Zum Karfreitag ...

Nachricht
Autor

Hannes

#22 Beitrag von Hannes » 17.03.2008, 09:14


Lobo

#23 Beitrag von Lobo » 18.03.2008, 17:37


nikodemus

#24 Beitrag von nikodemus » 19.03.2008, 00:13

Das stellvertretende Leiden und Sterben des Messias für die Sünder
Jesaja 53
1 Wer hat unserer Verkündigung geglaubt, und der Arm des Herrn, wem ist er geoffenbart worden? 2 Er wuchs auf vor ihm wie ein Schößling, wie ein Wurzelsproß aus dürrem Erdreich. Er hatte keine Gestalt und keine Pracht; wir sahen ihn, aber sein Anblick gefiel uns nicht. 3 Verachtet war er und verlassen von den Menschen, ein Mann der Schmerzen und mit Leiden vertraut; wie einer, vor dem man das Angesicht verbirgt, so verachtet war er, und wir achteten ihn nicht. 4 Fürwahr, er hat unsere Krankheit getragen und unsere Schmerzen auf sich geladen; wir aber hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen und niedergebeugt. 5 Doch er wurde um unserer Übertretungen willen durchbohrt, wegen unserer Missetaten zerschlagen; die Strafe lag auf ihm, damit wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt worden. 6 Wir alle gingen in die Irre wie Schafe, jeder wandte sich auf seinen Weg; aber der Herr warf unser aller Schuld auf ihn. 7 Er wurde mißhandelt, aber er beugte sich und tat seinen Mund nicht auf, wie ein Lamm, das zur Schlachtbank geführt wird, und wie ein Schaf, das verstummt vor seinem Scherer und seinen Mund nicht auftut. 8 Infolge von Drangsal und Gericht wurde er weggenommen; wer will aber sein Geschlecht beschreiben? Denn er wurde aus dem Land der Lebendigen weggerissen; wegen der Übertretung meines Volkes hat ihn Strafe getroffen. 9 Und man bestimmte sein Grab bei Gottlosen, aber bei einem Reichen [war er] in seinem Tod, weil er kein Unrecht getan hatte und kein Betrug in seinem Mund gewesen war. 10 Aber dem Herrn gefiel es, ihn zu zerschlagen; er ließ ihn leiden. Wenn er sein Leben zum Schuldopfer gegeben hat, so wird er Nachkommen sehen und seine Tage verlängern; und das Vorhaben des Herrn wird in seiner Hand gelingen. 11 Nachdem seine Seele Mühsal erlitten hat, wird er seine Lust sehen und die Fülle haben; durch seine Erkenntnis wird mein Knecht, der Gerechte, viele gerecht machen, und ihre Sünden wird er tragen. 12 Darum will ich ihm die Vielen zum Anteil geben, und er wird Starke zum Raub erhalten,dafür, daß er seine Seele dem Tod preisgegeben hat und sich unter die Übeltäter zählen ließ und die Sünde vieler getragen und für die Übeltäter gebetet hat.

Hannes

#25 Beitrag von Hannes » 19.03.2008, 09:56

(M)eine Karfreitagsgeschichte

Im Pferdestall meiner Freundin wurde vor 10 Wochen ein Fohlen, Ruby, angeliefert - von einem angestellten Pferdemetzger, der dieses Wesen vom Schlachten retten wollte. Er hat sowohl den Kaufpreis als auch die Miete für die Pferdebox für Ruby aus eigener Tasche bezahlt!

Ruby wurde nach ihrer Geburt, bei einem Züchter (!), mit einem Hengst in eine Box gesperrt, weil kein Platz für sie da war. Der Hengst versuchte immer wieder, das kleine Fohlen zu besteigen. Dadurch wurde die Wirbelsäule und die Hinterläufe von Ruby irreparabel beschädigt. 10 Wochen haben alle im Stall versucht, dieses Fohlen artgerecht und liebevoll zu pflegen und aufzubauen. Mit Tierarzt und Physiotherapeut. Mit ganz viel Liebe und Da-Sein haben alle bis zuletzt versucht, gegen die Angst dieses Wesens anzukämpfen... um ihm ein würdiges Leben zu ermöglichen.

Gestern wurde Ruby abgeholt und heute morgen um 4:00 Uhr wurde sie geschlachtet ... als sie aus dem Stall in der Hänger geführt wurde, war auf einmal Totenstille im Stall. Kein Wiehern war mehr zu hören ...



Da wir gleich gen Norden aufbrechen, wünsche ich Euch allen eine intensive und besinnliche Karwoche und einen freudigen Ostermorgen ...

Behüt Euch Gott!
Hannes

Anne

#26 Beitrag von Anne » 19.03.2008, 10:03

Wenn ich einmal soll scheiden,
so scheide nicht von mir;
wenn ich den Tod soll leiden,
so tritt du dann herfür;

wenn mir am allerbängsten
wird um das Herze sein,
so reiß mich aus den Ängsten
kraft deiner Angst und Pein.

(Aus der Matthäus-Passion)

Katze

#27 Beitrag von Katze » 19.03.2008, 10:06

:(
Zuletzt geändert von Katze am 09.02.2009, 21:40, insgesamt 2-mal geändert.

tvmovie

#28 Beitrag von tvmovie » 19.03.2008, 19:03

Wer denkt bei dem Wort "Ostern" nicht gleich (auch) an Ostereier,
Osterhasen usw.? Doch was hat es eigentlich mit Ostern auf sich, welcher
Sinn steckt dahinter?
Warum ist gerade Ostern bewußten Christen so bedeutend und wichtig?*


Die "wahre" Vorgeschichte von Ostern

Zunächst müssen wir weit ausholen: Gott schuf nicht nur Himmel und
Erde, sondern auch den Menschen, und zwar NACH SEINEM BILDE! Der Mensch war
die Krone der Schöpfung. Kein Tier war nach seinem Bilde geschaffen,
nur der Menschen! Alle Gewalt legte er in die Hände des Menschen (Adam =
"Mensch").
Und jetzt kommt das problematische: Gott wollte keine Marionette
sondern ein Wesen, das ihn liebt und aus dieser Liebe heraus ihm zu gefallen
sucht, genauso wie Gott auch den Menschen von Anfang an liebte. Gott
sagte über die Schöpfung und den Menschen, das sie SEHR GUT waren.
Der Mensch erwiderte Gottes Liebe nicht Und nun kommen wir zu dem
tragischen Teil: Der Mensch lehnte sich gegen Gott auf - mit der Liebe war
es nicht weit her: Er sündigte (1. Mose 3,1-6).
Nun könnte die "Menschheitsgeschichte" schon zu Ende sein, aber Gott
machte es nicht wie ein Töpfer, der noch mal alles einstampft und neu
anfängt. Nein, er gab dem Menschen noch Chancen. Bis heute hat jeder die
freie Wahl sich für oder gegen ihn zu entscheiden.
Wie entscheiden wir uns? Erwidern wir seine Liebe?

Ein Erlöser wird gebraucht

"Fürwahr, er trug unsere Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen.
Wir aber hielten ihn für den, der geplagt und von Gott geschlagen und
gemartert wäre. Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um
unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf daß wir
Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt. Wir gingen alle
in der Irre wie Schafe, ein jeglicher sah auf seinen Weg; aber der HERR
warf unser aller Sünde auf ihn. Da er gestraft und gemartert ward, tat
er seinen Mund nicht auf wie ein Lamm, das zur Schlachtbank geführt
wird, und wie ein Schaf, das verstummt vor seinem Scherer und seinen Mund
nicht auftut."
Jesaja 53,4-7

Jesus Christus nahm unsere Schuld auf sich

Aber auch wenn wir unsere Sünden bereuen, ist doch eine Kluft zwischen
dem heiligen, reinen Gott und dem sündigen Menschen. Auch wenn wir
bereuen und uns "strafen" lassen würden, macht dies die Schuld nicht
ungeschehen! Dafür bedarf es mehr. Kein Mensch kann sich selbst aus diesem
Sumpf heraus ziehen - oder glauben wir noch an Münchhausengeschichten?
Gott wusste dies auch - und sandte seinen Sohn: Jemand der ohne Sünde
war, und stellvertretend für uns die Schuld auf sich nahm!
Jesus Christus wurde das 'Opferlamm' für uns Jesus Christus sagte
selbst, daß niemand größere Liebe hat, als der, der sein Leben für seine
Freunde gibt (Joh. 15,13). Und dies tat Jesus selbst!
Aus Liebe zu uns ließ er sich hinrichten, damit ER das "Opferlamm"
wurde.
Am Karfreitag starb ER für unsere Sünden!

*Jesus lebt*

"Was sucht ihr den Lebendigen bei den Toten? Er ist nicht hier, er ist
auferstanden!"
Lukas 24,5b-6a

Auferstehung Jesu

Hier könnte die Geschichte schon zu Ende sein und wir erweisen dem Sohn
Gottes die gebührende Ehre - und das war es.
Gott sei Dank war dies nicht das Ende - sondern im Gegenteil der
ANFANG! Jesus Christus ist am Ostersonntag auferstanden und lebt!!! ER hat
den Tod überwunden! ER lebt und ist ERlebbar!!!
Jesus sagt über sich:

"Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige; ich war tot, und
siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel
der Hölle und des Todes."
Offb. 1,17b-18

Die persönliche Frage

"Es werden nicht alle, die zu mir sagen: HERR, HERR! ins Himmelreich
kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. Es werden
viele zu mir sagen an jenem Tage: HERR, HERR! haben wir nicht in deinem
Namen geweissagt, haben wir nicht in deinem Namen Teufel ausgetrieben,
und haben wir nicht in deinem Namen viele Taten getan ? Dann werde ich
ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie erkannt; weichet alle von mir, ihr
Übeltäter !"
Matth. 7,21-23

Die Frage stellt sich uns nur: Haben WIR ihn schon ERlebt?!? Haben WIR
ihn schon 'erkannt' d.h. einen engen Kontakt mit Jesus Christus?
Haben wir sein Gnadengeschenk angenommen, oder lehnen wir es in
hochmütiger Weise ab?
Was wird dieser Jesus Christus einmal über uns zu sagen haben?
Quelle:
Eine PN an mich aus einem anderen Forum.

Es ist es mir wert, dies hier einzustellen

tvmovie

uhu-uli

#29 Beitrag von uhu-uli » 20.03.2008, 13:34

Hallo zusammen,

heute bekam ich in einem Newsletter folgenden Link

seid gesegnet!
Eure Uli

abendstern_
Beiträge: 673
Registriert: 25.11.2007, 13:44

#30 Beitrag von abendstern_ » 21.03.2008, 08:23

Ich preise seinen Tod nicht

http://www.publik-forum.de/f4-cms/tpl/p ... /art62121/

Auch zum Anhören

Zurück zu „Karfreitag“