Initiative "Versöhnung jetzt"

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
tergram

Re: Initiative "Versöhnung jetzt"

#181 Beitrag von tergram » 28.02.2014, 13:09

"Nicht zurückschauen" bedeutet "erinnert uns und euch selbst bloß nicht an die Katastrophen, die wir schon geliefert haben". Das macht die Kirchenfürsten nicht krank, sondern verhilft ihnen zu ruhiger Behaglichkeit. Und das Volk spielt doch mit...

Caroline

Re: Initiative "Versöhnung jetzt"

#182 Beitrag von Caroline » 28.02.2014, 15:39

Tergram, die Fürsten werden davon nat. nicht krank! :shock:

dietmar

Re: Initiative "Versöhnung jetzt"

#183 Beitrag von dietmar » 28.02.2014, 17:38

ja klar..und wer zurückschaut und krank wird ist wie immer selbst schuld....alles bleibt wie es war....bin zum Ende..

Maximin

Re: Initiative "Versöhnung jetzt"

#184 Beitrag von Maximin » 28.02.2014, 17:51

:) @ alle Kreisverkehrer!

Die problematischste Versöhnung scheint mir die mit sich selbst zu sein. Das geht doch nur dann, wenn man sich mit seiner Vergangenheit auseinandersetzt. Mit der gelungenen ebenso wie mit der misslungenen. Sich beiden nur zu stellen ist ungenügend.

Schade ist es nur zu beobachten, dass einige aus der "Phase der Auseinandersetzung" nicht mehr herausfinden. Wie man sieht, kann das in einen ewigen seelischen Kreisverkehr münden, der ein Gleichgewicht herzustellen schier unmöglich zu machen scheint.

LG, landauf und landab, vom alten Maximin :wink:
Zuletzt geändert von Maximin am 28.02.2014, 19:54, insgesamt 1-mal geändert.

fridolin
Beiträge: 2698
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Initiative "Versöhnung jetzt"

#185 Beitrag von fridolin » 28.02.2014, 18:30

Zurückschauen in die NAK Vergangenheit erzeugt krumme Furchen. Selten so gelacht.
Ohne schonungslose Aufarbeitung der Vergangenheit bleiben die krummen Furchen.
Verdrängen ist doch keine tragfähige Lösung :mrgreen:

So bleibt es beim ewigen seelischen Kreisverkehr, wie Maximin schon erwähnte.
Zuletzt geändert von fridolin am 28.02.2014, 18:41, insgesamt 1-mal geändert.

Comment
Beiträge: 1073
Registriert: 19.08.2010, 21:54

Re: Initiative "Versöhnung jetzt"

#186 Beitrag von Comment » 28.02.2014, 18:40

Und wer immer geradeaus guckt, sieht nicht, ob die Furche hinter ihm krumm wird. :lol:

fridolin
Beiträge: 2698
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Initiative "Versöhnung jetzt"

#187 Beitrag von fridolin » 28.02.2014, 18:56

Das die selbsternannten Apostel nicht gerne zurückschauen möchten, kann ich überhaupt nicht verstehen. Sie wurden nach eigener Definition immer betreut und geleitet, gelenkt und geführt von Gott. Der Blick in die wunderschöne Vergangenheit müsste doch super himmlische Freude erzeugen.

Warum ist das nicht so?

Warum löst der Blick in die Vergangenheit keine himmlischen Freuden aus?

Liegt es daran, das Menschen sich erhöht haben und damit gescheitert sind, weil Gott diese Erhöhung nicht anerkannte?

Und deshalb der ewige Kreisverkehr?
Zuletzt geändert von fridolin am 28.02.2014, 19:05, insgesamt 1-mal geändert.

Comment
Beiträge: 1073
Registriert: 19.08.2010, 21:54

Re: Initiative "Versöhnung jetzt"

#188 Beitrag von Comment » 28.02.2014, 19:03

fridolin, die schauen schon zurück - wie letztens bei der Zuruhesetzung von Armin B., um zu loben und zu preisen, was sie so alles gemacht haben...
Das Zurückschauen zu unterlassen ist nur denen angesagt, die die krummen Furchen dieser Fürsten in Erinnerung bringen wollen ...

R/S
Beiträge: 444
Registriert: 21.06.2013, 16:12

Re: Initiative "Versöhnung jetzt"

#189 Beitrag von R/S » 28.02.2014, 19:30

Wer schon mal in einer scheinbar endlosen Sand- oder Schneelandschaft ohne Hilfsmittel und alleine auf sich gestellt gelaufen ist, der weiß - nur im Zurückblicken auf meine eigene Spur kann ich feststellen, ob ich gerade gelaufen bin oder im Kreis ...

Ebenso wichtig erscheint mir Fridolins Gedankenanregung: Wer sich von Gott geführt und in allen Lebenslagen unter göttlicher Steuerung glaubt, dem sollte beim Zurückschauen keine Missstimmung aufkommen bzw. der sollte sich nicht zwanghaft die historischen Rosinen herauspicken müssen, um ja abgelenkt zu werden von den vielen Fettnäpfchen und größeren und kleineren Sch...haufen; sein Lebenslauf sollte zeigen, dass Gott ihn geführt hat und mit ihm jene, die ihm gefolgt sind ... :!:
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich…; und irgendwann – wenn sich die Wahrheit nicht mehr leugnen lässt – imitieren sie dich. (In Anlehnung an M. Gandhi)

fridolin
Beiträge: 2698
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Initiative "Versöhnung jetzt"

#190 Beitrag von fridolin » 28.02.2014, 22:29

Beim Rückwärtsschauen dürfte -bei dem Anspruch den die NAK Apostel sich gegeben haben -nur ein Berg voller göttlicher Freudenrosinen zu sehen sein. :mrgreen:

Mir scheint Tränenberge wurden aufgeschüttet.

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“