NAK: Auf der anderen Seite des Grossen Teichs II - kommentiert von Shalom

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
NAC-USER

Re: Auf der anderen Seite des Grossen Teichs II

#181 Beitrag von NAC-USER » 15.05.2015, 17:17

centaurea hat geschrieben:Wer Körper und Geist trennt, hat verloren.
Du hast sicher recht.

Aber das muss erst einmal bei allen auch so ankommen ...

GG001

Kulturelle Unterschiede?

#182 Beitrag von GG001 » 25.05.2015, 15:31

When reading your joke, it brought to mind one of the many reasons I now attend a different denomination.
One reason was the Euroization (Not sure if that is a word) of the NAC here in America. Many times when I read the Our Family, it seemed to insult some of "our" core American values.
Quelle: NACboard
Wie meinte einmal Herr Fehr? "Es ist ueberall anders .."

Das Unbehagen des Schreibers im NACboard ist fuer mich nicht unerwartet. Die fuer Muttersprachler etwas merkwuerdig klingenden Uebersetzungen von NAK-Publikationen waren schon haeufiger das Ziel von Kommentaren, aber das wird der Schreiber nicht gemeint haben.

Frueher einmal war der deutsche Einfluss in der NAC U.S.A. sehr stark spuerbar. Ein grosser Teil der MiB und ihrer Familien, welche die Organisation dort getragen haben, war deutscher Abstammung oder aus einem der Nachbarlaender Deutschlands. In den Adressverzeichnissen der damaligen Zeit findet man deshalb auch ungewoehnlich viele deutsch klingende Namen von Vorstehern "and ups". Waehrend diese "Unterwanderung" frueher hingenommen wurde, bildet sie heute anscheinend einen Stein des Anstosses. Dass "Kuchen" (sic!) und fellowship zusammen gehoeren, ist noch heute eine gelegentlich zu hoerende Referenz an diese Deutschtuemelei.

GG001

Re: Auf der anderen Seite des Grossen Teichs II

#183 Beitrag von GG001 » 07.06.2015, 22:56

JLS zum Thema Homosexualitaet und Suende

Let's get a couple of things straight...chief
JLS hat geschrieben: JLS said: wrote: …you know ah, we are still…we do still live with the Christian tradition, and that ah goes back two centuries ago, made by the Catholic church. Sorry to say, but let’s say openly. The Catholic church, ah several centuries ago, ah, established a kind of scale of sins, you know. You had the very serious sins and the light ones. And, Ya everything related to sex that was always on the top. That was serious! Okay for the reason you can imagine, these men in the Catholic Church, decided that everything related to sex, that’s serious. But sorry, ah if the sin related with sex are not more serious than other sins. There is no difference, a sin has to be forgiven, a sin separates you from God, but there is no reason to establish a scale of sins, and to put sex sins at the top. God has made man and woman and they are…ah… they are made to have sex. I’m sorry, but that’s the will of God. [audience laughs]. For sure, sorry! That’s part of the human being otherwise God would have…fffah… managed the things differently. So, that’s the first thing. So stop this story with the focus on sex! Sex…that’s bad! And the rest is not. No, for me, ah the one who is greedy for money, the awful capitalist, you know, is as ah guilty even more guilty than another one.
This is taken direct from about 11:02 to 12:50 of the video.

Well, there are many instances of misinformation here:

First of all, there isn’t a ‘scale’ of sins at all. More ... (Click!)

Thema: http://nacboard.yuku.com/topic/5680/Hom ... Disapprove

tergram

Re: Auf der anderen Seite des Grossen Teichs II

#184 Beitrag von tergram » 08.06.2015, 12:55

Hierzu als erhellende Ergänzung dieser Text (bis zum 17.5. runterscrollen)
http://nak-aussteiger2010.beepworld.de/ ... neider.htm

(Zitat) Ferner setzte er ein persönliches Erlebnis hinzu und meinte, dass die wirkliche Begegnung mit homosexuellen Geschwistern die eigene Positionierung ändere:

„Und jetzt lernst du ein junges Mädchen, einen jungen Mann kennen, und du entdeckst, dass sie lesbisch bzw. schwul sind. Und dann ändert sich deine Meinung plötzlich. Das ist mir passiert. Und nun bin ich vorsichtig geworden. Ich habe viele junge Menschen in der Kirche kennengelernt, die gläubig waren und eines Tages festgestellt haben, dass sie das gleiche Geschlecht lieben, und die waren voller Kummer, weil jeder ihnen gesagt hat: ‚Das ist eine Sünde, lass uns zusammen beten, damit du geheilt wirst ...‘ – Ja, so haben wir das gemacht, noch vor zwanzig Jahren. Damals war ich Bezirksältester. – Die beiden haben das damals versucht, sie taten ihr Bestes. Aber dann sagten sie: „Es tut uns leid, es geht nicht. Ich bin so traurig. Ich kann mich nicht selbst akzeptieren.‘ Sie haben beide Selbstmord begangen, 21 und 22 Jahre alt. Wir sagen: Wir heißen das nicht gut. Normal ist: Mann und Frau, Kinder. Aber wir können nicht sagen, ob das Gottes Wille ist oder nicht, Sünde oder nicht Sünde. Wir wissen es nicht. Das wichtigste, das erste Gebot ist: Liebe Gott und deinen Nächsten. Du hast ihn zu akzeptieren und zu lieben. – Das ist unsere Position. Gott gebietet mir, meinen Nächsten zu lieben, nicht ihn zu ändern.“ (Zitatende)

Quelle: s.o.

GG001

Re: Auf der anderen Seite des Grossen Teichs II

#185 Beitrag von GG001 » 08.06.2015, 14:01

"Wir kaempfen um jede einzelne Seele" (Wilhelm Leber in Wiesbaden 2006).

... ausser, sie der/die Betreffende ist homosexuell oder seine/ihre Ansichten decken sich nicht mit den unseren und unserer Lehre.

Lebers Satz hat sowieso in dieser Religionsgemeinschaft sehr schnell nach seiner vollmundigen Verkuendung an Strahlkraft verloren.
Die Bezirksapostel Armin Brinkmann (Nordrhein-Westfalen), Jean-Luc Schneider (Frankreich), Wolfgang Nadolny (Berlin, Brandenburg) und Karlheinz Schumacher (Norddeutschland) dienten mit.
Ich kenne zwei solche Geschwister, denen der Segen zu ihrer Verbindung verwehrt worden ist. Die beiden sind meines Wissens nicht mehr an dieser Religionsgemeinschaft interessiert. Noch viel tragischer sind die Suizide - jegliche Suizide -, die tergram mit den Worten Schneiders zitiert.

GG001

Re: Auf der anderen Seite des Grossen Teichs II

#186 Beitrag von GG001 » 16.06.2015, 21:30

Chief apostle in New York 2015-06-13/14
morse2000 hat geschrieben: I have been told the following are the events when the CA visits NY the weekend of June 13-14:

Saturday - Gospel Fest held at a Marriott Hotel in Midtown Manhattan. To this event are invited the members from Brooklyn, Rosedale, Bronx and Hollis. This event is by invitation only and requires a ticket. The members are putting on a Gospel Fest with singing in English, Creole and African languages. These congregations are not invited to Woodbury on Sunday.
Sunday - Service in Woodbury with tickets only - invited are Woodbury, Suffolk, Astoria and White Plains only.

The Chinese congregations are not invited to either event.

You would think if they were renting a venue, they would have gotten one big enough for the whole district to attend the service. But then they could not "show off" Woodbury I guess.
I wonder how the congregations for Saturday and Sunday were decided since it is not based on Geography (White Plains is further from Woodbury than most of the others)
Maybe it is just me, but I find something distasteful about how this was broken down and who can go and who can't.

Frustratedshepherd hat seine eigene Erklaerung:
frustratedshepherd hat geschrieben:The invitation was divided along racial lines. All predominantly Caucasian congregations were welcomed to the service. All congregations made up primarily of any other race were not invited. The concert was a consolation prize but was not well attended by those it was intended to console because it was held at a hotel in Times Square rather than a venue close to where these members live. I don't think the decision makers intended to segregate in this way but they also did nothing to correct for it when the members raised what seemed to be a legitimate gripe.
(..)
The invited congregations for the service are all predominantly Caucasian (Woodbury, Suffolk, Astoria, White Plains).
The uninvited congregations for the service are all predominantly other races, or at the very least "not majority caucasian" (Bronx, Brooklyn, Hollis, Rosedale, all of the Chinese Congregations).
These concerns had been brought up months ago by many members, but the NY District leadership refused to acknowledge the unfortunate and unnecessary way the district was divided. It would have only required a simple change to invite one additional congregation or we could have rented a facility and invited all of our brothers and sisters to share in the service. Also, it is too bad that the NY Chinese district was excluded from everything. I'm sure given the opportunity they would have been happy to participate in the festive weekend as many of the members in the NY Chinese District live relatively close to the Woodbury congregation.
klitzke hat geschrieben:Dont know why, but this discussion made me think of THIS
http://nacboard.yuku.com/topic/5679/CA-in-New-York

minna

Re: Auf der anderen Seite des Grossen Teichs II

#187 Beitrag von minna » 17.06.2015, 05:05

GG001 hat geschrieben:"Wir kaempfen um jede einzelne Seele" (Wilhelm Leber in Wiesbaden 2006).

... ausser, sie der/die Betreffende ist homosexuell oder seine/ihre Ansichten decken sich nicht mit den unseren und unserer Lehre.

Lebers Satz hat sowieso in dieser Religionsgemeinschaft sehr schnell nach seiner vollmundigen Verkuendung an Strahlkraft verloren.
Die Bezirksapostel Armin Brinkmann (Nordrhein-Westfalen), Jean-Luc Schneider (Frankreich), Wolfgang Nadolny (Berlin, Brandenburg) und Karlheinz Schumacher (Norddeutschland) dienten mit.
Ich kenne zwei solche Geschwister, denen der Segen zu ihrer Verbindung verwehrt worden ist. Die beiden sind meines Wissens nicht mehr an dieser Religionsgemeinschaft interessiert. Noch viel tragischer sind die Suizide - jegliche Suizide -, die tergram mit den Worten Schneiders zitiert.

Daran sieht man wie "verrückt" die Gedankenwelten und Logiken bestimmter Männer sind. Für Geistliche, Kirchenväter und
viele Theologen ist und war es undenkbar, ein Tabu, Blasphemie, dass die Gottesmutter Maria einen Mann aus Fleisch und
Blut geliebt und begehrt haben könnte.
Für ihren berühmten Sohn gilt dasselbe; er hatte "keusch und rein", unbefleckt von Liebeslust und leidenschatlichen Gefühlen
dem anderen Geschlecht gegenüber leben und sterben müssen, um dem Bild und den Vorstellungen seiner "Erfinder" zu entsprechen.
(Ich meine nicht, dass Jesus Christus eine Erfindung des menschlichen Geistes ist, sondern die zahlreichen Funktionen, die er
nach dem Willen einflussreicher Kirchenrepräsentanten zu deren eigenem Segen zu erfüllen hatte)
Vielleicht hat man deshalb die verschiedenen Jüngerinnen an Jesu Seite nicht einfach als unwichtig und unwürdig unerwähnt
aus der Bibel gestrichen - um Jesus von dem Verdacht fernzuhalten, Frauen nicht aus Keuschheit zu meiden sondern ganz
einfach, weil er mit ihnen absolut nichts anzufangen wusste, selbst wenn er einfach "ein ganz gewöhnlicher", sterblicher Mann gewesen wäre.
Der katholische Klerus muss seit fast 900 Jahren, zumindest offiziell, Frauen, Ehe, Familie und Sex entsagen.
Natürlich scheiterten viele daran, was eine unglaublich Lügerei und Heuchelei bis heute zur Folge hat.
Mit christlicher Nächstenliebe hat das alles nichts zu tun.

Ich persönlich kann an bi/homosexuell orientierten Menschen nichts negativ Auffälliges finden, schon gar nicht, seit ich
etliche kenne, einschließlich einiger Paare, die Kinder in die Beziehung gebracht, oder innerhalb der Partnerschaft bekommen,
adoptiert haben. Das häufig angeführte Argument, Kinder gehörten allein in eine feste Mann-Frau-Beziehung, sie bräuchten
unbedingt beide Elternteile um sich geund zu entwickeln, ist sowieso längst hinfällig.Bei jedem Samstagsgroßeinkauf in der
Innenstadt frage ich mich, wieviele der Paare, die mit Kindern unterwegs sind, denn noch eine tatsächliche Ursprungsfamilie
mit zwei leiblichen Elternteilen sind. Ein nicht geringer Teil wird aus Patchworkfamilien bestehen.
Einige Kinder werden bereits den zweiten, dritten, vierten neuen "Papa" erlebt haben, keine sonderlich guten Aussichten für
eine sorglose Kindheit, die Vetrauen in die Zuverlässigkeit von zwischenmenschlichen Beziehungen schafft.


http://www.lsbk.ch/homosexualitaet-und-bibel/

_

Re: Auf der anderen Seite des Grossen Teichs II

#188 Beitrag von _ » 18.06.2015, 10:44

And now for something completely different: Kirchen nutzen automatische Gesichtserkennung, um zu erfassen, wer wie oft (und wann) zum Gottesdienst kommt.

Vmtl. ist diese Software der feuchte Traum jedes NAK-Vorstehers.

Boris
Beiträge: 840
Registriert: 06.11.2013, 20:38

Re: Auf der anderen Seite des Grossen Teichs II

#189 Beitrag von Boris » 18.06.2015, 17:18

minna hat geschrieben:
GG001 hat geschrieben:...
..."Ich persönlich kann an bi/homosexuell orientierten Menschen nichts negativ Auffälliges finden, ...
...unbedingt beide Elternteile um sich geund zu entwickeln, ist sowieso längst hinfällig.Bei jedem Samstagsgroßeinkauf in der
Innenstadt frage ich mich, wieviele der Paare, die mit Kindern unterwegs sind, denn noch eine tatsächliche Ursprungsfamilie
mit zwei leiblichen Elternteilen sind. Ein nicht geringer Teil wird aus Patchworkfamilien bestehen.
Einige Kinder werden bereits den zweiten, dritten, vierten neuen "Papa" erlebt haben, keine sonderlich guten Aussichten für
eine sorglose Kindheit, die Vetrauen in die Zuverlässigkeit von zwischenmenschlichen Beziehungen schafft.
Genauso sieht´s aus. Diese Menschengruppen mussten immer nur als Buhmann herhalten, damit man jemanden hat, auf den man mit dem Finger zeigen kann.
Die sogenannten "Normalen" behandeln ihre Kinder manchmal so gar nicht normal. Kinder und "Randgruppen sind oft Opfer. Schade, dass sich Kirche damit so schwer tut. Nicht nur die NAK. Es wäre eine Chance, sich positiv von den "Weltmenschen" zu unterscheiden.

LG Boris
Wenn ich mich selbst wirklich kenne, kenne ich auch meine Mitmenschen. Wenn ich mich selbst liebe, kann ich auch andere lieben.

GG001

Verboetlein gabe es nicht

#190 Beitrag von GG001 » 27.06.2015, 16:15

Da die Neuapostolische Kirche die Berichte der aelteren Mitglieder ueber diverse Verbote jeweils als "Einzelfaelle in manchen Gemeinden" abtun will, sei hier ein Zitat aus einem ganz anderen Teil der neuapostolischen Welt wiedergegeben, das mehr fuer die damals durchgaengige Verbreitung solcher Verbote als Teil der erwarteten neuapostolischen Lebensfuehrung spricht. Einerseits bestand kein Grund, an der Glaubwuerdigkeit der Berichterstatter zu zweifeln, andererseits muss man aber auch nicht alles glauben, was man heute an Beschwichtigungen hoert.
SoE hat geschrieben:Regarding movie theaters, you guys are also correct. Those temples of Satan are no place for a Child of God. We bearers of that Mack Truck bulldog on our foreheads known as the Divine Seal, Mark of the Lamb, etc, make us a target for the powers and principalities of this world when we venture in such places. Should the Lord come, he'll not look there for us. Also, our Apostle would be disappointed, since we must always conduct ourselves as if he were watching. (..) Alas, there is a good side to those theaters however. Saturday night 'tis the house of Satan. Sunday morning, the rented House of God for District Service, thanks to the cleansing power of prayer. Uhhhh...., whatever. Nice save NAC.
http://nacboard.yuku.com/reply/94063/Re ... eply-94063
Auch meine Eltern berichten, dass zu ihrer Zeit in DE Gottesdienste in Kinosaelen abgehalten wurden. Der verwunderte Unterton war dabei nicht zu ueberhoeren. SoE hat die Erklaerung ... "the cleansing power of prayer. Uhhhh...., whatever."

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“