Zukunft der NaK-NRW II - kommentiert von Shalom

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Zukunft der NaK-NRW II - kommentiert von Shalom

#1 Beitrag von shalom » 13.04.2013, 07:55

.

Fortsetzung des threads: (Zukunft der NaK-NRW).
[urlex=http://www.nak-nrw.de/aktuelles/berichte/090407_bezirksapostel-besucht-indien/][ = > NaK-NRW / Glaubensklonkolonie Rajasthan ][/urlex] hat geschrieben:
Bezirksapostel besucht Indien (07. April 2009)

Indien/Dortmund. Im März 2009 besuchte Bezirksapostel Armin Brinkmann die neuapostolischen Christen in Indien. Apostel Dewan Chowdhury, verantwortlich für die von Nordrhein-Westfalen aus betreuten Gebiete in dem asiatischen Land, begleitete ihn auf der zehntägigen Reise in die Provinz Rajasthan.

Knapp 60.000 Mitglieder verzeichnet die Neuapostolische Kirche in den von Nordrhein-Westfalen aus betreuten Gebieten. Apostel Dewan Chowdhury ist der für die seelsorgerische Betreuung verantwortliche Apostel. Vor Ort wird seine Arbeit durch zahlreiche Amtsträger unterstützt.

[urlex=http://www.nak-nrw.de/aktuelles/berichte/080312_bezirksapostel-besucht-indien/][ = > NaK NRW / Glaubensklonkolonie Rajasthan ][/urlex] hat geschrieben:
Bezirksapostel besucht Indien (12. März 2008)

Angesichts der wachsenden Zahl der Gemeinden ordinierte der Bezirksapostel eine Reihe von Bezirksämtern, Hirten und Evangelisten für die große Provinz Rajasthan und die von Nordrhein-Westfalen aus betreuten nordöstlichen indischen Provinzen. Insgesamt 16 neue Seelsorger übernahmen damit in Jaipur weitere Verantwortung für Bezirke und Gemeinden.

[urlex=http://www.nak-nrw.de/aktuelles/berichte/130408_seminare-in-indien/][ = > NaK-NRW / Glaubensklonkolonie Rajasthan ][/urlex] hat geschrieben: Seminare in Indien (08. April 2013)
Indien/Dortmund. Vom 17. bis 22. März besuchte Bezirksapostel Armin Brinkmann die indische Provinz Rajasthan.

…Weitere Seminarinhalte waren […] und die Vorbereitung des Stammapostelbesuches im November 2013 in Udaipur.

Die Provinz Rajasthan liegt im Nordwesten von Indien und wird seit 1993 von Nordrhein-Westfalen aus betreut. Dort leben mehr als 18.000 neuapostolische Christen. Zuständig sind Bezirksapostelhelfer David Devaraj sowie zwei regionale Apostel und zwei Bischöfe.

Werte Seminaristen, liebe Touristen und all ihr neunakolische Christen 8),

ich erinnere mich noch an einen älteren gk-Artikel / NaK-NRW-Artikel (2003?), der den Bezirk NaK-NRW-Rajasthan zum Thema hatte. Damals war von 40.000 Brüdern und Geschwistern dort die Rede (unter „globaalisierter“ NaK-NRW-Führung). In einem gk-posting hatte ich damals darauf aufmerksam gemacht, dass im Vergleich dazu die deutsche NaK-Gebietskirche HRS - zu diesem Zeitpunkt noch unter Führung von Selbstbildjustizapostel Dr. Wend – auch über knapp 40.000 Mitglieder verfügte.

Als Präsident über die neunakolische Glaubensklonkolonie NRW-Rajasthan fungierte damals noch Gebietskirchenbezirksapostel Ehlebracht, der diese riesengroße seelsorgerisch-organisatorische Herausforderung lediglich mit einer 1/3-Stelle zur vollsten Zufriedenheit aller ausfüllen konnte.

Präsi. Ehlebracht war nämlich über sein Bezirksapostelamt hinaus Vorstandsvorsitzender / Aufsichtsratsvorsitzender der Ehlebracht AG mit über 1000 Beschäftigten, Stiftungsvorsitzender, sowie ein hervorragender Ehemann und Familienvater. Sogar die globale Hostienbäckerei lag in seinem Verantwortungsbereich (gk Artikel 339).

Wenn ein Stiftungsvorsitzender (rsp. dessen Erbe) 34,6 %, eine Unternehmensberatungs-GmbH weitere 14,1% und die Familie des Stiftungsvorsitzenden privat vielleicht gar auch noch 2-3% des Aktienkapitals der Konzern-Holding halten, würde ich so eine verstandesmäßig-intelligente Konstruktion, jedoch nicht unbedingt als total uneigennützig bezeichnen.

Schön, dass sich die o.a. Stiftung dank der Dividende „vornehmlich um die Errichtung und Unterhaltung von Gotteshäusern, die Abhaltung von Gottesdiensten, die kirchliche Kinder-, Jugend- und Seniorenarbeit und die weltweite kirchliche Missionsarbeit" kümmern kann.

In Anbetracht der desillusionierenden demographischen NaK-NRW-Prognosen, finde ich den Stiftungsschwerpunkt „Seniorenarbeit“ besonders gut gewählt.

Vor diesem Hintergrund, sowie im Hinblick auf die unterschiedlichen NaKi-Amtspfunde fand ich es für überaus sinnvoll, für die Leitung eines so „globaalen“ Bezirksapostelbereichs wie NRW nicht schon wieder nur einen Teilzeitbezirksapostel mit 1/3-Stelle (wie Ehlebracht), sondern als dessen Nachfolger im Amt 2003 einen Vollzeitbezirksapostel mit 1/2-Stelle einzusetzen (Bezirksapostel Dr. Leber leitete damals mit den andern 50% nebenbei noch das Imperium der Gebietskirchenföderation Norddeutschland incl. deren betreute Gebiete im Ausland). Seit 2005 ist nun "globaal" Super-Bez. Ap. Dr. Leber Stammapostel (St. Dr. Wilhelm I.) sowie transkontinental Glaubensweltwirtschaftsapostel Brinkmann aus NRW in nakolischem Bezirksapostelamt und Würden.

In den offiziellen Dienstreiseberichten sind auch bildhafte Elemente enthalten. Augenscheinlich hatten sich in Indien des Öfteren „nahmhafte“ Vertreter getroffen. Häuptling Latorcai mit seinem Deputy Woll aus dem Kontinent Amerika, Wap. Brinkmann und Stap. Dr. Leber aus dem fernen Europa, Dap. Andrew Andersen aus dem fernen Australien (und Ozeanien) sowie der neue Stern am neuapostolischen „Firma-ment“ Dap. Urs Hebeisen, gesegneter Manager und nebenbei auch Bezirksapostel des extra gegründeten Bezirksapostelreiches Südostasien (Sub-BaV-Indien). Von dem bildhaften Element kann man den Eindruck erhalten, dass die zu einer „Bildungsoffensive“ gestarteten Gebietskirchenpräsidenten als Beste ihre Bildungsnakademie mit Bravour bestanden hätten.

Die aussagekräftigen bildhaften Elemente des damals noch alten neuapostolischen Glaubens (den neuen Nakechismus hatten die Bezirksapostel ja noch nicht) geben allerdings noch ein weiteres interessantes (Detail) preis. Zuerst hatte ich gedacht, dass mit Laserpointern den Apostelamtskörpern zwischen die Augen geleuchtet worden wäre, doch mit den roten Tupfen auf den versiegelten Stirnen könnte es ja auch noch eine andere Bewandtnis haben :wink: . Die beduppten Apostelamtsinhaber sind doch alle ein bisschen Kultimulti. Vielleicht handelt es sich bei der Schminke gar um ein na-amtliches (Tilaka)?

Wikipedia weiß zu berichten, dass es sich bei Tilakas um verschiedene Segenszeichen handelt, die Hindus oft auf der Stirn tragen. „Man tupft etwa mit roter Pulverfarbe einen Segenspunkt auf oder bekommt ihn als Abschluss nach einer hinduistischen Zeremonie oder zu anderen besonders feierlichen Anlässen. In tantrischen Richtungen des Hinduismus steht diese Variante für Kraft, markiert das an dieser Stelle vermutete Energiezentrum, das „dritte Auge“, und schützt es“.

„Einige Tilakas weisen auf die Religionszugehörigkeit hin… . Jene, die Gottes weibliche Form, Shakti, verehren, bevorzugen den roten Stirnpunkt:mrgreen: .

Die Mutmaßung, dass es bei dem Stirnzeichen am Haupte der Kirche gar um ein dekoratives (Bindi) handeln könnte halte ich allerdings für sehr weit hergeholt, da es sich dabei doch um eine speziell weiblichen Variante handelt :wink: . Also doch nur harmlose „Schönheitsflecken“ auf den Stirnen der vollversiegelten Apostelamtkörper. Und dann hieß es nach dem Selbstbildshooting: „Maske bitte - die lieben Apostels wieder abschminken“.

Auch dieser Bericht mag (bildhafte Elemente) enthalten, ich rate aber dazu, nicht zu sehr zu analysieren, was wörtlich und was bildhaft zu verstehen ist. Das führt im Glauben nicht weiter.

Noch eine abschließende Bemerkung: Die Bilder, die ich hier angeschnitten habe, sind für die Erreichung unseres Glaubenszieles nicht entscheidend. Aber wir müssen als Kirche einen klaren Duppen („Segenspunkt“) vertreten. Es ist nicht nötig und auch nicht sinnvoll, uns in Widerspruch zum Apostelselbstbild zu bringen (gemäß Wort zum Monat März 2010) . Die hier nicht gezeigten Selbstbilder sind der (Brautzubereitung in Udaipur und Kherwara) entnommen.

Und Brinkmann schaffte es auch in seinem Indien die Mitgliederzahl auf 18.000 zu dezimieren / zu schrumpfen während vollkirchmundig von der „wachsenden Zahl der Gemeinden“ geschrieben wird. Schrumpfsakrament noch mal. Was für ein Segen.

Bezirksorchester bitte: "Fluch der Karibik"

Chor bitte: "Ich liebte Geschwister in Indien -- wir taten im Reisfeld "kindgien""... .

s.

Ps.: Bereits 2010 mussten na-amtliche Mitgliederzahlen offiziell nach unten korrigiert werden und in der NaK-NRW 2011 gleich nochmal (wir berichteten). Segensträger Brinkmann wirkt immer segensträger und dezimiert die NaK-NRW-Rajasthan auf nur noch 18.000 Kirchenbuchnakoliken. Derweil wachsen seine Reserven (Kornbauernkammern) auch in Form von Investitionen in indische (Boomtowns). Profanierte und verlassene nakolische Glaubensgeisterstädte hier – Grundstücksinvestitionen in indische Boomtowns da (Glaubensbusiness as usual).

Pps: Das innernakolisch proklamierte 150zigste echte Apostelamtsjubiläumsjahr der Gebietskirche Hamburg war offensichtlich in NaK-Rajasthan kein Thema. Sicherlich sind ausgewählte Amtskörper mit Tross zum Brinkmanntag (NaK-NRW-Nakolikentag) nach NRW eingeladen.

Ppps: (Selbstbild der Verbreitung der nakolischen Gebieterkirchen globaal / VFB v.12.04.2013)

Pppps: Diesmal dauert die na-amtliche Berechnung / Veröffentlichung der na-amtlichen Mitgliederzahlen länger als 2012 (weniger rechnen dauert länger)
Zuletzt geändert von Andreas Ponto am 29.06.2019, 13:01, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel ergänzt: "... - kommentiert von Shalom"

Glaubensbruder
Beiträge: 144
Registriert: 29.05.2011, 03:04

Re: Zukunft der NaK-NRW II

#2 Beitrag von Glaubensbruder » 14.04.2013, 00:36

Ppppps:
  • Hier sieht man zwei Gotteskinder:
    Eins ist reich, das andre klamm.
    Eins ist Deutscher, eines Inder.
    (Dieses Bild entstand in Hamm.)

    Wer ist höher, wer geringer?
    Nun, auf Gottes Hierarchie
    weist des Deutschen Zeigefinger:
    Indien bleibt Kolonie.

    Sich im Aufschaun treu zu üben,
    sei des Inders Pflicht und Jammer.
    Sollten wir darob betrüben?
    Ach, wir sind doch alle... - Hammer!

Schaut hiery: Klick/Klack

Caroline

Re: Zukunft der NaK-NRW II

#3 Beitrag von Caroline » 14.04.2013, 09:39

Hm, ich befürchte, da sind auch ein paar Opferkröten versickert! :mrgreen:
Wer weiß, wie viel Zins er seinem BAP angeboten hat, wer kann da schon widerstehen? :(

tergram

Re: Zukunft der NaK-NRW II

#4 Beitrag von tergram » 14.04.2013, 13:02

Und wieder mal ist nichts aufgeklärt, aufgearbeitet, veröffentlicht. Immer noch sind keine funktionierenden Kontrollgremien installiert, die so etwas für die Zukunft verhindern könnten.

Der Handschlag von Herrn Dr. Leber nebst Blumenstrauß und Chorgesang beinhaltet das kollektive Schweigegebot für alle potenziell mitwissenden Hirten und glaubensgehorsames Vergeben und Vergessen für die Schafe.

Wie bei Chowdhury, so bei Brinkmann.

So lange die Schafe aber unverdrossen diesen Hirten folgen und mit ihren Scherflein den Opferkasten füllen, ist doch alles gut. Oder?

Chor bitte: "...ich will die Augen schliessen und folgen blind...."

Bild

Caroline

Re: Zukunft der NaK-NRW II

#5 Beitrag von Caroline » 14.04.2013, 13:42

Bild

tergram

Re: Zukunft der NaK-NRW II

#6 Beitrag von tergram » 14.04.2013, 14:34

Caroline, aus welch glücklicher Gegend kommst du?

Hier laufen die Hirten nicht, hier fahren sie AUDI. Mit Alufelgen. Wobei eine Felge etwa so viel kostet, wie eine arme Witwe monatlich an Renten-Scherflein bekommt. Die Formel lautet also: 4 Witwenrenten = eine Komplettbereifung. Wenn die Witwen den Zehnten geben, sind 40 Witwen pro Bereifung nötig.

Caroline

Re: Zukunft der NaK-NRW II

#7 Beitrag von Caroline » 14.04.2013, 15:08

Tergram, ich komme aus der Nachbarschaft eines Audi fahrenden Großhirten (A.B.)! :mrgreen:

Man trifft ihn schon mal beim Joggen, ohne Audi. :lol:

tergram

Re: Zukunft der NaK-NRW II

#8 Beitrag von tergram » 14.04.2013, 15:13

Und ich habe in der Nachbarschaft eine arme Witwe. Die braucht nicht extra joggen, die geht immer zu Fuß, weil die Busfahrkarte so teuer ist. Sie hofft immer noch, dass der Segen des Herrn reicht macht ohne Mühe...

Comment
Beiträge: 1073
Registriert: 19.08.2010, 21:54

Re: Zukunft der NaK-NRW II

#9 Beitrag von Comment » 14.04.2013, 16:46

Sie wissen doch sicher, werte tergram, dass das Schicksal Ihrer neuap. Nachbarin - wie bei allen Neuapostolischen - nach deren Glauben durch Gott 'zugelassen' ist; ER wäge ab, was dem einzelnen Gotteskind gut tue, was es tragen könne, heißt es bei der NAK; nicht wahr? Und nach Bekunden der NAK soll ER dem Gotteskind beim Tragen von Leid, in diesem Fall beim Zufußgehen, sogar helfen. Doch wie sieht die Hilfe aus? Vielleicht bewahrt ER die Füße vor Schmerz? :wink:

Ja, und Herrn Brinkmann scheint danach durch IHN (Gott) u.a. das schöne Los zugeteilt zu sein, mit einem AUDI durch die Lande zu fahren. Wie man so hört, soll ER dabei durch Schutz und Schirm helfen. Na, denn man tau ... Doch eine Anmerkung dazu: Könnte es vielleicht sein, dass das Autofahren doch nicht so vorteilhaft ist für den Herrn B.? Vielleicht wird er dadurch am Ende krank (zuwenig Körperbewegung!) und hat damit als Folge ein anderes Schicksal, als zunächst gesehen, also ein böses, was ihm angesichts der göttlichen Ausgewogenheit von Freud- und Leidzuteilung allerdings am Ende gut tun könnte? :mrgreen:

Ach, es ist alles so kompliziert. Deshalb denkt auch keiner mehr nach bei der NAK! :evil:

Caroline

Re: Zukunft der NaK-NRW II

#10 Beitrag von Caroline » 14.04.2013, 17:23

Könnte es vielleicht sein, dass das Autofahren doch nicht so vorteilhaft ist für den Herrn B.? Vielleicht wird er dadurch am Ende krank (zuwenig Körperbewegung!)
Das Problem scheint er erkannt zu haben, deshalb joggt er! :wink: Bild

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“