Cemper,Cemper und nochmals Cemper

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
Adler

Re: Cemper,Cemper und nochmals Cemper

#211 Beitrag von Adler » 10.05.2012, 12:00

Cemper,

bezogen auf den zweiten Absatz Ihres letzten Beitrages an meine Adresse, möchte ich Sie an die, Ihnen sicherlich bekannten, Vorgänge in der NAK-Gemeinde HH-Blankenese erinnern :!:

Wenn die NAK-Kl (dazu zählt auch Dr. Leber) kritische AT "disziplinieren" kann, wird sie es wohl auch bei "untauglichen" tun können . . . 8)

LG Adler

Matula
Beiträge: 1574
Registriert: 16.11.2007, 09:48

Re: Cemper,Cemper und nochmals Cemper

#212 Beitrag von Matula » 10.05.2012, 12:08

Matula - ich verstehe Sie. Solche Geschichten könnte ich auch erzählen (vom Hörensagen). Aber - man muss das doch alles richtig einordnen. Das Problem - also "die zu lösende Aufgabe" - ist doch: Wenn man erwartet, dass eine Kirche perfekt ist, dann wird man enttäuscht, und wenn man dann enttäuscht ist muss man eben auch sehen, dass man enttäuscht ist, weil man falsche Erwartungen hatte. Insofern sind "nicht immer die anderen Schuld".



Cemper, richtig, man muss das doch alles richtig einordnen.

Ich bin doch nicht so naiv zu glauben, dass eine Kirche perfekt ist, aber uns wurde so gepredigt, dass am Altar Gottes und bei sonstigen Gesprächen nicht der Herr x und Herr y mit uns spricht, sondern es ist Gott persönlich der durch den Amtsträger spricht.

Das hat dazu geführt, dass die Herren Amtsträger sich oftmals wie Gott persönlich vorkamen und benahmen. Gott macht schliesslich keine Fehler und erst Recht braucht Gott sich nicht für irgendetwas was er sagt zu entschuldigen.

Weshalb hat derjenige, der kindlich gläubig nachdem was die AT sagen denn falsche Erwartungen ?

Diejenigen, die den anvertrauten Gläubigen sagen, Gott ist es der durch den jeweiligen AT spricht und sich entsprechend verhalten und sich so manches Unsinn heraus genommen haben, haben doch falsche Erwartungen geweckt und es ist doch viel zu einfach zu sagen, dass der Gläubige letztlich selber Schuld daran hat, wenn er diesen Erwartungen gefolgt und an sie fest geglaubt hat.

Cemper

Re: Cemper,Cemper und nochmals Cemper

#213 Beitrag von Cemper » 10.05.2012, 12:15

@ Werte Loreley -

mir gehen Ihre Einträge manchmal "auf den Keks". Ich habe jahrelang über ein Max-Planck-Institut und in einem deutschen Kultusministerium an Problemen der Sozialisation auf dem Gebiet des Rechtsdenkens einschließlich der frühkindlichen Entwicklungen gearbeitet. Ich brauche niemanden, der mir hier besserwisserisch das kleine Einmaleins erklären will. Versuchen Sie doch mal, sich und die Umwelt sozusagen in einem Kreisgang zu betrachten: also alle relevanten Blickwinkel einzunehmen.

@ Werter Adler -

das kann Leber vermutlich nicht. Dazu sind es wohl zu viele. Und am Rande: Das Thema Blankenese ist auch etwas komplizierter. Reden Sie mal mit ... Geschenkt, tun Sie doch nicht.

@ Matula -

ich traue mich kaum, es hier noch zu sagen. Meine neuap. Verwandtschaft spielt nämlich eine Rolle. Ich war mit in der Kirche. Sonntags. Vor einem Jahr. Das übliche. Dann wechselt der Prediger. Und dann sagte jemand - ich traute meinen Ohren nicht: "Ihr lieben Geschwister, wenn ich das so sage, dann sage ich das nicht als (er nannte seinen Namen), sondern dann spricht Jesus durch mich."

Ich habe gedacht, was ist denn jetzt los? Der braucht wohl mal Seelsorge. Und das können andere nicht, weil sie neuapostolisch aufgewachsen / erzogen sind? Glauben Sie eigentlich auch alles, was Sie im Fernsehen sehen oder in der Zeitung lesen? Fragen Sie sich evtl. auch, wieso das große Land Frankreich jetzt, nach der Präsidentenwahl, von dem kleinen Land Holland mitregiert wird? (Meine Frau erzählte mir das heute Morgen beim Frühstück; sie war in Frankfurt in einem Hotel und hatte zum Frühstück eine Presseübersicht mit dieser Frage bekommen.)

Kristallklar hat geschrieben:
Cemper hat geschrieben: Wenn man erwartet, dass eine Kirche perfekt ist, dann wird man enttäuscht, und wenn man dann enttäuscht ist muss man eben auch sehen, dass man enttäuscht ist, weil man falsche Erwartungen hatte. Insofern sind "nicht immer die anderen Schuld".
Eine perfekte Kirche gibt es nicht!
Also erwartet sie auch keiner, weil der, der die Lehre welcher Kirche auch immer verkündet, ein Mensch ist... und kein Mensch ist perfekt!

Falsche Erwartungen an die Kirche? Was sind denn richtige Erwartungen?

Bin ich nun selber Schuld gewesen, von ihr und an sie gebunden worden zu sein durch meine Geburt und der für mich dummgelaufenen Tatsache, dass die Mutter NAK war?
Hatte ich da die Freiheit der religösen Wahl?

Erst glaubensmässig vollkommen verbogen werden, dann mühsam den Weg aus den Glaubenszwängen finden, und dann soll ich mir sagen lassen, daran bin ich selbst Schuld??? Nein, das muss, will und werde ich nicht verstehen!
Auch nicht glauben!!

Kristallklar
Lieber Kristallklar,

diese Schuldfrage ist kompliziert. Ich würde sogar sagen, dass wir es hier mit einer gewissen Tragik zu tun haben. Sehen Sie - zunächst verstehe ich Sie. Sie sehen sich biographisch so, wie Sie es andeuten. Es passiert erst das und dann das und dann sollen Sie auch noch selbst Schuld sein? Das kann man nicht einsehen. Aber es ist komplizierter. Jedenfalls sehe ich es so.

Keiner von uns hat sich "das Elternhaus" aussuchen können. Wenn ich mal von mir erzählen darf: Ich bin als Student öfter mit dem Zug "nach Hause" gefahren - also zu den Eltern. Während der oft langen Fahrzeit habe ich mir manchmal vorgestellt, was wohl wäre, wenn meine Eltern als mir vollkommen fremde Personen ins Abteil - in dem ich alleine sitze - kämen und fragten, ob der Platz frei wäre. Ich habe mir vorgestellt, wie mein Vater - ein mir wildfremder Mann - sagen würde: "Na, junger Mann, wohin geht es denn? Zur Freundin? Oder mal wieder nach Hause?" Und ich habe mir vorgestellt, dass meine Mutter wieder einen roten Kopf bekommen hätte: Wie kann der den einfach so ansprechen? - Und dann habe ich mir manchmal überlegt, ob ich mir meine Eltern, wenn ich sie als Eltern aussuchen könnte, ausgesucht hätte.

Das ist natürlich praktisch Nonsens. Man kann sie nicht aussuchen. Man "landet" irgendwo, wird älter - und stellt fest: Hmm, hier ist es aber gut. Oder: Hmm, hier ist es aber ...

Das ist einfach so. Es kann Entwicklungen geben, die einem überhaupt nicht gefallen. Aber welche Lösungen gibt es denn? Es gibt doch für jeden nur die Möglichkeit, in seinen Verhältnissen das beste zu versuchen. Und mit der Schuld ist es dann vielleicht so: Schuld sind nicht immer die anderen. Das heißt aber nicht, dass man immer selbst Schuld ist. Die Sache ist einfach verzwickt. Man muss sehen und akzeptieren, dass man auch selber gefordert ist.

Ich habe hier ein Gespräch mit einem Pastor. Da kommt der Gedanke der Forderungen auch vor. Es geht um eine ganz andere Sache. Aber es lohnt sich, da mal reinzuhören und diese Schuldfrage und Vergebungsfrage so zu sehen:

http://www.youtube.com/watch?v=O_LUpklQMw8

Benutzeravatar
Loreley 61
Beiträge: 1023
Registriert: 26.10.2007, 17:28

Re: Cemper,Cemper und nochmals Cemper

#214 Beitrag von Loreley 61 » 10.05.2012, 12:30

@ Werte Loreley -

mir gehen Ihre Einträge manchmal "auf den Keks".
Prima, da haben wir ja was gemeinsam, denn umgekehrt gilt das auch! :mrgreen:

Zudem - ich fasse nur in eigene Worte, was in vielen Büchern dazu geschrieben steht. Meist von Psychologen verfasst, die sich mit der kindl. Psyche gut auskennen. Denen machen auch Sie nichts vor. Lesen Sie lieber die Buchtipps von tergram - da werden Sie geholfen. :lol: :wink:

Bis denne - Lory
Unsere Gedanken und Gefühle werden durch unsere Überzeugungen geformt.
Was du tief in dir und oft unbewusst denkst, das zeigt die größte Wirkung in deinem Leben.
Brauche nichts ... wünsche alles ... und wähle, was sich zeigt!
______
Namaste

Cemper

Re: Cemper,Cemper und nochmals Cemper

#215 Beitrag von Cemper » 10.05.2012, 12:32

:lol: :lol: :lol: --- und ich vermute: Nichts Neues für mich.

Kristallklar
Beiträge: 209
Registriert: 16.07.2011, 13:15

Re: Cemper,Cemper und nochmals Cemper

#216 Beitrag von Kristallklar » 10.05.2012, 12:35

Das erzählen Sie mal einem 5 oder 6jährigem Kind, was begreifen lernt, es stimmt weder in dem Elternhaus noch mit der Kirche, zu der es hingenötigt wird, etwas. Was soll es tun? Es kann nicht einfach aus Elternhaus und Kirche gehen und sagen, ich will da nicht mehr hin!! Was soll das?

Und welche Wahl hat dieses Kind?
Ob in den 1950, 1960er Jahren oder gegenwärtig, bis zu seinem 14. Lebensjahr darf es brav folgen.
Wenn ich mich umsehe, dann bekomme ich mit, dass bei den meist liberal eingestellten Eltern die Kinder nicht mehr in den Gottesdienst gehen müssen, wenn sie nicht wollen, das ist der Idealfall.

Präzendenzfall in jedem Bezirk ist doch wohl das hier:
Wie sieht es in den Segenslinien aus, wo schon direkt nach der Geburt feststand, dieser Junge wird mal ein hoher Amtsträger der NAK, welche Religionsfreiheit wird diesem Jungen denn zugestanden.
Er wird so geimpft und indoktriniert, dass er es selbst glaubt, von Gott zum künftigen hohen Amtsträger erwählt worden zu sein!
Das noch zum Thema Religionsfreiheit.

Halleluja!

Kristallklar

Cemper

Re: Cemper,Cemper und nochmals Cemper

#217 Beitrag von Cemper » 10.05.2012, 12:43

Und? Was wollen Sie machen? Hier im Forum klagen?

Adler

Re: Cemper,Cemper und nochmals Cemper

#218 Beitrag von Adler » 10.05.2012, 12:51

Werter Cemper,

ich kann nicht nachvollziehen, warum Sie die hier geschilderten Tatsachen permanent zu ignoriewren versuchen. Es ist mir auch, ehrlich gesagt egal. Ich habe allerdings keine Lust mehr, Ihnen weiterhin etwas zu erklären, was Sie nicht verstehen wollen.

Es ist mit IHnen so, wie es mein Großvater oft sagte:

"Mach einem A.... mal klar, dass er ein A.... ist; er wird es bis zum letzten Pf... abstreiten!" 8)

Aber vielleicht haben Sie ja mehr Verständis für die hier geschilderten, teilweise persönlich erlebten, Begebenheiten, wenn ich Ihnen eine von mir selbst erlebte wiedergebe, welche sich allerdings nicht in einer NAK-Familie sondern in einer RK-Familie ereignete . . .

Die Kinder, fünf an der Zahl, wurden vom Vater regelmässig zur Messe geprügelt!
Jedes der Kinder hatte Meßdiener zu werden.

Nach außen war er ein frommer Katholik, nach innen zeugte er mit der ältesten Tochter ein Kind!
Dieses Kind wurde der verblüfften Nachbarschaft als "Findelkind" präsentiert, welches, angeblich, eines Tages plötzlich vor der Haustüre lag.

Das zweitälteste Kind (mein Freund) hat sich mit sechzehn Jahren, weil er die Zustände im Elternhaus mit all den vielen Peinigungen durch den Vater nicht mehr ausgehalten hat, den "Goldenen Schuß" gesetzt und verstarb darauf in meinen Armen.

LG Adler

Adler

Re: Cemper,Cemper und nochmals Cemper

#219 Beitrag von Adler » 10.05.2012, 12:55

Cemper hat geschrieben:Und? Was wollen Sie machen? Hier im Forum klagen?
Cemper,

wenn die Argumente nicht mehr greifen, nimmt man Provokationen?

Ich hätte von Ihnen einen anderen Diskussionsstil erwartet!

LG Adler

Löwe

Re: Cemper,Cemper und nochmals Cemper

#220 Beitrag von Löwe » 10.05.2012, 13:00

Die Schuldfrage:

Innnerhalb der NAK ist jedenfalls immer dejenige der Schuldige, der sich bei seinem Vorangänger über Vorgänge "beschwert", die nicht dem gepredigten Wort Gottes entsprechen.

Ob Sie Herr Cemper das jetzt verstehen oder nicht, ist mir gleichgültig.

Durch meine Tätigkeit im "weltlichen" sehe ich, dass die Schuldfrage so geklärt wird, dass jeder der Beteiligten damit leben kann.

Im innern der NAK wird dies so nie und nimmer gehandhabt.

Beispiele haben Sie Herr Cemper genug im Thread hier gelesen, also lassen Sie es, mich hier weiter mit nichtssagenden Fragen in die Ecke zustellen, inder Sie sich seit 22 Seiten befinden.

Ihnen noch einen schönen Tag.

Löwe

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“