DIE KUNST ZU VERZEIHEN...

Für Zweifler und andere gute Christen
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Loreley 61
Beiträge: 1023
Registriert: 26.10.2007, 17:28

#51 Beitrag von Loreley 61 » 13.02.2009, 11:18

Hallo Flummi,

mit was hast du genau Erfahrungen gemacht? Was funktioniert ganz perfekt?

LG, Lory
Unsere Gedanken und Gefühle werden durch unsere Überzeugungen geformt.
Was du tief in dir und oft unbewusst denkst, das zeigt die größte Wirkung in deinem Leben.
Brauche nichts ... wünsche alles ... und wähle, was sich zeigt!
______
Namaste

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#52 Beitrag von tosamasi » 13.02.2009, 16:30

Ich will auch! Wenn's ein Rezept gibt, immer her damit. :lol:
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Maximin

VOM MÃœSSEN UND VOM WOLLEN...

#53 Beitrag von Maximin » 14.02.2009, 13:43

:) Hallo Lobo,
m. E. schließen „wollen“ und „müssen“ einander aus. Also: ...?
Gruß vom Micha :wink:

Brombär
Beiträge: 1217
Registriert: 28.11.2007, 00:15

#54 Beitrag von Brombär » 14.02.2009, 23:55

.



Wir sollten einsichtig werden in die Bipolarität des Lebens.
Das ist unsere Berufung, dass einer dem anderen Rast biete, auf dem Weg zum ewigen Haus.

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#55 Beitrag von tosamasi » 15.02.2009, 09:33

Brombär hat geschrieben:.



Wir sollten einsichtig werden in die Bipolarität des Lebens.
Einsicht ist Voraussetzung für Aussicht auf Verständnis, dem Vergeben folgen kann.
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Flummi

#56 Beitrag von Flummi » 16.02.2009, 14:15

Hallo Lory, Tosamasi,

bin hier gern noch eine antwort schuldig mit meiner erfahrung des wünschens oder bestellens.
meine wünsche sind in erfüllung gegangen - immer - und das nenne ich perfekt.

zu dem "Rezept" wie es bei mir funtioniert (nach diversen anläufem selbstreflektionen u.v.m.): der "träger -oder botenstoff" des wunsches ist wichtig. wenn dieser z.b. dankbarkeit ist und man in das gefühl von dankbarkeit reingeht und aus diesem gefühl heraus seinen wunsch abschickt, funtioniert es sehr gut. wenn man aus dem gefühl von mangel etwas bestellt, wird es u.u. nicht so passen....

ist meine erfahrung - alles andere könnte ich nur anhand eines ev. missglückten beispiels, erklären. wenn es gefragt wäre.

Hannes

#57 Beitrag von Hannes » 16.02.2009, 14:50

Flummi hat geschrieben: (...) wenn es gefragt wäre.
*einmisch* :wink:

Frage (das mit der Dankbarkeit klingt gut): bist Du Christ/in? Ich frage, weil ich dann eine Bestellung nicht verstehen würde. Sagt doch Christus: "Alles was Ihr bittet, so Ihr das glaubt, wird ...". Warum dann also das Universum (was immer das auch ist) bemühen - im Sinne von: warum die Belegschaft fragen, wenn der Boss zur Verfügung steht?

Und: magst mal 2 Beispiele nennen - ein ge- und ein misslungenes!?

Danke und Gruss
Hannes

tergram

#58 Beitrag von tergram » 16.02.2009, 15:08

Hannes hat geschrieben:Alles was Ihr bittet, so Ihr das glaubt, wird ...".
*mitmisch*

Hast du das mal ausprobiert? Wenn ja, mit welchen Ergebnissen?

Hannes

#59 Beitrag von Hannes » 16.02.2009, 15:21

tergram hat geschrieben: Hast du das mal ausprobiert? Wenn ja, mit welchen Ergebnissen?
Ja, tergram, schon ... aber ich weiss eben nicht, wie glauben (oder vertrauen) geht, weil da immer der Kopf dazwischen behindert. Nur wenn die Not ganz groß ist/war, dann sind tatsächlich Dinge so passiert, wie ich sie mir gewünscht (erbeten) habe. Und dann war das schon verblüffend.

Andererseits steht ja über allem dieses "Dein Wille geschehe!". Also ein großer "Zusammenhang" in meinem Leben. Und dann brauche ich ja auch das ganze Procedere nicht!

Also: Bestellungen beim Universum halte ich für sehr sehr fragwürdig.

Gruss - Hannes

uhu-uli

#60 Beitrag von uhu-uli » 16.02.2009, 16:13

stolperte gerade über einen Text ...

Worte zum Tag

In mir ist es finster,
aber bei Dir ist das Licht;
ich bin einsam,
aber Du verlässt mich nicht;
ich bin kleinmütig,
aber bei dir ist die Hilfe;
ich bin unruhig,
aber bei Dir ist der Friede;
in mir ist Bitterkeit,
aber bei Dir ist die Geduld;
ich verstehe Deine Wege nicht;
aber Du weißt den Weg für mich.

Dietrich Bonhoeffer (1906-1945), evangelischer Theologe


und erinnere mich an den GD gestern ...


Jes 55,9 sondern so viel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.




Bild

Wir werden es wohl weder Beweisen noch verstehen können, aber manchmal habe ich das Gefühl, es tröstet, das es jemand gibt, der mich segnen kann und tragen kann.


Alle Engel mit euch ..
Uli

Zurück zu „Glaubensfragen“