Gottesdienst mit JLS in Süddeutschland (Pforzheim)

Nachricht
Autor
Heinrich

Re: Gottesdienst mit JLS in Süddeutschland (Pforzheim)

#11 Beitrag von Heinrich » 03.09.2013, 18:18

Mit- und Nebenchristen - häh....

Bitte was meinen Sie damit - Nebenchristen?

Comment
Beiträge: 1073
Registriert: 19.08.2010, 21:54

Re: Gottesdienst mit JLS in Süddeutschland (Pforzheim)

#12 Beitrag von Comment » 03.09.2013, 18:21

Werter Brombär,

bemerkenswert ist, dass der jetzt veröffentlichte Bericht über den GD auf der Seite der NAK-Süd recht knapp und, wie ich meine, im Unterschied zu der Mitteilung auf religionsreport auch irgendwie reserviert wiedergibt, was JLS über die 'anderen' Christen gesagt haben soll.
Klick.

Etwas mehr bringt da die NAKI-Seite http://www.nak.org.

Nach Lesen dieses Berichts auf Nak.org habe ich über das, was gepredigt sein soll, etwas mehr als bisher nachdenken müssen. War ich anfänglich geneigt, JLS's Beitrag hinsichtlich der Betrachtung der anderen Christen als einen Schritt voran in Richtung Ökumene zu sehen, bin ich jetzt nach meinem Überdenken seiner Äußerungen doch nicht mehr dieser Meinung. Er hat nämlich nichts gesagt, was nicht im Einklang mit dem Katechismus steht, wiewohl ich das prima face (leichtfertig) gedacht hatte. JLS hat hier die gem. Katechismus von der NAK für unabdingbar gehaltene Arbeit ihrer Apostel zwecks Erlösung der Menschen geschickterweise nicht angesprochen. Ich sag's mal so: es ist aus dem, was er predigte, nicht zu erkennen, dass er etwa die Meinung vertritt, ein Christ, der jetzt nicht zur NAK gehört, könne ohne die NAK-Apostel zur Braut Christi zugerechnet werden. Im Grunde hat er den Christen außerhalb der NAK sozusagen zugerufen: Ihr könnt euch alle über Jesus und was er für die Menschen machte, freuen und ihr könnt alle erlöst werden .... Fertig. Und das ist ja zunächst einmal so auch unverfänglich, es ist richtig. Was er aber nicht gesagt hat und was sicher auch weiterhin seine Überzeugung sein wird, ist, dass es dazu weiterer Voraussetzungen bedürfe, die in der NAK angeboten seien ... So scheint es mir, dass JLS zwar eine Hand ausstreckt, doch nicht vollauf sagt, was in ihr ist ... Also im nachhinein nichts wirklich Neues. Religionsreport hat ja auch anklingen lassen, dass da 'Fallstricke' seien, die unerwähnt blieben.

In dem Zusammenhang ist auch JLS weitere Aussage in seiner Predigt zu sehen: 'Wir sollen uns über das freuen, was uns eint, und nicht über das ärgern, was uns teilt.' Will er wohl die andere Seite damit auffordern, die NAK-Spezifika (die 'Fallstricke'), die die andere Seite, d.h. die in der Ökumene vereinigten Kirchen, ja nicht so ohne weiteres unter den Tisch fallen lassen möchte, einfach undiskutiert zu lassen?

Das zur Ergänzung meiner bisherigen Postings zu diesem Thema, werter Brombär.

Man achte auf das, was so zwischen den Zeilen steht, was der mit der NAK-Sprache Vertraute doch feststellen kann - leider gelang mir das vorliegend erst beim 'zweiten Anlauf'.

FG
Com

Brombär
Beiträge: 1217
Registriert: 28.11.2007, 00:15

Re: Gottesdienst mit JLS in Süddeutschland (Pforzheim)

#13 Beitrag von Brombär » 03.09.2013, 19:07

Heinrich hat geschrieben:Mit- und Nebenchristen - häh....

Bitte was meinen Sie damit - Nebenchristen?

das, lieber Heinrich, sind die Produkte der blinden Blindenleiter 8)


Bb.
Das ist unsere Berufung, dass einer dem anderen Rast biete, auf dem Weg zum ewigen Haus.

fridolin
Beiträge: 2698
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Gottesdienst mit JLS in Süddeutschland (Pforzheim)

#14 Beitrag von fridolin » 03.09.2013, 19:56

Zurück Blende zum Infoabend 4. Dezember 2012. Einführung des Katechismus. JLS sprach sinngemässe Sätze:

Christus wird bald kommen und die Braut zu sich holen. Die Entrückung ist zunächst jenen zugesagt denen die Wiedergeburt aus Wasser und Geist zuteil geworden ist und an Jesus Christi glauben und ihm nachfolgen.
Dann machte JLS einen Sprung zum endgültigen Heil. Am endgültigen Heil dürfen auch diejenigen teilhaben die an Jesus Christi glaubten.
An dem Abend verschwieg JLS einen heiklen Punkt der Lehre. Die Entrückung der Braut findet tausend Jahre vor dem endgültigen Heil statt. Vorgesehen für jene denen die Wiedergeburt aus Wasser und Geist zuteil wurde. Vorausgesetzt sie bleiben in der Nachfolge Christi. Was Nachfolge Christi in der NAK Lehre bedeutet ist hinreichend bekannt. Die unabänderliche Treue zum Apostelamt der Kirche Christi, genannt neuapostolische Kirche, abgekürzt NAK.

Andersgläubige müssen sich tausend Jahre unter der Herrschaft der Braut begeben und sich läutern lassen. Dann besteht auch für sie die Chance zum endgültigen Heil in Christo zu kommen.
So einfach ist das nicht mit dem Heil für andersgläubige Christen. Tausend Jahre NAK Herrschaft, danach dürfen sie die Gnade empfangen zum endgültigen Heil..

Die ökumenischen Gedanken von JLS sind immer unter den Gesichtspunkt zu betrachten dass die NAK auf Biegen und Brechen in den ACK möchte.
Die Anspruch der NAK auf die Vorherrschaft in der Christenheit ist nicht gefallen. JLS verschweigt das rethorisch geschickter als seine Vorgänger. Er hat die Gabe geschickt um den Brei zu reden. JLS verschweigt der Christenheit geschickter das die NAK lt. ihrer Lehre tausend Jahre vor der Christenheit Heilsempfänger Christi ist. Er verschweigt das die Christenheit ehe auch sie zum endgültigen Heil gelangt tausend Jahre Jahre NAK Regierungshoheit ertragen muss.
Nur diese die das in Geduld ertragen werden zugelassen zum endgültigen Heil.
Nach derzeitiger NAK Lehre gibt es zwei Gruppen von Gotteskindern. Die einen gehören zur dezifitären Kirche Christi, die anderen durch ihre Versiegelung zur Heilselitenkirche und sind somit Erben Christi.
Diese Fallstricke versucht JLS taktisch geschickt zu umgehen in dem er sie nicht erwähnt.
JLS muss acht geben das die Ökumeniker der "dezifitären Kirchen" seinen Wortspielen nicht auf die Schliche kommen.
Von wegen alle Christen sind gleich. Sie bräuchten nur Christus nachfolgen sonst nichts.
Die derzeitige Lehre sagt das nicht. Sie trennt die Christenheit in zwei Gruppen. Versiegelte Erben Christi und nicht versiegelte Nebenchristen. Ihr Heil tausend Jahre nach dem NAK Heil.
Das JLS innerhalb weniger Monate seine Glaubensüberzeugung geändert hat glaube ich ihm nicht.
Zuletzt geändert von fridolin am 03.09.2013, 20:10, insgesamt 2-mal geändert.

Caroline

Re: Gottesdienst mit JLS in Süddeutschland (Pforzheim)

#15 Beitrag von Caroline » 03.09.2013, 20:05

Medienpräsenz und die Anwesenheit öffentlicher Persönlichkeiten sind doch ein phantastisches Umfeld, die Mit- und Nebenchristen in hohen Tönen im "Christenboot" willkommen zu heißen.
War da wirklich (Nicht-NAK-)"Öffentlichkeit" anwesend???

Dann bekommt die Predigt von JLS tatsächlich ein ganz anderes Gewicht!
Bisher war ich angenehm überrascht, was über den GD zu lesen war.

Wir kennen allerdings die Unterschiedlichkeit für NAKler auf der einen und Öffentlichkeit auf der anderen Seite.

Das interessiert mich! Brombär, woher hast du diese Info?

Gruß Caroline

Brombär
Beiträge: 1217
Registriert: 28.11.2007, 00:15

Re: Gottesdienst mit JLS in Süddeutschland (Pforzheim)

#16 Beitrag von Brombär » 03.09.2013, 20:22

Caroline hat geschrieben:
Medienpräsenz und die Anwesenheit öffentlicher Persönlichkeiten sind doch ein phantastisches Umfeld, die Mit- und Nebenchristen in hohen Tönen im "Christenboot" willkommen zu heißen.
War da wirklich (Nicht-NAK-)"Öffentlichkeit" anwesend???

Dann bekommt die Predigt von JLS tatsächlich ein ganz anderes Gewicht!
Bisher war ich angenehm überrascht, was über den GD zu lesen war.

Wir kennen allerdings die Unterschiedlichkeit für NAKler auf der einen und Öffentlichkeit auf der anderen Seite.

Das interessiert mich! Brombär, woher hast du diese Info?

Gruß Caroline

Gelesen in der Rubrik „das neuste aus der NAK“ u.a. auch mit Hinweisen zu UF-Artikeln.

Leider sind diese Veröffentlichungen nur von kurzer Dauer
(manchmal nur wenige Stunden) zu Gunsten weiterer, neuer Nachrichten.

http://www.glaubenskultur.de/


Bb.
Das ist unsere Berufung, dass einer dem anderen Rast biete, auf dem Weg zum ewigen Haus.

Franke
Beiträge: 256
Registriert: 29.11.2009, 20:12
Wohnort: im "wilden Sueden"

Re: Gottesdienst mit JLS in Süddeutschland (Pforzheim)

#17 Beitrag von Franke » 03.09.2013, 21:45

Brombär hat geschrieben:
Caroline hat geschrieben:
Medienpräsenz und die Anwesenheit öffentlicher Persönlichkeiten sind doch ein phantastisches Umfeld, die Mit- und Nebenchristen in hohen Tönen im "Christenboot" willkommen zu heißen.
War da wirklich (Nicht-NAK-)"Öffentlichkeit" anwesend???

Dann bekommt die Predigt von JLS tatsächlich ein ganz anderes Gewicht!
Bisher war ich angenehm überrascht, was über den GD zu lesen war.

Wir kennen allerdings die Unterschiedlichkeit für NAKler auf der einen und Öffentlichkeit auf der anderen Seite.

Das interessiert mich! Brombär, woher hast du diese Info?

Gruß Caroline

Gelesen in der Rubrik „das neuste aus der NAK“ u.a. auch mit Hinweisen zu UF-Artikeln.

Leider sind diese Veröffentlichungen nur von kurzer Dauer
(manchmal nur wenige Stunden) zu Gunsten weiterer, neuer Nachrichten.

http://www.glaubenskultur.de/


Bb.
... only for Caroline :wink:


http://www.bischoff-verlag.de/public_vf ... zheim.html

http://cms.nak-pforzheim.de/rueckblick/ ... erd-hager/

http://cms.nak-pforzheim.de/rueckblick/ ... ng-ccppbt/

http://cms.nak-pforzheim.de/rueckblick/ ... ezirkstag/

http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel ... 37958.html

http://www.nak.org/de/news/news-display/article/18238/

Einen fröhlichen Abend wünscht
der Franke
aus der Landeshauptstadt des "wilden Südens" 8)
Ein Christentum, das nicht frei macht, hat mit Jesus wenig zu tun.

Brombär
Beiträge: 1217
Registriert: 28.11.2007, 00:15

Re: Gottesdienst mit JLS in Süddeutschland (Pforzheim)

#18 Beitrag von Brombär » 04.09.2013, 03:26

Comment schrieb:

Man achte auf das, was so zwischen den Zeilen steht, was der mit der NAK-Sprache Vertraute doch feststellen kann - leider gelang mir das vorliegend erst beim 'zweiten Anlauf'.


Werte/r Comment,

unseren geschätzten "Mit- und Neben-User" Heinrich habe ich mit dem Begriff "Mit- und Nebenchristen" anscheinend in eine (hoffentlich vorübergehende) Schockstarre versetzt.

Was ich mit diesem Begriff darstellen will, ist die Jahrzehnte gepredigte Exklusivlehre

Von der Erwählung von Ewigkeit her.
Vom königlichen Priestertum.
Von der Heiligen Schar.
Vom auserwählten Geschlecht des neuen Bundes.
Vom den Kronenträgern.
Von den Erstlingen und Überwindern.
Von der Schar der Gotterlösten.
Von den Heiligen und Geliebeten ... usw. usw.

Leider hatte es die NAK in früheren Jahrzehnten anscheinend nötig, ihre sich selbst zugebilligte Auserwählung durch Herabwürdigung der anderen Christen aufzuwerten.

So entstand z.B. der in der NAK öffentlich gepredigte Begriff von den blinden Leitern der Blinden. Es war unstrittig, dass mit Blinden unsere, in Nacht und Unkenntnis geführten, "Mit- und Nebenchristen" gemeint waren, und ihre blinden Leiter ihre Seelenhirten, welche die Salbung (Versiegelung durch das wiederaufgerichtete Apostelamt)verachteten.

Im Lied 155 des AGB wird das ein bisschen erhellt, wenn gefragt wird: Bist du ein Christ nach dem Bekenntnis? und im Vers 2 geantwortet wird: Du mußt aus Geist geboren sein. (Wiedergeburt in Form des na. Versiegelungsaktes durch einen Apostel des wieder aufgerichteten ((neuerdings: wiederbelebten)) Apostelamtes).

Was ich zusammenfassend zum Ausdruck bringen möchte ist:

J.L. Schneider sagt keineswegs etwas Neues, wenn er predigt:

Alle Christen können sich freuen
Das Kirchenoberhaupt adressierte auch die Christen außerhalb der Neuapostolischen Kirche. „Zum Leib Christi, zur Kirche Christi gehören alle wahrhaftigen Christen, die getauft sind, einen starken Glauben an Jesus Christus haben; alle, die danach leben, den Herrn bekennen, die sind durch die Wassertaufe in den Leib Christi eingegliedert.“ Deshalb gelte dieses Wort allen Christen. „Alle Christen können sagen: Der Sohn Gottes hat mich so lieb, dass er für mich gestorben ist. Alle Christen können sich freuen, dass der Herr Jesus stärker ist als Hölle und Tod. Alle Christen können sich freuen, dass das Evangelium so einfach ist und dass es so einfach ist, dem Herrn nachzufolgen.“ Schließlich, so der Stammapostel, könnten sich alle Christen freuen, dass der Herr sie erretten will und am Ende allen die Gelegenheit gebe, in der ewigen Gemeinschaft und in der neuen Schöpfung zu leben. Er schloss daran die Frage an: „Wäre es nicht schöner, wenn wir uns freuen über das, was wir gemeinsam haben, was uns eint, anstatt uns ständig über das zu ärgern, was uns teilt oder trennt?“

Quelle: info@nak.org 03.09.2013


Manches, was früher trennend war, wird heute als Gemeinsamkeit herausgestellt. Eigentlich eine positive Eigenschaft, wäre da nicht im Hintergrund die unerwähnte exklusive Auserwählung, die - wie ich in diesem Thread schon darstellte - eben nicht erwähnt wird, um nicht zur näheren Hinterfragung zu animieren.

Die NAK wird nicht umhin kommen, Ross und Reiter zu benennen, wenn es um die Erwählung geht und das ist gut so.

Besonnene Kritiker (!) die sich nicht nur als Krawallbrüder hervortun und die sich ihrer jahrzehntelangen Mitgliedschaft nicht schämen - werden dabei behilflich sein.

Bb.
Das ist unsere Berufung, dass einer dem anderen Rast biete, auf dem Weg zum ewigen Haus.

Franke
Beiträge: 256
Registriert: 29.11.2009, 20:12
Wohnort: im "wilden Sueden"

Re: Gottesdienst mit JLS in Süddeutschland (Pforzheim)

#19 Beitrag von Franke » 04.09.2013, 07:46

Brombär schrieb:

...unseren geschätzten "Mit- und Neben-User" Heinrich habe ich mit dem Begriff "Mit- und Nebenchristen" anscheinend in eine (hoffentlich vorübergehende) Schockstarre versetzt.

Werte Mit- und Neben-User,

soweit ich mich noch an mein jahrzehntelanges gelebtes NAK-Leben erinnern kann, hieß der Begriff nicht "Mit- und Nebenchristen", sondern MIT- und NEBENMENSCHEN!!!

Beschämt muss ich auch eingestehen, dass mir dieser abwertende Begriff selbst in jahrelanger Amtstätigkeit wohl mehrfach am Altar über die Lippen kam. Ja, auch ich hab lange Zeit NUR gedankenlos nachgeplappert :cry:

Ansonsten kann ich dem, was Brombär zusammenfassend zum Ausdruck bringen will nur zustimmen.

Ob allerdings die Hilfe der erwähnten "besonnenen Kritiker" noch vor dem finalen Ende der NAK (2045, möglicherweise auch schon früher) in Deutschland noch Auswirkungen zeigt, wage ich zu bezweifeln.
Es wäre dies allerdings den, von den blinden Blindenführern geleiteten Geschwistern/Mitgliedern der NAK herzlichst zu gönnen!

Fröhliche Grüße
Franke

P.S.: Heinrich, hier im "wilden Süden" scheint es heute einen wunderschönen herbstlichen Sonnentag zu geben. Wenn Du kannst, genieße ihn... :wink:
Ein Christentum, das nicht frei macht, hat mit Jesus wenig zu tun.

Heinrich

Re: Gottesdienst mit JLS in Süddeutschland (Pforzheim)

#20 Beitrag von Heinrich » 04.09.2013, 08:50

P.S.: Heinrich, hier im "wilden Süden" scheint es heute einen wunderschönen herbstlichen Sonnentag zu geben. Wenn Du kannst, genieße ihn...
Guten Morgen, werter Franke.

Schön wäre es, aber heute ist mal wieder richtig Schaffen (für Nicht-Süddeutsche = Arbeiten) angesagt :D

Fröhliche Grüße zurück nach Stueget,
Heinrich

Zurück zu „Christ in der Gesellschaft“