Leber in Dornhan - Entschlafenengottesdienst 2012

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
Comment
Beiträge: 1073
Registriert: 19.08.2010, 21:54

Re: Leber in Dornhan - Entschlafenengottesdienst 2012

#11 Beitrag von Comment » 04.07.2012, 17:24

"erstes Näheverhältnis" - das ist ja auch nur so ein selbstgestrickter neuapostolischer (pseudo-)theologischer Terminus.
Richtig, wie so manch Anderes noch in der NAK.

Man mag der Kirche zugestehen, dass sie gern 'segnen' will; kostet ja nichts, kann niemanden schaden, vielleicht sogar ganz gut sein für den Einzelnen, wer weiß. Doch hinterfragen muss man die Versiegelung a la NAK, wenn sie den Akt nicht nur als ein Segnen im vorgenannten Sinne sieht, sondern als Voraussetzung dafür, dass jemand ein Gotteskind sein kann. Ich finde, dass die NAK sich hiermit vom Evangelium des Jesus Christus entfernt. Nirgendwo ist aus Jesu Worten, die uns in der Bibel zur Verfügung stehen (= Grundlage auch der NAK für ihre Lehre!), zu entnehmen, dass eine 'Versiegelung' notwendig wäre, um zu Gott 'Vater' sagen zu können resp. zu dürfen, ganz abgesehen davon, dass dort auch nicht steht, es müsse ein solcher Versiegeler ein Kirchenmann sein mit der Bezeichnung 'Apostel'.

Com.

Thomas

Re: Leber in Dornhan - Entschlafenengottesdienst 2012

#12 Beitrag von Thomas » 07.07.2012, 09:42

... und noch eins oben drauf, unser STAP hat sich, weil der GD in Süddeutschland stattgefunden hat, auf die Seite des BAP Ehrich geschlagen, er wollte keinen "Rüffel" riskieren. Alle mussten beim Bußlied aufstehen und an Pfingsten durften alle sitzen bleiben. Jetz sollen wieder alle BAP entscheiden, was nun richtig ist. Warum dann die Lithurgie? Was soll das alles?

Zum Entschlafenenwesen gibt es die vielfältigsten Ansichten. Das Beste aus meiner Sicht wäre, einfach das Problem zu relativieren. Ein Evangelist sagte das offen im Vorbereitungsdienst, dass die Empfindungen und Meinungen unter den Gotteskindern nicht unterschiedlicher sein können. Was er aber nicht ausgesprochen hatte wäre die Abschaffung dieser Glaubensansicht der NAK. Gut, dazu hat er keine Befugnis, aber es wäre einen Versuch wert gewesen.

Diese Glaubensansicht ist aus meiner Sicht deshalb nicht haltbar, weil es keine Erkenntnise aus der tatsächlichen Entschlafenenwelt gibt. Glaube ohne Taten! Naja, ich weiß jetzt auch, warum an diesen Gotteesdiensten soviele Tempo`s gebraucht werden. Es entsteht ein richtiger Trance.

Das meint Euer Thomas (bf-nak.com)

Löwe

Re: Leber in Dornhan - Entschlafenengottesdienst 2012

#13 Beitrag von Löwe » 07.07.2012, 20:42

Loreley 61 hat geschrieben:Nebenbei:

Mich wundert bei dieser Entschlafenensache, dass die NAK und auch ihre Mitglieder offenbar nie bemerkt haben, dass dieses Ritual - falls es denn wirksam wäre - total ungerecht gegenüber den lebenden Mitgliedern ist. Denn die Lebenden mußten sich zeitlebens anstrengen, jeden Gottesdienst besuchen, damals noch jedes Verbot befolgen und gelangten nur bei Treue zur NAK in den Himmel. Anders die Verstorbenen, die anderen Konfessionen angehörten, oder sogar Atheisten waren. Sie konnten zeitlebens machen was sie wollten und erst als sie sowieso schon tot waren, konnten sie mittels NAK den gleichen Status erreichen wie die noch lebenden Mitglieder nach ihrem Ableben auch erreichen würden. Da wäre es doch leichter und angenehmer gewesen, man wäre als Lebender nie Nak`ler gewesen, sondern erst nach dem Tod zum "Gotteskind" geworden. Man waren wir blöd....... :shock: :mrgreen:

LG, Lory
Ausnahmsweise..
widerspreche ich hier Lory.

Der Schächer am Kreuz neben Jesus...

Dann:
Zitat. Letzte werden erste sein...

Ja, ich gebe dir recht, was waren wir blöd, uns dem unterzuordnen, was wir von Kindheit her gelehrt wurden..

Bester Gruß
Löwe

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“