Fürbitten...

Für besondere Anliegen
Nachricht
Autor
Magdalena
Beiträge: 368
Registriert: 07.07.2011, 09:52

Re: Fürbitten...

#101 Beitrag von Magdalena » 29.05.2014, 07:31


Manuela

Re: Fürbitten...

#102 Beitrag von Manuela » 29.05.2014, 11:34

Gibt es schon Neuigkeiten in dieser Angelegenheit?

Troubadix

Re: Fürbitten...

#103 Beitrag von Troubadix » 30.05.2014, 07:36

Mich erstaunt immer wieder neu und doch auch wieder nicht, dass vor allem evangelikale/fundamentalistische Kreise viel Aufheben wegen Christenverfolgungen machen egal ob Idea, Opendoors oder wie die Organisationen heissen.

Das sind doch die gleichen Kreise, die in schwarzafrikanischen Ländern wie dem Sudan oft aggressiv missionieren. Sind nicht christliche Kreise diejenigen, die mit ihrer Inquisition von Ungläubigen/Andersgläubigen jahrhundertelang tausende und abertausende von Menschen umbrachten? Werden nicht heute noch vor allem im amerikanischen Biblebelt am meisten Todesurteile der westlichen Welt ausgesprochen und vollstreckt?

Die Bibel wie auch der Koran kennen eben die Todesstrafe, auch Jesus fand, dass man Nichtnachfolgern besser einen Mühlstein um den Hals hängen und sie im Meer ersäufen sollte. Und die Offenbarung richtet schreckliche Blutbäder an unter denen, die ihm nicht nachfolgten. Solange Christen und Muslime meinen, die einzige wahre Religion zu sein, solange werden sie für die Durchsetzung solcher Überzeugung Gewalt androhen und auch anwenden.

Wenn diese evangelikalen Christen schon auf Menschenrechte pochen, dann gehört an oberste Stelle bestimmt nicht das Recht auf Religionsfreiheit, sondern zuerst einmal das Recht auf Leben. Und gerade das wird dort, wo diese Kreise in Politik und Gesellschaft besonders dominierend sind, im erwähnten US-Biblebelt, unvermindert auch von Staates wegen missachtet. Es sind dieselben Kreise, die sich dort auch gegen Waffenverbote wenden, auch wenn die USA ohnehin schon mit grossem Abstand am meisten Tötungsdelikte pro Einheit Einwohner aufweisen.

Wie geht das doch schon wieder mit dem Balken im eigenen Auge?

Magdalena
Beiträge: 368
Registriert: 07.07.2011, 09:52

Re: Fürbitten...

#104 Beitrag von Magdalena » 30.05.2014, 08:19

Ja,liebe Manuela, wenn Du den Link öffnest, dann erfährst Du die Neuigkeiten - dieser Link ist vom 28. Mai und berichtet u. a. von der Geburt einer kleinen Tochter.

Hier noch ein Link zu amnesty international - man kann dort protestieren.

http://www.amnesty.de/urgent-action/ua- ... r-christin

Weltweit haben schon mehr als 600.000 Menschen dagegen protestiert.

Manuela

Re: Fürbitten...

#105 Beitrag von Manuela » 30.05.2014, 13:31

Magdalena, gehörst du einem evangelikal-fundamentalistischem Kreis an?

Magdalena
Beiträge: 368
Registriert: 07.07.2011, 09:52

Re: Fürbitten...

#106 Beitrag von Magdalena » 30.05.2014, 16:21

Nein, liebe Manuela, z. Z. bin ich noch (Kirchenbuch)-Mitglied der NAK und gehe ansonsten in die evangelische Kirche, in welche ich bald eintreten werde.

Manuela

Re: Fürbitten...

#107 Beitrag von Manuela » 31.05.2014, 08:58

Ich gehöre der EKD an, habe aber viele neuapostolische Freunde und Verwandte ...
Meinst du, wir sollten nochmal schriftlich aktiv werden in der sudanesischen Angelegenheit?

tergram

Re: Fürbitten...

#108 Beitrag von tergram » 31.05.2014, 09:46

Nachdem die Frau kürzlich das Kind, leider nur ein Mädchen..., zur Welt brachte, darf sie nach der Scharia das Kind für zwei Jahre stillen und versorgen. Danach muss das Todesurteil neu geprüft werden. Inzwischen las ich in der Presse, dass es Irritationen rund um den Ehemann der Frau gibt. Er soll seine erste Frau getötet haben, um die jetzige Ehefrau heiraten zu können. Was Wahrheit in dem Fall ist, wird sich von hier aus wohl nicht klären lassen.

Parallel wird von einem Fall aus Pakistan berichtet, bei dem die eigenen Eltern ihre Tochter gesteinigt haben, weil sie den von der Familie ausgesuchten Ehemann nicht heiraten wollte. Als Akt der Gnade hat man aber grosse Ziegelsteine von einer nahegelegenen Baustelle verwendet, damit die junge Frau schneller sterben durfte. Der Vater selbst hat ihr dann den Schädel eingeschlagen und seine Tat als Reinwaschung der Familienehre dargestellt.

Der aktuelle Fall der beiden jungen Mädchen in Indien, die nach einer Massenvergewaltigung erhängt wurden, ist nur ein weiterer in einer endlosen Reihe von Grausamkeiten gegen Mädchen und Frauen. Das milliardenfache tägliche Leid, das auf der Welt insbesondere gegen Kinder und Frauen verübt wird, ist unbeschreiblich. Und unbegreiflich.

Falls es Gott gibt.... - und ihn die verzweifelten Schreie der Opfer nicht rühren - wieso sollten ihn eure Gebete beeindrucken? Ich denke bei Fürbittaufrufen immer, dass sie nur den Betern guttun, nicht denen, für die gebetet wird. Wer sich damit also besser fühlt...

Boris
Beiträge: 840
Registriert: 06.11.2013, 20:38

Re: Fürbitten...

#109 Beitrag von Boris » 31.05.2014, 13:39

Troubadix hat geschrieben:Mich erstaunt immer wieder neu und doch auch wieder nicht, dass vor allem evangelikale/fundamentalistische Kreise viel Aufheben wegen Christenverfolgungen machen egal ob Idea, Opendoors oder wie die Organisationen heissen.

Das sind doch die gleichen Kreise, die in schwarzafrikanischen Ländern wie dem Sudan oft aggressiv missionieren. anwenden.
Ist doch schön, wenn man jemanden kennt, der noch schlimmere Sachen macht. Da kann man so schön vom eigenen Mist ablenken und mit großer Geste auf den Anderen weisen.

Machtspielchen kennt sicher jeder. Das geht in der Familie zwischen Eltern und Kindern los. Das geht weiter zwischen Angestellten und Chefs, Würdenträgern und Mitgliedern etc. Das komplette menschliche Leben besteht aus Machtkämpfen.
Das bringt so Ausblühungen mit sich, wie wir das bei genannten Beispielen sehen. Das Prinzip ist in diesen Fällen immer gleich. Es wird ein Schwächerer gesucht, den man nieder machen kann. So bringt gar ein Vater sein eigenes Kind um und verkauft es als Akt der Ehrenrettung.

Interessant daran ist, dass Menschen so beeinflussbar sind, dass sie diesen Akt befürworten. So werden Menschengruppen mit Gewalt in Wertekategorien eingeteilt. Und trotz teilweise offensichtlicher Boshaftigkeit, Unmenschlichkeit etc. wird es teilweise von einem Großteil der Öffentlichkeit getragen. Einfach aus Bequemlichkeit. Vielleicht auch aus Angst vor Nachteilen.

Und es gibt kein Volk, welches nicht für solche Dinge anfällig wäre. Unsere deutschen Eltern wussten ja angeblich auch nicht, was der Nationalsozialismus für Verbrechen hervorbrachte.

Für das Gute im Leben und auf der Welt braucht es immer wieder Anstrengungen/Energie. Weggucken, stillhalten ist erst mal einfacher. Es kann sogar Ansehen und Macht bringen, wenn man die bösen Dinge befürwortet.

Ich wünsche (uns) allen Menschen Kraft, für das Gute zu kämpfen.

LG Boris
Wenn ich mich selbst wirklich kenne, kenne ich auch meine Mitmenschen. Wenn ich mich selbst liebe, kann ich auch andere lieben.

Magdalena
Beiträge: 368
Registriert: 07.07.2011, 09:52

Re: Fürbitten...

#110 Beitrag von Magdalena » 01.06.2014, 08:45

Danke, liebe Manuela, dass Du Dich auch einsetzen willst. Ich habe über den o. a. Link bei amnesty international per E-Mail protestiert. Da gibt es ein vorgefertigtes Schreiben.

Zurück zu „Fürbitten“