Kleine Schritte

Hier bitte keine Beiträge mehr einstellen.
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Heidewolf
Beiträge: 1126
Registriert: 03.03.2009, 11:24
Wohnort: Zum Glück wieder auf der Suche.

#31 Beitrag von Heidewolf » 10.11.2009, 10:22

Ach ihr beiden,
lehnt euch doch locker zurück.
Dieser Pastor hatt sich doch durch seine formalistische und herzlose 'Analyse' selber inkompetent gemacht.
Er ist, wie auch sehr viele in der NAK, weit von der Basis entfernt.
Die Gläubigen hüben wie drüben wollen doch oftmals nur dass tun, was in der Bibel steht, Christus nachfolgen und durch sein Opfer Gnade hinnehmen.

Und was die NAK betrifft. Hier ist ein ziemlich unbliblisches Selbstverständnis bei der KL und bei vielen konservativen ATs vorhanden. Erst wenn man hier zu einem neuen, demütigen Selbstverständnis kommt, es neu definiert, wird die NAK aus der Sektenecke herauskommen. Da dieses definieren aber von der KL vorgenommen wird, wird unten vorher nicht viel ankommen.
Bei der jetzigen Kl habe ich aber nun wirklich nicht viel Hoffnung. Und wenn da mal jemand den Mut hat, gibt es gleich heftige Querschüsse.

Gerade heute morgen schlug ich 1.Kor 6 auf
'Wie ich höre, kommt es bei euch vor, dass zwei Christen miteinander streiten. ...'
Sehr lesenswert, das Kapitel

LG, H.
Das sind die Weisen,
Die durch Irrtum zur Wahrheit reisen.
Die bei dem Irrtum verharren,
Das sind die Narren.

Friedrich Rückert

Anne

#32 Beitrag von Anne » 10.11.2009, 10:24

Liebe Gaby,

ich finde, "mäkelig" steht dir auch gut. :wink:

Und es ist ja tatsächlich die Frage, wo man als konfessionsloses Schaf denn nun hin darf...

In ehrlich denke ich: Die spinnen doch, die.... Und ich frage mich, ob sie das "Nein" wirklich verantworten können. Verantworten wollen...!

:roll:

Gaby

#33 Beitrag von Gaby » 10.11.2009, 10:51

>>In ehrlich denke ich: Die spinnen doch, die....<<

Eben Anne, eben ... ;-)

>>Und es ist ja tatsächlich die Frage, wo konfessionslose Schafe denn nun hin dürf(t)en... <<

Nun, konfessionslos bedeutet ja nicht unbedingt ungetauft ...

wobei ich mich frage, warum die Taufe überhaupt Voraussetzung sein soll?

Ist nicht viel wichtiger zu wissen, worum es beim Abendmahl überhaupt geht? Was nützt es mir getauft zu sein, aber nicht zu wissen warum man das Abendmahl überhaupt feiert.
Wenn nun ein ungetaufter konfessionsloser sich darüber bewußt wird, was das Abendmahl bedeutet und hat plötzlich das Verlangen durch das Abendmahl mit Jesus in Gemeinschaft zu treten, warum sollte man ihm dies verwehren?
Würde Jesus, der ja der Einladende ist es ihm/ihr verwehren, nur weil die Taufe fehlt?

tergram

#34 Beitrag von tergram » 10.11.2009, 11:03

Gaby hat geschrieben:Würde Jesus, der ja der Einladende ist es ihm/ihr verwehren, nur weil die Taufe fehlt?
Matt. 11: Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#35 Beitrag von tosamasi » 10.11.2009, 12:39

Es sind eben manche Bibelstellen, die explizit auf die Notwendigkeit der Taufe hinweisen.

Röm 6,1 Was sollen wir nun sagen? Sollen wir denn in der Sünde beharren, damit die Gnade umso mächtiger werde? 2 Das sei ferne! Wie sollten wir in der Sünde leben wollen, der wir doch gestorben sind? 3 Oder wisst ihr nicht, dass alle, die wir auf Christus Jesus getauft sind, die sind in seinen Tod getauft?4 So sind wir ja mit ihm begraben durch die Taufe in den Tod, damit, wie Christus auferweckt ist von den Toten durch die Herrlichkeit des Vaters, auch wir in einem neuen Leben wandeln.

Gal 3,27 Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen.

Apg 19,3 Und er fragte sie: Worauf seid ihr denn getauft? Sie antworteten: Auf die Taufe des Johannes.4 Paulus aber sprach: Johannes hat getauft mit der Taufe der Buße und dem Volk gesagt, sie sollten an den glauben, der nach ihm kommen werde, nämlich an Jesus. 5 Als sie das hörten, ließen sie sich taufen auf den Namen des Herrn Jesus.

Mk 16,16 Wer da glaubt und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden.
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Gaby

#36 Beitrag von Gaby » 10.11.2009, 14:28

tosamasi, die Frage ist doch aber, ob die Taufe heilsnotwendig ist ...

>>31Sie sprachen: Glaube an den HERRN Jesus Christus, so wirst du und dein Haus selig!<<
http://www.bibel-online.net/buch/44.apo ... html#16,31

Sicherlich hat sich der Kerkermeister und sein Haus später taufen lassen, aber um wie es geschrieben steht "selig" zu werden, hätte es die Taufe nicht gebraucht.

Mk 16,16 Wer da glaubt und getauft wird, der wird selig werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden.

Hier steht zwar auch, man solle sich taufen lassen, aber nur wer NICHT GLAUBT so steht es im Textwort, wird verdammt werden.

Und was ist mit dem Schächer am Kreuz? Auch dieser war nicht getauft ...
trotzdem hatte er Jesu Zusage gerettet zu sein.

Was spricht also dagegen, jemandem der glaubt und sich der Bedeutung des Abendmahls bewußt ist zum Abendmahl zuzulassen?

Das dieser später eventuell das Bedürfnis hat sich als Zeichen, dass man nun Christ geworden ist, taufen zu lassen steht auf einem anderen Blatt.

http://www.bibel-online.net/buch/44.apo ... .html#10,3

>> 45Und die Gläubigen aus den Juden, die mit Petrus gekommen waren, entsetzten sich, daß auch auf die Heiden die Gabe des heiligen Geistes ausgegossen ward; 46denn sie hörten, daß sie mit Zungen redeten und Gott hoch priesen. Da antwortete Petrus: 47Mag auch jemand das Wasser wehren, daß diese nicht getauft werden, die den heiligen Geist empfangen haben gleichwie auch wir? 48Und befahl, sie zu taufen in dem Namen des HERRN.<<

Auch hier ging die Geistestaufe voraus ....

Vielleicht interessant dazu ...

Zur Geschichte der Taufe

Gaby

#37 Beitrag von Gaby » 10.11.2009, 14:48

Heidewolf ... locker genug? ;-)

Bild

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#38 Beitrag von tosamasi » 10.11.2009, 16:51

Danke für den Link, Gaby.

M.E. ist die Kindertaufe sowieso nicht notwendig, Gott wird kein unschuldiges Kind verdammen. Wenn, sollte Taufe im Bewusstsein der Bedeutung erfolgen.
Natürlich könnte man sagen, wenn Glaube genügt, weshalb dann taufen?
Es spräche nichts dafür und nichts dagegen.
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Benutzeravatar
August Prolle
Beiträge: 427
Registriert: 24.11.2007, 23:18

#39 Beitrag von August Prolle » 30.11.2009, 00:04

Mit ökumenischem Gruß (direkt aus der Sektenecke) an Herrn Pfarrer Gandow:
  • Inoffizielle Stellungnahme der Neuapostolischen Kirche zur
    • Transsubstantiation

      Die Wissenschaft hat festgestellt
      (in diesem Fall die Theologen),
      dass Abendmahl viel mehr enthält
      als Kohlenhydrate und Drogen.

      Wird Brot und Wein zu Leib und Blut,
      dann spricht man je nach Konfession
      - obschon sich chemisch gar nichts tut -
      von "Kon- und Transsubstantiation".

      Dabei wird freilich gern vergessen,
      die Deutungshoheit zu beachten,
      die jenen nur ist zugemessen,
      die in Besitz von Amtsvollmachten.

      Wer theologisch kompetent,
      hat längst herausgefunden:
      Das Abendmahl als Sakrament
      ist ans Apostelamt gebunden!

      Und ohne diese Amtsinstanz
      gibt's folglich keine Transsubstanz,
      sind Abendmähler voll und ganz ...
      realpräsenter Firlefanz!



Quellenangabe:
  • Beitrag von simpel mit Link:
  • Äußerungen von Pfarrer Thomas Gandow in seiner Eigenschaft als Leiter des Landeskirchlichen Pfarramtes für Sekten- und Weltanschauungsfragen der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz, Seite 9, Punkt 9 und 10: "Eine Zulassung von Mitgliedern der Neuapostolischen Kirche zum Abendmahl in der evang.-luth. Kirche ist nicht möglich. Ein evang.-luth. Christ soll am Abendmahl in einem neuapostolischen Gottesdienst nicht teilnehmen. Hat jemand daran teilgenommen und wird es bekannt, soll mit ihm ein seelsorgerliches Gespräch geführt werden."
  • Absolut empfehlenswerte, dezidierte Beiträge von Gaby , u.a. hier, hier, hier und dort.
  • Äußerungen des "geistlichen Oberhirten" der Neuapostolischen Kirche, Stammapostel Wilhelm Leber, im "Wort zum Monat", März 2009 - zum Thema: "Wie verstehen wir die Heilige Schrift?": "Abschließend will ich noch Folgendes betonen: Nach neuapostolischem Glaubensverständnis ist es dem Apostelamt gegeben, die Heilige Schrift auszulegen. Das bedeutet nicht, dass die Gläubigen nicht mit Gewinn die Bibel lesen könnten. Aber es ist dem Apostelamt übertragen, die Deutung der Heiligen Schrift vorzunehmen, Dinge klarzulegen und Weisung im Glauben zu geben."
  • Selbstbild der Neuapostolischen Kirche, Punkt 5: "Der von Jesus Christus gelegte Weg zum Heil in unserer Zeit: [...] Die Spendung der Sakramente Heilige Versiegelung und Heiliges Abendmahl sowie die Vergebung der Sünden sind an das Apostelamt gebunden."

Benutzeravatar
August Prolle
Beiträge: 427
Registriert: 24.11.2007, 23:18

#40 Beitrag von August Prolle » 30.11.2009, 00:21

Nachtrag:
  • Offizielle Stellungnahme eines neuapostolischen Christen zur
    • Transsubstantiation

      Jesus sagt: Für dich gegeben
      ist mein Leib und ist mein Blut.
      Glaube es und du wirst leben.

      Damit gut.

      Ob er Kirchenleut und deren
      eitlen, dummen Rumgemache
      wird Vergebung einst gewähren?
      Seine Sache.

Quellenangabe:
  • Beitrag von agape: "Chris-tus soll den Kir-chen ver-ge-ben."
  • Biblisch überlieferte Einsetzungsworte
  • Persönliche Weltanschauung

Zurück zu „Ökumene“