KIRCHE OHNE BOTSCHAFT...?

Neues aus dem evangelischen Bereich
Nachricht
Autor
tergram

#11 Beitrag von tergram » 07.07.2009, 10:49

Liebe/r bonsai,

Chancen haben wir immer - auf Himmel und Hölle. Vergeben werden die Chancen allerdings nicht von Menschlein (du überschätzt mich bei weitem) und auch nicht von Kirchens, was die Sache zwar ungewiss, aber auch irgendwie spannend macht.

Ich glaube nicht, dass es beim Christ-sein darum geht, es sich leisten zu können. Mir scheint, es geht bei der ganzen Sache ohnehin eher ums "Wollen", als ums "Können". Man wird auch gewiss kein besserer Mensch, wenn man "in den Wald zieht". Selbstkasteiende Übungen mögen zur Charakterbildung taugen - dem Wohlergehen meines Nächsten nützen sie wenig bis nichts. Sie helfen Oma Meier nicht dabei, den Einkauf in den 4. Stock zu tragen und sättigen meine Schwestern und Brüder im Norden Somalias nicht.

Alternativ zum Verschenken des letzten Hemdes (das ohnehin keine Taschen hat) an einen Bedürftigen scheint es mir sinnvoller, dafür zu sorgen, dass es keine Bedürftigen mehr gibt. Das machte auch heroische Hemdenverteilungen überflüssig. Du brauchst übrigens niemals ein schlechtes Gewissen zu haben - auch 'schlechte Gewissen' helfen niemandem.

Leb doch einfach weiter fröhlich dein Leben und lass dich von negativ gepolten Beitragsschreibern nicht verunsichern. Schnitzel gibt's übrigens diese Woche bei PLUS: 3,99 das Kilo. Mahlzeit.

P.S.: Wenn du Oma Meier siehst, hilf ihr die Tasche zu tragen. Das sollte für den Anfang genügen.

bonsai

#12 Beitrag von bonsai » 07.07.2009, 11:45

Du hast recht, tergram. :wink:

abendstern_
Beiträge: 673
Registriert: 25.11.2007, 13:44

#13 Beitrag von abendstern_ » 08.07.2009, 07:05

Ich stimme euch zu, unsere Welt ist ungerecht und kaputt und verrückt und wir leben, als ob alles beim besten wäre. Im Ausblenden sind wir Meister. Und wenn wir mal hinsehen, überkommt uns rasch ein Gefühl der Ohnmächtigkeit.

Man könnte resignieren und sagen, was solls, mein kleiner Beitrag, die Tatsache, dass ich heute keine Schnitzel um 2,99 kaufe, wirkt sich ja überhaupt nicht aus. Mein kleines Anderssein gelegentlich verändert die Welt nicht.

Stimmt. Aber wenn viele kleine Menschen an vielen Orten etwas verändern, verändert sich auch die Welt. Und auch kleinste Veränderungen in meinem Konsumieren verändern zumindest einen Menschen: mich.
Da war einmal ein Mann, der lief den Strand entlang, und warf alle Seesterne zurück ins Meer, die vorher angespült wurden. Es kam ein Einheimischer daher, der den Mann verwundert fragte: "Wieso tun Sie das? Hier werden täglich hunderte Seesterne angespült und vertrocknen. Wenn Sie heute welche zurückwerfen, macht es doch keinen Unterschied." Der Mann sah den Einheimischen an, schaute auf den Seestern in seiner Hand und sagte: "Doch, guter Mann, für diesen Seestern hier macht es einen Unterschied!"

Dieter

#14 Beitrag von Dieter » 08.07.2009, 07:13

Genauso ist es, liebe abendstern_

Und für das arme Schwein, das in einem Mastbetrieb mit weiteren 24999 Artgenossen zusammengepfercht ist, damit seine Pobacke für 2,99 Euro pro Kilo verschachert werden kann, würde es auch einen Unterschied machen, wenn die Nachfrage nach unter Wert verkauftem Fleisch nicht so groß wäre.
Wer unter Wert einkauft, braucht sich nicht zu wundern, wenn die Menschen, die es uns verkaufen, unter Wert behandelt werden, wie dies in vielen Supermärkten tagtäglich geschieht. Und über die Qualität der Produkte und die Umstände ihrer Erzeugung schon gleich gar nicht.
Für das 2,99 Euro Schwein wäre es wirklich besser, es wäre nie geboren worden. Die Sonne oder gar eine Weide hat es nie zu sehen bekommen.

Dieter

PS: Gerade habe ich auf einem Kalenderblatt ein japanisches Sprichwort gelesen:
"Wenn die kleine Quelle versiegt, trocknet der große Strom aus."

Maximin

VERHALTENSBEISPIEL..?

#15 Beitrag von Maximin » 08.07.2009, 07:55

Lieben Freunde,
ich stimme zu. In meinem Wohnumfeld gibt es noch ein traditionelles Fleischereiunternehmen. Familienbetrieb. Natürlich kaufe ich dort, bzw. im Berliner Umland. Die Frage ist doch nur die: Wer rennt lieber in die Kettenläden? Die überwiegende Mehrheit! Wie wirksam ist in diesem Fall mein Verhalten gegenüber der überwiegende Mehrheit, die lieber billigst einkaufen will und der Botschaft verfallen ist: Geiz ist geil?!
Gruß vom Micha :(

bonsai

#16 Beitrag von bonsai » 08.07.2009, 08:11

Bei PENNY im Angebot:
Halterlose Strapsstrümpfe oder Feinstrumpfhose mit Straps-Effekt
für 2,99 !

Ich muss los ! 8) :lol:

Dieter

#17 Beitrag von Dieter » 08.07.2009, 08:13

Micha, es hilft vielleicht nicht vielen armen Schweinen, aber dem schon, von dem das 2,99 Euro-Schnitzel stammen würde. Und wenn diese Einstellung noch mehr hätten, bräuchte es nicht erzeugt, gequält und geschlachtet werden.
Also: "Versiegt die kleine Quelle, ...."

Maximin

BOTSCHAFT - ABER WELCHE...?

#18 Beitrag von Maximin » 08.07.2009, 08:21

:) Mein lieber Dieter,
ich schweife jetzt etwas vom Thema Schwein(g)epreise ab. Geht das? :wink:

Gaby schrieb am 07.02.2008 u. a.: „Lieber Micha,
wenn Kirche bestehen bleiben will, ist es schon richtig, sie muss eine unverwechselbare Botschaft behalten. Aber das ist halt nicht alles, was die Menschen von einer Kirche erwarten. [...] Das Problem ist, dass Menschen heute andere Erwartungen an ihre Gemeinde haben als früher. Und wenn Kirche da nicht flexibler wird, wird sich an den leeren Kirchen nicht viel ändern.“


Die dieser Rubrik zugrundliegende Frage war: „KIRCHE OHNE BOTSCHAFT ?“ Jede einigermaßen ernstzunehmende christliche Kirche hat eine sensationelle Botschaft. Beispielsweise die aus der Bergpredigt Jesu. Sie ist wie ein Spiegel, in den jeder Christenmensch hineinsehen kann, um herauszufinden: Bin ich ein Christ oder bin ich es nicht mehr.

Was kann bitteschön Kirche dafür, wenn die Leute ihren Spiegel lieber zuhängen? Früher hängte man die Spiegel immer dann zu, wenn in der Familie jemand verstorben war und getrauert wurde. Frage: Wer oder was ist gestorben und wer trauert worüber?

Liebe Grüße vom Micha :wink:
Zuletzt geändert von Maximin am 08.07.2009, 10:51, insgesamt 1-mal geändert.

Dieter

Re: BOTSCHAFT - ABER WELCHE...?

#19 Beitrag von Dieter » 08.07.2009, 09:55

Maximin hat geschrieben::) Mein lieber Dieter,
ich schweife jetzt etwas vom Thema Schweigepreise ab. Geht das? :wink:
Du wirst doch nicht etwa OFF-Topic werden wollen? Aber Du hast recht. Zurück zum Thema.

Kirche hat eigentlich auch dann eine Botschaft, wenn sie niemand hören möchte. Wie auch der Spiegel immer noch ein Spiegel bleibt, wenn man ein Tuch darüber hängt. Es liegt nicht an dem Spiegel, wenn man darin nichts sieht. Und es liegt nicht in erster Linie an der Kirche, wenn ihre Botschaft ignoriert wird. Wobei im Gegensatz zum Spiegel die Kirche dafür sorgen kann, daß das Tuch weggenommen wird.

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#20 Beitrag von tosamasi » 08.07.2009, 10:33

Wenn wir auf den Supermarkt und die Kirchen zurückkommen:

Die Botschaft wird in Konkurrenz verkündet. Also muss ich entscheiden, wo ich Schnitzel, Botschaft kaufe. Ist das nur eine Preis- oder auch eine Qualitätsfrage?
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Zurück zu „Evangelische Kirchen“