CHRIST sein heißt Liebe zeigen.

Nachricht
Autor
Albert

Re: CHRIST sein heißt Liebe zeigen.

#11 Beitrag von Albert » 26.06.2018, 07:50

Boris hat geschrieben:
26.06.2018, 07:32
Der kommunistische "Glaube an Marxsche Theorien" hat so manchem Menschen das Leben gekostet. Genau wie der christliche Glaube. Eiferer haben jeweils ihre Kritiker umgebracht. So wurden Marxsche Theorien genauso zum Opium gemacht wie die christliche Lehre. Siehe die ganzen überzeugten Anhänger der entsprechenden Parteien.
Glaubenswahn eben ...

Ernsthaft
Beiträge: 8
Registriert: 18.06.2018, 18:25

Re: CHRIST sein heißt Liebe zeigen.

#12 Beitrag von Ernsthaft » 26.06.2018, 11:19

Boris hat geschrieben:
17.06.2018, 16:50
Ich denke nicht, dass christliche und menschliche Werte geschwunden sind. Manchmal bin ich höchst erstaunt, wie edelmütig sich nichtgläubige Menschen benehmen ...
Das stellt man (zum Glück) immer wieder fest und es gibt keine Garantie dafür, dass ein "Gläubiger" sich moralisch einwandfrei, oder besser verhält als ein "Ungläubiger".
Jeder hat doch eh seine eigene Auffassung vom Glauben (oder Unglauben) und dessen Ausübung. Das bleibt fast bei jedem immer sein Geheimnis. Es gibt nichts intimeres und persönlicheres als den Glauben eines jeden Einzelnen. Man kann dabei u.U. seinen Mitmenschen lebenslänglich etwas vorspielen. Ich denke, dass vieles was wir unter christlichem Leben verstehen, bereits viel früher in vorchristlicher Zeit und auch in anderen Kulturen schon Bestandteil des Zusammenlebens war, wenn man Frieden haben wollte. Heute kann man das als naturalistischen Humanismus kennzeichnen, oder: "Behandle jeden so wie Du selbst behandelt werden willst." Ohne Zwang oder Androhung von Fegefeuer, Hölle usw. Einfach Menschlichkeit praktizieren.

Antworten

Zurück zu „Christ in der Gesellschaft“