Zum Karfreitag ...

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Loreley 61
Beiträge: 1023
Registriert: 26.10.2007, 17:28

#31 Beitrag von Loreley 61 » 21.03.2008, 08:35

Allen Fories besinnliche Feiertage und neue Hoffnung, wo es hoffnungslos erscheint.

Bild

Hoffnung


Hoffnung und Liebe sind die Grundsteine des Lebens!

Vertraue der Hoffnung, dann wirst du die Liebe finden, vertraue der Liebe,

dann wirst du die Hoffnung nie verlieren.
Unsere Gedanken und Gefühle werden durch unsere Überzeugungen geformt.
Was du tief in dir und oft unbewusst denkst, das zeigt die größte Wirkung in deinem Leben.
Brauche nichts ... wünsche alles ... und wähle, was sich zeigt!
______
Namaste

uhu-uli

Mosaikstückchen

#32 Beitrag von uhu-uli » 21.03.2008, 21:01

Hallo zusammen,

wir waren eben in der Matthäus-Passion ... eine Sache fiel mir besonders auf DER KELCH ...

der Kelch beim Abendmahl mit den Jüngern, der Kelch in Getsemane und meine Gedanken wanderten auch zum Kelch, von dem Bonhoeffer spricht ... und reichst du uns den Kelch, den Bitteren ...

beim googeln ladete ich bei einer Predigt, die um dieses Thema kreist
Der Lebensbecher gibt uns Anteil am Leben in der Gemeinschaft mit dem auferstandenen Jesus Christus. Wenn wir uns ihm öffnen, ihm unser Leben anvertrauen mit all seinen Licht- und Schattenseiten, dann haben Leid, Tod und Ungerechtigkeit auch keine bleibende Macht mehr über uns.

* Bei ihm finden wir Halt und Trost in leidvollen Erfahrungen - wenn Beziehungen zerbrechen, wenn wir von Menschen Abschied nehmen müssen, wenn Krankheit und Sorgen uns belasten und ängsten.
* Bei ihm finden wir Befreiung von Schuld und Versagen - wenn in der Familie, im Beruf, im persönlichen Leben Dinge geschehen sind, die mir leid tun und die ich oft nicht mehr rückgängig machen kann. Auch Jesus dreht nicht das Rad der Zeit zurück, aber er befreit von der Last der Schuld und eröffnet neue Perspektiven.
* Bei ihm finden wir Kraft, um gegen Unrecht anzugehen, dort wo wir die Möglichkeit dazu haben. Aber auch die Kraft, Unrecht zu ertragen, wo es sich unserer Einflussnahme entzieht.
* Bei ihm finden wir Versöhnung - mit anderen und mit unserer eigenen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Und doch macht der Glaube an Jesus Christus nicht alles im Leben einfach und unproblematisch: "Hoffentlich geht dieser Kelch an mir vorüber". Vielleicht kommt dieser sprichwörtlich gewordene Stoßseufzer auch über Ihre Lippen ab und zu, in mehr oder weniger dramatischen Situationen. Wir drücken damit unser Flehen und unsere Hoffnung aus, dass uns eine leidvolle Erfahrung oder eine besonders schwierige Situation erspart bleiben möge. Wie gut ist es in solchen Situationen, wenn wir wie Jesus wissen, wohin wir uns mit unserer Angst und unserer Sorge wenden können. So wie er dürfen wir Gott bitten, den Kelch an uns vorübergehen zu lassen, unsere Krankheit zu heilen, die Arbeitsstelle zu erhalten, die Trennung von einem lieben Menschen zu verhindern oder wie auch immer der bittere Kelch gefüllt sein mag. Gott hört diese Gebete. Er läßt manchen Kelch wirklich an uns vorübergehen. Andere bittere Kelche erspart er uns nicht. Sie gehören zu unserem Leben in dieser Welt. Aber er läßt uns nicht allein damit. Er schickt uns seinen Engel, der uns stärkt. Er gibt Kraft, das Schwere auszuhalten und durchzustehen. Und vor allem: Er läßt uns den Kelch nicht bis zum Ende trinken. Das hat Jesus Christus ein für allemal für uns getan. Wir sind nicht dem Tod und der Verzweiflung preisgegeben. Wir können nie tiefer fallen als in Gottes Hand, der uns neue Lebensmöglichkeiten eröffnet oder der uns für immer befreit von Schmerzen und Leid in seiner für uns jetzt noch unsichtbaren Welt.
Diese Passage trifft ziemlich, was mir beim Hören durch den Kopf ging ...

Alles Liebe
Eure Uli

Engelchen

#33 Beitrag von Engelchen » 22.03.2008, 00:27

Heute noch einmal nachgelesen.

Da riß der Vorhang im Tempel von oben bis unten entzwei.



Dann malt Matthäus aus, was kein anderer erzählt:

Die Erde bebte, und die Felsen spalteten sich.

Die Gräber öffneten sich, und die Leiber vieler Heiligen, die entschlafen waren, wurden auferweckt.

Nach der Auferstehung Jesu verließen sie ihre Gräber, kamen in die Heilige Stadt und erschienen vielen.


Eine merkwürdige Bibelstelle oder?

abendstern_
Beiträge: 673
Registriert: 25.11.2007, 13:44

#34 Beitrag von abendstern_ » 22.03.2008, 07:12

Engelchen hat geschrieben:Heute noch einmal nachgelesen.


Eine merkwürdige Bibelstelle oder?
In der Matthäus-Passion gigantisch vertont. Man spürt geradezu, wie die Erde bebt.

Engelchen, das ist doch z.b. ein schöner Hinweis darauf, dass die Bibel von ihren Verfassern reichlich mit Bildern ausgeschmückt wurde und man nicht alles wörtlich nehmen darf.

Diesem Bild folgt ja das gigangische (die schönste Stelle für mich in der Matthäus-Passion) "Wahrlich, dieser ist Gottes Sohn gewesen".

Vielleicht war Matthäus der Meinung, dass die Peiniger und Bewacher Jesu ein solch gewaltiges Erleben brauchen, um zu dieser Erkenntnis kommen zu können.

Wir wissen es nicht.

uhu-uli

#35 Beitrag von uhu-uli » 22.03.2008, 11:29

Engelchen hat geschrieben:Heute noch einmal nachgelesen.

Da riß der Vorhang im Tempel von oben bis unten entzwei.



Dann malt Matthäus aus, was kein anderer erzählt:

Die Erde bebte, und die Felsen spalteten sich.

Die Gräber öffneten sich, und die Leiber vieler Heiligen, die entschlafen waren, wurden auferweckt.

Nach der Auferstehung Jesu verließen sie ihre Gräber, kamen in die Heilige Stadt und erschienen vielen.


Eine merkwürdige Bibelstelle oder?

Hallo Engelchen,

was ist daran ungewöhnlicher, als wenn viele NAKIs vor Gottesdiensten in denen für Entschlafene gebetet wird, das Gefühl haben im Traum als Verstorbene hingewiesen zu werden.

Oder ein geplanter Stammapostel-GD in Atlanta, USA (16.09.2001) plötzlich in Bezug gebracht wird zum 11.September?

Letzlich sind auch die Menschen, die das NT niedergschrieben haben, Berichterstatter der damaligen Zeit. Die Bezüge herstellten zum AT (Jesaja / Psalmen usw.)

Gibt mal bei Bibelserver.com ein als Suchbegriff "schrift erfüll" und du findest 12 Stellen des NT allein in dieser Wortkombination!

Alles Liebe
Deine Uli

tvmovie

#36 Beitrag von tvmovie » 25.03.2008, 19:31

Hannes hat geschrieben:(M)eine Karfreitagsgeschichte

Im Pferdestall meiner Freundin wurde vor 10 Wochen ein Fohlen, Ruby, angeliefert - von einem angestellten Pferdemetzger, der dieses Wesen vom Schlachten retten wollte. Er hat sowohl den Kaufpreis als auch die Miete für die Pferdebox für Ruby aus eigener Tasche bezahlt!

Ruby wurde nach ihrer Geburt, bei einem Züchter (!), mit einem Hengst in eine Box gesperrt, weil kein Platz für sie da war. Der Hengst versuchte immer wieder, das kleine Fohlen zu besteigen. Dadurch wurde die Wirbelsäule und die Hinterläufe von Ruby irreparabel beschädigt. 10 Wochen haben alle im Stall versucht, dieses Fohlen artgerecht und liebevoll zu pflegen und aufzubauen. Mit Tierarzt und Physiotherapeut. Mit ganz viel Liebe und Da-Sein haben alle bis zuletzt versucht, gegen die Angst dieses Wesens anzukämpfen... um ihm ein würdiges Leben zu ermöglichen.

Gestern wurde Ruby abgeholt und heute morgen um 4:00 Uhr wurde sie geschlachtet ... als sie aus dem Stall in der Hänger geführt wurde, war auf einmal Totenstille im Stall. Kein Wiehern war mehr zu hören ...



Da wir gleich gen Norden aufbrechen, wünsche ich Euch allen eine intensive und besinnliche Karwoche und einen freudigen Ostermorgen ...

Behüt Euch Gott!
Hannes
Lieber Hannes.
Irgendwie ist mir in Erinnerung, dass die Menschen vor dem Zunami von einer gewissen Stille berichteten.... :shock:

tvmovie

Hannes

#37 Beitrag von Hannes » 25.03.2008, 22:24

tvmovie hat geschrieben: Lieber Hannes.
Irgendwie ist mir in Erinnerung, dass die Menschen vor dem Zunami von einer gewissen Stille berichteten.... :shock:
Ja, lieber tvmovie, das stimmt, ich erinnere mich auch. Die Tiere haben ein sehr feines und genaues Gespür für die Dinge, die kommen. Das ist sehr beeindruckend! Sie nehmen wohl die Stimmungen der Menschen sehr fein wahr und haben damit ein Wissen um die Dinge, die an uns Menschen - warum auch immer - vorbeigehen.

Und wir Menschen stellen uns ganz selbstverständlich und sehr überheblich über diese Wesen. Das macht mich richtig traurig.

LG
Hannes



ps. Heute hat uns der Pferdemetzger, der Ruby geschlachtet hat, von den Verletzungen des Fohlens, die dieser Züchter verschuldet hat, erzählt. Wir standen alle da und haben geweint ...

tvmovie

#38 Beitrag von tvmovie » 25.03.2008, 23:35

Für mich, lieber Hannes, heißt das, dass die Tiere ein Empfinden haben, dass wir als Menschen, obwohl mit einer Seele ausgerüstet, nicht empfinden können, was heute/morgen passiert.

Tag und Stunde werdet ihr nicht wissen...Die Tiere werden es wissen..

tvmovie

Hannes

#39 Beitrag von Hannes » 26.03.2008, 11:48

tvmovie hat geschrieben:Für mich, lieber Hannes, heißt das, dass die Tiere ein Empfinden haben, dass wir als Menschen, obwohl mit einer Seele ausgerüstet, nicht empfinden können, was heute/morgen passiert.

Tag und Stunde werdet ihr nicht wissen...Die Tiere werden es wissen..

tvmovie
Das würde ich so nicht sagen wollen. Du schreibst hier von Empfinden und Wissen. Aber das sind ja zwei grundverschiedene Dinge. Ebenso kann ich nicht alle Tiere über einen Kamm scheren.

Mir geht es um die spezielle Situation Mensch-Pferd. Und da erlebe ich, dass ein Pferd sehr genau spürt, was gerade ist. Es nimmt die Stimmungen und Signale aller (Pferde und Menschen) sehr fein und genau auf. Wohl auch, wenn es um Abschied und Tod geht. Weil Pferde Fluchttiere sind und ihr Überleben (einschl. das Überleben der Herde) von diesen Wahrnehmungen abhängen.

LG
Hannes

Engelchen

#40 Beitrag von Engelchen » 26.03.2008, 12:35

Hannes hat geschrieben:
tvmovie hat geschrieben:Für mich, lieber Hannes, heißt das, dass die Tiere ein Empfinden haben, dass wir als Menschen, obwohl mit einer Seele ausgerüstet, nicht empfinden können, was heute/morgen passiert.

Tag und Stunde werdet ihr nicht wissen...Die Tiere werden es wissen..

tvmovie
Das würde ich so nicht sagen wollen. Du schreibst hier von Empfinden und Wissen. Aber das sind ja zwei grundverschiedene Dinge. Ebenso kann ich nicht alle Tiere über einen Kamm scheren.

Mir geht es um die spezielle Situation Mensch-Pferd. Und da erlebe ich, dass ein Pferd sehr genau spürt, was gerade ist. Es nimmt die Stimmungen und Signale aller (Pferde und Menschen) sehr fein und genau auf. Wohl auch, wenn es um Abschied und Tod geht. Weil Pferde Fluchttiere sind und ihr Überleben (einschl. das Überleben der Herde) von diesen Wahrnehmungen abhängen.

LG
Hannes

Ähnliche Beobachtungen habe ich schon bei Menschen gemacht, die Kriegserlebnisse hatten. Die Wahrnehmungsfähigkeit dieser Menschen ist unglaublich.

Zurück zu „Karfreitag“