Ehrenamt

Antworten
Nachricht
Autor
W/E
Beiträge: 41
Registriert: 15.07.2017, 11:49
Wohnort: Bayrisch-Schwaben

Ehrenamt

#1 Beitrag von W/E » 11.11.2018, 17:18

Hallo @,

kennt man in der NAK auch den Begriff "Ehrenamt"?

Amtsträger sind doch in der Regel ehrenamtliche Mitarbeiter oder?
Sie arbeiten im Auftrag des AP für ????

Wie ist die Entlohnung?

Wer Mitglied eines Vereines und dort im Vorstand / Aufsichtsrat / Beirat ist könnte eine "Ehrenamtspauschale" erhalten, damit die Aufwendungen gedeckelt werden.

Die Amtsträger der NAK kriegen das Fett der Geschwister / oberen Amtsträger ab und müssen für ihren Dienst auch noch selbst Geld abzweigen.
Klar im Dienst des Herrn - oder doch im Dienst des Finanzverwalters z.b. Ehrich
Wenn Du in Lebenskampf Müde und Matt, Sorgen und Kummer ... gehe zu Jesus (Gott), denn er mit Dir ist. Ruhe Zufügen beim ihm im Gebet.

Benutzeravatar
Heidewolf
Beiträge: 904
Registriert: 03.03.2009, 11:24
Wohnort: Zum Glück wieder auf der Suche.

Re: Ehrenamt

#2 Beitrag von Heidewolf » 11.11.2018, 18:14

Jetzt kommen wir der Sache des NAK-Systems ja langsam auf den Grund. Höchste Würdenträger in dieser Amtskirche sprechen da ja manchmal eine deutliche Sprache. Zum Beispiel dass solche Ehrenämtler auch Wegwerfkugelschreiber sind . Oder eben einfach nur Sklaven.

Andere freie Kirchen sprechen ja schon einige Zeit nicht mehr von Ämtern sondern von Diensten. Dienste, die in Liebe zum Nächsten und zu Jesus Christus ausgeübt werden.

Das Thema wurde ja zum Beispiuel vor vielen Jahren bei der Veranstaltung Kirche im Wandel in Herne dem Bezirksapostel Brinkmann vorgetragen. Damals als so eine Art Anstoß, wie z. B. Amt nur auf Zeit.
Ich weiss nicht mehr, was er dazuz sagte, aber passiert ist scheinbar fast nix.
Wie sollte auch? Die Schar der verbissenen Altvorderen ist ja nach wie vor sehr groß.
17 Wenn aber Christus nicht auferweckt worden ist, dann ist euer Glaube nutzlos und ihr seid immer noch in euren Sünden (1.Kor. 15)

W/E
Beiträge: 41
Registriert: 15.07.2017, 11:49
Wohnort: Bayrisch-Schwaben

Ehrenamt

#3 Beitrag von W/E » 12.11.2018, 14:57

Meine Fragen waren kein Fasching / Karnevals Gag, sondern sehr ernst gemeint.

Ich bekomme als Vorstand eines Vereines (für Unfallopfer) pro Monat 60 € oder zumindest eine Spendenbescheinigung wenn ich verzichte.

Bei der NAK, als ich noch im D-Amt war, bekam ich nichts von der Kirchenleitung, als dann mal bei Geschwisterabholung ich in den Graben fuhr,
(dienstlicher Auftrag) wurde noch nicht mal der komplette Schaden übernommen, obwohl es eine Versicherung gab.

Wie "Dumm" ich doch einst war, arbeiten und dienen für die NAK Führung - die wie wir alle wissen, nicht gerade wenig verdient.
Dienen für den Herrn und Gott - ja, aber dann nach dessen Willen und nicht nach den der Machthungrigen!

Jeder Amtsträger sollte mal ein wenig nachbohren, was da so alles in den höheren Amtsträgerkreisen für Gelder / Prämien usw fließen.
Oder eben mit Scheuklappen weiterhin durchs Leben gehen.

Zum Glück ich habe den Absprung geschafft und meine Scheuklappen weit geöffnet.
Wenn Du in Lebenskampf Müde und Matt, Sorgen und Kummer ... gehe zu Jesus (Gott), denn er mit Dir ist. Ruhe Zufügen beim ihm im Gebet.

Martha
Beiträge: 238
Registriert: 17.11.2014, 15:41

Re: Ehrenamt

#4 Beitrag von Martha » 12.11.2018, 15:20

Hallo zusammen!

Für mich ist das alles kein Ehrenamt, sonder PURE Ausbeutung!

Ein Bez.ältester hat z.B. 10-20 Gemeinden, etwa 4000 Gemeindemitglieder zu betreuen.
Die Männer müssen ihren Beruf voll ausfüllen und dann geht es am Abend in die zweite Schicht.
Mittlerweile gibt es Anfahrtswege von 1-1,5 Stunden um in die Gemeinde zu kommen und dort sollen
sie am Abend noch funktionieren? Das alles ohne theologischen Kenntnisse usw.
Die kennen noch nicht einmal ihre Amtsbrüder, treffen aber alle Entscheidungen.

Ich kennen einen Ältesten der steht 4 Uhr auf, dann fährt er mit dem Auto in eine größere Stadt und fährt dann über 1 Stunde mit der Bahn zur Arbeit.
Am Abend dasselbe andersrum. Abend gegen 23.00/24.00 Uhr trudelt er dann endlich zu Hause ein, um zu schlafen (wenn er abschalten kann) und ab 4.00 Uhr muss er wieder funktionieren.
Jetzt bekommt dieser BÄ noch einen Bezirk dazu. Wie kann man dazu auch noch ja sagen? Würde man seinen normalen Menschenverstand einsetzen, könnte man normale Entscheidungen treffen, aber die sozialisierten NAKis sagen zu allem Ja und Amen.

Die Familie bleibt sowieso auf der Strecke. Geht die Ehe hopps, dann wirste in die Bank gesetzt und kannst dein Leben neu ordnen,
ohne Frau und Kinder. Zumindesten haben die Betroffenen Zeit dann mal alles (ihr Leben) zu überdenken.
Wirste krank - Pech, stirbste - bekommst wenigstens einen Kranz von der NAK. Oder wurde da auch schon dran gespart?
Fiel der Kranz schon der Humanisierung zum Opfer oder bekommen nur Bezirksämter Kränze???

Leute die NAK schafft sich selbst ab und die "Apostelchen" werden SUPER bezahlt. Entschuldigt, aber es wird Zeit, dass die Mitglieder endlich aufwachen.
Mich machen die Strukturen immer wütender. Ich und leider auch noch meine Kinder sind vaterlos aufgewachsen.
Das Thema hatten wir ja schon einmal.

Achso - Lohn: Den bekommt man von Gott (wenn man Tod ist) und trotz der Zeit die man aufbringt, muss man zusätzlich in diese NAK auch noch Geld (Opfer) bringen..... so kann doch die Kirchenleitung gut leben. Oder???

Ich sehe jetzt wie das in den freien Kirchen läuft und finde dies viel besser.
Es geht in der Regel um die Gemeinde. Wenn die Gemeinde groß genug ist und spendet, dann wird die Miete und der Pastor bezahlt und der hat
in der Regel einen Volltagsjob. Er kann sich dann ganz in die Gemeinde einbringen und hat auch noch für seine Familie Zeit :)
Dann hat er in er Regel ein Theologiestudium und wurde meist in der Seelsorge geschult. Ein Grund sicher warum die freien Gemeinden wachsen.
Gestern war diese Kirche/Gemeinde so voll, dass eine Teil stehen musste......

Antworten

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“