Glaubensfrage: Ist Christus wirklich am Kreuz gestorben?

Für Zweifler und andere gute Christen
Nachricht
Autor
fridolin
Beiträge: 2334
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Glaubensfrage: Ist Christus wirklich am Kreuz gestorben?

#1 Beitrag von fridolin » 13.05.2019, 14:19

Einmal ein anderes Thema als nur NAK. Heute morgen war im Radio eine interessante Sendung zu hören.
Ein Historiker behauptet Jesus hat das Kreuz überlebt, war nur in Ohnmacht gefallen.
Wurde schon nach sechs Stunden für tot erklärt und vom Kreuz genommen. Von seiner frühzeitigen Abnahme berichtet auch die Bibel. Seine beiden links und rechts hängenden wurden die Beine gebrochen, damit die Atmung zum Stillstand kam und der Tod eintrat.
Jesus wurden die Beine nicht gebrochen. Der Stich des römischen Soldaten in seiner Seite hatte lt.Hidtoriker eine überlebende Wirkung. Die dafür medizinischen Erkenntnisse gibt es erst seit ein paar Jahren. Die Medizin unserer Zeit könnte erst jetzt logisch erklären, weshalb Jesus nicht tot sein konnte. Nur ohnmächtig war. Scheinbar tot im Felsengrab abgelegt wurde und wieder zu Bewusstsein kam. Der Stich des römischen Soldaten in seiner Seite war lt. Historiker ungewollt die Rettung vor dem leiblichen Tod.
Wie ist die allgemeine Meinung zu dieser These?
https://www.focus.de/wissen/mensch/reli ... 49024.html
Zuletzt geändert von Andreas Ponto am 16.06.2019, 12:04, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Titel ergänzt: "Glaubensfrage: "

holytux
Beiträge: 177
Registriert: 23.02.2010, 13:32

Re: Ist Christus wirklich am Kreuz gestorben?

#2 Beitrag von holytux » 13.05.2019, 14:37

Die These ist alt und wird immer mal wieder aus der Versenkung geholt.

Auch wenn der Autor als "renommierter Historiker" bei Focus-online gepriesen wird: Hier verlässt er sein Fachgebiet und das weiss er wohl selbst, wie sich auf Wikipedia findet:
ZITAT Wikipedia:
"Mit seinem 2019 veröffentlichten Buch Kein Tod auf Golgatha verließ Fried als Mittelalterhistoriker sein Fachgebiet. Er vertritt im Anschluss an einen Mediziner eine Variante der Scheintodhypothesen zu Jesus von Nazaret. Dabei nimmt er den Vers Joh 19,34 EU gegen die NT-Forschung als historische Notiz und deutet den Lanzenstich in Jesu Seite als Pleurapunktion. Der Neutestamentler Thomas Söding, Professor für Neutestamentliche Exegese in Bochum, beurteilte den Versuch als „Nonsens“ sowie als „luftige Konstruktion, die keiner wissenschaftlichen Prüfung standhält“. Der Kulturjournalist Robert Braunmüller hielt Frieds These und Methodik für eine pseudowissenschaftliche Spekulation. Fried selbst gibt zu, bei seiner Argumentation handele es sich um ein rein hypothetisches „Indizienensemble“. Er stellt sein Buch in die Nähe von fiktionaler Literatur: „Ich habe erwogen, aus dem Stoff einen Kriminalroman zu verfassen.“

Allerdings kann man dem Autor zumindest für die Wortschöpfung "Indizienensemble" danken. Einfach genial. :mrgreen:

FG
"Wenn alle Liebe Ewigkeit will - Gottes Liebe will sie nicht nur, sondern wirkt und ist sie."
Joseph Ratzinger

fridolin
Beiträge: 2334
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Ist Christus wirklich am Kreuz gestorben?

#3 Beitrag von fridolin » 13.05.2019, 15:18

holytux die Focus Veröffentlichung ist schon ein rein paar Wochen her.
Heute morgen, ich glaube es war der Deutschlandfunk, wurde ein persönliches Interview mit dem Sender und dem Historiker ausgestrahlt. Bemerkenswert war für mich die medizinische Erklärung zum Stich in der Seite von Jesus, die ihn angeblich nicht sterben ließ. Und das es erst seit jüngsten eine medizinische Erklärung für diese These gibt. Unbestritten kann die heutige Medizin Dinge erklären, die vor Jahrhunderten und auch noch vor kurzer Zeit als unmöglich halten.
Holytux, unabhängig von Jesu und dem Historiker, besteht tatsächlich die Möglichkeit für einem gekreuzigten, wenn er den erlösenden Stich bekommt und frühzeitig vom Kreuz genommen wird, eine Überlebensmöglichkeit.
Besteht sie deiner Meinung nach, oder ist das alles medizinischer Quatsch. :D
Was auch jeder weiß, sollte die medizinischen These ein Fünkchen Wahrheit besitzen unabhängig von Jesus, dann wäre das für den Glauben bestimmt nicht zum Vorteil.

holytux
Beiträge: 177
Registriert: 23.02.2010, 13:32

Re: Ist Christus wirklich am Kreuz gestorben?

#4 Beitrag von holytux » 13.05.2019, 15:38

@Fridolin
Ich habe keine Ahnung! Ich bin weder Mediziner noch lässt sich eine solche Theorie vernünftig verifizieren, da vermutlich kaum Freiwillige für eine Testreihe gewonnen werden können! 8)
Sicherlich wird Dir klar sein, dass ich mit dem Tode Jesu kein medizinisches Thema verknüpfe, sondern dies rein theologisch/heilsgeschichtlich verstehe:

"...Und an Jesus Christus,
seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,
empfangen durch den Heiligen Geist,
geboren von der Jungfrau Maria,
gelitten unter Pontius Pilatus,
gekreuzigt, gestorben und begraben,
hinabgestiegen in das Reich des Todes,
am dritten Tage auferstanden von den Toten,
aufgefahren in den Himmel;
er sitzt zur Rechten Gottes,
des allmächtigen Vaters;
von dort wird er kommen,
zu richten die Lebenden und die Toten..."


Das glaube ich.
Unglaublich! :P

Freundliche Grüße
"Wenn alle Liebe Ewigkeit will - Gottes Liebe will sie nicht nur, sondern wirkt und ist sie."
Joseph Ratzinger

Sesemi
Beiträge: 41
Registriert: 04.03.2012, 18:24

Re: Ist Christus wirklich am Kreuz gestorben?

#5 Beitrag von Sesemi » 13.05.2019, 15:46

Ganz naive Antwort, die eine Pfarrerin in einem evangelischen Ostergottesdienst sinngemäß gegeben hat:

Bezogen auf die Begegnung der Emmaus-Jünger mit Jesus fragte ein Kind: Wie konnte Jesus mit seinen von Nägeln durchlöcherten Füßen so weit laufen, wo meine Füße doch schon wehtun, wenn ich eine kleine Blase habe?

Gruß von der Trave

Sesemi

holytux
Beiträge: 177
Registriert: 23.02.2010, 13:32

Re: Ist Christus wirklich am Kreuz gestorben?

#6 Beitrag von holytux » 13.05.2019, 15:50

:wink:
"Wenn alle Liebe Ewigkeit will - Gottes Liebe will sie nicht nur, sondern wirkt und ist sie."
Joseph Ratzinger

fridolin
Beiträge: 2334
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Ist Christus wirklich am Kreuz gestorben?

#7 Beitrag von fridolin » 13.05.2019, 16:27

Holytux, auch ich bin kein Mediziner. Die Frage war könnte, ich sage bewusst, könnte eine Kreuzigung unabhängig von Jesu Kreuzigung, wenn der Verurteilte wenn früh genug abgehangen und den erlösende Stich in der Seite bekommt überleben. Ja oder nein.
Bei der Kreuzigung von Jesus berichtet die Bibel von einer Abnahme nach nur sechs Stunden und auch den Grund der Ausnahme von dem Regelwerk.
Verurteilte blieben in der Regel länger hängen, war ja der Sinn der möglichst lange und Qualvoll andauern sollte
Bei den Schächern wurde nachgeholfen. Jesus und die Schächer kamen gleichzeitig ans Kreutz. Ihnen wurden die Beine zertrümmert, damit sie möglichst schnell erstickten. Mit Jesus wurde das nicht gemacht. Alle wurden gleichzeitig nach sechs Stunden abgenommen. Weshalb überhaupt diese Ausnahmeregelung. Gehen wir doch mal in die Historie. Die Bibel liefert den Grund der vorzeitigen Abnahme der drei gekreuzigten. Die Gekreuzigten mussten ganz schnell vom Kreuz verschwinden. Bei den Schächern hat man nachgeholfen, damit sie wirklich tot waren. Ein paar Stunden weiter begann das jüdische Passafest. Denn lt. Gesetz durfte niemand mehr bei Beginn des Passafestes am Kreuz hängen. Deshalb auch die vorzeitige Abnahme von der die Bibel berichtet. Und die zitierten Glaubensartikel gab es vor 2000 Jahren noch nicht. Sie wurden Ewigkeiten nach Jesu Tod geschrieben. Keine Zeitzeugen Berichte.
Zuletzt geändert von fridolin am 13.05.2019, 16:55, insgesamt 2-mal geändert.

holytux
Beiträge: 177
Registriert: 23.02.2010, 13:32

Re: Ist Christus wirklich am Kreuz gestorben?

#8 Beitrag von holytux » 13.05.2019, 16:48

Hätte, Hätte, Fahrradkette!

Also, bei Dr. House hat sowas schon mal geklappt, aber ohne Lanze.
Letztlich tut das nichts zur Sache, weil ja in Wirklichkeit Brian starb, und Jesus mit Maria Magdalena nach Indien ging, um eine Herrenboutique zu eröffnen.
Zusammenfassend muß aber gesagt werden: "Früher war mehr Lametta!"

Und damit habe ich alles Wissenswerte zum Thema gesagt!

H.
"Wenn alle Liebe Ewigkeit will - Gottes Liebe will sie nicht nur, sondern wirkt und ist sie."
Joseph Ratzinger

holytux
Beiträge: 177
Registriert: 23.02.2010, 13:32

Re: Ist Christus wirklich am Kreuz gestorben?

#9 Beitrag von holytux » 13.05.2019, 16:59

Fridolin,

doch noch etwas zur Sache:
Und die zitierten Glaubensartikel gab es vor 2000 Jahren noch nicht. Sie wurden Ewigkeiten nach Jesu Tod geschrieben. Keine Zeitzeugen Berichte.
So so, keine Zeitzeugenberichte.
Fridolin, das nachweislich älteste Zeugnis findet sich im 1. Kor 15 und entstand etwa 10-20 Jahre nach der Kreuzigung:
Denn ich habe euch vor allem überliefert, was ich auch empfangen habe: daß Christus für unsere Sünden gestorben ist nach den Schriften; und daß er begraben wurde und daß er auferweckt worden ist am dritten Tag nach den Schriften; und daß er Kephas erschienen ist, dann den Zwölfen.
Danach erschien er mehr als fünfhundert Brüdern auf einmal, von denen die meisten bis jetzt übriggeblieben, einige aber auch entschlafen sind.
Danach erschien er Jakobus, dann den Aposteln allen;
zuletzt aber von allen, gleichsam der unzeitigen Geburt, erschien er auch mir.
Wer es fassen kann, der fasse es.
Wer lieber über Scheintote sinniert, der tue das.
Alles kein Problem!
"Wenn alle Liebe Ewigkeit will - Gottes Liebe will sie nicht nur, sondern wirkt und ist sie."
Joseph Ratzinger

fridolin
Beiträge: 2334
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Ist Christus wirklich am Kreuz gestorben?

#10 Beitrag von fridolin » 13.05.2019, 18:19

das nachweislich älteste Zeugnis findet sich im 1. Kor 15 und entstand etwa 10-20 Jahre nach der Kreuzigung. …. Denn ich habe euch vor allem überliefert, was ich auch empfangen habe: daß Christus für unsere Sünden gestorben ist nach den Schriften; und daß er begraben wurde und daß er auferweckt worden ist am dritten Tag nach den Schriften;
Die Texte stammen von Paulus, vorher hieß er Saulus. Paulus spricht deutlich von einer Überlieferung die auch er empfangen habe. Also auch kein Zeitzeugenerlebnis von ihm selbst.
Der historische Saulus hatte nie Kontakt zu Jesu, der kannte Jesus persönlich nicht.
Er trat als rabiater Verfolger der ersten Christen in Erscheinung. und brachte ihnen den gewaltsamen Tod. Erst viel viel später, als Jesus schon lange Geschichte war,
bekehrte er sich und nannte sich Paulus. https://de.wikipedia.org/wiki/Missionsreisen_des_Paulus
"Als Missionsreisen des Paulus werden die in der Bibel in der Apostelgeschichte beschriebenen, ausgedehnten Reisen des Paulus von Tarsus bezeichnet. Diese Reisen fanden in den Jahren 47 n. Chr. bis 56 n. Chr.[1][2] statt und führten hauptsächlich durch Gebiete, die heute in der Türkei und in Griechenland liegen."

Also der frühere Saulus fing erst lange, lange, lange Jahre nach Jesus, als Paulus von ihm zu lehren und stützte sich dabei auf Überlieferungen.

Antworten

Zurück zu „Glaubensfragen“