Gemeindeschliessung in Niedersachsen

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
Anne

#41 Beitrag von Anne » 12.02.2008, 08:46

Herr Prolle!

Sie erstaunen mich schon wieder. Zu "meiner" Zeit waren Tafel und Tisch schon dezent mit Stoff abgedeckt und zur Altarfestlichmachung diente ein Holzkasten mit NAK - Emblem; er wurde gerne 'Bundeslade' genannt.

Aber in einem treffen Sie es wirklich: Oh, was haben wir gelacht... Bild

Mir bleibt nur eins zu sagen (agape hat es trefflich formuliert): Es gibt Gemeinden, die man unter 'Naturschutz' hätte stellen können/sollen. Und so weiter.

Bild

Viele herzliche Grüße
Anne

tergram

#42 Beitrag von tergram » 12.02.2008, 11:07

Liebe Betroffene,

in der NAK werden also lebendige Gemeinden ohne Zustimmung/Mitwirklung der Mitglieder "ratzfatz" liquidiert.

Das wundert mich nicht.

In einer Kirche,
in der unverändert Glaubensgehorsam auch in irdischen Dingen eingefordert wird,
in der die Gemeinde nicht mal ein paar Glühbirnen ohne Verwaltungsgenehmigung kaufen darf (ersatzweise Genehmigung durch den herzlich geliebten Bezirks-wasauchimmer),
in der Demokratie ein Schimpfwort ist,
in der das Mitglied keinerlei Rechte hat,
in der ...
aber das kennt ihr ja alles ...

Ich frage mich daher: Warum wundert es euch?

nonakway

#43 Beitrag von nonakway » 12.02.2008, 11:41

So war es bei uns auch.Da wo man sich wohl fühlen konnte,gerade die Gemeinden wurden geschlossen.
Auch ist bei uns eine Gemeinde in der Nähe,die auch nur noch Sonntags Gottesdienste hat.Die Mittwochsgottesdienste finden wiederum in der Nachbargemeinde statt.
Ganz abgesehen von der Gemeinde-HH-Blankenese,wo auch nur noch etwas über 30 Besucher kommen.
Irgendwann wird die NAK eine kleine Schar sein.
nonakway

Anne

#44 Beitrag von Anne » 12.02.2008, 12:06

tergram hat geschrieben:In einer Kirche,
in der unverändert Glaubensgehorsam auch in irdischen Dingen eingefordert wird,
in der die Gemeinde nicht mal ein paar Glühbirnen ohne Verwaltungsgenehmigung kaufen darf (ersatzweise Genehmigung durch den herzlich geliebten Bezirks-wasauchimmer),
in der Demokratie ein Schimpfwort ist,
in der das Mitglied keinerlei Rechte hat,
in der ...
aber das kennt ihr ja alles ...

Ich frage mich daher: Warum wundert es euch?
Vielleicht deshalb, weil jene Gemeinden so gerade nicht waren und darin ein Stück Hoffnung lag.

Wundert dich die Betroffenheit?

tergram

#45 Beitrag von tergram » 12.02.2008, 12:15

Nein Anne, die wundert mich nicht, die kann ich verstehen, nachempfinden. Und sie tut mir leid. Sehr.

Ich bin nur manchmal irritiert... weil ich den Eindruck habe, dass viele neuapostolische Christen sich in Bezug auf ihre Kirche und deren System und Struktur etwas vormachen oder es gar nicht so genau wissen wollen.... Zürich ist weit weg... in der Gemeinde fühlt man sich sehr wohl... Das ist verständlich, aber trügerisch.

Wenn die KL dann Flagge zeigt (wobei sie nur das umsetzt, was sie schon immer verkündete und forderte), wie z.B. in Blankenese, ist die Erschütterung groß.

Nach "Osnabrück", nach allem, was zu lesen, zu erleben war, kann es keinen Irrtum geben.

Vielleicht ist hängt meine Verwunderung auch damit zusammen: Man kann nur enttäuscht werden, wenn man sich zuvor getäuscht hat. Das tut weh, unbestritten.

Anne

#46 Beitrag von Anne » 12.02.2008, 12:24

Oder getäuscht wurde...

tergram, ich verstehe auch vieles nicht. Wirklich.
Aber ich denke, das geht vielen so, die sich mit dem 'Gesamtphänomen NAK' auseinandersetzen... Bild

Benutzeravatar
agape
Beiträge: 1040
Registriert: 30.11.2007, 08:39
Wohnort: Bei Fischen mit Brot und Wein

#47 Beitrag von agape » 12.02.2008, 12:48

Anne hat geschrieben:Oder getäuscht wurde...
... und das ist eben das wirklich Schlimme!

Ich bin mal gespannt, wie der "Nachruf" für die Gemeinde formuliert wird: http://www.nak-mitteldeutschland.de/start.html,
wenn es denn einen geben wird...
Immerhin war der Bruder von BAP Klingler auch mal in dieser Gemeinde...

Lieben Gruß an die Nörtener,
agape

PS:
AP, sehr schöne Fleißarbeit!
Und die Idee mit der neuverfassten "N-A-K" ist auch nicht ohne... :wink:
Jesus war einer der glücklichsten Menschen, der je gelebt hat. Er gab seine Kraft weiter, verschenkte, was er hatte,
weil er in Übereinstimmung mit sich und seiner Botschaft lebte.
„Ich bin, was ich tue.“ Das bewirkt mystische Erfahrung.
Nach D.Sölle

tergram

#48 Beitrag von tergram » 12.02.2008, 13:01

agape hat geschrieben:Ich bin mal gespannt, wie der "Nachruf" für die Gemeinde formuliert wird
Wie immer:

In einem feierlichen Gottesdienst in der Gemeinde A, den der Bezirks.... hielt, wurden die Brüder und Geschwister aus der Gemeinde B herzlich in die Gemeinschaft aufgenommen. Wenn auch der eine oder andere mit etwas Wehmut an die kleine und zwischen aufgelöste Gemeinde zurückdachte, so überwog doch die Freude, nun in einer großen Gemeinschaft in A zusammen zu sein. Bezirks... C stellte den Gottesdienst unter das Motto, das schon Stammapostel Leber Ende Januar 2008 in Chemnitz verwandt hatte: "Nachfolge bis zuletzt, alles andere ist Leerlauf" und "Stellt euch nicht dieser Welt gleich". Er bat die Geschwister aus B, sich im Glaubensgehorsam und mit Freuden in die vielfältigen Aufgaben und Arbeiten der neuen Gemeinde einzubringen. "Ihr werdet hier erwartet", rief er ihnen zu. Mit einem großen Blumenstrauss, den die Kinder aus der Gemeinde A dem bisherigen Vorsteher der Gemeinde B symbolisch für alle Geschwister als keinen Willkommensgruß überreichten (siehe Foto), endete die schöne und feierliche Stunde. Zum Abschluss sang der gemischte Chor die bewegenden Lieder "Wie du mich führst, so will ich gehn - ohn' alles eigene Wählen." (CM Nr. ...) und "Lass du mich stille werden..." (CM Nr. ...).

Oder so ähnlich. Wetten, dass?

Benutzeravatar
agape
Beiträge: 1040
Registriert: 30.11.2007, 08:39
Wohnort: Bei Fischen mit Brot und Wein

#49 Beitrag von agape » 12.02.2008, 13:21

tergram, die NAK hat zwei Stellen ausgeschrieben.......

:mrgreen: :lol: :lol:
Jesus war einer der glücklichsten Menschen, der je gelebt hat. Er gab seine Kraft weiter, verschenkte, was er hatte,
weil er in Übereinstimmung mit sich und seiner Botschaft lebte.
„Ich bin, was ich tue.“ Das bewirkt mystische Erfahrung.
Nach D.Sölle

Dieter

#50 Beitrag von Dieter » 12.02.2008, 13:23

tergram, ich würde keinen Cent dagegensetzen.

Bist Du eigentlich PR-Beauftragte? Ich würde Dich sofort zur lieben Bezirks-PR-Beauftragten befördern. :lol:

Und vielleicht könntest Du mit dieser Begabung auch schon vorlaufend die Gottesdienstberichte des Bezirks- bzw. Stammapostels erstellen, so daß sie parallel zum Abschalten der Übertragungsgeräte online im Netz verfügbar wären. Das Uploaden könnte dann noch vom Übertragungswagen des VFB geschehen :mrgreen:

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“