Das Wort zum Monat

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
Lobo

#11 Beitrag von Lobo » 12.08.2008, 08:42

August 2008
...Wir können uns schwerlich Gotteskinder vorstellen, die in Streit und in Hass leben...
Da fehlt aber jeglicher Einblick in die Gemeinden. :shock:
Wo lebt der Mann nur!

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#12 Beitrag von tosamasi » 12.08.2008, 09:37

Lobo schrieb:
Da fehlt aber jeglicher Einblick in die Gemeinden.
Wo lebt der Mann nur!
Manchmal ist der Wunsch der Vater des Gedankens. :wink:
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

abendstern_
Beiträge: 673
Registriert: 25.11.2007, 13:44

#13 Beitrag von abendstern_ » 13.08.2008, 06:43

Hallo Lobo,

da steht wohl jemand auf dem berühmten Teppich unter den vieles gekehrt wird, oder er hat den Anschluss an die Basis verloren. Vielleicht ist in höheren Sphären der Ämterhierarchie ja wirklich diese heile Welt zu finden, ich bezweifle das jedoch.

In meinem persönlichen Umfeld sehe ich, wie Menschen, die Wert darauf legen, sonntäglich die Sündenvergebung zu empfangen, um würdig und reif zu werden, es nicht schaffen, mit ihren nächsten Mitmenschen in Frieden und Würde zu leben. Da schwelen Streitigkeiten und Konflikte über Jahrzehnte hinweg, man wirft sich gegenseitig Dinge vor, die längst passe sind, lebt dadurch häufig in Unfrieden. Aber Hauptsache, man "geht am Sonntag wieder zum Abendmahl".

Auf mich wirkt das wie ein Treten auf der Stelle. Man geht unter die Dusche um im nächsten Moment wieder im alten Dreck zu wühlen. Aber am nächsten Sonntag kann man ja wieder duschen.

Die Alternative wäre Arbeit an sich selbst. Aber das ist nunmal anstrengender als der sonntägliche Gang zum Abendmahl.

Einen frohen Start in den Tag allen,
Marina

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#14 Beitrag von tosamasi » 13.08.2008, 10:44

abendstern schrieb:
Auf mich wirkt das wie ein Treten auf der Stelle. Man geht unter die Dusche um im nächsten Moment wieder im alten Dreck zu wühlen. Aber am nächsten Sonntag kann man ja wieder duschen.
Nun, man wahrt den frommen Schein, und schiebt so das Kernproblem beruhigt vor sich her.
Im übrigen neigen wir dazu, erstmal zu erwarten, dass der Kontrahent seine Schuld einsieht und sein Verhalten ändert. :wink:
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Lobo

#15 Beitrag von Lobo » 13.08.2008, 11:54

abendstern_ hat geschrieben:...oder er hat den Anschluss an die Basis verloren...
Hat er! Aber nicht nur er alleine.
abendstern_ hat geschrieben:...Vielleicht ist in höheren Sphären der Ämterhierarchie ja wirklich diese heile Welt zu finden...
Diese Welt ist dort bestimmt nicht zu finden. Das Milieu in der Ämterhierarchie ist für eine heile Welt eben nicht ausgelegt. Alles andere wäre einfach nur Wunschdenken.

Gruß
Lobo

Anne

#16 Beitrag von Anne » 13.08.2008, 12:28

Lobo hat geschrieben:
abendstern_ hat geschrieben:...Vielleicht ist in höheren Sphären der Ämterhierarchie ja wirklich diese heile Welt zu finden...
Diese Welt ist dort bestimmt nicht zu finden. Das Milieu in der Ämterhierarchie ist für eine heile Welt eben nicht ausgelegt. Alles andere wäre einfach nur Wunschdenken.
Das sehe ich anders, Lobo. Ich denke, dass die Hierarchie so viel Sicherheit bietet, dass schon mal ein positives Grundgefühl da ist. Dazu dann noch ein Prise Seligkeit ... :wink:

Sie bietet Schutz in geistiger Hinsicht, im Beziehungsgefüge, in Amt, Auftrag und Selbstverständnis ... und überhaupt. Was will man(n) mehr? :wink:

Liebe Grüße
Anne
Zuletzt geändert von Anne am 13.08.2008, 12:33, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#17 Beitrag von tosamasi » 13.08.2008, 12:33

Lobo schrieb:
Diese Welt ist dort bestimmt nicht zu finden. Das Milieu in der Ämterhierarchie ist für eine heile Welt eben nicht ausgelegt. Alles andere wäre einfach nur Wunschdenken.
Wenn man die richtigen Leute in der Gemeinde-Hierarchie hat, herrscht auch Harmonie im Sinne von: Eins im Geist und Streben... :wink:
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Lobo

#18 Beitrag von Lobo » 13.08.2008, 12:58

Anne hat geschrieben:...Ich denke, dass die Hierarchie so viel Sicherheit bietet, dass schon mal ein positives Grundgefühl da ist. Dazu dann noch ein Prise Seligkeit ...
...Sie bietet Schutz in geistiger Hinsicht, im Beziehungsgefüge, in Amt, Auftrag und Selbstverständnis...
Hallo Anne,
du hast recht, alles von dir geschilderte kann man(n) erleben, wenn man(n) seinen Verstand in der Garderobe abgibt.:shock:

Ich rede hierbei aber nicht nur über meine eigenen Erfahrungen, sondern auch über meine Erfahrungen aus Gesprächen mit Geschwistern und Amtsbrüdern (Hierarchie :wink: )aus den verschieden Regionen.

Gruß
Lobo

Anne

#19 Beitrag von Anne » 13.08.2008, 17:11

Ja nee, Lobo, ich denke nicht, dass man(n) dazu seinen Verstand an der Garderobe abzugeben braucht, auch wenn solches hier und da noch gerne gepredigt wird. "Hier und da" sind übrigens beliebte Worte. :wink:
Das Konfliktpotential inmitten der Hierarchie ist mir auch sehr bekannt, kennen gelernt und bestaunt habe ich dann aber die insgesamte (und auch gewollte!) Unbeweglichkeit trotz mancher Bewegungsversuche. Somit wären wir wieder beim "System" und seinen Wirkungsmechanismen angekommen ... und ich bei meiner "alten Rede". :shock: Wie einfallsreich. :oops:

Einen schönen Abend wünscht
Anne

Katharina

#20 Beitrag von Katharina » 14.08.2008, 15:16

Wir können uns schwerlich Gotteskinder vorstellen, die in Streit und in Hass leben. Sind das wohl noch wahrhaftige Gotteskinder? Ich glaube kaum.
Man glaubt es kaum. Wer will hier wem die "Gotteskindschaft" absprechen? :roll:

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“