Schlägerei nach GD in Saarbrücken

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Loreley 61
Beiträge: 1023
Registriert: 26.10.2007, 17:28

Schlägerei nach GD in Saarbrücken

#1 Beitrag von Loreley 61 » 26.06.2012, 17:15

Liebe Fories,

ich hatte heute morgen eine mail bekommen und auch schon an einige von euch weitergeleitet. Inzwischen habe ich festgestellt das dieses Vorkommnis schon hier nachzulesen ist:

http://quovadisnak.de.vu/

Ein Direktlink kann ich leider nicht mehr einsetzen. Klappt irgendwie nicht. Es handelt sich um eine Art Schlägerei nach dem GD am 03.06.2012 indem ein Bischof und sein Vater regelrecht ausgerastet sind. Inhalt der mail an mich war ein Schreiben um Versöhnungsbereitschaft an Bez.Ap. Koberstein. Auch der ist inzwischen öffentlich und im QV nachzulesen.

mit lieben Grüßen - Lory
Unsere Gedanken und Gefühle werden durch unsere Überzeugungen geformt.
Was du tief in dir und oft unbewusst denkst, das zeigt die größte Wirkung in deinem Leben.
Brauche nichts ... wünsche alles ... und wähle, was sich zeigt!
______
Namaste

holytux
Beiträge: 192
Registriert: 23.02.2010, 13:32

Re: Schlägerei nach GD in Saarbrücken

#2 Beitrag von holytux » 26.06.2012, 18:23

Mir wird übel!

....wenn ich die Unredlichkeit, pharisäerhafte Frömmelei und provozierende Scheinheiligkeit der Protagonisten wahrnehme, wie sie im qv- "Bericht" lesen darf.
DAS - ist primär. Die nachfolgende Reaktion eines alten Mannes ist falsch.
Die Pervertierung der Jesulehre liegt allerdings ganz woanders!
Fromme Bibelsprüche und Gratisbücher können da nichts verdecken.
Ich empfinde den gesamten Duktus des Artikels als abstoßend und verlogen.
"Wenn alle Liebe Ewigkeit will - Gottes Liebe will sie nicht nur, sondern wirkt und ist sie."
Joseph Ratzinger

Benutzeravatar
Loreley 61
Beiträge: 1023
Registriert: 26.10.2007, 17:28

Re: Schlägerei nach GD in Saarbrücken

#3 Beitrag von Loreley 61 » 26.06.2012, 18:55

Ich finde, nichts, aber auch gar nichts rechtfertigt körperliche Gewalt (es sei denn zur Selbstverteidigung). Auch die Reaktion des Bischofs selbst ist eines hohen Gottesknechtes unwürdig und unangemessen. In einem freien Land, wie dem unseren, darf man doch wohl ungestört harmlose Bücher verteilen und Gespräche suchen, ohne befürchten zu müssen daran gewaltmäßig gehindert zu werden.

LG, Lory
Unsere Gedanken und Gefühle werden durch unsere Überzeugungen geformt.
Was du tief in dir und oft unbewusst denkst, das zeigt die größte Wirkung in deinem Leben.
Brauche nichts ... wünsche alles ... und wähle, was sich zeigt!
______
Namaste

Benutzeravatar
Andreas Ponto
Site Admin
Beiträge: 2202
Registriert: 18.03.2010, 17:55

Re: Schlägerei nach GD in Saarbrücken

#4 Beitrag von Andreas Ponto » 26.06.2012, 19:27

Weder verstehe ich, wie man vor den Versammlungsort einer anderen Gemeinschaft steht und versucht dort Schriften zu verteilen, noch verstehe ich, wie man auf ebensolche losgehen kann.

Beides erschließt sich mir nicht...

Aber ich war nicht dabei und kann nichts zu den konkreten Vorgängen dort sagen.

fridolin
Beiträge: 2655
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Schlägerei nach GD in Saarbrücken

#5 Beitrag von fridolin » 26.06.2012, 20:04

@ Centura
Weder verstehe ich, wie man vor den Versammlungsort einer anderen Gemeinschaft steht und versucht dort Schriften zu verteilen, noch verstehe ich, wie man auf ebensolche losgehen kann.

Beides erschließt sich mir nicht...


Centura Olaf Wieland ist für seine Ehrlichkeit bekannt und ausserdem neuapostolisch und gehört keiner anderen Gemeinschaft an. Seine Mitstreiter auch nicht. Das geht aus dem Bericht eindeutig hervor.


Auszug aus einem Brief den Olaf Wieland an Bezirksapostel Koberstein schrieb


Lieber Bezirksapostel Koberstein,

einer Einladung von Geschwistern folgend begab ich mich am 02.06.2012 von Hamburg aus auf die Reise in das schöne Saarland. Im Rahmen des Öffnungsprozesses der Neuapostolischen Kirche wurde ich gebeten, an einer Buchgeschenkverteilung für die Geschwister teilzunehmen, welche nach dem Gottesdienst am 03.06.2012 vor der Kongresshalle Saarbrücken erfolgen sollte. Da sich in nur zwölf Jahren die Zahl der Gemeinden der Region halbiert hatte, wurde eine große Bezirksfusion notwendig und so hatte der Gottesdienst insofern auch einen bedeutsamen Hintergrund, da die drei Kirchenbezirke Völklingen, Saarbrücken und Kaiserslautern der Neuapostolischen Kirche ( NAK ) zum Kirchenbezirk Saar-Pfalz zusammengefasst wurden.

Freudig und herzlich wurde ich von meinen Gastgebern empfangen und wir verlebten in der Landeshauptstadt des Saarlandes ein segensreiches Wochenende, welches seinen Höhepunkt in den Begegnungen und Glaubensgesprächen am 03.06.2012 mit den Geschwistern nach dem Gottesdienst vor der Kongresshalle Saarbrücken fand.

Leider muss ich Sie aber darüber unterrichten, dass es bei unserer Initiative zu einem eventuell folgenschweren und für mich erschreckenden Zwischenfall kam und ich bitte Sie um Ihre Mithilfe.

http://quovadisnak.de.vu/
RE: Neuapostolischer Fanatismus im Saarland - Gewalt nach dem Gottesdienst

tergram

Re: Schlägerei nach GD in Saarbrücken

#6 Beitrag von tergram » 26.06.2012, 20:37

Ich verstehe in dieser Angelegenheit vieles nicht:

Was war das Ziel der Buchverteilungsaktion nach dem GD?
Warum dieses Buch dieses Autors?
Gibt es eine Beziehung zwischen dem Autor und Herrn Wieland?
Warum wendet man sich an Herrn Koberstein und die Öffentlichkeit und nicht an die zuständigen Behörden?
Was ist die konkrete Erwartung an Herrn Koberstein?
Ist der beschriebene "ältere Herr" Amtsträger der NAK?
Warum äußert sich nur Herr Wieland, nicht aber der Geschädigte?
Am Rande: Warum hat jemand Visitenkarten, auf deren Rückseite Bibelzitate abgedruckt sind? (Leute gibt's... *staun*)
Warum hat Wieland diesen Stil seines Schreibens an Herrn Koberstein gewählt - unterwürfig und irgendiwe "neuapostolisch" klingend?
Warum muss man einen Sachverhalt, auch wenn er empörend ist, mit Bibelsprüchen untermalen?
Reicht die sachliche Schilderung nicht, braucht man eine zusätzliche "Legitimation von oben"?

Darüber, das körperliche Übergriffe unzulässig sind, braucht man nicht zu diskutieren.

Aber die Sache hat ein "G'schmäckle", irgendeins. Ich hoffe, wir werden noch Erhellendes dazu erfahren.

holytux
Beiträge: 192
Registriert: 23.02.2010, 13:32

Re: Schlägerei nach GD in Saarbrücken

#7 Beitrag von holytux » 08.07.2012, 20:54

So, wie erwartet nichts "erhellendes" zur Sache...

Vielleicht dieses:
Das verschenkte "harmlose Buch" kann ja kostenlos runtergeladen werden. (CLV)
Habe selten so viel biblizistischen Unfug gelesen. Besonders schön die Ausführungen zur Theodizeefrage:
Zitat:

"...Ich glaube, wir können an dieser Stelle eine Grund-
aussage machen: Wenn Leid in das Leben eines un-
gläubigen Menschen kommt, dann will Gott diesen
Menschen zu sich ziehen..."


Das sollten sich die Heiden hier mal hinter die Ohren schreiben. 8)

Möglicherweise hat aber der neuapostolische Gewattäter von Saarbrücken den Buchautor auch bereits gekannt und von ihm gelernt:
klick

Freundliche Grüße
"Wenn alle Liebe Ewigkeit will - Gottes Liebe will sie nicht nur, sondern wirkt und ist sie."
Joseph Ratzinger

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“