Verlautbarung von BAP Brinkmann und Apostel von NRW.

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
Maximin

#61 Beitrag von Maximin » 12.01.2008, 07:31

Komplett habe ich das so in Erinnerung: „...So nimm nun hin und empfange...“.

tergram

#62 Beitrag von tergram » 12.01.2008, 09:41

Was der Unterschied zwischen 'hinnehmen' und 'empfangen' ist, ist mir unklar...

Aber: Es ist unbedingt darauf zu achten, dass die kürzlich erfolgten Lehrverschärfungen in das Ritual einbezogen werden. Nach der Maßgabe des sogenannten "Spiritsplitting" heisst es nun nicht mehr "Nimm hin den Heiligen Geist", sondern nur noch "Nimm hin Heiligen Geist". Nachzulesen auf:
http://www.nak.org/de/news/offizielle-v ... cle/14674/

Aber das müssen sich ja nur die Apostel merken (was sie allerdings, wie ich erlebte, häufig nicht getan haben). Es ist wohl ein Lernprozess.

Ob in solchen Momenten der Geist Gottes auf einen Menschen übertragen wird, ist keine Frage der Beweisbarkeit, sondern des Glaubens. In allen Kirchen.

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#63 Beitrag von tosamasi » 12.01.2008, 11:35

tergram hat geschrieben:Was der Unterschied zwischen 'hinnehmen' und 'empfangen' ist, ist mir unklar...
Nimm hin und empfange...soll dem Akt vielleicht Nachdruck bzw. Bedeutungsschwere oder Sicherheit verleihen. Evtl. ist es jedoch auch nur Gedankenlosigkeit bzw. Füllsel. Ich glaube nicht, dass es eine allgemeingültige Formel ist, bin aber nicht sicher.
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

filippo

#64 Beitrag von filippo » 12.01.2008, 12:49

Aber macht es nicht schon einen Unterschied, ob ich nun bete:

"Lasset uns beten zu Gott, dem allmächtigen Vater, daß er den Heiligen Geist herabsende auf diese jungen Christen, ..."

oder bete:

"So nimm nun hin und empfange ..."?

und da möchte ich die Anmerkung von Katze noch mal in den Raum stellen:
Katze hat geschrieben:ob man die Worte, die ein Apostel bei der Spendung des Heiligen Geistes spricht, Gebet nennen kann...

Matula
Beiträge: 1574
Registriert: 16.11.2007, 09:48

#65 Beitrag von Matula » 12.01.2008, 15:32

[quote="filippo"]Aber macht es nicht schon einen Unterschied, ob ich nun bete:

"Lasset uns beten zu Gott, dem allmächtigen Vater, daß er den Heiligen Geist herabsende auf diese jungen Christen, ..."

oder bete:

"So nimm nun hin und empfange ..."?


Zuerst muss der Heilige Geist herabgesendet, man könnte auch sagen, von Gott erbetet werden.

Dann kann man ihn spenden beziehungsweise und empfangen.

Ich denke sehr wohl, dass es sich bei dem " Ritual " der Spendung des Heiligen Geistes um ein Gebet handelt.

Maximin

VOLLMACHT...?

#66 Beitrag von Maximin » 12.01.2008, 16:57

:) @ alle Interessierten,
nun muss ich Euch sagen, dass es nach meinem gegenwärtigen Erkenntnisstand nicht auf Worte, sondern auf Kraft ankommt. Kraftübertragung? Daran glaube ich nicht. Ich glaube nämlich nicht, dass Menschen Vollmacht haben, den Hl. Geist Gottes weiterzugeben. Hierzu stimme ich dem Ev. Prof. H. Obst zu, wonach sich die Neuapostolische Kirche (NAK) auf missverstandene Bibel und Anmaßung gründet.

Ich kann jemandem betend wünschen, dass der Hl. Geist Gottes ihn begleiten möge. Ich würde mich jedoch überheben, jemandem die Gewissheit zu vermitteln, dass er IHN jetzt von mir übertragen bekommt. „Nimm hin“ erweckt den Eindruck. Aber ich sehe einen Vorbehalt in der Formulierung „und empfange“. Das macht das Empfangen von der gläubigen Annahme des Kandidaten abhängig. So ist aber eben die neuapostolische Glaubenslehre: Doppelbödig...

Ich habe mich in den letzten Tagen viel mit der Frage beschäftigt, was die Bibel über den Geist Gottes sagt. Hoch interessant. Wohlgemerkt, es geht mir nicht darum, einen Gegenbeweis gegen gewisse Irrtümer der NAK herauszuarbeiten. Die sind von viel klügeren Köpfen längst geführt worden. Worum es mir geht ist, selber weitgehend irrtumsfrei und anmaßungsfrei glauben zu können, weil mich das nämlich von Abhängigkeiten ablöst.

Hinsichtlich des Geistes Gottes möchte ich nur 2 Schriftstellen anführen, die mich sehr nachdenklich machen. Es sind diese hier:

· 1 Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. 2 Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte auf dem Wasser. (1. Mose 1, 1+2)

· 7 Wundere dich nicht, dass ich dir gesagt habe: Ihr müsst von neuem geboren werden. 8 Der Wind bläst, wo er will, und du hörst sein Sausen wohl; aber du weißt nicht, woher er kommt und wohin er fährt. So ist es bei jedem, der aus dem Geist geboren ist. 9 Nikodemus antwortete und sprach zu ihm: Wie kann dies geschehen? (Johannes 3, 7-9)


Liebe Grüße, landauf und landab von Eurem Micha :wink:

filippo

#67 Beitrag von filippo » 12.01.2008, 16:58

aber kann man ihn wirklich spenden oder verwalten?

mir sagte der katholische Geistliche:

wir "glauben" dass der Geist dann bei uns ist .....

der reutlinger

#68 Beitrag von der reutlinger » 12.01.2008, 19:04

die üblicher weise verwendete formulierung ."nimm hin den heiligen geist"
soll natürlich suggerieren,daß der ap.was zu geben hat.daß dies eines der möglichen irrtümer der nak-apostel aus falschem bibelbverständnis ist,mag sein.(ist ja nicht der einzige)
gott wird aber seinen geist nicht zurückhalten,verweigern,nur weil nak-apostel aktiv sind und eine falsche,u.u. anmassende formulierung verwenden .
insofern verwende ich für diese sichtweise die lehraussage der nak zum thema taufe,daß gott selbst der segnende und handelnde ist .
also meine lieben schwestern und brüder,der geist gottes ist in und mit uns,beten wir alle-konfessionsunabhänig-darum ,daß er mit uns weiter ist und bleibt.:wink:

wie sagte stap.leber einmal--so richtig!-- und damit halt so widersprüchlich zur sonstigen lehre--
wir sollen darum beten,daß wir immer wieder neu von heiligem geist erfüllt werden.zitat ende
dies können wir ja täglich tun,wir werden erleben ,daß diese bitte gerne erfüllt wird.
also nicht täglich neu versiegelt etc.sondern die kraft des geistes täglich neu belebt in uns erfahren.
und dafür bedarf es keiner auslegungskenntnisse,übersetzungs-und deutungsfähigkeiten des at oder nt ,sondern einfach eines gläubigen gebetes.
lg :lol:

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“