NAK: Die wundersame Heilung des Ex-Apostels Chowdhury

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
Matula
Beiträge: 1574
Registriert: 16.11.2007, 09:48

Re: Die wundersame Heilung des Ex-Apostels Chowdhury

#131 Beitrag von Matula » 09.03.2014, 17:54

tergram hat geschrieben:
fridolin hat geschrieben:Das unsere Väter und Mütter sich das angetan haben der Kl. nicht die Stirn zu bieten ist mir bis heute unverständlich.
Wirklich??? :shock:

Mir ist unverständlich, warum die heutige Generation beispielsweise bei der 10-Millionen-Euro-Geschichte in NRW der KL nicht die Stirn geboten hat. Was ist denn passiert? Nichts!

Kopfschüttelnd rückwärts zeigen, ist eine Variante. Ich sehe mindestens ebensoviele Gründe, kopfschüttelnd in die Gegenwart zu schauen. Zumal die Bevölkerung heute durchschnittlich deutlich besser gebildet ist und über vielfältigere Informationsmöglichkeiten verfügt.

Warum also tun sich die NAK-Mitglieder das heute an?

Zum einen liegt das sicherlich daran, dass man es geschickt verstanden hat es so hinzustellen, dass man einer kriminellen Verbrecherbande aufgesessen ist, was ja letztlich der Fall war und das es in allen Jahren usus war, dass ein BAP nicht gefragt und um Erlaubnis gebeten hat, wenn er irgendwelche Transaktionen vornehmen wollte. Schliesslich hat er es ja für die Kirche gut gemeint, was auch sicherlich der Fall war und ist.

Einem BAP dann in Folge die Stirn zu bieten und ihn dann entsprechend zu kritisieren, wenn auf die bekannte Weise eine emense Summe Geld in den Sand gesetzt worden ist, widerspricht elementar dem mit der Muttermilch ein gesogenen neuapostolischen Urinstinkt, weil das käme quasi einer Gotteslästerung gleich und so etwas macht man nicht.

GG001

Re: Die wundersame Heilung des Ex-Apostels Chowdhury

#132 Beitrag von GG001 » 09.03.2014, 21:38

geloescht
Zuletzt geändert von GG001 am 09.03.2014, 21:41, insgesamt 1-mal geändert.

GG001

Re: Die wundersame Heilung des Ex-Apostels Chowdhury

#133 Beitrag von GG001 » 09.03.2014, 21:40

geloescht
Zuletzt geändert von GG001 am 09.03.2014, 21:41, insgesamt 1-mal geändert.


tergram

Re: Die wundersame Heilung des Ex-Apostels Chowdhury

#135 Beitrag von tergram » 09.03.2014, 22:11

Gute Fragen, keine Frage. 8) Es wird aber keine Antworten geben.

Übrigens waren nicht nur die Eheleute Brinkmann zu Gast, sondern auch Herr JL Schneider. Man traf sich dort zu einer gemeinsamen Weiterreise nach Südostasien.

Die facebook-Gruppe "NAC Thailand, Gemeinde Hua Hin" ist inzwischen eine geschlossene Gruppe - d.h., man kann von aussen zwar die Mitglieder sehen, nicht aber die Inhalte. Trotzdem interessant, die Mitgliederliste mal durchzublättern...
https://www.facebook.com/groups/3737550 ... 8/?fref=ts

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Re: Die wundersame Heilung des Ex-Apostels Chowdhury

#136 Beitrag von shalom » 17.02.2015, 09:45

[urlex=http://forum.glaubensforum24.de/viewtopic.php?f=19&t=2008&p=50847#p50847][ :arrow: tergram SEITE -1- (29.09.,2013) ][/urlex] hat geschrieben:
Kürzlich erfuhren wir ja erfreut von der wundersamen Genesung und Erneuerung der Finanzkraft von Apostel i.R. Chowdhury. Sein neu eröffnetes Ayurveda-Hotel in Hua Hin/Thailand scheint sogar illustre Gäste anzulocken - schaut mal, wer in Hua Hin zu Gast ist:

https://www.facebook.com/media/set/?set ... 266&type=1

Herr Brinkmann und Gemahlin besuchten die Gemeinde am 18.09.2013 - vielleicht wollte der ehemalige Chef von Herrn Chowdhury schauen, wie es dem Pensionär geht und wie komfortabel man von der Rente der NAK-NRW im Land der Thais leben kann. Man kennt sich übrigens dort gut untereinander: Der Vorsteher der Gemeinde ist ein Sohn des verstorbenen Bezirksapostels Ehlebracht, also Brinkmanns Vor(an)gänger.

Schon wunderbar herrlich, wie der himmlische Vater die Dinge zusammenfügt, nicht wahr?

Ein Schelm, der Böses... :P

Am Rande: Auf der verlinkten fb-Seite sind fragende Kommentare unerwünscht - sie werden sofort duch den Betreiber, Herrn Ehelbracht, gelöscht.
[urlex=http://nacthailand.org/de/change-of-rector-in-hua-hin/][ :arrow: NaC-Hebeisen / Filiale Thailand ][/urlex] hat geschrieben:

Vorsteherwechsel in Hua Hin
(06.07.2014)

Apostel Fred Wolf besuchte am 6. Juli 2014 die Gemeinde Hua Hin, um Priester Patrick Ehlebracht zu verabschieden, welcher mit seiner Familie nach Deutschland zurückkehren möchte. Priester Patrick war ein sehr engagierter Vorsteher. Er liebte die Seelen und ging auch jenen besonders nach, die im Glauben Mühe hatten. …Der Apostel danke ihm und seiner Frau für den unermüdlichen Einsatz und grossartigen Input. Die Kirche in Thailand war immer im Herzen von Priester Patrick… .

Als Nachfolger beauftragte der Apostel Priester Theo Hess, geboren am 4. October 1963 in der Schweiz. Er ist mit seiner Familie im letzten Jahr nach Hua Hin gezogen.

Werte „Hua-Hins“, liebe gleich wieder „Hin-un-wieder-wegs“ und all ihr Vorsteherwechsler im Tempel 8),

welch Wunder. Dank hervorragender internaktionaler Vorbereitung durchs Management ist ja alles wieder gut geblieben :wink: .

Wo ist Priester Patrick mittlerweile gelandet und als Unentbundener im Amt bestätigt?

s.

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Re: Die wundersame Heilung des Ex-Apostels Chowdhury

#137 Beitrag von shalom » 23.01.2017, 18:41

[urlex=http://nac.today/de/a/450458][ :arrow: nac.yesterday / Pater Johnning ][/urlex] hat geschrieben: Kirche in Südostasien geht in eine neue Zukunft (23.01.2017)

(Bild 3/6)

Gottesdienst am 22. Januar 2017 in Depok (Java/Indonesien)

Werte Neuzukunftler, liebe Patenenwalter ohne Vergangenheit und all ihr Selbstbildbedienten 8),

der Stapst zwischen Ambo und Altar. Gut dressiert wie immer. Das Depok-Bild bringt den Glaubensspagat gut zum Ausdruck (Patenenaltar im Abseits). Der Stapst macht unter Krause eben hü und unter Hebeisen halt hott (NaK-NO / NaK-SEA). Ein globaalisierter Glaube nach Belieben, der sogar noch Molière’s Tartüff vor Neid erblassen lassen könnte.

Es wird also alles wieder gut bleiben lassen... .

s.

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“