Jesu Opfertod im Interesse Satans?

Für Zweifler und andere gute Christen
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Loreley 61
Beiträge: 1023
Registriert: 26.10.2007, 17:28

#11 Beitrag von Loreley 61 » 10.01.2008, 20:43

Hallo Hoffnung49,

dieses Buch habe ich! Unter anderem deshalb stelle ich ja auch diese vielen Fragen. Frau Heinemann ist eine klasse Frau. Sicher ist ihr Buch auch eine Anleitung zum Glaubenszweifel. Und ich nehme an, dass kein Theologe, kein Papst, kein Stammapostel sie jemals widerlegen kann. Alles was sie schreibt, ist in sich schlüssig.

Hallo enanito,

deine Frage ist ebenfalls gut. All diese Fakten ergeben eben keinen Sinn. Ich sollte an Gott (und die Existenz des Satans) glauben, aber ich begreife beide nicht. :roll:


LG, Lory
Unsere Gedanken und Gefühle werden durch unsere Überzeugungen geformt.
Was du tief in dir und oft unbewusst denkst, das zeigt die größte Wirkung in deinem Leben.
Brauche nichts ... wünsche alles ... und wähle, was sich zeigt!
______
Namaste

werwolf

Uta

#12 Beitrag von werwolf » 10.01.2008, 21:37

Lieber Hoffnung 49,

dieses Buch wollte ich gerade empfehlen, da sah ich, dass Du es schon getan hast.

Es muss allerdings unvoreingenommen und ohne jegliche "rosarote Glaubensbrille" gelesen werden.

Ich würde mich freuen, in diesem Forum einmal Reaktionen auf die Lektüre dieses Buches zu erhalten. In einem anderen Forum gingen die Reaktion von "ein ganz schlimmes Buch",bis zu begeisterten Zustimmungen.

Liebe Grüße
werwolf

Katze

#13 Beitrag von Katze » 10.01.2008, 22:21

"Das Märchen vom Verräter Judas"... dies stört mich etwas...

Entspricht das Buch, nicht, den niedergeschriebenen Tatsachen, oder was darf ich unter "Märchen", in dieses Zusammenhang verstehen?

lg Katze

Benutzeravatar
tosamasi
Beiträge: 2157
Registriert: 24.11.2007, 15:56
Wohnort: tief unten

#14 Beitrag von tosamasi » 10.01.2008, 22:34

Katze, Frau Ranke-Heinemann geht sehr offensiv mit dem Begriff Legende und Märchen um. Es ist ein sehr empfehlenswertes Buch, mit dem man wertneutral umgehen sollte. Es hat etliche feministische Ansätze, die ich manchmal ein bisschen übertrieben fand.
Nur der Einfältige fürchtet die Vielfalt
tosamasi

Hoffnung49

#15 Beitrag von Hoffnung49 » 11.01.2008, 20:51

Hallo Katze!
Du meinst mit niedergeschriebenen Tatsachen sicher die Bibel.
Dann nimmst Du die Bibel warscheinlich wörtlich.
Frau Ranke Heinemann tut dies genau nicht.Sie zweifelt an der
christlichen Lehre. Dies drückt sie meistens sehr geradlinig und
kräftig aus.Ihre Argumente sind aber eindrucksvoll untermauert.
Ich finde das Buch sehr beeindruckend. Manchem hilft es, andere
sind möglicherweise entsetzt.

Gruß Hoffnung49

Brombär
Beiträge: 1217
Registriert: 28.11.2007, 00:15

#16 Beitrag von Brombär » 11.01.2008, 22:45

enanito frug :


Was ist das für ein Gott, der das Paradies schafft und mit Ebenbildern füllt um mit ihnen Gemeindschaft zu haben...und setzt Satan gleich mit rein!!!

Was soll das denn?!?




Ich frage weiter und nocheinmal :

Ist Gott so, oder spielt hier die epischen Geschichtsschreibung, welche in Volkserzählungen, in Versen und Prosa überliefert, eine wesentliche Rolle ?



Brombär
( der hier wieder den Faden zu seinen Threads vom Dezember 2007 aufgreift )

Ninja

#17 Beitrag von Ninja » 14.01.2008, 19:27

Hallo Lore,

von dieser Seite habe ich das noch gar nicht betrachtet .
Interessante Frage.
Das Thema mit Judas hatten wir doch mal im alten Forum.
Hatte da eine Geschichte eingestellt die mir gefallen hat.
Werde sie mal suchen.
Kam damals keine Diskussion zu Stande.

Nun hätte ich zu diesem Thema eine Frage.
Was hat den Judas Verraten ????

Zog nicht Jesus von Ort zu Ort
Hat er nicht vor Tausende gepredigt.
Hat er nicht Tausende gespeist.
Hat er nicht viele geheilt.
Hat er nicht zu gar Tote erweckt.
Hat er nicht im Tempel gepredigt, auch vor den Pharisäer.

Da Jesus immer eine Volksmenge um sich hatte,
war er bestimmt auch den Römischen Hauptleute kein Unbekannter.
Alle Aufrührer waren doch den Römern bekannt.
Denn Spione und solche die ihren Nächsten anprangern gab es damals schon

Also war Jesus zur seiner Zeit schon eine sehr bekannte Persönlichkeit.


Nun noch mal, was hat Judas Verraten ????

Oder ging es hier nur um " das die Schrift erfüllet war ".


LG Ninja

werwolf

Bibel

#18 Beitrag von werwolf » 14.01.2008, 22:35

Ihr Lieben,

in diesem Zusammenhang einmal meine Meinung zur Bibel.

Ich kann ein Buch, in dem es 3 verschiedene Schöpfungsgeschichten (1. Mose 1, 1 bis 2, 4a / 2. Mose 2, 4b bis 25 / Psalm 104), 2 unterschiedliche Berichte zur Geburt Jesu (Matthäus, Lukas), 3 voneinander abweichenden Karfreitagserzählungen, 4 verschiedene Berichte über das Ostergeschehen und 3 unterschiedliche Berichte über die "Bekehrung" des Paulus gibt, um nur einige Unstimmigkeiten von vielen anderen aufzuzeigen, nicht als objektive "Berichterstattung" und schon garnicht als verbalinspiriertes "Wort Gottes" betrachten.

Die Bibel ist für mich eine "Sprache in Bildern" und beschreibt die Erfahrung der verschiedenen Autoren mit ihrem Gott. Dies aber sehr individuell. Trotzdem ist die Bibel ein lesenswertes und interessantes Buch, auf das ich nicht verzichten möchte.

Ich bin sehr daran interessiert, zu erfahren, wie andere Menschen darüber denken.

Herzliche Grüße
Werner

Gaby

#19 Beitrag von Gaby » 14.01.2008, 22:59

Einige meinen, Satan wollte die Kreuzigung im letzten Moment noch verhindern.

Diese Sichtweise wird hier beschrieben.

http://de.wikipedia.org/wiki/Claudia_Procula


Liebe Grüße

Gaby

Brombär
Beiträge: 1217
Registriert: 28.11.2007, 00:15

Re: Bibel

#20 Beitrag von Brombär » 14.01.2008, 23:23

werwolf hat geschrieben:Ihr Lieben,

in diesem Zusammenhang einmal meine Meinung zur Bibel.

Ich kann ein Buch, in dem es 3 verschiedene Schöpfungsgeschichten (1. Mose 1, 1 bis 2, 4a / 2. Mose 2, 4b bis 25 / Psalm 104), 2 unterschiedliche Berichte zur Geburt Jesu (Matthäus, Lukas), 3 voneinander abweichenden Karfreitagserzählungen, 4 verschiedene Berichte über das Ostergeschehen und 3 unterschiedliche Berichte über die "Bekehrung" des Paulus gibt, um nur einige Unstimmigkeiten von vielen anderen aufzuzeigen, nicht als objektive "Berichterstattung" und schon garnicht als verbalinspiriertes "Wort Gottes" betrachten.

Die Bibel ist für mich eine "Sprache in Bildern" und beschreibt die Erfahrung der verschiedenen Autoren mit ihrem Gott. Dies aber sehr individuell. Trotzdem ist die Bibel ein lesenswertes und interessantes Buch, auf das ich nicht verzichten möchte.

Ich bin sehr daran interessiert, zu erfahren, wie andere Menschen darüber denken.

Herzliche Grüße
Werner

hallo, lieber Werwolf,

ist es nicht ein bisschen schwierig, zu unterscheiden, wo die Bibel in Bildern spricht und wo in Tatsachen ?


Gruß Brombär

Zurück zu „Glaubensfragen“