Studien-Fachtagung in Frankfurt am 5./6. September 2008

Hier bitte keine Beiträge mehr einstellen.
Nachricht
Autor
shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

#31 Beitrag von shalom » 30.09.2008, 10:34

Dieter hat geschrieben:Ich hoffe natürlich darauf, daß ich eine Antwort erhalte und nicht ein permanentes "Wir schweigen".
Werter Dieter,

seit Herne hätte der Stammapostel gerne, dass er und seine na-amtlichen Hilfskräfte die Menschen dort abholen, wo sie stehen. Wo Apostel stehn... . Das Schweigen der Wortkirche soll übrigens das Gold sein, was im Gottesdienst als Baumaterial der Baumeister (Nicht-Theologen) erwähnt wurde, das es den Glauben ausdrückt und für Stabilität sorgt.

Im Moment werden übrigens gerade Kirchenimmobilien versilbert (von den Rückbaumeistern).

Edeltrödel statt Edelsteine.

shalom

abendstern_
Beiträge: 673
Registriert: 25.11.2007, 13:44

#32 Beitrag von abendstern_ » 30.09.2008, 12:02

Hallo Dieter,

danke dass du das gemacht hast. In Gedanken habe ich diesem Herrn in den letzten Tagen auch so manchen "gepfefferten" Brief geschrieben.

Die Tatsache, dass ich mich für das Verhalten meiner ehemaligen Kirche regelrecht schäme, während die aktiven Mitglieder mit denen ich gesprochen habe, dieses Verhalten völlig normal finden, macht mich derzeit etwas unruhig.

Neulich schrieb jemand in einem anderen Forum sinngemäß:

"Wenn die Apostel morgen etwas anderes verkündigen als heute, dann glaube ich morgen eben das neue. "

Manchmal denke ich, die Leute sind so "kindlich" erzogen, dass man mit ihnen wirklich alles machen kann. Das was wir als dicken Hammer empfinden, quittieren sie mit einem Schulterzucken.

Tatyana

#33 Beitrag von Tatyana » 30.09.2008, 12:12

Irgendwie komme ich mir grade in meiner Intelligenz und meinem Glauben abgewertet vor...

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

#34 Beitrag von shalom » 30.09.2008, 12:33

Tatyana hat geschrieben:Irgendwie komme ich mir grade in meiner Intelligenz und meinem Glauben abgewertet vor...
Werte Tatyana,

das brauchen Sie doch gar nicht. „…Weisheit ist nicht Intelligenz und Erkenntnis ist nicht Wissen… . Auch ein nichtintelligenter Mensch kann sehr weise sein, wenn er nämlich sein Leben mehr und mehr vom Ziel des Glaubens aus betrachtet und führt“. Ist das nicht ein Glaubensgoldnugget aus dem Glaubensfelsenamt zum Aufbau des heutigen neuapostolischen Tempels? Pure Weisheit aus dem Munde von Nichttheologen.

Bitte daher eher na-amtliche Mehrwert- als Minderwertigkeitskompexe.

shalom

abendstern_
Beiträge: 673
Registriert: 25.11.2007, 13:44

#35 Beitrag von abendstern_ » 30.09.2008, 14:33

Tatyana hat geschrieben:Irgendwie komme ich mir grade in meiner Intelligenz und meinem Glauben abgewertet vor...
da ich auch noch eine PN erhalten habe, möchte ich klarstellen, d ass ich nicht geschrieben habe, dass alle Leute diesen "kindlichen" Glauben haben. Ich bezog mich auf die paar, mit denen ich darüber geredet hatte.

Dieter

#36 Beitrag von Dieter » 30.09.2008, 14:43

abendstern_ hat geschrieben:Hallo Dieter,

danke dass du das gemacht hast. In Gedanken habe ich diesem Herrn in den letzten Tagen auch so manchen "gepfefferten" Brief geschrieben.

Die Tatsache, dass ich mich für das Verhalten meiner ehemaligen Kirche regelrecht schäme, während die aktiven Mitglieder mit denen ich gesprochen habe, dieses Verhalten völlig normal finden, macht mich derzeit etwas unruhig.
Hallo Marina,

ich habe versucht, ihn höflich zu halten, denn ich hoffe auf eine Antwort. Wenn ich sie dann habe, werde ich fragen, inwieweit ich diese auch veröffentlichen darf. Aber es geht mir wirklich so wie Dir auch. Ich schäme mich, wenn ich höre, daß führende Vertreter der Kirche auf die einfachsten Fragen keine Antwort geben können. Sicher wären beide in der Lage gewesen, ihre persönliche Ansicht zu äußern. Nur die war hier ja nicht gefragt. Aber wenn eine Kirche keine Antwort darauf geben kann, warum sie Kirche ist, dann ist das mehr als peinlich. Vor allem, wenn man sich als DAS Werk Gottes sieht.
Oder bei Fragen nach dem Grund der angestrebten Mitgliedschaft in der ACK nur nebulös davon redet daß man nicht vorhat, das dritte Rad am letzten Wagen zu sein.
Für mich war das, was CiD berichtete, eine Bankrotterklärung par excellence.

Dieter

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#37 Beitrag von tosamasi » 30.09.2008, 14:44

Dieter hat geschrieben:Mir ist diese Fachtagung bzw. das darüber berichtete auch sehr bitter aufgestoßen. Aus diesem Grund habe ich heute einen mehrere Seiten langen Brief an Apostel Kühnle gerichtet mit der Bitte um Stellungnahme. Ich hoffe natürlich darauf, daß ich eine Antwort erhalte und nicht ein permanentes "Wir schweigen".

Dieter
Also ich weiß nicht Recht. Dieter, du bist, wie du sagst nicht mehr Mitglied dieser Kirche. Weshalb sollte dir Ap. Kühnle ausführlich antworten? Wäre das nicht zuviel verlangt, wenn man bedenkt, wer alles Antwort heischend (und sicher auch manchmal angriffslustig, provokativ etc. ) schreibt?
Vollbeschäftigung im schriftlichen Rechtfertigungsbetrieb?!
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Ida

#38 Beitrag von Ida » 30.09.2008, 14:56

Wieso sollte jemand der nicht mehr Mitglied der NAK ist, wohl aber mal war, keine Antwort erhalten??

Ich weiss, dass auch Menschen die aus der NAK ausgetreten sind, Antwort auf schriftliche Anfragen erhalten haben.

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#39 Beitrag von tosamasi » 30.09.2008, 15:26

Ida hat geschrieben:Wieso sollte jemand der nicht mehr Mitglied der NAK ist, wohl aber mal war, keine Antwort erhalten??

Ich weiss, dass auch Menschen die aus der NAK ausgetreten sind, Antwort auf schriftliche Anfragen erhalten haben.
Ich finde das jedenfalls großzügig, wenn über einen Formbrief hinaus was kommt. Schreib mal namentlich an einen Geschäftsführer einer Dienstleistungsfirma, bei der du Kunde bist, eine Beschwerde. Du kriegst in der Regel eine Antwort von einem Subalternen.
Mir ist das jedenfalls schon öfter passiert. Wie es bei Behörden, politischen Parteien bzw. Politikern ist, oder bei einem Kirchenbischof etc. entzieht sich meiner Kenntnis.
Ich denke halt, die Damen und Herren, egal in welcher Führungsriege, sind zu beschäftigt, um einen persönlichen Schriftverkehr zu absolvieren.
Und die Aufgaben eines Apostels, der bis zu zweimal in der Woche auch noch einen GD, und das nicht direkt vor der Haustür, halten muss, scheinen mir da noch etwas komplizierter. Es dürfte sich eine Menge Post ansammeln, auch von Krethi und Plethi.
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Dieter

#40 Beitrag von Dieter » 30.09.2008, 15:36

Also, ich erwarte schon eine Antwort. Wieso? Nun, ich hatte bereits vor meinem Austritt aus der NAK des öfteren direkten Kontakt mit Apostel Kühnle. Sowohl schriftlich als auch persönlich. Bei jedem Gespräch hat er mich anschließend eingeladen, mich wieder bei ihm zu melden, wenn ich etwas besprechen wolle.

Nach meinem Austritt hat er mich gefragt, ob wir uns einmal über die Gründe unterhalten können. Das Gespräch fand in einer sehr sachlichen und freundlichen Atmosphäre statt. Und im Anschluß bot er mir an, mich gerne wieder bei ihm melden zu können, wenn ich Fragen hätte.

Warum sollte er mir nun eigentlich nicht antworten? Den Brief habe ich so formuliert, daß ich ihn auch ohne weiteres als einen offenen Brief hätte schreiben können. Also sachlich und in höflicher Form. Und ich denke, die Antwort braucht nicht 5 Seiten lang zu sein, aber es kann eine geben. Und sie muß ja auch nicht unbedingt schriftlich sein. Vieles kann auch im Gespräch geklärt werden. Das kann bspw. bei einem Telefonat sein.

Und daher, tosamasi, denke ich ist es nicht zuviel verlangt, auf eine Antwort zu warten. Schon gar nicht, wenn man 48 Jahre lang Kirchenmitglied war. Daher ordne ich mich auch nicht in die Kategorie Krethi und Plethi ein. :D

Dieter

Zurück zu „Ökumene“