PG Glaubensfragen

Für Zweifler und andere gute Christen
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
agape
Beiträge: 1040
Registriert: 30.11.2007, 08:39
Wohnort: Bei Fischen mit Brot und Wein

PG Glaubensfragen

#1 Beitrag von agape » 19.03.2008, 09:47

VIELE GÄSTE!

Die Tagung der Projektgruppe in Dortmund endete nach drei Tagen am 13. März.
Im Auftrag des Stammapostels und der Bezirksapostel arbeitet die Projektgruppe
an einem Grundlagenwerk über den neuapostolischen Glauben.

http://www.nak-nrw.de/aktuelles/bericht ... in-hoerde/


Siehe unten: Fotos von der PG "Der neuapostolische Glaube" ("PG DnG")
:arrow: klick
Jesus war einer der glücklichsten Menschen, der je gelebt hat. Er gab seine Kraft weiter, verschenkte, was er hatte,
weil er in Übereinstimmung mit sich und seiner Botschaft lebte.
„Ich bin, was ich tue.“ Das bewirkt mystische Erfahrung.
Nach D.Sölle

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

#2 Beitrag von shalom » 19.03.2008, 14:47

“Viele Gäste bei Gottesdienst in Hörde“

Die am Gottesdienst teilnehmenden Mitglieder der Projektgruppe „Der neuapostolische Glaube“ (PG DnG) als „Gäste“ :wink: zu titulieren, irritiert schon (vergl. Richtlinienbuch bzgl. „Gäste“). Dass die PG DnG im Rahmen ihrer Arbeit auf die Erkenntnisstufe von Gästen zurückgefallen ist, resp. sich dorthin fortentwickelt haben soll, hängt bestimmt damit zusammen, dass deren neuen Erkenntnisse nicht dem Stammapostelamt direkt entspringen, sondern eher von unten her in das Werk einsickern.

Demgegenüber machte der Geist im Gottesdienst offenbar: „Jesus ließ sich nicht abhalten“ gewisse Dinge selbst zu klären.

Gerade auch die überlieferte Tempelreinigung setzt für mich Maßstäbe, wie „gefühlvoll, konsequent und zielorientiert“ Jesus damals agierte.

An die ZuhörerInnen wurde vom Bezirksapostel die Frage gerichtet: „Hast du ein Gefühl für das aktuelle Stadium von Gottes Erlösungsplan?“. Antworten – wie sonst in Kinderdialoggottesdiensten üblich - waren vermutlich Fehlanzeige. Doch allein die Erinnerung an die Botschaft der Botschafter führt eindrucksvoll vor Augen, wie die Gefühle von Stammaposteln und deren Apostel gewaltig nebendran liegen können (Nebenlehren, die in der letzten Zeit Spaltungen verursachen).

Bei den weiteren Fragen des Bezirksapostels: „Konzentrierst du dich auf die dir vom Herrn gegeben Aufgabe? Nutzt du, was der Herr anbietet?“ sowie: „Bist du zielorientiert?“ musste ich unwillkürlich an das Gleichnis vom barmherzigen Samariter denken, welches ja für die verschieden Methoden von "Zielorientierung" im religiösen Spannungsfeld unverkennbare Meilensteine setzt.

Allen ein gefühlvolles, konsequentes, gastliches und zielorientiertes - shalom

Benutzeravatar
agape
Beiträge: 1040
Registriert: 30.11.2007, 08:39
Wohnort: Bei Fischen mit Brot und Wein

#3 Beitrag von agape » 19.03.2008, 15:30

:lol:

Sicher hätten die Mitglieder der PG DnG den Gast-Status nicht ( :mrgreen:) wenn sie sich denn "PG DnGS" nennen dürfte.

Analog zur innerkirchlichen Arbeitsgruppe „Fachberatergremium Musik des Stammapostels“ (AG FMS) ;) ;)

Schlag nach bei: nakorg
Jesus war einer der glücklichsten Menschen, der je gelebt hat. Er gab seine Kraft weiter, verschenkte, was er hatte,
weil er in Übereinstimmung mit sich und seiner Botschaft lebte.
„Ich bin, was ich tue.“ Das bewirkt mystische Erfahrung.
Nach D.Sölle

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

#4 Beitrag von shalom » 19.03.2008, 17:04

...danke für den "Nachschlag" :wink:.

Dann bedeutet also das letzte G bei "PG DnG" nicht Gast. "PG DNS" - bei aller Doppeldeutigkeit -, könnte aber schon "Projekt-Gruppe des Neuapostolischen Stammapostels" heißen.

Der "EJT" als Werk des Herrn firmiert nicht als AG sondern als GmbH :wink: . Die neuapostolisch-göttlichen Abkürzungen bleiben bei mir übrigens auch nur noch beschränkt haften. Sei 's drum. Allein schon durch das Gottesurteil im Fall der Botschaft wurde der Öffentlichkeit die neuapostolischen Haftungsbeschränkungen Gottes schon krass genug vor Augen geführt.

"s".

tergram

#5 Beitrag von tergram » 19.03.2008, 18:12

Der bunte Bilderreigen (Dank an agape) hat mich irritiert - insbesondere das "Gruppenbild mit Dame": 12 (!) gewichtige 'schwarze Herren' und nur eine Vertreterin der Weiblichkeit. Ich mutmaße zusätzlich, dass die charmante Dame nix zu sagen hatte, sondern lediglich als Pinnwand-Beschrifterin und Filo-Fix-Trägerin moderierend fungierte. Was schade ist.

So viel geballtem männlichen Hirten-Sachverstand hinsichtlich der Grundlagen des neuapostolischen Glaubens können sich die weiblichen Schäflein, die lieben Mitschwestern und Gehülfinnen, nur hilflos ausliefern - und dabei immer noch vergessen, dass sie mehr als 50% der Herde darstellen.

Wie schrieb schon Th. Kübler (1806-1884): Ach, Männer nur! Das ist betrübt!

Oder so ähnlich. :roll:

Benutzeravatar
agape
Beiträge: 1040
Registriert: 30.11.2007, 08:39
Wohnort: Bei Fischen mit Brot und Wein

#6 Beitrag von agape » 19.03.2008, 20:22

[...] insbesondere das "Gruppenbild mit Dame": 12 (!) gewichtige 'schwarze Herren' und nur eine Vertreterin der Weiblichkeit. Ich mutmaße zusätzlich, dass die charmante Dame nix zu sagen hatte, sondern lediglich als Pinnwand-Beschrifterin und Filo-Fix-Trägerin moderierend fungierte.
Tja. Und tatsächlich, - danach beim "Theologischen Diskurs" - ward sie auch nicht mehr gesehen...Aber vielleicht ist sie ja private Apostelflüsterin... und der KateChi[a]smus bekommt jetzt eine Wendung. ;)
Jesus war einer der glücklichsten Menschen, der je gelebt hat. Er gab seine Kraft weiter, verschenkte, was er hatte,
weil er in Übereinstimmung mit sich und seiner Botschaft lebte.
„Ich bin, was ich tue.“ Das bewirkt mystische Erfahrung.
Nach D.Sölle

tergram

#7 Beitrag von tergram » 19.03.2008, 22:36

agape hat geschrieben:...und der KateChi[a]smus bekommt jetzt eine Wendung.

Wohin? Was fürchtest du, was hoffst du?

Zurück zu den Mauern von Osnabrück, hinunter zu den seichten Ufern von Uster oder hinauf in die kühlen Breitengrade des zerstörten Blankenese? :?

42

#8 Beitrag von 42 » 19.03.2008, 23:38

NAK NRW: Schließlich sind nur selten Apostel anderer Gebietskirchen in Nordrhein-Westfalen zu Besuch.
Eine unerwartete Formulierung.

Benutzeravatar
August Prolle
Beiträge: 427
Registriert: 24.11.2007, 23:18

#9 Beitrag von August Prolle » 20.03.2008, 01:03

tergram hat geschrieben:Der bunte Bilderreigen (Dank an agape) hat mich irritiert - insbesondere das "Gruppenbild mit Dame": 12 (!) gewichtige 'schwarze Herren' und nur eine Vertreterin der Weiblichkeit. Ich mutmaße zusätzlich, dass die charmante Dame nix zu sagen hatte, sondern lediglich als Pinnwand-Beschrifterin und Filo-Fix-Trägerin moderierend fungierte. Was schade ist. [...]

Wie schrieb schon Th. Kübler (1806-1884): Ach, Männer nur! Das ist betrübt!
Die Männer der PG DnG beschäftigen sich mit Glaubensfragen. Wahrscheinlich ist die einzige Frau für die Antworten zuständig. Oder für die Schnittchen. Vielleicht ist die Quotenfrau auch eine klinglersche Querschnittsgruppe, die alles gegenliest, um Verständlichkeit zu gewährleisten.

Das würde auch erklären, warum die Arbeit der PG so lange dauert...

:mrgreen:

tergram

#10 Beitrag von tergram » 20.03.2008, 09:41

Lieber August Prolle,

danke für den Querschnittsverweis, in dem ich einen schönen Hinweis auf die Funktion der einzigen Frau im Kreise der PG DnG fand:


Frage: Werden an der Tür noch Amtsträger zur Begrüßung stehen?
Antwort Klingler: ... Es können doch auch Schwestern sein. ... Da stehen Schwestern, ... und begrüßen die Ankommenden.


Na also: Die Dame war der Begrüßungsaugust für die Projektanten, eine Türsteherin sozusagen. Oder nennt man das Begrüßungsbeauftragte (BGB der PG DnG)? Wir wissen es nicht.

Egal: Ich grüße stehend,
t.

Zurück zu „Glaubensfragen“