Gefangen in Traurigkeit...!

Nachricht
Autor
Maximin

Re: Gefangen in Traurigkeit...!

#11 Beitrag von Maximin » 10.12.2012, 13:11

:) Lieben Freunde,
nach meinem Eindruck verstehen und schreiben hier einige Teilnehmer aneinander vorbei. Schade eigentlich...! :roll:
Maximin + + +

tergram

Re: Gefangen in Traurigkeit...!

#12 Beitrag von tergram » 10.12.2012, 15:36

„Vorsicht! Auf der Autobahn kommt Ihnen ein Geisterfahrer entgegen!“
„Was? Einer? Hunderte!“.

Benutzeravatar
agape
Beiträge: 1040
Registriert: 30.11.2007, 08:39
Wohnort: Bei Fischen mit Brot und Wein

Re: Gefangen in Traurigkeit...!

#13 Beitrag von agape » 10.12.2012, 16:43

:mrgreen:
Jesus war einer der glücklichsten Menschen, der je gelebt hat. Er gab seine Kraft weiter, verschenkte, was er hatte,
weil er in Übereinstimmung mit sich und seiner Botschaft lebte.
„Ich bin, was ich tue.“ Das bewirkt mystische Erfahrung.
Nach D.Sölle

dietmar

Re: Gefangen in Traurigkeit...!

#14 Beitrag von dietmar » 10.12.2012, 20:37

Maximin hat geschrieben::) Lieben Freunde,
nach meinem Eindruck verstehen und schreiben hier einige Teilnehmer aneinander vorbei. Schade eigentlich...! :roll:
Maximin + + +
kennst du nur Einbahnstrassen?

nein Maxi, es gibt auch Gegenverkehr und der ist in die richtige Richtung unterwegs.

Du verknüpfst hier das höchst problematische Thema des Selbstmordes, der Versuche ( die realen Zahlen sind erheblich höher und erschüttender, auch bei Kindern und Jugendlichen ) und stellst eine mögliche Verbindung/Ursache für die Verzeiflungstaten mit dem fehlenden christlichen Glauben.

In meinen Augen ein ungeheuerlicher Gedankengang. Für mich so ungeheuerlich, daß ich darauf nicht eingehen möchte. Nur soviel: deine Gedanken beinhalten Schuldzuweisungen,Verurteilungen usw...es erübrigt sich weiter darauf einzugehen.

Wenn du der Meinung bist, ein Christ müsste ein höhere Leidensfähigkeit haben, sich devot und unterwürfig den Situationen fügen usw...weil er hat ja eine Heimat in der Höh..er kann nicht traurig sein, darf nicht verzweifeln ...nein das alles ist so unsinnig, mag nichts mehr dazu schreiben.

Die Macht kirchlicher Organisationen gründet sich genau darauf, daß sie diese Lebenseinstellung den Menschen vermittelt und eingetrichtert haben. Die staatl. Macht hat dies meist ebenso genutzt.

Diese Einstellung ist mehr als ungesund.......... :evil:

dietmar

Re: Gefangen in Traurigkeit...!

#15 Beitrag von dietmar » 10.12.2012, 20:52

Maximin hat geschrieben::) Lieben Freunde,

gibt es eine Herbst- bzw. eine Weihnachtsdepression? Man vermutet, dass das in der dunklen Jahreszeit so ist. Das Statistische Bundesamt hat allerdings etwas anderes festgestellt:

...... [gekürzt, centaurea, 2012-12-10]

Wenn ich mich in unser kleines Forum intensiv hineinfühle, dann nehme ich verschiedene Seelenzustsände wahr: Enttäuschung, Resignation, Gegenwehr, leichte Anflüge von Abscheu und hier und da sogar auch unversöhnlichen Hass. Stellt sich mir die selbstkritische Frage: "Und was ist mit dir los...?" Finde jeder seine eigenen Antworten...!
weshalb meinst du, dass jeder seine Antwort auf eine Frage finden sollte , die du dir SELBSTKRITISCH stellst?????? :roll:

Kalter Walter

Re: Gefangen in Traurigkeit...!

#16 Beitrag von Kalter Walter » 11.12.2012, 00:11

Zum Thema "Geisterfahrer"

"Sei ein lebendger Fisch"

Refrain:
sei ein lebendger fisch,
schwimme doch gegen den strom!
auf, und wag es frisch:
freude und sieg ist dein lohn

Strophe1:
nur die toten fische schwimmen immer mit dem strom,
lassen sich von allen andern treiben,
haben weder kraft noch mut, was anderes zu tun,
wollen in der grossen Menge bleiben

Refrain

Strophe2:
habe doch den mut, auch einmal anders zu sein,
als die meisten leute um dich her,
wenn sie dich auch alle als nicht ganz normal verschrein,
frage du nur: was will denn der HERR ?

Refrain

Strophe3:
doch aus eigner kraft wirst du nie ein lebendger fisch.
bitte GOTT um kraft an jedem tag.
glaub´, dass auch in deinem leben JESUS sieger ist,
und du staunst was er zu tun vermag !


Quelle: http://www.lyriks.de/songtext/snubnose/ ... 3#songtext
Christen sind vermutlich häufig anderer Meinung als die Masse.

Kalter Walter

Re: Gefangen in Traurigkeit...!

#17 Beitrag von Kalter Walter » 11.12.2012, 00:48

Pagan,

ich habe genau das Gegenteil zu deiner Statistik gefunden.
In einem der unteren Absätze kannst du nachlesen, dass in religiösen Ländern weniger Suizide begangen werden.

Kalter Walter

dietmar

Re: Gefangen in Traurigkeit...!

#18 Beitrag von dietmar » 11.12.2012, 03:34

Christen sind vermutlich häufig anderer Meinung als die Masse.

na Kater, das ist wohl Wunschdenken. Die Geschichte lehrt uns das Gegenteil..

abendstern_
Beiträge: 674
Registriert: 25.11.2007, 13:44

Re: Gefangen in Traurigkeit...!

#19 Beitrag von abendstern_ » 11.12.2012, 05:24

Kalter Walter hat geschrieben: Christen sind vermutlich häufig anderer Meinung als die Masse.
mag sein, aber schwimm mal in bestimmten christichen Kreisen gegen den Strom, da hast du auch eine Masse gegen dich... :-)

Benutzeravatar
agape
Beiträge: 1040
Registriert: 30.11.2007, 08:39
Wohnort: Bei Fischen mit Brot und Wein

Re: Gefangen in Traurigkeit...!

#20 Beitrag von agape » 11.12.2012, 09:27

Dank an "Kalter Walter" für den link. Unter anderem heißt es da:
"Dort wo die Suizide und deren Angehörige geächtet werden, sind die Hemmnisse für den Menschen, eine psychosoziale Krise durch Tötung der eigenen Person zu beenden, besonders groß. "

Interessant ist auch, dass in Sachsen keine Obduktion vorgenommen wird:
"...der besorgniserregende Rückgang der Obduktionsfrequenz. So wurden im Regierungsbezirk Dresden im Zeitraum von 2001 - 03 nur noch 23,6 % aller Suizide obduziert."

@ abendstern:
"schwimm mal in bestimmten christichen Kreisen gegen den Strom, da hast du auch eine Masse gegen dich... :-) "
Oh ja. Und da hört der Spaß dann aber ganz gewaltig auf...
Wobei man auch hier auf tragische Weise manchmal auch wieder auf den Suizid zu sprechen käme.
Jesus war einer der glücklichsten Menschen, der je gelebt hat. Er gab seine Kraft weiter, verschenkte, was er hatte,
weil er in Übereinstimmung mit sich und seiner Botschaft lebte.
„Ich bin, was ich tue.“ Das bewirkt mystische Erfahrung.
Nach D.Sölle

Zurück zu „Advent - Adventssonntage“