jetzt diskutieren, was Schicksal bedeutet - für Dich und für mich. Aber wenn ich z.B. eine lebensbedrohende Diagnose bekomme, dann habe ich ja auch nicht vorher "hier" gerufen. Die Ursache solch einer Dignose mag an falscher Ernährung, an Vererbung, an was-weiss-ich liegen. Aber es ist doch nichts, was ich beeinflussen kann.

Auch kann ich es nicht beeinflussen, dass ein Flugzeug auf mein Haus stürzt. Mein Frage: Was könnte ich mir da vorher gewünscht haben? Und mit welcher Motivation (um in dieser Sprache zu bleiben)?

Andererseits respektiere ich Deinen Weg, gerade auch wenn er Dich weiterbringt. Und ich für mich kann manchen esoterisch daherkommenden Rezepten ja auch etwas abgewinnen. Nur habe ich große Schwierigkeiten mit diesen Eso-Menschen, die einem mit der-und-der-Methode das Heil und das vollkommene Glück und den richtigen Weg versprechen. Und damit werben die ja.

Ich denke, dass ich nämlich schon auch für das Glück anderer irgendwie verantwortlich bin. Denn mancheiner kann das einfach nicht selbst schaffen. Aber ich kann teilen, unterstützen, helfen, anschubsen, tragen, ... so zumindest verstehe ich diesen Christus und seinen Weg. Denn auch er ist für mich "eingetreten" und hat grösstmögliches Verständnis und Mitfühlen aufgebracht. Und dieser Weg ist mir allemal sympathischer, weil er alle mitnimmt, auch die, die es alleine nicht schaffen.

Und alles in allem stelle ich mich unter den Willen Gottes und glaube (!), dass er irgendwei mehr weiss von mir und meiner Welt und des gesamten Universums. :wink:

LG - Hannes


ps. das sollte noch einmal gesagt werden:
Anne hat geschrieben:Ich bezweifle, dass die Menschen sich anhand dieser Methode(n) so "selbst durchdringen", dass sie wirklich genau erkennen, was ihre innere Motivation für [...] ist und es gleichzeitig in dem Maß gestaltend verändern können, wie es beschrieben wird.

Natürlich ist es möglich, sich selbst mehr und mehr zu verstehen; natürlich sind wir selbst immer Gestaltende. Und wie gut, dass wir unser Leben selbst in die Hand nehmen können. Die beschriebene Durchdringung innerer und äußerer Zusammenhänge ist in dem vorgegebenen und beschriebenen Maß aus meiner Sicht aber realitätsfern. Und sie wird meiner Erfahrung nach schnell zu einer Flucht aus derselben - wie so oft bei diesen und ähnlichen Methoden.

Sorry, aber mit der - z.B. mystischen - Durchdringung des Lebens, der Welt und eben ALLEM kann man gewisse Lebensprinzipien nicht aufheben. Da bleibt Gutes oft auch gut ... und der gottverd... Mist (Verzeihung), der sich meterhoch anhäufen kann, bleibt auch, was er ist. Damit müssen wir aus meiner Sicht leben. Wenn wir das können, was auch heißt, es ertragen zu können, bleibt es eine große Kunst, nicht passiv zu verharren, sondern in irgend einer Form noch aktiv und hoffnungsvoll zu bleiben. Unsere Grenzen erfahren wir dabei ganz schnell. Diese Grenzen haben aber auch etwas sehr Gutes. Finde ich. Und wünsche einen angenehmen Tag...

Flummi

#79 Beitrag von Flummi » 17.02.2009, 18:16

Hier noch etwas, das ich gestern im Buch von J. Krishnamurti gelesen habe und interessant finde in Bezug auf Verzeihen:

"Wo Liebe ist gibt es kein Verzeihen"

Kann hier nur von meinen Gefühlen sprechen und wenn ich das Gefühl von Liebe habe kann ich nicht gleichzeitig Wut empfinden - das geht nicht.
Würde wohl bedeuten, daß wenn ich es schaffen würde das Gefühl von Liebe oft zu HABEN und zu SPÜHREN, oft auch das negativgefühl nich DA wäre.

Andersrum, wenn ich so richtig wütend bin, ist Liebe nicht da nicht spührbar.

gruss
F.

Hannes

#80 Beitrag von Hannes » 17.02.2009, 18:23

So so, Flummi, Krishnamurti liest Du also auch noch ... :wink: ... (ich auch, weil er so herrlich unesoterisch ist)

Noch ein Tipp für Dich und ... schau Dir doch mal bei youtube.de die Vorträge von Eckhart Tolle (Jetzt!) an und sag dann mal etwas dazu ... ich warte gespannt!

:wink: Hannes

Zurück zu „Glaubensfragen“