Freunde...?

Eigene Gedichte zum Lesen für Alle
Nachricht
Autor
Maximin

Freunde...?

#1 Beitrag von Maximin » 05.01.2013, 14:08

Ich hatte gehofft hier Freunde zu finden.
Zunächst sah es auch danach aus,
bis die besten verschwanden.
Vater brachte mir bei:
"Einen Freund kann der nur haben,
der versteht ein Freund zu sein."
Hab ich mehr falsch gemacht,
außer, weise zu unterscheiden?
Es heiß, dass immer die Falschen gewinnen!
Mag sein, mag sein.
Nur kommt es letztendlich nicht darauf an,
nicht selber auch abgrundtief falsch zu sein?

Maximin 23.12.2012

Maximin

Re: Freunde...?

#2 Beitrag von Maximin » 06.01.2013, 21:16

:) Übrigens, zusammen ist man weniger allein...! :wink:

http://www.youtube.com/watch?v=iiKzHPlt ... ults_video

gecko

Re: Freunde...?

#3 Beitrag von gecko » 08.01.2013, 16:56

Hallo Maximin,

auch ich bin dem Trug erlegen im Forum koennte man Freunde finden ...

Nicht, dass ich mir Feinde gemacht haette ... das nicht ... aber mittlerweile bin ich der Ueberzeugung: man sollte Freunde lieber im richtigen Leben suchen ;-)

Das virtuelle Leben ist halt irgendwie ... ... ... virtuell halt :-)

Viel Erfolg !

gecko

Comment
Beiträge: 1073
Registriert: 19.08.2010, 21:54

Re: Freunde...?

#4 Beitrag von Comment » 08.01.2013, 18:24

Hallo gecko,

in der Tat, ein Forum scheint nicht unbedingt geeignet zu sein, einen Freund zu finden. Das liegt wohl auch daran, dass ein Gedankenaustausch stets offen ist für alle, die als Angemeldete sich daran beteiligen wollen - und so kommt es nach meinen Erfahrungen nicht selten zu Situationen, die ein Näherkommen untereinander erschweren oder gar unmöglich machen.

Die Gegebenheiten, einen Freund zu finden, sind einfach besser, wenn man sich persönlich und auch mal sozusagen unter vier Augen begegnen kann.


LG und alles Gute zum Neuen Jahr!
Com.

Maximin

Re: Freunde...?

#5 Beitrag von Maximin » 09.01.2013, 00:52

:) Meine lieben Brüder Gecko und Comment,

ihr habt mir gut geantwortet. In meinen 68 Lebensjahren hatte ich, nachträglich betrachtet, nur wenige "echte" Freunde. Einen in der Grundschule, einen in der Oberschule, einen in der Ausbildung und einen in meiner Kinderkirche.
Keine Freundschaften, die ein lebenlang bestand hatten. Es waren eben Freundschaften auf Zeit, die mit den wechselden Lebensumstände ihr natürliches Ende fanden. So ist das Leben...! Man findet sich, man ist einander Freund und dann findet das statt, was wir wohl alle erlebt haben: "Abschiede von aufgrund neuer Lebensstationen."

Übrigens habe ich auch in unserem kleinen Forum "bleibende und echte Freunde" gefunden. Nicht sehr viele aber eben doch wenigstens 3, die mir echte Freunde geworden sind und denen ich gerne Freund geworden bin. Soweit zu Freundschaften, die, naturbedingt, immer wieder einen schmerzlichen Abschied nach sich ziehen werden. Auch die letzt erwähnten...!

Mit meinem kleinen Gedicht über Freunde ging es mir also um etwas mehr. Worum ging es mir? Welche Freunde hatte ich mir in einem christlichen Forum wie dem unseren erhofft?

Ich antworte nicht mit meinen, sondern mit Worten unsres Heilandes:

"15 Ich sage hinfort nicht, dass ihr Knechte seid; denn ein Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Euch aber habe ich gesagt, dass ihr Freunde seid; denn alles, was ich von meinem Vater gehört habe, habe ich euch kundgetan. 16 Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und bestimmt, dass ihr hingeht und Frucht bringt und eure Frucht bleibt, damit, wenn ihr den Vater bittet in meinem Namen, er's euch gebe. 17 Das gebiete ich euch, dass ihr euch untereinander liebt." (Johannes 15, 15-17)

Mir ist durchaus klar, dass ein virtuelles Forum keine realistische Basis für Freundschaftsgründungen sein kann. Facebook macht sich und seine Teilnehmer da etwas vor...!

Nur befinden wir uns hier in einem "christlichen Forum". Sollte es da nicht möglich sein, das anzustreben und zu erleben was Jesus Christus sagt: "Euch aber habe ich gesagt, dass ihr Freunde seid;"?

Jedenfalls danke ich Euch beiden für Eure freundlichen Rückmeldungen

Mit brüderlichen Grüßen vom Maximin :wink:

Zurück zu „Eigene Gedichte“