DIE KUNST ZU VERZEIHEN...

Für Zweifler und andere gute Christen
Nachricht
Autor
Hannes

#171 Beitrag von Hannes » 25.02.2009, 18:08

Flummi hat geschrieben:Schönen abend,
F.
... aber vorher gibts doch bestimmt noch eine Antwort an den lieben (naja), alten (!) Hannes, oder?

Flummi

#172 Beitrag von Flummi » 25.02.2009, 18:15

...lieber Hannes, Du wirst hier sicher Antworten finden! aber nicht von mir.

Wenn Du mal die letzten Beiträge zu meinen Antwort-Versuchen liest, wirst Du sicher rausfinden warum ich mir diese Mühe nicht mache....

Viel Glück! F.

Hannes

#173 Beitrag von Hannes » 25.02.2009, 18:26

Flummi, ich verstehe Dich gerade zwar nicht (erst fragst Du, ob Du antworten sollst, jetzt das ...), aber ich akzeptiere es (schweren Herzens).

Freundlichen Gruss und :wink:
Hannes

uhu-uli

#174 Beitrag von uhu-uli » 25.02.2009, 18:54

8)
Zuletzt geändert von uhu-uli am 12.10.2009, 17:18, insgesamt 1-mal geändert.

Anne

#175 Beitrag von Anne » 25.02.2009, 19:02

uhu-uli hat geschrieben:hanneskannes :roll:
Boah. Ich erblasse. :shock:

Benutzeravatar
Loreley 61
Beiträge: 1023
Registriert: 26.10.2007, 17:28

#176 Beitrag von Loreley 61 » 25.02.2009, 19:43

Hallo Hannes,

mich hattest du zwar nicht gefragt, aber ich schreibe dir gerne wie ich es sehe. Jesus und ein Schamane - darin scheinen sich Flummi, du und ich ja einig zu sein. Christus im Sinne, dass NUR er der Weg wäre - da scheiden sich die Geister. Für mich nicht mehr. Er ist auch ein Weg, aber nicht nur. Ich habe mich auch mit der historisch-kritischen Bibelauslegung befasst, die ja heute an den theol. Fakultäten gelehrt wird. Dabei habe ich festgestellt, dass fast gar nichts wörtlich zu nehmen ist, was in der Bibel drin steht. Ich war erstmal baff. Ganz wichtige Dinge, die Jesus gesagt haben soll, stimmen demnach nicht. (Manche Wunder auch nicht)Man hat es ihm später in den Mund geschoben. ( Lies mal Ranke-Heinemann oder Gerd Lüdemann) Selbst ein Hans Küng hat über den wichtigen Missionsbefehl mal geschrieben:


"Der geschichtliche Jesus hat ... mit der Vollendung der Welt und ihrer Geschichte zu seinen Lebzeiten gerechnet. Und für dieses Kommen des Reiches Gottes wollte er zweifellos nicht eine von Israel unterschiedliche Sondergemeinschaft mit eigenem Glaubensbekenntnis, eigenem Kult, eigener Verfassung, eigenen Ämtern gründen ... Das alles bedeutet:
Jesus hat zu seinen Lebzeiten keine Kirche gegründet. Er dachte nicht an die Gründung und Organisation eines zu schaffenden religiösen Großgebildes... Er dachte weder für sich noch für die Jünger an eine Mission unter den Heidenvölkern. "

Damit (als Beispiel) will ich sagen, dass ich doch gar nicht wissen kann, ob er denn wenigstens und tatsächlich gesagt hat, dass nur er der Weg zu Gott ist. Die moderne Theologie und nicht etwa die Esoterik hat so vieles für mich auf den Kopf gestellt, was ich ehemals fest geglaubt habe, da es mir so gepredigt wurde - deshalb suche ich auch gerne woanders. :wink:


LG, Lory
Unsere Gedanken und Gefühle werden durch unsere Überzeugungen geformt.
Was du tief in dir und oft unbewusst denkst, das zeigt die größte Wirkung in deinem Leben.
Brauche nichts ... wünsche alles ... und wähle, was sich zeigt!
______
Namaste

salvato
Beiträge: 46
Registriert: 04.04.2011, 08:55

Re: DIE KUNST ZU VERZEIHEN...

#177 Beitrag von salvato » 22.05.2011, 21:48

@Lorely61

Man muss doch auch berücksichtigen, dass Jesus es ja zu jener Zeit gesagt haben soll, dass er allein der Weg die Wahrheit und das Leben sei, als man noch glaubte, man müsse Gott Opfer bringen, damit man Vergebung erlangt.

Jesus Version von Verzeihung betreffend seiner Gottesvorstellung kostete ja nichts, im Gegensatz zu den Opfertieren, deren Verkauf Jesus im Tempel ja unterbinden, stoppen wollte. Damit schaffte er sich sowieso Feinde unter den Vertretern von Moses verworrenem, zwiespältigen Gottesbild.

Ein Gott der reuige Sünder liebevoll in die Arme nimmt, ihnen auf der Stelle vergibt und Vergebung zusagt, wo keine Unversöhnlichkeit sondern selber Versöhnungsbereitschaft gezeigt wird, na, da war ja klar, dass sich Jesus bei den Schriftfixierten keine Freunde schaffte.

Gaby

Re:

#178 Beitrag von Gaby » 23.05.2011, 08:50

Hannes hat geschrieben:Steppi, das ist schön für Dich ... bei uns wachsen zur Zeit fast nur die Sorgen - aber die ganz schön ... :wink:


Flummi,

darf ich noch eine Frage fragen? Ist Jesus für Dich nur Jesus oder ist Jesus auch Christus? Bleibt er nur Schamane oder wird/wurde er Erlöser für Dich (und mich :wink: )?

Hier teilen sich doch die esoterischen und die christlichen Wege, oder?

LG - Hannes


ps. Schamane bedeutet für mich ein wegweisender Begleiter auf dem Weg durch das Sterben zum Werden ...



Zwar schon ein älterer Beitrag, aber wo ich ihn dank salvato nun grad erst entdeckt habe ...

Hier teilen sich doch die esoterischen und die christlichen Wege, oder?

zu dieser Frage ist folgender Link m.E. empfehlenswert ... im Übrigen, Esoterik ist nicht = Esoterik ... es gibt den Wirtschaftszweig der Esoterik, wo es in erster Linie ums Geld verdienen geht und wo sich viele Scharlatane herumtreiben und es gibt den Gedanken der ursprünglichen Esoterik womit sich viele Mystiker beschäftigt haben und wozu z. Bsp. auch die Kabbalah des Judentums gehört.

Hier der Link:

95 Thesen über die Notwendigkeit einer zweiten Reformation von Elias Erdmann

apropos ... wo ist eigentlich Hannes hin verschwunden? Habe lange nichts von ihm gelesen ...

liebe Grüße an Hannes

Bild

Zurück zu „Glaubensfragen“