NAK Mitteldeutschland: Umgang mit der Presse

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
fridolin
Beiträge: 2698
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: NAK Mitteldeutschland: Umgang mit der Presse

#51 Beitrag von fridolin » 26.03.2013, 00:45

bitte schön,

die Dresdener Schneider Predigt. RR war unerwünscht. Trotz der lieblosen Bemerkungen von Klingler wurde die Predigt systematisch analysiert. Detlef Streich hat sich die Mühe gemacht.
Eine unerwünschte Berichterstattung ...
http://nak-aussteiger2010.beepworld.de/aktuelles1.htm

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“