LEISTUNGSGRENZEN...!

Nachricht
Autor
Maximin

WIE ICH SEIN MÖCHTE...

#11 Beitrag von Maximin » 25.07.2009, 12:45

:) Lieben Freunde,
es hat sich so ergeben, dass ich in meiner Ev. Gemeinde regelmäßig einen sogenannten Gästenachmittag gestalte. Manche nennen das auch Bibelstunde bzw. Bibelgesprächskreis. Das Thema gebe ich mir jeweils selber. Natürlich bereite ich mich sorgfältig vor. Am Ende habe ich dann stets ein 1-setiges Konzeptblatt mit Stichworten, auf dem rechts unten steht: „Es gilt das gesprochene Wort.“

Nein, natürlich geht es nicht um die selbstdarstellerisch religiöse Nabelschau mit Geständniszwang dessen, der vorne sitzt. Alle Anwesenden können sich zwanglos beteiligen. Meine gute alte Wandtafel leistet dabei gute Dienste, um die Gedanken der Anwesenden stichwortartig festzuhalten, um so zu einem lebendigen Gedankenaustausch zu kommen.

Im letzten Oktober hatten wir also das Thema „WIE ICH SEIN MÖCHTE.“ Nachdem wir das Lied gesungen hatten: „Blicke nur auf Jesus...“, las jemand Matthäus 8, 1-3 vor. Da steht geschrieben:

„1 Als er aber vom Berge herabging, folgte ihm eine große Menge. 2 Und siehe, ein Aussätziger kam heran und fiel vor ihm nieder und sprach: Herr, wenn du willst, kannst du mich reinigen. 3 Und Jesus streckte die Hand aus, rührte ihn an und sprach: Ich will's tun; sei rein! Und sogleich wurde er von seinem Aussatz rein.“

Danach begann ich mit meiner Umfrage. Bald war die Wandtafel vollgeschrieben mit Wünschen, wie jeder der Anwesenden gerne sein möchte: gesund, pünktlich, selbstsicherer, freundlicher, geduldiger usw. ...! So möchte man gerne sein – nicht wahr? Würde ich nun diese Wünsche in ihr Gegenteil verkehren, dann müsste angenommen werden, dass die Leute alles das eben gerade nicht sind, jedenfalls nicht völlig und vollkommen.

Natürlich habe ich dann ein wenig die Taubstummenheilung ausgelegt (Stichworte waren u. a. die bedingungslose Nähebereitschaft Jesu; er rührte den Aussätzigen an; es kommt nicht auf meine persönlichen Willensanstrengungen an; Jesus heilt und schafft gesunde Persönlichkeiten usw.).

Schließlich kam jemand auch noch auf die Früchte des hl. Geistes zu sprechen. Bin ich ein lebendiger Christenmensch und wenn, woran kann man das sicher erkennen: „Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Keuschheit...;“ (aus Galater 5, 22 + 23).

Nun hätte man annehmen können, dass sich die Versammlung beschämt und mit hängenden Ohren auflöste, nicht ohne im Weggehen noch schnell das Demutslied gesungen zu haben „Darf ich wiederkommen mit derselben Schuld...?“.

War aber nicht so. Denn das ist u. a. auch die Auflösung meines Themas gewesen. Das Thema war nicht „Wie ich unbedingt sein muss (=Hochleistungschristentum), sondern wie ich sein möchte =Hoffnungschristentum).“

Hannes schieb hier gestern an anderer Stelle abendgrüßend und farblich vergleichsweise etwas unauffällig, beinahe versteckt: „Von allen Sorgen, die ich mir machte, sind die meisten nicht eingetroffen.“ (von Sven Hedin)

Ein herrlich ermutigender Beitrag, mein lieber Hannes
Liebe Grüße vom Micha :wink:
Zuletzt geändert von Maximin am 25.07.2009, 13:20, insgesamt 1-mal geändert.

Adler

#12 Beitrag von Adler » 25.07.2009, 13:05

Ich würde hier gerne den Text eines alten Männer-Chor-Liedes der NAK einstellen, da er sehr gut zu diesem Thema passt. Allerdings möchte ich nicht wieder wegen einer Urheberrechtsverletzung gerügt werden.

LG Adler

Maximin

DAS REINSTE WAS DIE SEELE FÃœHLT...

#13 Beitrag von Maximin » 25.07.2009, 13:30

:)... na dann deute es doch wenigstens inhaltlich an. :wink: Meinst Du das Lied aus der alte Berliner Sängermappe Nr. 130? Denkbar wäre auch ein Lied vom sel. Walter Mienert (Gem. Berlin - Lichtenrade). Der Textete und kompnierte etwas wunderbares üder die Barmherzigkeit.

Gerade dieses Barmherzigkeitslied habe ich meiner Diakonisse auf der Fahrt von Berlin nach Marburg vorgesungen. Bald sang sie es gerührt mit. Na ja, 5 Stunden Autobahn machen manchmal Herzen warm und Wege freier...! Warum? Sie fuhr ihren Ford-Fokus wie der Leibhaftige und ich bin der schlimmste alle Beifahrer... :roll:
Micha :D

Adler

#14 Beitrag von Adler » 25.07.2009, 13:35

Der Text des Liedes beschreibt in beeindruckender Weise die Gnade, welcher wir alle bedürfen und die letztendlich uns zu dem werden lässt, was wir als Christen wirklich wünschen: dem Wesen Jesu gleich -zumindest aber ähnlich- zu werden.

LG Adler

tergram

#15 Beitrag von tergram » 25.07.2009, 15:08

Adler hat geschrieben:...Allerdings möchte ich nicht wieder wegen einer Urheberrechtsverletzung gerügt werden. ...
Lieber Adler,

niemand rügt dich, weil er "Adler rügen" toll findet, sonst nix zu tun hat oder eine persönliche Machtdemonstration braucht. Die Regeln zum Urheberrecht haben keine bösen Modera-toren, Administra-toren oder sonstige -toren erfunden. Sie sind, wie sie sind. Sie müssen einem nicht gefallen. Aber man muss sie beachten.

Mit deiner Anmeldung hier im Forum hast du die Forenregeln akzeptiert und bestätigt, dass du die gesetzlichen Regeln beachten wirst. Prima. Dann gibt es auch keinen Grund für angezicktes Gehabe und Seitentritte in Richtung Admins/Mods.

Sorry, für die Abschweifung, aber das musst mal raus.

Zurück zum Thema.

Adler

#16 Beitrag von Adler » 25.07.2009, 15:25

Liebe tergram,

es bleibt selbstverständlich Sache eines jeden Users, was er in die Worte eines anderen Users hineininterpretiert oder herauslist.

In einem anderen Forum hast du seinerzeit oft von dem weggeworfenen Stöckchen geschrieben, welchem sofort irgend ein Hund hinterherrennt - schon vergessen ... 8) :lol:

Lg Adler

dietmar
Beiträge: 1320
Registriert: 22.07.2008, 04:08

#17 Beitrag von dietmar » 25.07.2009, 18:24

Sollte ich mich täuschen oder kommt mir der Stil bekannt vor :roll:

Gesperrt

Zurück zu „Mitten im Leben“