NAK und die Ökumene

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
organa

#21 Beitrag von organa » 23.01.2008, 13:24

Ich habe nochmal nachgeschaut-

nak.org schreibt (einerseits):
Das Sakrament der Heiligen Wassertaufe ist die erste und grundlegende Gnadenmitteilung des dreieinigen Gottes an den Menschen. Sie ist Abwaschung der Erbsünde und Aufnahme in die Gemeinschaft derer, die an Jesus Christus glauben und ihn als ihren Herrn bekennen. Der dreieinige Gott öffnet dem Menschen den Weg zum Heil in Christus. Der Täufling gelobt, die Sünde zu meiden und sein Leben in der Nachfolge Christi zu führen.

Die in anderen christlichen Gemeinschaften gespendete Taufe wird als gültig anerkannt, sofern sie "rite" vollzogen wurde, das heißt im Namen des dreieinigen Gottes und mit Wasser.

Auch unmündige Kinder können das Sakrament der Heiligen Taufe empfangen. Werden Kinder getauft, bekennen die Eltern ihren Glauben an das Evangelium.
nak.org schreibt auch (andererseits):
Das Sakrament der Heiligen Versiegelung ist die Übermittlung von Heiligem Geist. Beide Sakramente, die Heilige Wassertaufe und die Heilige Versiegelung, bilden zusammen die Wiedergeburt aus Wasser und Geist. Der Wiedergeborene ist Glied am Leib Christi und Erbe der zukünftigen Herrlichkeit.

In der Heiligen Versiegelung wird der Gläubige von Jesus Christus in das Lebensbuch des Lammes eingetragen. Nun ist er berufen, zur Braut des Herrn zu gehören und Erstling im kommenden Reich Christi zu sein.

Wurden damals die ersten Christen durch Gebet und Handauflegung der Apostel mit dem Heiligen Geist versiegelt, spenden heute in der Neuapostolischen Kirche ebenfalls die Apostel dieses Sakrament. Es wird an Kindern und Erwachsenen vollzogen.
Ja - wie denn nun?

"Aufnahme in die Gemeinschaft" und "Glied am Leib Christi"

Gibt es hier zwei verschiedene Arten des Christ-Seins?
Sind die Neuapostolischen Glieder am Leib Christi und wir anderen Teil einer Gemeinschaft, die an ihn glaubt und ihn bekennt?
Jetzt komme ich nicht mehr weiter.

Wer hat den Unterschied verstanden und erklärt ihn mir bitte? :oops:

Dieter

#22 Beitrag von Dieter » 23.01.2008, 13:43

organa,

du hast sehr gut verstanden.

Du schreibst: "Sind die Neuapostolischen Glieder am Leib Christi und wir anderen Teil einer Gemeinschaft, die an ihn glaubt und ihn bekennt? "

Genau das ist die Lehre der NAK. So verstehe ich sie. Und deshalb bin ich nicht mehr Mitglied der NAK.

Dieter

abendstern_
Beiträge: 673
Registriert: 25.11.2007, 13:44

#23 Beitrag von abendstern_ » 23.01.2008, 14:06

Dieter hat geschrieben:organa,

du hast sehr gut verstanden.

Du schreibst: "Sind die Neuapostolischen Glieder am Leib Christi und wir anderen Teil einer Gemeinschaft, die an ihn glaubt und ihn bekennt? "

Genau das ist die Lehre der NAK. So verstehe ich sie. Und deshalb bin ich nicht mehr Mitglied der NAK.

Dieter
Liebe Organa, lieber Dieter,

das ist neuapostolische Mengenlehre oder der neuapostolische Mehrwert. Daraus entstehen dann das Wohfühlgefühl und die Wohlfühlgemeinden.
Nun versteht das doch endlich! :)

Aber im Ernst!

Organa schrieb
Der Grund dürfte auf der Hand liegen: Würde die Taufe allein ausreichen, liesse sich das Heil in/durch Christus auch ohne NAK "erreichen". Sie wäre - schwupps! - nicht mehr die allein seligmachende und heilsnotwendige Kirche.
Genau, da liegt der Hund begraben bzw. der Hase im Pfeffer.

Und deshalb gibt es in der NAK sowohl Spirit- als auch Baptism-Splitting
Herrlich! :lol: :lol: :lol:

[/b]

42

#24 Beitrag von 42 » 23.01.2008, 14:33

organa hat geschrieben:Wenn ich es bedenke -
hat man in der NAK eigentlich mal darüber nachgedacht, daß laut neuap. Tauf- und Versiegelungsverständnis alle Nicht-Versiegelten strenggenommen gar keine Christen sind?

Oder habe ich etwas übersehen?
Nein. Als ich gestern geschrieben habe "ich empfinde es als "unerwartet", wenn man seit Uster ausdrücklich davon spricht, dass sie als Christen anerkannt werden, ihnen aber an anderer Stelle das Christsein in dieser Hinsicht wieder abspricht. Das trägt nicht zum gegenseitigen Vertrauen bei", habe ich an die selben Stellen gedacht, die Du zitiert hast.

Taufanerkennung - na klar! Aber "die Aussagen von Uster gelten unveraendert weiter" (Info-Abend am 4. Dez. 2007).

So ein wenig nachdenklich wuerden mich als Vertreter einer anderen christlichen Glaubensgemeinschaft :oops: die beiden Aussagen aus dem Selbstbild der NAK machen:
4. Die Neuapostolische Kirche kennt die drei Sakramente Heilige Wassertaufe, Heilige Versiegelung und Heiliges Abendmahl.
5. Die Spendung der Sakramente Heilige Versiegelung und Heiliges Abendmahl sowie die Vergebung der Sünden sind an das Apostelamt gebunden.
Die Taufe hat man den anderen christlichen Glaubensgemeinschaften zur eigenen Ausuebung belassen. Die NAK anerkennt das.
Und deshalb gibt es in der NAK sowohl Spirit- als auch Baptism-Splitting
Immer diese Anglizismen :wink: Es hoert sich gleich viel leichter verdaulich an.

PN, organa

uhu-uli

#25 Beitrag von uhu-uli » 23.01.2008, 14:58

8)
Zuletzt geändert von uhu-uli am 12.10.2009, 15:08, insgesamt 1-mal geändert.

42

#26 Beitrag von 42 » 23.01.2008, 19:45

setzt das jemand drauf, dass es v.a. 3 Dinge sein müssen und hofft, dass der genaue Leser nicht merkt, dass nichts über die Heilige Taufe gesagt wird ..
Das glaube ich derzeit nicht - mal sehen, wie das behandelt werden wird, wenn das Gedaechtnis an den 4. Dezember spaeter einmal nachgelassen haben wird. Am 4. Dezember hat BAp Wend es ausdruecklich erklaert: ".. weil wir die Taufe seit Uster anerkennen". Also darf fuer dieses Sakrament keine Forderung nach einem bestimmten Amt oder einer bestimmten Kirche bestehen.

Was mich nachdenklich ueber die NAK machen wuerde, wenn ich einer anderen christlichen Glaubensgemeinschaft angehoerte? Ganz einfach: Die Liste der Sakramente und Gnadenhandlungen, fuer welche die NAK die Notwendigkeit des Apostelamtes reklamiert. Lies sie durch und hilf mir dann mal zu verstehen, was diesen Christen denn dann noch von ihrem Glaubensverstaendnis bleibt?

Frueher war das Sakrament des Abendmahls nicht in dieser Form an das Apostelamt gebunden. Insofern ist mit dieser Veroeffentlichung eben nicht "alles so ziemlich gleich geblieben", wie es sogar gewisse ATs meinen. Es ist jetzt "ein wenig geschaerft" worden.

uhu-uli

#27 Beitrag von uhu-uli » 23.01.2008, 20:34

8)
Zuletzt geändert von uhu-uli am 12.10.2009, 17:19, insgesamt 1-mal geändert.

filippo

#28 Beitrag von filippo » 23.01.2008, 23:02

5. Die Spendung der Sakramente Heilige Versiegelung und Heiliges Abendmahl sowie die Vergebung der Sünden sind an das Apostelamt gebunden.

Was mich mal interessiert .... die Sündenvergebung ist an das Apostelamt gebunden, das Abendmahl auch.

Bei der Sündenvergebung heißt es glaube ich sinngemäß:
Im Auftrage meines Senders, des Apostels verkünde ich Euch die frohe und freimachende Botschaft, Euch sind Eure Sünden vergeben.

Wie ist es beim Abendmahl, dass an das Apostelamt gebunden ist, heißt es da in den Einsetzungsworten dann auch, wenn sie nicht von einem Apostel gesprochen werden: Im Auftrage meines Senders des Apostels verkündige ich: Dies ist mein Leib ...?
Wenn nicht, ist die Handlung dann gültig?

Im katholischen Glauben heißt es im eucharistischen Hochgebet:

Sende deinen Geist auf diese Gaben herab und heilige sie, damit sie uns werden Leib und Blut deines Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus.

Dieter

#29 Beitrag von Dieter » 24.01.2008, 08:08

filippo hat geschrieben: Bei der Sündenvergebung heißt es glaube ich sinngemäß:
Im Auftrage meines Senders, des Apostels verkünde ich Euch die frohe und freimachende Botschaft, Euch sind Eure Sünden vergeben.
Es heisst: Im Auftrag meines Sendes, des Apostels, verkündige ich Euch die frohe und freimachende Botschaft: Es sind euch im Namen Jesu die Sünden vergeben.

Unabhängig davon würde mich durchaus auch interessieren, woher die Legitimation kommen soll, die Feier des Heiligen Abendmahls an ein kirchliches Amt zu binden. Auf diese Bibelstellen wäre ich sehr gespannt.

Dieter

Hannes

#30 Beitrag von Hannes » 24.01.2008, 08:29

Dieter hat geschrieben: Unabhängig davon würde mich durchaus auch interessieren, woher die Legitimation kommen soll, die Feier des Heiligen Abendmahls an ein kirchliches Amt zu binden. Auf diese Bibelstellen wäre ich sehr gespannt.
Na dann, lieber Dieter, willkommen zum Bibelgulasch ... :?

Guten Tag!
Hannes

Gesperrt

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“