BaV II

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
Maximin

Re: BaV II

#21 Beitrag von Maximin » 08.04.2014, 19:25

:) Tergram, dass wir in diesem Leben keine Freunde mehr werden werden, das haben wir ja schon vor längerer Zeit (abschließend...?) geklärt. Jetzt versetze ich uns mal für einen Augenblick lang um 200 Jahre zurück. Da standen sich 2 Duallanten mit scharfen Waffen gegenüber. Dann fielen 2 Schüsse. Beide schossen absichtlich daneben. Ehrensache. Gibt´s heute nicht mehr? Gibt´s doch!

Du hast heute eine Satz formuliert für den ich Dir höchste Bewunderung zolle. Diesen hier:

"Mich ärgert nicht, dass sie es versuchen. Mich ärgert, dass sie denken, ich wäre dumm genug, ihnen zu glauben." Hut ab und ehrliche Verbeugung.

Grüße nach NRW vom alten Maximin aus Preußen :wink:

tergram

Re: BaV II

#22 Beitrag von tergram » 08.04.2014, 19:52

Ich grüsse preussisch zurück. 8)

Duelle im Morgengrauen waren übrigens immer reine Männersache, zumal es dabei meist nur um Albernheiten ging: Um die Ehre oder um eine Dame... Da hält frau sich besser zurück, zumal der frühe Morgen so gar nicht meine Tageszeit ist. :D Vermutlich würde ich schon wegen des fehlenden Kaffees vorbeischiessen.

Was nun den Satz angeht, der dir so gefiel: Auch eine blinde Henne findet mal ein schwarzes Schaf. Oder so ähnlich.
:mrgreen:

Maximin

Re: BaV II

#23 Beitrag von Maximin » 08.04.2014, 23:15

:) ... gut gebrüllt Löwin... 8)

LG Maxi :wink:

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Re: BaV II

#24 Beitrag von shalom » 09.04.2014, 11:31

tergram hat geschrieben:Das neue Gremium berät also "...ausgewählte finanzielle Angelegenheiten..." - wer wählt die Angelegenheiten nach welchen Kriterien aus und wird dabei von wem kontrolliert?

Das ist das "Bock-Gärtner-Prinzip" mit eingebauter Augenwischerei. Vermutlich wird es aber in der ACK wieder ein paar gaaaaanz liebe Gutmenschen geben, die diesen weiteren kommunikativen Taschenspielertrick für ein Anzeichen von Glasnost und Perestroika in der NAK halten.

Mich ärgert nicht, dass sie es versuchen. Mich ärgert, dass sie denken, ich wäre dumm genug, ihnen zu glauben.
Werte tergram 8),

seien Sie mir bitte nicht gram. Den na-verbeamteten Doppelstrategen geht es zunächst um pure Schadensbegrenzung. Sie wollen als Nakoliken nicht in den Schlamassel der Katholiken bzgl. Vatikanbank oder auch Tebartz hineingezogen werden. In der Innenwirkung sollen die Opfereinnahmen nicht geschmälert werden und in der Außendarstellung soll das Sujet der Transparenz punkten. Da waren nicht Sie im Visier der Medienprofis aus der Werbebranche Gottes. Und da geht es nicht darum, dass gedacht wird, tergram wäre so dumm auf solche Werbeartikel (Mogelpackungen) Gottes hereinzufallen oder gar, dass tergam verführbar wäre, den Apostelwerbeblocks Glauben zu schenken. „Showartikel“ wie der vorliegende Bericht übers „Finanzkomitee Gottes“ sollen bei NaktivistInnen punkten, die eine Schlagzeile hören und glauben schon die Wahrheit zu kennen. Vertrauensvorschussleutselige Glaubensdummerchen halt, die immer noch auf „Botschaften“ leichtgläubig hereinfallen.

Gott soll also in speziell ausgewählten finanziellen Angelegenheiten mit Komitee-Anweisungen beraten werden, weil die vier nominierten Bezirksapostel ohnehin schon als amtierende Letztentscheider ihrer eigenen Gebietskirchen „über das notwendige Wissen“ verfügen und als Teil des Bezirksapostolates ohnehin „ein internaktionales Team“ selbst-bilden, „sodass sie in finanziellen Angelegenheit für die Gesamtkirche [=der exklusive NaKI-Verein] sprechen können“ (na-türlich nur in Form von unverbindlichen Vorschlägen / unverbindlichen Anweisungen) .

In seinem Alltag kann sich der Allmächtige doch bitte nicht auch noch darum kümmern!

Mir gefällt an dem publizierten „Showartikel“ besonders, dass Schwiegersohnapostel Ehrich als der personifizierte Letztentscheider im BaVi-Finanzkomitee nur beratende Funktion hat :mrgreen:. Er darf immer nur vorletzte Entscheidungen fällen und Anweisungen geben, die an die BaVi-Letztentscheider zur wirklichen Entscheidung weiterzuleiten sind. Schwiegersohnapostel Ehrich hat im neuen Finanz-Komitee zwar nur nur ein Ohrenbläserdasein zu fristen und doch darf er als BaVi-Vollapostel dann bavintern offiziell über seine eigenen Finanzvorschläge den Daumen zirkularschlüssig heben oder senken.

Gottes Willenswege sind von Amts wegen schon etwas grotesk und nakaber.

Lieb grüßend - Ihnen Ihr shalom

Heinrich

Re: BaV II

#25 Beitrag von Heinrich » 09.04.2014, 17:22

>>>Schwiegersohnapostel Ehrich als der personifizierte Letztentscheider im BaVi-Finanzkomitee <<<

Und was lese ich heute in einem Mitteilungsblatt der Gemeinde xyz (erscheint im Nussbaum Medien Verlag, Weil der Stadt):

Palmsonntag, 13.04. 10:00 Live-Übertragung des Palmsonntagsgottesdienstes aus Ditzingen mit dem Präsidenten der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland Michael Ehrich in die Neuapostolische Kirche xyz, Gottesdienst mit Bibellesung aus Johannes 12,12-19.

Ein guter Kumpel sprach mich an: Gottesdienst mit einem Präsidenten, seid ihr denn jetzt restlos durchgeknallt. Meine Antwort: Ich habe auch das Gefühl....

Aber hallo, sind die Gläubigen hier zu einem "Präsidenten", manchmal auch "Gebietskirchenpräsident" genannten Menschen eingeladen und Bezirksapostel (mit allen seinen Aufgaben) - so etwas gibt es nicht mehr?

Der Ausdruck "Präsident" ist nicht nur im Hinblick auf Putin negativ besetzt, auch in dieser noch meiner Kirche. Was hat Herr Ehrich davon, sich ewig als sonst-noch-was-Präsident bezeichnen zu lassen? Ist er nicht auch (oder war er es?) auch Bezirksapostel?


Grummelnde Grüße,
Heinrich

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

Re: BaV II

#26 Beitrag von tosamasi » 09.04.2014, 17:33

Ist er nicht aller Apostel ist er doch ein Präsident. Innen Apostel, außen Präsident...oder so...
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Heinrich

Re: BaV II

#27 Beitrag von Heinrich » 09.04.2014, 17:50

Nö, werte Tosamasi.

Außen Präsident, innen wohl eher nicht ein Bezirksapostel.

Ich konnte es mir gerade noch verkneifen, von innen hohl zu schreiben :mrgreen:

Sorry could not resist :oops:

Caroline

Re: BaV II

#28 Beitrag von Caroline » 09.04.2014, 18:31

Aber mal :mrgreen: Ehrlich, "Präsident" passt doch besser!?

dietmar

Re: BaV II

#29 Beitrag von dietmar » 09.04.2014, 19:27

Nun in allererster Linie ist er ganz seiner Befähigung nach ein gehorsamer Schwiegersohn, mehr nicht..egal welche Krawatte--Titel-- man an diese Figur anhängt

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Re: BaV II

#30 Beitrag von shalom » 02.09.2014, 22:00

[urlex=http://forum.glaubensforum24.de/viewtopic.php?f=19&t=2571][ :arrow: tergram / gf24 / NaK / GK Österreich: Und tschüss ][/urlex] hat geschrieben:
Das Magazin "Glaubenskultur" berichtet darüber, dass Apostel Kainz 2015 in den Ruhestand gehen wird.

Zitat: "Aufgrund eines Beschlusses der Bezirksapostelkonferenz wird Österreich dann keinen eigenen Apostel mėhr erhalten. Statt dessen wird der Schweizer Apostėl Phillip Burren, der bisher die bėnachbarten Kantone Graubünden und St. Gallen betreute, Österreich übernehmen." Zitatende.

(Quelle: http://www.glaubenskultur.de)
Werte Beschließer, liebe Betreuer und all ihr Übernehmer 8),

jetzt schlägt die Personalie Kainz Wellen. Anscheinend hat schon wieder mal ein neuapostolisches BaVi-Konzil stattgefunden. Da die Frühjahrssitzung im April (rechtzeitig vor Ehrichs IKT) ohne die Personalie Kainz (die Persoalie BaPH Bezgans war auf der Tagesordnung Gottes) über die Bühne gegangen worden war (wir berichteten) kann die, in der Regenbogenapostelpresse kursierende Apostelamtswiederbesetzungssperre (Stellenstreichung Gottes) für den Kanton NaK-CH-Austria bereits im Frühjahr verkündigt worden sein, oder aber hatten die BaVi-Apostels bereits schon im Sommer (August) zu ihrer Herbstsitzung eingesessen. Evtl. war es auch nur die Beschlusslage einer der vielen kontinentalen BAV-Kontinent-Sitzungen gewesen, wo die Lichtkegelbrüder hinter verschlossenen Türen ihr Glaubensroulette spielen.

Wie Fehlbaums Glaubenswirtschaftsbilanz für 2012 ausweist (ZDF), ist NaK-CH-Austria nach Rumänien bzgl. der Mitgliederzahl die zweitstärkste Glaubensklonkolonie und in Bezug auf die Opfereinnahmen die stärkste. Und stellen sie sich vor: Angenommen die knapp 300 NaK-CH / Kanton Austria Amtskörper würden ehrlich ihren Zehnten opfern, dann könnten davon (im Verhältnis 10:1) allein 30 Vollzeit-Apostel für Österreich finanziert werden (sofern sich ein Apostel mit einem normalen Gehalt je würde begnügen können).

Von den sieben Aposteln Fehlbaums firmieren nur zwei in der NaK-CH: Apostel Heinz Lang für die Bezirke Graubünden, St. Gallen und Wil SG, Zürich-Süd, Zürich-Nord, Schaffhausen und Winterthur, sowie Apostel Philipp Burren für die Bezirke Mittelland, Basel, Bern-Süd, Romandie-Nord, Romandie-Süd und Bern-Nord. Das war’ s (Kirchenleitung). So kann man die Ausgaben für Mission ganz schön in die Höhe treiben :wink: .

Der (Glaubensgeschäftsbericht) der NaK-CH 2012 weist auf Seite 23 folgende Apostelzahlen aus:
- Italien (1 Apostel, dem auch den Schweizer Kanton Tessin untersteht sowie San Marino)
- Moldawien (1 Apostel)
- Österreich (1 Apostel)
- Rumänien (1 Apostel)
- Schweiz (2 Apostel)
- Spanien incl. Gibraltar (1 Apostel)

Man kann auch die Glaubensklonkolonien unter Fehlbaum auch auf der Homepage finden (Bezirksapostelreich). Allerdings wird’s bei den dafür zuständigen Aposteln schon diffus und ein Teil der für die ausländischen Glaubensprovinzen veröffentlichten Gottesdienstzeiten (ohne einen Wochengottesdienst) zeigen den Weg in die Zukunft.

Wie die aktuelle Glaubensstrukturübersicht der NaK-CH ausweist, sind Struktureinheiten „Gebietskirchen“ durch einen Apostel oder ein priesterliches Amt zu leiten (Glaubensstrukturübersicht). Demnach muss ein Gebietskirchenchef kein Apostel sein, es kann als Strohmann jedes x-beliebige priesterliche Amt fungieren. Frauen sind per se als Gebietskirchenleiterinnen in der NaK-CH ungeeignet.

s.

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“