Papst-Reisen

Neues aus dem katholischen Bereich
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#21 Beitrag von tosamasi » 17.04.2008, 10:46

Maximin schrieb:
Und nun lieben Freude kann die Steinewerferei weitergehen. Ich mach aber nicht mit...
Nee, Micha, so ist das nicht. Es gibt halt in allen Glaubensgemeinschaften dunkle und wunde Punkte, die man durchaus auch an-und aussprechen darf. Negativismen dürfen nicht tabu sein, nur weil sie nicht neuapostolischer Abstammung sind. :wink:
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

tergram

#22 Beitrag von tergram » 17.04.2008, 10:55

... Wobei einige der uns negativ erscheinenden Aspekte durchaus mit einer selektiven Berichterstattung zu tun haben.

Wir alle sehen via TV die Bilder des durch die Welt reisenden Papstes oder von feierlichen Einmärschen festlich gekleideter hoher Würdenträger in erhabene Kirchen und machen uns zu dieser Art der (Selbst)Darstellung der RKK so unsere Gedanken.

Kaum jemand von uns sieht aber die tausende und abertausende katholischer Christen, die - mit Amt oder ohne - ihren Dienst am Nächsten versehen, ganz direkt, ganz nah: Die unbekannte Ordensfrau, die in den Slums von Mombasa die Drecksarbeit macht, den engagierten Pater, der sich um Menschen in Grenzsituationen kümmert und dabei mehr Elend sieht, als viele von uns sich überhaupt vorstellen können. Die Liste ist endlos...

Keines der Bilder zeigt die ganze Wahrheit der RKK. Wir sollten daher nicht den Fehler machen, von ein paar im Scheinwerferlicht glitzernden Puzzleteilen auf das Ganze zu schliessen. Aber wir dürfen auch unbeirrt die Dinge deutlich benennen, die zu den ganz dunklen Stellen der RKK gehören. Das Ganze ist nun mal mehr als die Summe seiner Teile... :wink:

Hannes

#23 Beitrag von Hannes » 17.04.2008, 11:41

Maximin hat geschrieben: Und nun lieben Freude kann die Steinewerferei weitergehen.
Werter Micha,

ich werfe nicht mit Steinen, ich werfe mit den Balken aus meinen Augen ... :oops:

Freundliche Grüsse
Hannes

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#24 Beitrag von tosamasi » 17.04.2008, 12:00

Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Maximin

ALTLASTENSANIERUNG...

#25 Beitrag von Maximin » 17.04.2008, 14:47

:) Hannes, ich bin noch dabei die Balken aus meinen Augen herauszuoperieren...! Du bist mir also um einiges voraus...! Gratulation.
Micha :wink:

Hannes

#26 Beitrag von Hannes » 17.04.2008, 15:01

Nein, nein, Micha, ich habe einfach viel mehr Balken als Du ... :oops:
(nur der Papst hat noch mehr *ööööömmm*)

Maximin

SCHÄTZE UNTER DEM DACH...

#27 Beitrag von Maximin » 17.04.2008, 15:14

:) Ach Hannes,
kommt´s wirklich auf den einen Balken mehr oder weniger an? Nö, eher auf die Sanierungsbemühungen. Übrigens, in alten Abrisshäusern liegen die eigentlichen Schätze selten im Keller, sondern manchmal unter dem Dach. Altes Dachgebälk besteht nicht selten aus uralten, wertvollen und durchaus noch verwendungsfähigen Hölzern. Man muss sich nur auskennen - wie so oft im Leben.
Liebe Grüße vom Micha :wink:

Anne

#28 Beitrag von Anne » 17.04.2008, 15:41

tosamasi hat geschrieben:Auch so ein Beispiel
Anderes Beispiel: Eine katholische Einrichtung mit dem Angebot zu einem warmen Mittagessen pro Tag (ähnlich den 'Tafeln', die es gibt) wird zum "Drogenumschlagplatz", an dem mehrfach Razzien durchgeführt werden. Dem zuständigen Pfarrer werden Vorhaltungen gemacht, doch der entgegnet:

"Wir können die Leute nicht immer von einem Ort zum anderen jagen, hier bekommen sie ein warmes Mittagessen und Punkt."

Gut abgegrenzt und das ohne Balken

-meint Anne :wink:

Maximin

GLEICHES RECHT FÃœRALLE ...!

#29 Beitrag von Maximin » 17.04.2008, 16:35

Gewiss hat die römisch-katholische Kirche im Laufe ihrer rd. 2.000 jährigen Geschichte Schuld auf sich geladen. Andere Kirchen übrigens auch...! :oops: Nun frage ich aber mal in die Runde: „Wenn sich denn das allgemeine Christentum zu dem Glaubensgrundsatz Vergebung“ bekennt - sorry Leute, dann muss dieser Glaubensgrundsatz auch für alle gleichermassen gelten. Nicht nur für den einzelnen gläubigen Menschen, sondern auch für die verschiedenen Organisitationen der Gläubigen, die Kirchenbetriebe.

Wenn denn das aber so ist, dann gilt für die Kirchenbetriebe die gleiche Voraussetzung wie für den einzelnen Gläubigen in der hintersten Kirchenbank: Einsicht, Schuldanerkenntnis und aufrichtige Umkehr. Manche nennen das Buße...!
Micha grüßt, landauf und landab :roll:

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#30 Beitrag von tosamasi » 17.04.2008, 17:08

Maximin schrieb:
Einsicht, Schuldanerkenntnis und aufrichtige Umkehr. Manche nennen das Buße...!
Das ist der springende Punkt. Vor allem die Umkehr. Überall!
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Zurück zu „Römisch-katholische Kirche“