Stammapostel bietet VAG Gespräche an

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
Alice Will

#21 Beitrag von Alice Will » 08.01.2008, 15:24

Hat die NAK eigentlich auch geistige Vergasungen durchgeführt; oder geistige Euthanasie?

Matula
Beiträge: 1574
Registriert: 16.11.2007, 09:48

#22 Beitrag von Matula » 08.01.2008, 15:27

Alice Will hat geschrieben:Ich glaube nicht, dass Stammapostel Leber Druck von außen bzw. innen bekommen hat.

Ein Großteil der die Gottesdienste besuchenden Geschwister interessiert sich herzlich wenig für die VAG. Die Geschwister, die die Gottesdienste nicht mehr besuchen, scheint es mehr zu interessieren.

Vg, Alice

Diese Aussage ist schlichtweg falsch.

_
Beiträge: 604
Registriert: 03.12.2007, 22:04

#23 Beitrag von _ » 08.01.2008, 15:28

Obelix hat geschrieben:Zitat:

Vielleicht gibt es auch die Vorstellung, dass die Aktenlage auch andere Schlussfolgerungen ermöglicht.

Noch mehr Reduzierung einer Aussage geht wohl kaum.
das zentrale wort, an dem dieser satz aufgehängt ist, ist "aktenlage".

die aktenlage ermöglicht andere schlussfolgerungen nicht mehr, seitdem in dortmund flugs das kompromittierende material vernichtet wurde. ihr glaubt doch nicht wirklich, dass die nak seit 50 jahren auf den sachen sitzt, die ihr eigener sargnagel sein könnten - womöglich noch mit dem langgehegten wunsch, irgendwann doch noch mal die echte wahrheit zu verkünden?

warum wurden wohl keine zeitzeugen befragt? na?

lg, _

abendstern_
Beiträge: 673
Registriert: 25.11.2007, 13:44

#24 Beitrag von abendstern_ » 08.01.2008, 15:55

Interessieren sich "neutrale Historiker" überhaupt für die Geschichte der NAK?

WER interessiert sich überhaupt für die Geschichte der NAK außer einigen wenigen in den Reihen der aktiven, den passiven und den ehemaligen Mitglieder? Vielleicht noch zwei, drei "Sektenexperten" der "Andersgläubigen". Aber sonst? Was denkt ihr?

Weltmensch

#25 Beitrag von Weltmensch » 08.01.2008, 16:23

Hi Matula,

Du hast schon recht, zum Informationsabend waren auch Außenstehende eingeladen, aber gerichtet war der Vortrag doch eigentlich an die Geschwister. Bei ihnen sollte er die gewünschte Wirkung zeigen.

Man lässt sich doch nicht den „Gnadenstuhl“ demontieren.

LG,
Weltmensch

tergram

#26 Beitrag von tergram » 08.01.2008, 16:33

abendstern_ hat geschrieben:Interessieren sich "neutrale Historiker" überhaupt für die Geschichte der NAK?
Ausser ein paar Sektenexperten und "Nischen"Historikern wohl niemand. Dazu ist diese kleine Laienkirche zu unbedeutend.

Aber "man" könnte Historiker damit beauftragen, gegen entsprechendes Honorar ein Gesamtkunstwerk zu erarbeiten. Öffnung der Archive vorausgesetzt.

Alice Will

#27 Beitrag von Alice Will » 08.01.2008, 17:08

Hi Matula,

warum ist diese (meine) Aussage falsch?

Vg, Alice

Matula
Beiträge: 1574
Registriert: 16.11.2007, 09:48

#28 Beitrag von Matula » 08.01.2008, 17:57

abendstern_ hat geschrieben:Interessieren sich "neutrale Historiker" überhaupt für die Geschichte der NAK?

Darum geht es nicht, ob sich neutrale Historiker überhaupt für die NAK interessieren. Es geht darum, dass man neutrale Historiker mit einer solchen geschichtlichen Aufarbeitung beauftragt, ähnlich, wie man für die Finanzen der NAK unabhängige (neutrale) Wirtschaftsprüfer beauftragt.

WER interessiert sich überhaupt für die Geschichte der NAK außer einigen wenigen in den Reihen der aktiven, den passiven und den ehemaligen Mitglieder? Vielleicht noch zwei, drei "Sektenexperten" der "Andersgläubigen". Aber sonst? Was denkt ihr?
Wenn wir beginnen, danach zu fragen und zu handeln, dass dieses letztlich in der Bevölkerung nur ein sehr begrenzter Kreis ist, den das alles überhaupt interessiert, dann kann man die Akten zu lassen.

Wenn zum Beispiel die Birthler Behörde sich danach richtet, wen Fall X und Fall Y überhaupt in Deutschland interessiert, dann können sie dem Grunde nach die Akten von vorneherein geschlossen halten.
Zuletzt geändert von Matula am 08.01.2008, 18:12, insgesamt 1-mal geändert.

Matula
Beiträge: 1574
Registriert: 16.11.2007, 09:48

#29 Beitrag von Matula » 08.01.2008, 18:04

Alice Will hat geschrieben:Hi Matula,

warum ist diese (meine) Aussage falsch?

Vg, Alice

Warum sollte es Stap. Leber denn sonst überhaupt tangieren, wenn die "kleine" VAG nicht mehr mit ihm weiter sprechen will.

Weil der öffentliche Druck von aussen und von innen, (Kirchenaustritte, Amtsniederledungen, viele sehr unzufriedene Amtsträger ) derart gross geworden ist, muss und musste er auf diese Entwicklung reagieren und in Richtung VAG ein Signal setzen.

Natürlich interessiert es insbesondere die Geschwister, die aus oftmals berechtigten und nachollziehbaren Gründen nicht mehr zur Kirche gehen besonders.

Es interessiert aber auch diejenigen, die bis dato zur Kirche gingen, einschliesslich der vielem Amtsträger, die bekanntlich ebenso regelmässig zur Kirche gehen.

Ich weiss von leitenden Amtsträgern, dass der Info-Abend sehr hohe Wellen geschlagen hat und daher ist Deine Behauptung, es würde letztlich kaum jemanden wirklich interessieren, einfach falsch.

Matula
Beiträge: 1574
Registriert: 16.11.2007, 09:48

#30 Beitrag von Matula » 08.01.2008, 18:10

Alice Will hat geschrieben:Hat die NAK eigentlich auch geistige Vergasungen durchgeführt; oder geistige Euthanasie?

Ich habe unter dem Thread Sepers am 07.01.2008 nachstehenden Satz geschrieben. Zwecks Vermeidung von Wiederholungen kopiere ich diesen ein.

....Wenn man Jahrzehnte den Gläubigen indoktriert, wenn sie ins Kino oder auf den Fußballplatz oder zum Tanzen oder zum Karneval gehen, sie der Herr Jesus bei seinem Wiederkommen ganz sicher nicht mitnehmen wird, weil er sie an diesen Stätten der WELT nicht erkennt, dann wurden alle, die solches er- und durchlebt haben und an diese Gebötleins und Verbötleins fest und treu glaubten und heutzutage noch darunter leiden, damit in ein geistiges Konzentrationslager verbracht, wo viele seelische, unreparable Schäden entstanden sind....


Ich weiß nicht, wie alt Du bist, ob Du diese Zeiten er- und durchlebt hast.

Ich jedenfalls weiß, wovon ich spreche bzw. schreibe.

LG
Matula

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“