Entschlafenengottesdienste...

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

#51 Beitrag von shalom » 21.12.2009, 20:32

abendstern_ hat geschrieben:Hallo Konzertmeister,

wohl eher nicht, da der Text unter der Rubrik Satire steht :)

Gruß
abendstern_
...das war bei MBISCHOFF mit Ochs und Esel so aber nicht ausgewiesen und an der Bochumer Krippe auch nicht. Mittlerweile setzt der NaK-NRW-Amtskörper seine Hoffnung ohnehin schon eher auf Fesselspielchen am Altar. Realsatire... :wink:

shalom

dietmar
Beiträge: 1320
Registriert: 22.07.2008, 04:08

#52 Beitrag von dietmar » 21.12.2009, 20:45

abendstern_ hat geschrieben:Hallo Konzertmeister,

wohl eher nicht, da der Text unter der Rubrik Satire steht :)

Gruß
abendstern_
damals war GK noch kein Zentralorgan der NRW-NAK, da gab es noch Raum für Satire. Heute ist es Realsatire :wink:

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

#53 Beitrag von shalom » 22.12.2009, 11:51

Werte geoffenbochumsbarten Hoffnungs- und WeihnachtstraumträgerInnen,

mitten in die Talsohle des deutschen Naktionalismus fällt plötzlich ein blasser Hoffnungsschimmer in Gestalt des Gemeindeweihnachtsbaumbeauftragten Karleins Leber. Seine fiktive Predigt, die der Gottesausschmücker letzten Freitag als Soundcheck für Gotteswort in einem noch leeren Sakralraum gehalten hatte (Gaudimax), ist ein Glaubenserlebnis für mobbingfreie Argumentation und eine ökumenischapostolische Slalomlinie, deren klare Kante ich ihnen nicht vorenthalten möchte. Empfangt dies in einem Monatssonderrundschreiben mit einer Extraportion Hoffnung auf Eure barhaftige Dankbarkeit:
na-amtlicher Gebietskirchenweihnachtsbaumbeauftragter hat geschrieben:
Geliebte Schwestern und Geschwister,

"Was kann als Grundsatz seelsorgerischer Arbeit betrachtet werden?"

Apostel im Sinne naktionaler Verantwortung bedeutet –
Und davon sollte man ausgehen,
Das ist doch…
Ohne viel darum herum zu reden in der ökumenischen Situation in der wir uns befinden… .

Ich kann den Standpunkt eines neuapostolischen Apostels in wenige klare Worte zusammenfassen:
  • 1.) Das Selbstbildnis von Duster unter der Voraussetzung
    2.) Und das ist es, was wir allein unserm Gott schuldig sind
    3.) Die konzentrierte Beinhaltung als Kernstück eines zukunftweisenden Glaubenssofortprogramms
Wer hat denn – Jesus meine Zukunft -,
Und das muss in diesem hohen Hause einmal unmissverständlich unausgesprochen bleiben.
Auch das freie neuapostolische Unternehmerforum hat sich in reich gesegneter Weise...
Das kann selbst auch von unseren Mit- und Nebenchristen nicht bestritten werden ohne zu verkennen…,
Dass in Rom, in Hannover, Lichtenstein oder Moskau die Absicht herrscht,
Der Wirtschaftsapostel habe da – und, meine Damen und Herren - warum denn auch nicht?
Wann, wenn nicht zu seiner Lebenszeit?

Und wo haben wir denn letzten Endes - ohne unser Lage ökumenisch zu klären…?

Da, liebe Schwestern und Geschwister, liegt doch das Hauptproblem. –
Bitte denken Sie doch einmal an unsere Bildungs- und Botschaftsrhetorik.
Wer war es denn, der seit 50 Jahren kompromisslos,
Und wir wollen einmal davon absehen, dass niemand behaupten kann,
Als hätte sich damals – so geht es doch nun wirklich nicht!

Wir Apostel haben immer wieder darauf hingewiesen,
Dass die Fragen des Engelschutzes...
Und ich bleibe dabei, wo kämen wir sonst hin...?
Wo bliebe die Glaubwürdigkeit unserer ordentlich ordinierten und legitimierten Apostel…?
Eins steht doch fest - und darüber gibt es keinen Zweifel.
Wer das vergisst, der will die Botschaft Gottes und seiner Weihnachtsbaumbeauftragungen nun wirklich nicht verstehen oder glauben...

Die Opfer- und Segenspolitik unseres CFO geht von der Voraussetzung aus, dass der mittelfristige Cashflow Gottes…
Und im Bereich der Gesangsbücherreformatoren ist das schon immer von ausschlaggebender Bedeutung gewesen....
Meine Damen und Herren:
Der wert- und Gehaltvolle neuapostolische Glauben als ernste Verpflichtung zum Ämtertourismus…

Wir auserwählten Baumschüler vom Stamm Apostel wollen nicht vergessen, draußen in den jenseitigen Visionsgebieten, in den provisionsreichen Immobilienmanagementabteilungen der Gebietskirchen, bei den armen zerstreut gottesdiensttreibenden Brüdern ohne Wellblechdächer… .

Hier und heute stellen sich in unserer Satellitenkirche die Antworten und damit möchte ich schließen.

Räuchermännchen mit Nebelkerzchen gehören nun mal zur na-typischen Erwartungshaltung an einen hübsch neuapostolischen Permanentadvent!

Letzten Endes, "FUTURO", wer wollte das bestreiten! Amen!

Chor bitte!

(frei nach Loriot)
Ich danke Ihnen - shalöm

(und auch Dieter für diesen [=> link in guter Gesellschaft :wink: )

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

#54 Beitrag von shalom » 06.03.2010, 14:18

Werte DiskursteilnehmerInnen,

am Samstag vor eine Woche war ich abends der persönlichen Einladung zu einer katholischen Messe gefolgt, wo der Entschlafenen gedacht werden sollte. Zwei Dinge waren mir aufgefallen:

Bei den Fürbitten wurde u. a. auch das Missbrauchproblem thematisiert und ausdrücklich dafür gebetet, dass die Kirche Kraft finde, in den eigenen Reihen nichts länger mehr unter den Teppich zu kehren.

Bezüglich der Entschlafenen so ist den Heimgegangenen der Gemeinde des zurückliegenden Jahres namentlich gedacht worden.

Weder wurden Entschlafene auf die Erde zitiert, um sie z. B. nach Rom weiterzuleiten, damit sie dort Fleisch und Blut quasi doppelt transsubstantiert zu sich nehmen können, noch wurde im Jenseits missioniert, um Entschlafene heilsvermittelnd noch zur heilsnotwendigen Konvertierung bringen zu können (rückwirkend bis exakt zu jener zeitlich unbestimmbaren Zäsur, wo durch die Evolution Gott den seelenlosen Menschen (der momentane Stammapostelamtsinhaber beliebt diese Spezies als „menschenähnliche Vorformen“ zu bezeichnen) durch das Nachfolgemodell, dem beseelten Menschen ablöste (Offenbarung des Stammapostels für März 2010) .

Noch eine abschließende Bemerkung zu unseren gemeinsamen? „Vorfahren“:

Die Fragen, die der momentane Stammapostelamtsinhaber gemäß seiner „lehramtlichen Vollmacht“ (die das Verkündigen neuer Offenbarungen des Heiligen Geistes und die Reinhaltung des neuapostolischen Glauben einschließt) sowie seiner „lenkenden Vollmacht“ (die das Leben und den Glauben nach göttlichem Gebot regelt) [F&A Gleitklausel Nr.: 178 gemäß Glaubensupdate 2005] in seinem Ukas vom März 2010 über unsere Vorfahren angeschnitten hatte, sind für die Erreichung dies- und jenseitiger Glaubensziele nicht entscheidend.

Er hatte halt auch mal als Stammapostel einen klaren Standpunkt vertreten wollen und dafür sogar einen außerhalb seiner Kernkompetenz gefunden. Der momentane Stammapostelamtsinhaber scheint wirklich enorm darunter zu leiden, dass „Im Augenblick im Außengespräch von offiziellen Vertretern der „NAK“ alle Positionen, wie sie im bisherigen Katechismus „Fragen und Antworten“ niedergelegt sind, als disponibel bezeichnet werden(“Kriterien für Gespräche mit Aposteln - SEITE 2 -“) .

Dazu Wirtschaftsapostel Brinkmann in seinem evolutionären Monatsrundschreiben 2009: Betet für mich :

Ich bin dein Vorfahre. Vielleicht haben wir uns getroffen, vielleicht bin ich eine Figur in einem alten Fotoalbum, vielleicht weißt du auch gar nicht, dass ich überhaupt existiert habe. Du bist mein Weg, um den Altar der Gnade zu erreichen. Mein Gesicht ist dir nicht bekannt, aber in deinem Herzen will ich nicht länger ein Fremder sein. Bete für mich!“… .

So. Und nun muss ich noch schnell den Wagen vorfahren. Eine Seele von Gefährt. :wink: .

shalom

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“