Cemper,Cemper und nochmals Cemper

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
Cemper

Re: Cemper,Cemper und nochmals Cemper

#21 Beitrag von Cemper » 06.05.2012, 12:50

Adler hat geschrieben:Guten Tag Cemper.

Wie hoch glauben Sie, ist der prozentuale Wahrheitsgehalt dessen, was ein User von seinem „realen“ Leben hier preisgibt?

LG Adler
Guten Tag, Adler,

die Frage könnte ich nur für den jeweiligen Einzelfall - also den oder die A, B, C usw. - beantworten. In den einzelnen Fällen kommt es dann darauf an, ob die Personen überhaupt etwas von ihrer Lebenswirklichkeit erzählen.

Mein Eindruck ist, dass hier selten etwas aus dem realen Leben berichtet wird, so dass sich die Frage, wie hoch der Wahrheitsgehalt ist, praktisch gar nicht stellt - und dann gibt es sozusagen nichts zu glauben.

Aber wenn etwas gesagt wird, dann gehe ich zunächst davon aus, dass es so stimmt; jedenfalls begegne ich den Menschen mit einem gewissen Vertrauensvorschuss. Zugleich halte ich es aber vorsichtshalber für möglich, dass auch allerlei phantasievolle Geschichten erzählt werden. Ich halte es übrigens auch für möglich, dass sich mancher "Forie" über sein reales Leben irrt - dann sind Berichte auch "so eine Sache". Ein weiterer Punkt: Ich glaube, dass es unter den Fories einen recht hohen Anteil Menschen gibt, die im realen Leben einiges an Leid und andere Probleme haben. Anders gesagt: Manche machen einen mühseligen und beladenen Eindruck. Das sollte man dann auch "im Hinterkopf" haben.

Adler

Re: Cemper,Cemper und nochmals Cemper

#22 Beitrag von Adler » 06.05.2012, 12:57

Zitat:
[…]Mein Eindruck ist, dass hier selten etwas aus dem realen Leben berichtet wird, so dass sich die Frage, wie hoch der Wahrheitsgehalt ist, praktisch gar nicht stellt - und dann gibt es sozusagen nichts zu glauben.[…]
Zitat Ende

Sehen Sie, Herr Cemper, so ist es also um die Wahrheit der hier schreibenden User bestellt.
Da glauben Sie dann wirklich noch, dass man Ihnen das Folgende als Wahrheit abnimmt?

Zitat:
[…]"Herr Cemper" ist aber kein AT der NAK.
Er ist nicht mal neuap.
Und nun - was empfehlen Sie ihm?[…]
Zitat Ende

LG Adler

Matula
Beiträge: 1574
Registriert: 16.11.2007, 09:48

Re: Cemper,Cemper und nochmals Cemper

#23 Beitrag von Matula » 06.05.2012, 13:02

Cemper hat geschrieben:
Adler hat geschrieben:Guten Tag Cemper.

Wie hoch glauben Sie, ist der prozentuale Wahrheitsgehalt dessen, was ein User von seinem „realen“ Leben hier preisgibt?

LG Adler
Guten Tag, Adler,

die Frage könnte ich nur für den jeweiligen Einzelfall - also den oder die A, B, C usw. - beantworten. In den einzelnen Fällen kommt es dann darauf an, ob die Personen überhaupt etwas von ihrer Lebenswirklichkeit erzählen.

Mein Eindruck ist, dass hier selten etwas aus dem realen Leben berichtet wird, so dass sich die Frage, wie hoch der Wahrheitsgehalt ist, praktisch gar nicht stellt - und dann gibt es sozusagen nichts zu glauben.

Aber wenn etwas gesagt wird, dann gehe ich zunächst davon aus, dass es so stimmt; jedenfalls begegne ich den Menschen mit einem gewissen Vertrauensvorschuss. Zugleich halte ich es aber vorsichtshalber für möglich, dass auch allerlei phantasievolle Geschichten erzählt werden. Ich halte es übrigens auch für möglich, dass sich mancher "Forie" über sein reales Leben irrt - dann sind Berichte auch "so eine Sache". Ein weiterer Punkt: Ich glaube, dass es unter den Fories einen recht hohen Anteil Menschen gibt, die im realen Leben einiges an Leid und andere Probleme haben. Anders gesagt: Manche machen einen mühseligen und beladenen Eindruck. Das sollte man dann auch "im Hinterkopf" haben.


Cemper, was trifft real und wahrheitsgemäss auf Sie zu ?

Löwe

Re: Cemper,Cemper und nochmals Cemper

#24 Beitrag von Löwe » 06.05.2012, 13:18

Cemper hat geschrieben:
Löwe hat geschrieben: Und, wie ist das nun, wenn wir hier lesen, dass die "Vorgesetzten" der Mitglieder der NAK glauben machen, dass durch Sie alleinig der Herr spreche?
Werter Löwe, wenn ich Ihren Eintrag genau lese, fällt auf, dass Sie schreiben, "dass durch Sie alleinig der Herr spreche". Sie schreiben "Sie" groß. Das heißt dann, dass in der NAK nach Meinung der "Vorgesetzten" der Herr allein durch Cemper spricht. Ist Ihnen das klar?

Zum Rest später. Ich habe jetzt keine Zeit.

Ihr C. :wink:
Ich warte....

Löwe

Cemper

Re: Cemper,Cemper und nochmals Cemper

#25 Beitrag von Cemper » 06.05.2012, 13:28

Werter Adler, unser kleiner Dialog sieht so aus:
Cemper hat geschrieben: Mein Eindruck ist, dass hier selten etwas aus dem realen Leben berichtet wird, so dass sich die Frage, wie hoch der Wahrheitsgehalt ist, praktisch gar nicht stellt - und dann gibt es sozusagen nichts zu glauben.[…]
Adler hat geschrieben:Sehen Sie, Herr Cemper, so ist es also um die Wahrheit der hier schreibenden User bestellt.
Da glauben Sie dann wirklich noch, dass man Ihnen das Folgende als Wahrheit abnimmt?

Zitat:

"Herr Cemper" ist aber kein AT der NAK.
Er ist nicht mal neuap.
Und nun - was empfehlen Sie ihm?
Adler - Ihnen unterläuft hier ein Fehler. Mein Hinweis, dass ich den und den Eindruck betr. Wahrheitsgehalt habe, ist doch keine Basis dafür, dass Sie Ihren oben zitierten Schluss ziehen können. Wenn ich geschrieben hätte, dass ich den Eindruck habe, dass Adler ein reicher Mann ist, dann können Sie doch aufgrund meines Eindrucks auch nicht davon ausgehen, dass Sie ein Vermögen haben.

Zu Ihrem anderen Punkt, ob ich dann wirklich noch glaube, dass man es mir als Wahrheit abnimmt, dass ich kein AT der NAK und auch nicht neuap. bin, kann ich Ihnen nur sagen: Ich glaube, dass das unterschiedlich ist. Einige glauben es, einige glauben es nicht. Wissen Sie - das kommt auf die einzelnen Personen an. Wenn jemand nicht glaubt, dass es so ist, dann wird er dafür seine Gründe haben, und wenn er es glaubt, wird er auch seine Gründe haben. In beiden Fällen sagt die Haltung der Leser etwas über die Leser aus.

Cemper

Re: Cemper,Cemper und nochmals Cemper

#26 Beitrag von Cemper » 06.05.2012, 13:37

Matula hat geschrieben:Cemper, was trifft real und wahrheitsgemäss auf Sie zu ?
Wahrscheinlich alles. Ich habe mich betreffend nichts Unwahres geschrieben, ich habe aber nicht meine ganze Lebenswirklichkeit ausgebreitet, denn dazu gibt es keinen Grund und es wäre "nicht angebracht". So ein Forum ist ja keine Spielwiese für einen lebens- und alltagspraktischen Striptease. Wissen Sie - mit der "Wahrheit der Rede" ist es ja so: Man soll im praktischen Leben nichts sagen, was nicht stimmt, man muss aber nicht alles sagen, was man weiß oder denkt. So würde ich z.B. niemals sagen, dass 2 und 2 = 5 ist, wenn aber jemand behauptet, 2 und 2 sei 5, dann widerspreche ich nicht in jedem Fall und sage auch nicht in jedem Fall, was ich von dem anderen halte.

Cemper

Re: Cemper,Cemper und nochmals Cemper

#27 Beitrag von Cemper » 06.05.2012, 13:41

Löwe hat geschrieben: Ich warte....
Löwe, warten Sie noch etwas. Ich habe manchmal - Matula wird es kaum glauben - auch noch etwas anderes zu tun, als dieses Forum zuzutexten.

Laura1

Re: Cemper,Cemper und nochmals Cemper

#28 Beitrag von Laura1 » 06.05.2012, 18:25

Ich habe keine Ahnung, ob das was ich hier schreibe auch hierher passt... Aber ich versuche es mal...

Cemper hat, ich meine schon mehrmals, mitgeteilt kein Mitglied der Neuapostolischen Kirche zu sein. Ich zweifle dies nicht an. Seine Aussagen sind für mich glaubwürdig.
Er wurde also nicht in eine neuapostolische Familie hinein geboren. Seine Erziehung war somit nicht typisch neuapostolisch geprägt. Wobei diese typisch neuapostolische Erziehung, oder Sozialisierung von Gemeinde zu Gemeinde und von Familie zu Familie sehr unterschiedlich sein konnte. Dort wo diese Erziehung sehr streng, intolerant und kompromisslos war, bewirkte es eine Prägung die einer Gehirnwäsche gleich kam. Gläubige anderer Konfessionen und auch Mitglieder der Neuapostolischen Kirche die nicht äußerst fanatisch-neuapostolisch erzogen wurden, können sich diese spezielle Prägung kaum vorstellen, vermute ich mal. Das sollte zugestanden werden. Auch Cemper. :wink:


Meine Erziehung war auch sehr neuapostolisch geprägt. Das ganze Programm..
Ich will es mal so sagen - ich hätte genug Gründe die Kirche an sich, die Gemeinde in der ich meine Kindheit erlebt habe, sowie meine Erziehung - und damit meine Eltern zu hassen. Nur bringt mich das weiter..., ich denke nein. Die Vergangenheit ist Vergangenheit. Das einzige was wirklich weiter bringt ist in die Zukunft zu investieren, dass ist zumindest meine Meinung. So einschneidend auch vieles war, sich ständig damit zu beschäftigen bringt nicht weiter. Man dreht sich nur im Kreis.

Auch in anderen Konfessionen war - und ist nicht alles gut. Eine typisch fanatisch-katholisch geprägte Erziehung hat auch ihre Nachteile. Eine typisch fanatisch-evangelikal geprägte Erziehung ebenso. Sicherlich gibt es da noch mehr Beispiele...


Viele Grüße
Laura1

Benutzeravatar
Andreas Ponto
Site Admin
Beiträge: 2236
Registriert: 18.03.2010, 17:55

Re: Cemper,Cemper und nochmals Cemper

#29 Beitrag von Andreas Ponto » 06.05.2012, 21:28

Liebe Laura1,

danke für deinen Beitrag.

Meine Erziehung war, obwohl von Geburt an neuapostolisch, völlig liberal. Ich konnte tun und lassen was ich wollte.

Mit 11 Jahren habe ich aber selbst entschieden, konsequent und 100%ig den NAK-Weg zu gehen. Oft auch gegen Familie und Freunde. Sie waren für mich oft ungläubige Menschen, irregeleitete Christen oder laue NAKler. Also mein Fehler? Ja und nein!

Die NAK hat mit ihren Predigten, ihren Unterrichten, Lehraussagen, Terminbindungen, Gruppendruck und mit ihren Jugendstunden so starken Einfluss auf mich, mein Denken und meine Entscheidungen genommen, dass ich heute sage, die NAK als Sekte hat mich mit ihren Methoden vereinnahmt und geistlich missbraucht.

Nun könnte Cemper sagen, selbst schuld, irgendwann warst du ja erwachsen.
Aber lieber Cemper, wenn das was dir gesagt wird verinnerlicht ist, dann bist du selbst nicht mehr frei und kannst eben nicht mehr entscheiden.
Das Seelenheil war unabdingbar mit der NAK und deren Apostel verbunden. Ja, das hat mir Halt gegeben.
Und das hat die NAK in mich gepflanzt und nicht ich selbst oder meine Eltern oder meine Umgebung. Die meinten es alle gut mit mir. Auch der Diakon und der Priester in der Gemeinde. Sie, die Priester und Diakone, hatten vom System NAK auch nichts anderes gelernt und haben das alles im besten Glauben und nach bestem Gewissen vermittelt.

Schliesslich wurde ich selbst zu einem Gehilfen der NAK bzw. der NAK-Apostel, habe deren Lehren vehement vertreten und versucht andere zu bekehren bzw. auf dem einzig richtigen Weg zu helfen.

Als Priester habe ich langsam aber stetig begonnen eigene Positionen zu finden und in der Auseinandersetzung mit der Schrift und mit evangelischen Christen auch Gegenpositionen zur NAK entwickelt. Der liberale Kern in mir (vermittelt durch meine Eltern), meiner Verwandschaft und meiner Eltern war da und hat mir geholfen diese anderen Positionen zuzulassen und zu durchdenken. Ich begann ökumenische Grundüberzeugungen in mir zu gewinnen.
Über 12 Jahre lebte ich dann in dem Irrglauben, dass wir doch noch eine Öffnung hin zur allgemeinen Christenheit schaffen würden, dass die NAK-Leitung den Willen habe sich zu bewegen und sich vom alten System zu verabschieden.

Trotzdem habe ich immer die Liebe Gottes gespürt und sage klar, dass ich den Weg selbst gegangen bin. Ich negiere nicht, dass es auch eine sehr schöne Zeit war.
Ich habe kein Trauma davongetragen und auch keinen Groll in mir.

Als für mich 2006/7 klar wurde, dass eine nachhaltige Lehrveränderung von der NAK nicht zu erwarten ist, begann der Ablöseprozess, der 2009/2010 zu der Gewissheit wurde, dass ich mich neu orientieren werde.

Ich persönlich sehe die NAK ganz klar als Sekte und fordere von der NAK-Leitung zum Wohle und in der Verantwortung für ihre Mitglieder (die ich ohne wenn und aber als Christen sehe), dass sie sich dem Evangelium Jesu Christi zuwendet, von ihren Irrlehren und ihrem sektiererischen Treiben distanziert, dass sie sich zu den tausendfachen geitlichen Missbräuchen an den ihr anvertrauten Seelen und Menschen in der Vergangenheit bekennt und dafür um Entschuldigung und Vergebung bittet.

Es sind nicht die kleinen Priester und Gläubigen, die da mal etwas falsch verstanden haben. Es ist das NAK-System, das von oben gepredigt und gelehrt wird.

Cemper, da können Sie schreiben was Sie wollen.
Das ist meine Realität, wie ich sie in einem sehr grossen NAK-Radius erlebt, gelesen und gehört habe. Systematisch und nicht mal so und mal so, sondern konsequent und unwandelbar, nur ab und zu mal mit einem neuen Anstrich versehen.
Gut, inzwischen ist das auch älter als 1,5 Jahre, insofern nicht mehr aktuell und unter dem Vorbehalt neuerer Tatsachen zu sehen.

Die Tatsache, dass die grossen christlichen Kirchen die NAK nach wie vor als Sondergemeinschaft bezeichnen, als nicht ökumenefähig und als eine Sondergemeinschaft mit nichtchristlichen und heilsexklusiven Elementen einstufen, bestärken mich aber weiterhin in meiner Haltung.

Was das Ergebnis nach Prüfung des Katechismus sein wird, können wir ja in Ruhe abwarten...

Kristallklar
Beiträge: 209
Registriert: 16.07.2011, 13:15

Re: Cemper,Cemper und nochmals Cemper

#30 Beitrag von Kristallklar » 07.05.2012, 05:39

Danke, Du hast mir aus tiefstem Herzen gesprochen centaurea.
Kristallklar

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“