Dienstzeitverlängerung für Amtsträger

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
fridolin
Beiträge: 2397
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Dienstzeitverlängerung für Amtsträger

#1 Beitrag von fridolin » 22.11.2019, 17:13

In der Bezirksapostelversammlung wurde eine Neuerung beschlossen.
Amtsträger sollen/dürfen bis 70 Jahre, wenn sie denn wollen im Amt tätig bleiben.
Das gilt für alle Amtsträger bis hoch zum Stammapostel. D. h. der Stammapostel, die Bezirksapostel und die Apostel bleiben uns fünf Jahre länger erhalten.
Z.b. Schneider wäre glaube ich 2025 in Ruhe gegangen weil 65 Jahre. Jetzt durch die Statuten der Neuregelung erst 2030 mit 70 Jahren. Wie oft wurde in den Foren schon darüber spekuliert, was kommt 2025 nach Schneider. Vielleicht ein afrikanischer Stammapostel. In Afrika sind zwischenzeitlich die meisten Nakler. Das Recht das zu beanspruchen hätten sie von der Mitgliederanzahl ausgehend schon. Vielleicht wäre es 2025 tatsächlich eingetreten. Die afrikanische NAK ist in letzter ziemlich in den Schlagzeilen gekommen. Da Schneider jetzt noch rund 10 Jahre weiter machen darf, ist das Thema erstmal weit nach hinten geschoben worden. Zumindest bis 2030. :D

Der immer mehr sichtbar werdende Amtsträgernachwuchsmangel wurde erstmal mit der Dienstzeitverlängerung teilbehoben, wenigsten für die nächsten fünf Jahre. Bis 2030 wird nun auch kein Afrikanischer Apostel oder Bezirksapostel Stammapostel werden können.
Bleibt für die nächsten 10 Jahre fest in europäischer Hand. :D
Bis dahin ist der Schrumpfungsprozess der NAK in Europa weiter fortgeschritten. Also abwarten ist angesagt :D

greg
Beiträge: 91
Registriert: 13.07.2018, 08:43

Re: Dienstzeitverlängerung für Amtsträger

#2 Beitrag von greg » 24.11.2019, 07:27

Ach Fridolin, ein Afrikanischen Stammapostel, das wird schlicht und einfach nicht passieren. Klar sind die meisten Mitglieder in Afrika. Aber: Die Afrikanischen Gebietskirchen sind finanziell nicht eigenständig sondern von den Europäischen abhängig. Du denkst wirklich dass in der BAV nach Mitgliederstärke abgestimmt wird? Da wird nach Finanzkraft abgestimmt. Somit liegt die Macht, trotz sinkenden Mitgliederzahlen auf absehbare Zeit in Mitteleuropa. Die hiesigen BA bestimmen so ziemlich alles was in dieser Kirche passiert. Wer zahlt befielt.

Und noch etwas: Denkst du wirklich, dass die alte, konservative, weisse Mitgliederbasis in Mitteleuropa ein Stammapostel akzeptieren würde der nicht Weiss ist und kein Deutsch spricht?

fridolin
Beiträge: 2397
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Dienstzeitverlängerung für Amtsträger

#3 Beitrag von fridolin » 24.11.2019, 12:51

Denkst du wirklich, dass die alte, konservative, weisse Mitgliederbasis in Mitteleuropa ein Stammapostel akzeptieren würde der nicht Weiss ist und kein Deutsch spricht
In absehbarer Zeit ist die NAK in Mitteleuropa nur noch ein kleine unbedeutende geschrumpfte Kirche. Von Jahr zu Jahr schrumpft die mehr. Nun darf Schneider noch 10 Jahre dran hängen. Dann werden die Karten neu gemischt. Lt. eigenen Hochrechnungen der NAK ist hier in Europa 2040-2045 für die NAK das Ende der Fahnenstange erreicht. In Afrika sind Millionen Mitglieder. Die NAK hat sich vom Mitgliederstand aus gesehen zur afrikanischen Kirche entwickelt. Allein schon deshalb könnte davon ausgegangen werden, das sich noch einiges entwickeln könnte. Wenn demnächst eine kleine unbedeutende Rest NAK in Mitteleuropa ihren Machtanspruch nicht abgeben kann, nur weil sie den schon seit Jahrzehnten inne hat, könnte folgendes passieren. Es könnte dann zur größten Spaltung in der Geschichte der NAK kommen kann und die afrikanischen Bezirksapostel spalten sich von der Rest NAK in Mitteleuropa ab und gründen eine neue, ihre eigene Kirche. :D
Auch Geld wird das dann nicht verhindern können. :D
Zuletzt geändert von fridolin am 24.11.2019, 12:59, insgesamt 1-mal geändert.

Swinger

Re: Dienstzeitverlängerung für Amtsträger

#4 Beitrag von Swinger » 24.11.2019, 12:58

fridolin der Visionär. Was ist, wenn die "schwatten" auf einmal in 2040 Europa überrollen? Klimakrise, Hungersnot, etc.
Das Werk Gottes lässt sich nicht aufhalten. Auch nicht von kleindenkern...

greg
Beiträge: 91
Registriert: 13.07.2018, 08:43

Re: Dienstzeitverlängerung für Amtsträger

#5 Beitrag von greg » 24.11.2019, 15:38

fridolin hat geschrieben:
24.11.2019, 12:51
Es könnte dann zur größten Spaltung in der Geschichte der NAK kommen kann und die afrikanischen Bezirksapostel spalten sich von der Rest NAK in Mitteleuropa ab und gründen eine neue, ihre eigene Kirche. :D
Auch Geld wird das dann nicht verhindern können. :D
Wenn die NAK Afrika nicht ohne Geld aus Europa überlebensfähig ist, ist eine Abspaltung ziemlich das Dümmste was Sie machen können. Zudem keiner der bezahlten Amtsträger in Afrika (BezAP und AP) ihre Finanzielle Sicherheit auf Spiel setzen werden. Das müsste schon von der Basis herkommen, und die hat in der gesamten NAK nicht viel zu melden :D

fridolin
Beiträge: 2397
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Dienstzeitverlängerung für Amtsträger

#6 Beitrag von fridolin » 24.11.2019, 17:05

Die NAK ist 2044,2045 hier in Mitteleuropa wahrscheinlich am Ende. In 10 Jahren wird nun auch Schneider nach den Statuten der Neuregelung sein Amt beenden. Fünf Jahre länger als geplant.
Es sei denn für den Stammapostel wird um 2030 eine ganz neue Extra Sonderregelung geschaffen. :D
Nur für den amtierenden Stammapostels wird eventuell 2030 noch einige Jahre zusätzlich drauf gepackt. Angenommen um weitere fünf Jahre, dann wäre Schneider 75 Jahre. Somit wäre dann eine Übernahme erstmal für die nächsten weiteren Jahre nach 2030 verhindert und nicht machbar bis 2035. Was alles kommen könnte ist uns noch verschlossen. Das 2019 eine Dienstzeitverlängerung um Jahre klammheimlich in Kraft tritt, wer hätte das denn überhaupt für möglich gehalten. :D

Vor Jahrzehnten ist das Amtsende mit 65 Jahren eingeführt worden und nicht eben aus einem Spaß heraus. Davor konnten die bleiben bis sie nicht mehr konnten, oder um fielen. Das nun mit 65 Schluss war für die nächsten Jahrzehnte, hatte seinen speziellen Grund und jeder der die NAK Geschichte näher kennt weis auch warum. Brauchen wir jetzt nicht näher beleuchten. Jetzt geht es zurück zu alten Ufern. :D

In der NAK ist alles möglich auch das unmögliche, das beweist die Kirchengeschichte. Vor gut einer Woche hat niemand von einer Dienstzeitverlängerung gewusst, außer den hohen Herren die das in der vorletzten Woche beschlossen haben. :D

Hatikwa
Beiträge: 175
Registriert: 03.12.2017, 23:07

Re: Dienstzeitverlängerung für Amtsträger

#7 Beitrag von Hatikwa » 24.11.2019, 22:05

guten Abend Fridolin,
die "Kirchen- Oberen" planen und planen ---
was ist, wenn der "Herr" zwischenzeitlich wieder kommt ?????
Planung futsch.
Die Lenkung des heiligen Geistes in alle Wahrheiten
geriet wohl nach einigen Flaschen Champagner aus den Fugen.

schönen Abend und gute Nacht --- hatikwa

Benutzeravatar
Heidewolf
Beiträge: 1055
Registriert: 03.03.2009, 11:24
Wohnort: Zum Glück wieder auf der Suche.

Re: Dienstzeitverlängerung für Amtsträger

#8 Beitrag von Heidewolf » 25.11.2019, 19:41

Greg, da muss ich dir widersprechen. Apostolische Kirchen sind in Afrika sehr wohl überlebensfähig, siehe TACC mit 7 - 10 Millionen Mitgliedern. Da wird auch richtig Kohle gemacht, sogar mit opfern per Kreditkarte, Massenveranstaltungen, eigenem Stammapostel usw.
Daneben gibt es zum Beispiel auch noch etwas kleinere apostolische Kirchen in Afrika, die sich wohl alle auf Apostel Klibbe berufen.

Am Geld aus Europa wird es also nicht unbedingt liegen, die apostolische Idee alleine ist schon an sich eine Geldgenerierung. Deswegen war ja auch Jesu Mahnung so eindringlich, nicht allen zu glauben, sondern die Kirchenführer an ihren Taten zu messen.
Das sind die Weisen,
Die durch Irrtum zur Wahrheit reisen.
Die bei dem Irrtum verharren,
Das sind die Narren.

Friedrich Rückert

fridolin
Beiträge: 2397
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Dienstzeitverlängerung für Amtsträger

#9 Beitrag von fridolin » 25.11.2019, 20:53

gelöscht, Doppelt. Webmaster bitte löschen
Zuletzt geändert von fridolin am 25.11.2019, 20:59, insgesamt 2-mal geändert.

fridolin
Beiträge: 2397
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Dienstzeitverlängerung für Amtsträger

#10 Beitrag von fridolin » 25.11.2019, 20:53

siehe TACC mit 7 - 10 Millionen Mitgliedern. Da wird auch richtig Kohle gemacht, sogar mit opfern per Kreditkarte, Massenveranstaltungen, eigenem Stammapostel usw.
Lt. Google hat die TACC ca. 7,5 Millionen Mitglieder. Geht doch auch ohne NAK, sogar mit eigenem Stammapostel und opfern per Kreditkarte, Massenveranstaltungen. Das alles macht die NAK doch auch. Opfern mit Kreditkarte ist in der NAK auch möglich, Massenveranstaltungen hat die NAK auch drauf. Und die TACC hat die gleiche Ämterleiter wie in der NAK, der kirchlichen "Großmutter" der NAK. Stammapostel, Apostel Bischöfe usw. runter bis zum Diakon haben sie auch.
Ein Unterschied gibt es doch, die afrikanische TAAC ist nicht abhängig vom Geld der NAK. Die finanzieren sich selbst. Die bieten sogar Versicherungen an, wie NAK das auch macht. :D
Die TACC hat in Afrika bedeutend viel, viel mehr Mitglieder als die NAK. Zurückzuführen ist alles auf den neuapostolischen Apostel Klibbe, der ungefähr ca.1911 oder 12 aus der NAK rausgeschmissen wurde und die Old Apostolic Church gründete. Er hatte gewagt an Stammapostel Niehaus Kritik zu üben, wegen dessen Führungsstil. Bis fast ca. Ende der 1920er Jahren, gab es dann ab ca. 1911-12 in Afrika zwei unabhängig von einander agierende neuapostolische Kirchen. Erst ca. Ende der 1920er Jahre wurde die Namensgleichheit vom höchsten Gericht des Landes auf Antrag der NAK in Europa beendet. Der Teil von Klibbe musste sich dann in Old Apostolic Church umbenennen. Aber was hat es für die NAK gebracht. Der Namensvetter war optisch weg, aber trotzdem nicht verschwunden. Er bekam nur einen anderen Namen. Was hat es dann gebracht für die NAK. Gebracht hat es aber rein gar nichts. Die anderen haben sich trotzdem weiter entwickelt und aus Old Apostolic Church entwickelte sich die TACC. :D
Die TACC kennt auch ein Entschlafenenwesen, welches auf den ersten Blick zu 100% dem der NAK gleicht. Stammapostel der TACC: Prof C. Nongqunga aus aus East London"
Die Twelve Apostles‘ Church in Christ (TACC) ist eine afrikanische Kirche, sie entstand in den 1970er Jahren aus der Old Apostolic Church, welche Anfang des 20. Jahrhunderts aus der Neuapostolischen Kirche entstand.
Die TACC hat ca. 7,5 Millionen Mitglieder und ist hauptsächlich in Afrika und Indien vertreten. Der Kirchenleiter ist Stammapostel C. Nonqgunga London.

Und die Old Apostolic Church hat ca. 2,5 Millionen Mitglieder. TACC und Old Apostolic Church haben zusammen ca. 10 Millionen Mitglieder. :D

Und der Ursprung war einmal die NAK. :D

Antworten

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“