Menschenkirche

Nachricht
Autor
esper

Menschenkirche

#1 Beitrag von esper » 13.02.2013, 11:08

Ein weiterleben in einem Himmel bleibt der Wunsch vieler Menschen aber wenn man alle Geschehnisse auf dieser Erde studiert ist man Hasardeur trotz festen Glauben. Die Ungerechtigkeiten rund um den Erdball machen unheimlich traurig, denn es fehlt einfach an kräftiger Hilfestellung der Kirchen und der Politik. In allen Glaubensrichtungen offenbart sich schauderhaftes Pharisäertum so klar wie Quellwasser. Der Papst erklärt angesichts 40 Millionen Aidskranken den Gebrauch von Kondomen zur Sünde und Ayatollahs finden Steinigungen für normal, manche rufen sogar zum heiligen Krieg auf. Milliarden von Gläubigen sind in ehrlicher Frömmigkeit unfähig Scheinheiligkeit zu erkennen und lassen sich von mystischen Gebaren beeindrucken. Gebete und Messen für eine geistige Verbindung zu Gott bringen manchen psychischen Halt, jedoch als Heilmittel der Miseren auf unserer Erde ist dazu absolut nichts beigetragen. Finanzielle und tätige Hilfe der Weltreligionen ist zu gering. Dies begreifen die Menschen und es ist unter anderen der Grund für zahlreiche Kirchenaustritte.
Nur barmherzig tätig sein für Bedürftigkeit ( Mensch, Tier, Umwelt ) bewirkt etwas und ehrt die Schöpfung unser aller Dasein !
Es ist Zeit den Anfang zu machen damit willige gutherzige Menschen eine Aufgabe erfüllen können zum eigenen seelischen Wohl und zum Segen für Abschaffung von Elend. Den Erdenbürgern fehlt eine ehrlichere und gerechtere Religion bei der jeder einzelne mitarbeiten und sich selbst mit guten Gewissen identifizieren kann. Es sollte eine Glaubensgemeinschaft geschaffen werden welche sich mit allen Religionen identifiziert und zugleich als Hilfsorganisation arbeitet. Die tätige Mission mit humaner Gesinnung im festen Glauben ist der richtige Weg. Die unbegreifliche Macht unser aller Schöpfung verdient Ehrfurcht und Glauben. Welche eigene Überlegungen oder welche Kriterien der einzelnen Religionen als Quelle dienen für ein individuelles Glaubensbekenntnis ist persönliche Entscheidung jedes Mitglieds der Gemeinschaft. Hat jemand Mut dazu ? Gefragt ist Herz und Verstand , organisatorische Fähigkeit - gerne offenbare ich dazu meine eigenen Überlegungen.

Benutzeravatar
agape
Beiträge: 1040
Registriert: 30.11.2007, 08:39
Wohnort: Bei Fischen mit Brot und Wein

Re: Menschenkirche

#2 Beitrag von agape » 13.02.2013, 15:08

MUT hätten sicher viele zu einem Aufbruch nach neuen Ufern.
Wenn man von einer "Neuen Glaubensgemeinschaft" redet muss man sich natürlich mit den Inhalten und deren Konstitution befassen.
Leider ist das eine mit dem anderen sehr verwoben.
Vielleicht kannst Du selbst schon vorab, esper, weiterführende Gedanken zur "Errichtung" der "Menschenkirche" vorstellen.
Visionen und Sehnsüchte sind gut.

Man darf leider auch dies nicht vergessen:
Der Versuch den Himmel auf Erden zu errichten, zieht stets die Hölle nach sich. (frei nach Popper)
Jesus war einer der glücklichsten Menschen, der je gelebt hat. Er gab seine Kraft weiter, verschenkte, was er hatte,
weil er in Übereinstimmung mit sich und seiner Botschaft lebte.
„Ich bin, was ich tue.“ Das bewirkt mystische Erfahrung.
Nach D.Sölle

esper

Re: Menschenkirche

#3 Beitrag von esper » 14.02.2013, 23:30

Ob es so etwas wie Himmel oder Hölle sicher gibt wissen auch nicht die klügsten Glaubensvertreter. Nicht den geringsten Beweis kann man in den Schriften aller Religionen von anno dazumal bis Heute finden. Menschlicher Wunsch in schöner Geborgenheit nach dem Tod zu landen bleibt unbeantwortet. Es bringt kein Ergebnis wenn sich welche klüger als andere wähnen was den richtigen Weg zeigt in die Utopie eines Jenseits. Also ist es jedermanns Sache so zu glauben wie es seine eigene Phantasie zulässt und die Phantasie des einzelnen wird wahrscheinlich immer geprägt sein von seiner Erziehung. In welchen Teil dieser Erde und mit welcher Religion man aufwächst ist der Keim für vermeintliche Gewissheit in Glaubensfragen. Darum sollte man gerecht sein und jede Glaubensansicht selbst die eines Atheisten respektieren ohne dogmatisches Dagegenhalten.
Philosoph Camus : Wie können wir einen Gott lieben, der Menschen leiden lässt ? Meine Meinung, wir können, denn nur die Schöpfung gab uns den Verstand darüber nachzudenken ! Der Tod ist für Camus ein absolutes Ende, das, genau wie das Leben, keinen Sinn hat. Solche Denkweise ist Verneinung zu Wunschdenken und wer gut damit lebt braucht nicht über ein Jenseits grübeln. Ob der Tod Ende oder Wandlung ist können weder Atheisten noch Gottgläubige wissen. Mit welchem Denken aber sich der Mensch glücklicher fühlt muss er für sich selbst erkennen.
Ein Miteinander im Glauben an eine höhere Macht wäre ein vernünftiges Ziel , wobei Offenherzigkeit und gegenseitige Hilfe Vorrang haben sollten. Zweifelhafte Rituale in verschiedenen Glaubensrichtungen ergeben addiert sicher eine gigantische Zeitvergeudung ohne tätige Nächstenliebe . Gütige Gläubige welche nicht fanatisch für den Kult sind könnten diese Zeit sinnvoller in sozialer Hilfe gestalten.
Organisatorische Talente mit Mut und Kraft, rhetorisch begabte Menschen könnten im Sinne von Barmherzigkeit die Welt aufhorchen lassen. Toleranz aller Glaubensrichtungen als Fundament einer wohltätigen Gemeinschaft ? Ein Konzept mit meinen Gedanken steht und dazu die Bereitschaft es von Klügeren umpflügen zu lassen. Dazu in Kürze Mehr - über ehrliche Vorschläge oder negative Bewertungen denke ich gerne nach !

Heinrich

Re: Menschenkirche

#4 Beitrag von Heinrich » 11.09.2013, 16:04

Ein Miteinander im Glauben an eine höhere Macht wäre ein vernünftiges Ziel , wobei
Offenherzigkeit und gegenseitige Hilfe
Vorrang haben sollten. Zweifelhafte Rituale in verschiedenen Glaubensrichtungen ergeben addiert sicher eine gigantische
Zeitvergeudung ohne tätige Nächstenliebe .[/
quote]

Bon soir, Esper (was bedeutet dieser Name?)

Erst mal herzlich Willkommen im Forum.

Ist Ihnen klar, das das hier ein Forum neuapostolischer Christinnen und Christen ist?

Egal, miteinander im Glauben, Offenherzigkeit und gegenseitige Hilfe sind Merkmale fast jeder christlichen oder auch anderer Gemeinschaften.

Rituale wie es sie auch in der NAK gibt - ich sehe da z.B. die Parkplatz-Freihalter, wenn ein "höheres Amt" kommt - was ist das eigentlich? Ich bemerke diese Ja-und-Amen-Sager - "ja, lieber BE, BÄ, Bischoff, AP usw. usw. - und ich kann diese Rituale nicht gut heißen. Ich verurteile sie.

Wie dem auch sei, Sie wie ich müssen uns wohl n dem Punkt "love it, use it, change it or leave it" Klarheit verschaffen, und sei es auch bitte durch Diskussionen hier im Forum - okay?

Schmunzelnde Grüße aus dem Ex-Saur-Land (Formulierung gefällt mir noch immer :D ),
und ja, die Sonne scheint,
Heinrich

dietmar

Re: Menschenkirche

#5 Beitrag von dietmar » 11.09.2013, 18:33

Zitat von Heinrich:
Ist Ihnen klar, das das hier ein Forum neuapostolischer Christinnen und Christen ist?

dies ist nun ein gewaltiger Irrtum Heinrich, auch wenn du es dir wünschen solltest.
Ich bin ein klarer Gegner dieser Organisation NAK, der ich immernoch klare Sektenmerkmale zuschreibe. Auch heute noch sind die Auswirkungen aud Psyche und Entwicklung der jungen Menschen in der Nak katastrophal. Deshalb arbeite ich mit, insbesondere junge Menschen, aus dieser Organisation herauszuführen.
Gerade du als Mitglied der Organisation im Ex-Saur-land--ist es das denn wirklich??? EX_
solltest wissen was hier im Süden nach wie vor geboten ist. Dies gilt es zu kennzeichnen mit klaren deutlichen Worten, manchmal auch mit Zuspitzungen und Überzeichnungen.
Es kann nicht genug vor dieser Organisation gewarnt werden.
Dies sage ich klar als Ex-AT und ehemaliges Mitglied.
Und komm mir bitte nicht mit unverarbeiteten negativen Erfahrungen und so....
Es geht mir glänzend, aber denen nicht, die noch drin sind und rauswollen und noch in Abhänigkeitsverhältnissen stecken, um die geht es, nicht um mich und auch nicht um dich denn du bist ja gerne und freiwillig NAK-Mitglied und guter Hoffnung. :mrgreen:

Franke
Beiträge: 256
Registriert: 29.11.2009, 20:12
Wohnort: im "wilden Sueden"

Re: Menschenkirche

#6 Beitrag von Franke » 11.09.2013, 23:05

dietmar hat geschrieben: Ich bin ein klarer Gegner dieser Organisation NAK, der ich immernoch klare Sektenmerkmale zuschreibe. Auch heute noch sind die Auswirkungen aud Psyche und Entwicklung der jungen Menschen in der Nak katastrophal. Deshalb arbeite ich mit, insbesondere junge Menschen, aus dieser Organisation herauszuführen.
Gerade du als Mitglied der Organisation im Ex-Saur-land--ist es das denn wirklich??? EX_
solltest wissen was hier im Süden nach wie vor geboten ist. Dies gilt es zu kennzeichnen mit klaren deutlichen Worten, manchmal auch mit Zuspitzungen und Überzeichnungen.
Es kann nicht genug vor dieser Organisation gewarnt werden.
Dies sage ich klar als Ex-AT und ehemaliges Mitglied.
Und komm mir bitte nicht mit unverarbeiteten negativen Erfahrungen und so....
Es geht mir glänzend, aber denen nicht, die noch drin sind und rauswollen und noch in Abhänigkeitsverhältnissen stecken, um die geht es, nicht um mich und auch nicht um dich denn du bist ja gerne und freiwillig NAK-Mitglied und guter Hoffnung. :mrgreen:
Ja heide-nei,
noch so ein "klarer Gegner" der NAK. Und dann auch noch die jungen Menschen aus diesem "Werk Gottes" herausführen wollen. Und das Ganze auch noch als Ex-AT und ehemaliges Mitglied. Das schlägt doch dem Fass den Boden raus... :mrgreen:

Respekt, Respekt lieber Dietmar, nun sind wir schon zu zweit (in diesem Nicht-NUR-Forum für neuapostolische Christinnen und Christen)...

Und wiederum fröhlich grüßt der
Franke

... und wünscht eine angenehme Nachtruhe und ne gesegnete Restwoche :wink:
Ein Christentum, das nicht frei macht, hat mit Jesus wenig zu tun.

dietmar

Re: Menschenkirche

#7 Beitrag von dietmar » 12.09.2013, 06:10

es sind hier viel mehr...es muss ja nicht jeder öffentlich bekunden und schreiben...einen schönen tag

tergram

Re: Menschenkirche

#8 Beitrag von tergram » 12.09.2013, 11:05

Heinrich hat geschrieben:Ist Ihnen klar, das das hier ein Forum neuapostolischer Christinnen und Christen ist?
Heinrich, dir scheint nicht klar zu sein, dass dem NICHT so ist. Darüber sei hiermit aufgeklärt. Selbst der "Herr des Forums" ist nicht neuapostolisch, ebenso wie viele Fories.

Ein echt neuapostolisches Forum im Geist der reinen Apostellehre und unter strengem Regiment der Moderatoren in glaubensgehorsamer Nachfolge findest du bedarfsweise unter
https://nacworld.net/public?session=c36 ... 5642f756a4
"One faith, no future." :mrgreen:

lucy

Re: Menschenkirche

#9 Beitrag von lucy » 16.09.2013, 12:37

tergram hat geschrieben:
Heinrich hat geschrieben:Ist Ihnen klar, das das hier ein Forum neuapostolischer Christinnen und Christen ist?
Heinrich, dir scheint nicht klar zu sein, dass dem NICHT so ist. Darüber sei hiermit aufgeklärt. Selbst der "Herr des Forums" ist nicht neuapostolisch, ebenso wie viele Fories.

Ein echt neuapostolisches Forum im Geist der reinen Apostellehre und unter strengem Regiment der Moderatoren in glaubensgehorsamer Nachfolge findest du bedarfsweise unter
https://nacworld.net/public?session=c36 ... 5642f756a4
"One faith, no future." :mrgreen:
MenschIn Tergram,

wie kannst du nur, Heinrich mit der Realitaet ( mit grossem R ) konfrontieren und ihn damit vielleicht in groesste Glaubensnot stuerzen. Er hatte ueber Jahre hinweg geglaubt in einem Forum von neuapostolischen Christen fuer neuapostolische Christen zu sein. Er nennt es ja auch gerne "unser Forum" .

Ich verstehe jetzt dein Avatar "Official Black Sheep" :mrgreen:
Aber dieser Augenausdruck :shock: beruehrt mich tief. Es ist als wuerde dieses suesse schwarze Schaf "wortlos" fragen: " Habt ihr mich trotzdem (dennoch) liiiiieeeeb ? :wink:

schattenseitig
lucy

tergram

Re: Menschenkirche

#10 Beitrag von tergram » 16.09.2013, 13:23

lucylein, die schwarze Seite ist die fürs Publikum. Die andere Seite ist.... na? ... Guckstu:

Bild

Das Gold der Gnadenerwählung wird man irgendwie nie mehr los.

Zurück zu „Überkonfessionelle Gemeinschaften“