Jesu Opfertod im Interesse Satans?

Für Zweifler und andere gute Christen
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Loreley 61
Beiträge: 1023
Registriert: 26.10.2007, 17:28

Jesu Opfertod im Interesse Satans?

#1 Beitrag von Loreley 61 » 01.01.2008, 23:01

Hallo zusammen,

ich kann mich noch erinnern, dass wir mal das Thema hatten, ob Judas tatsächlich ein böser, verachtenswerter Verräter war, oder doch ein Heiliger, weil ohne ihn der Opfertod Jesu nicht möglich gewesen wäre. Angeregt durch einen Diskussionsbeitrag woanders habe ich nun eine etwas anders gelagerte Frage:

Wir wissen, das in der Bibel steht, dass der Teufel von Judas Besitz ergriff, um den Gottessohn zu verraten. Das erscheint mir unlogisch und vom Teufel ziemlich naiv und dämlich. Satan hätte um erfolgreich zu sein, den Gottessohn in Watte packen müßen, damit er ja eines natürlichen Todes stirbt. Denn: Dann kein Opfertod für die sündige Menschheit. Dabei spielt es keine Rolle, wer für den gewaltsamen Tod Jesu verantwortlich zeichnet. Ob nun Judas oder ein anderer. Für Satan wäre wichtig gewesen, dass Jesus kein Haar gekrümt wird, oder?

LG, Lory
Unsere Gedanken und Gefühle werden durch unsere Überzeugungen geformt.
Was du tief in dir und oft unbewusst denkst, das zeigt die größte Wirkung in deinem Leben.
Brauche nichts ... wünsche alles ... und wähle, was sich zeigt!
______
Namaste

Hoffnung49

Jesu Opfertot im Interesse Satans ?

#2 Beitrag von Hoffnung49 » 10.01.2008, 00:55

Hallo Loreley61!
Ich habe dieses Forum zufällig entdeckt.Ein Forum auch für Zweifler.
Wie schön!Ich finde den Umgang mit Menschen die auch über ihre
Zweifel reden viel angenehmer als Fundamentalistisch oder Dogmatisch
geprägte Menschen.
Meine Überzeugung ist da eher "Glaube denen, die die Wahrheit suchen,
und zweifle an denen,die sie gefunden haben".
Auf die Idee, die Kreuzigung Jesu einmal so herum zu betrachten
wie du es schreibst, muß man erst einmal kommen.Ich finde es sowieso
schon verrückt, daß jemand ans Kreuz genagelt wird, weil er sagt, er
wäre Gottes Sohn, ganz gleich ob er es ist oder nicht.
Glaubst du an den Satan oder die Hölle ? Oder überhaupt an diese
Geschichte ?
Das Thema "Wo finde ich die richtige Kirche" habe ich mal überflogen.
Sehr interessant.Ich werde es noch mal in Ruhe lesen. Da steht manches
wie ich es auch stark empfinde. Es ist schon spät!

Alles Gute u. Gruß Hoffnung49

enanito

Re: Jesu Opfertod im Interesse Satans?

#3 Beitrag von enanito » 10.01.2008, 12:20

Loreley 61 hat geschrieben:
Wir wissen, das in der Bibel steht, dass der Teufel von Judas Besitz ergriff, um den Gottessohn zu verraten. Das erscheint mir unlogisch und vom Teufel ziemlich naiv und dämlich. Satan hätte um erfolgreich zu sein, den Gottessohn in Watte packen müßen, damit er ja eines natürlichen Todes stirbt. Denn: Dann kein Opfertod für die sündige Menschheit. Dabei spielt es keine Rolle, wer für den gewaltsamen Tod Jesu verantwortlich zeichnet. Ob nun Judas oder ein anderer. Für Satan wäre wichtig gewesen, dass Jesus kein Haar gekrümt wird, oder?

LG, Lory
Hallo Lory,

das ist in der Tat eine Interessante Betrachtung...
Für naiv und dämlich halte ich DEN Teufel sofern er a Persona existiert sicherlich nicht. Wenn man der Christlichen Theologie folgt, dann wäre es sogar egal gewesen ob Jesu einen Opfertod oder eines natürlichen Todes stirbt. Denn der Tod ist die Folge der Sünde. Wäre Jesu sündlos eines natürlichen Todes gestorben, würde das dieselben Auswirkungen für das Heilsangebot der Menschheit haben wie sein Opfertod.
Die einzige Möglichkeit die der Teufel hatte, war Jesus zum sündigen zu bewegen. Das hat er, folgen wir den Aussagen der Bibel, auch einige Male nicht ganz ungeschickt versucht.

Was wenn der Verrat an Jesu diesen dazu bewegen sollt, sich aus der Perspektive der an Ihm vorgenommenen Ungerechtigkeit, am Plan Gottes zu versündigen. Bei Petrus hat es ja funktionert...

Nach dem Motto: Na Jesus, lässt dich dein Vater(GOTT) im Stich ?!?
Am Kreuz sagte Jesus:"Mein Gott, warum hast du mich verlassen?"

Ich glaub das war ne ziemlich knappe Sache damals.

liebe Grüße
Carsten

Katze

#4 Beitrag von Katze » 10.01.2008, 12:51

Liebe Lory,

ich denke, dass es vorbestimmt war, wie Jesu sterben musste...

Es war nicht nur der Tod am Kreuz, der furchtbar war. Nein, es war auch die Behandlung, die ihm widerfuhr... er wurde gedemütigt, er wurde verspottet, er wurde verleugnet, er wurde verraten, er wurde verlassen... und er war unschuldig...
Welcher Mensch hätte dies alles ertragen können, ohne selbst zum Sünder zu werden... ohne Hass... ohne Rache, zu schwören...
Jesus hat es ertragen und noch mehr, er hat auch noch für seine Peiniger um Vergebung bei seinem Vater gebeten. Wäre ihm kein Haar gekrümt worden, wäre es viel leichter gewesen sündlos zu sterben.

Das war ganz knapp, das hat enanito sehr richtig erkannt.

Meine Meinung ist, dass der Teufel ein Interesse an der Kreuzigung und Qual Jesu hatte... denn, allem andern, dem Verlockenden welches der Teufel ihm anbot, hielt Jesu stand. Judas war der Versuchung des Geldes erlegen und hat ihn deshalb verraten. Doch er hat sein Tun hinterher auch bereut, was zu seinem Selbstmord geführt hat... da vermute ich mal, dass Jesu ihm, in seiner Schwachheit, auch gnädig war.

lg Katze
Zuletzt geändert von Katze am 09.02.2009, 21:20, insgesamt 1-mal geändert.

filippo

#5 Beitrag von filippo » 10.01.2008, 13:34

Katze hat geschrieben:Es war nicht nur der Tod am Kreuz, der furchtbar war. Nein, es war auch die Behandlung, die ihm widerfuhr... er wurde gedemütigt, er wurde verspottet, er wurde verleugnet, er wurde verraten, er wurde verlassen... und er war unschuldig...
Welcher Mensch hätte dies alles ertragen können, ohne selbst zum Sünder zu werden... ohne Hass... ohne Rache, zu schwören...
Jesus hat es ertragen und noch mehr, er hat auch noch für seine Peiniger um Vergebung bei seinem Vater gebeten. Wäre ihm kein Haar gekrümt worden, wäre es viel leichter gewesen sündlos zu sterben.
Und damit hat er uns ein sehr schönes Beispiel gegeben, was alles machbar und möglich ist, wenn man es will.

Es gibt Menschen, die verehren die Wundmale Christi. Was mögen sie wohl denken, wenn sie vor einem Kruzifix stehen oder knien, die Wundmale betrachten und über sein Leiden nachdenken, es sich bewußt vor das innere Auge führen und es sich vergegenwärtigen?

Es gibt da so ein Lied .... nur so wie Du, Herr Jesus möcht ich werden ...

peter

Re: Jesu Opfertod im Interesse Satans?

#6 Beitrag von peter » 10.01.2008, 15:30

enanito hat geschrieben:
Loreley 61 hat geschrieben:
Wir wissen, das in der Bibel steht, dass der Teufel von Judas Besitz ergriff, um den Gottessohn zu verraten. Das erscheint mir unlogisch und vom Teufel ziemlich naiv und dämlich. Satan hätte um erfolgreich zu sein, den Gottessohn in Watte packen müßen, damit er ja eines natürlichen Todes stirbt. Denn: Dann kein Opfertod für die sündige Menschheit. Dabei spielt es keine Rolle, wer für den gewaltsamen Tod Jesu verantwortlich zeichnet. Ob nun Judas oder ein anderer. Für Satan wäre wichtig gewesen, dass Jesus kein Haar gekrümt wird, oder?

LG, Lory
Hallo Lory,

das ist in der Tat eine Interessante Betrachtung...
Für naiv und dämlich halte ich DEN Teufel sofern er a Persona existiert sicherlich nicht. Wenn man der Christlichen Theologie folgt, dann wäre es sogar egal gewesen ob Jesu einen Opfertod oder eines natürlichen Todes stirbt. Denn der Tod ist die Folge der Sünde. Wäre Jesu sündlos eines natürlichen Todes gestorben, würde das dieselben Auswirkungen für das Heilsangebot der Menschheit haben wie sein Opfertod.
Die einzige Möglichkeit die der Teufel hatte, war Jesus zum sündigen zu bewegen. Das hat er, folgen wir den Aussagen der Bibel, auch einige Male nicht ganz ungeschickt versucht.

Was wenn der Verrat an Jesu diesen dazu bewegen sollt, sich aus der Perspektive der an Ihm vorgenommenen Ungerechtigkeit, am Plan Gottes zu versündigen. Bei Petrus hat es ja funktionert...

Nach dem Motto: Na Jesus, lässt dich dein Vater(GOTT) im Stich ?!?
Am Kreuz sagte Jesus:"Mein Gott, warum hast du mich verlassen?"

Ich glaub das war ne ziemlich knappe Sache damals.

liebe Grüße
Carsten
Lieber Carsten,

ja, das war knapp und tatsächlich halte ich folgende von Dir aufgezeigte Aussage für eine ganz wichtige innerhalb der Christenheit:
Na Jesus, lässt dich dein Vater(GOTT) im Stich ?!?
Am Kreuz sagte Jesus:"Mein Gott, warum hast du mich verlassen?"
Was ist daran so wichtig? Wir lernen, das Jesus alle Sünden der Welt auf sich genommen hat. Sünde ist ja etwas, so lernen wir, was uns von Gott trennt.
Ergo darf ich als These wohl schreiben, das Jesus in dem Augenblick, wo er alle Sünden auf sich genommen hat, von Gott augenblicklich getrennt war - somit erhält diese Aussage einen richtigen Tiefgang. Seine eigene Sündlosigkeit jedoch dagegen gesetzt führte unverzüglich wieder zusammen, somit dürfen wir aus diesem Opfer heraus auch, wenn wir unsere Sünden auf den gekreuzigten Jesus Christus werfen, in die Erlösung gehen.

Hej hej

Peter

Benutzeravatar
Loreley 61
Beiträge: 1023
Registriert: 26.10.2007, 17:28

#7 Beitrag von Loreley 61 » 10.01.2008, 18:34

Hallo zusammen,

ich danke euch für eure Antworten. Sie sind zum größten Teil schlüßig was Jesus selbst betrifft. Ich wollte dennoch mal die Frage nach dem Teufel stellen. Er interessiert mich dabei am meisten. Mir leuchtet sein bescheuertes, naives Tun immer noch nicht ein. Die gesamte Christenheit beruft sich auf den OPFERTOD Jesu und seine Wirksamkeit für unser aller Sünden und der einzige Gegenspieler läßt diesen Opfertod nicht nur zu, nein, er trägt auch noch aktiv dazu bei. Und Judas, der Finanzminister, soll ebenfalls so naiv gewesen sein und für NUR 30 Silberlinge Jesus verraten haben. 30 Silberlinge, das lohnt sich umgerechnet gar nicht. Ist nicht mehr wert als heute ne Schachtel Zigaretten. Und wenn alles vorherbestimmt war, dann wäre Judas kein Verräter, sondern ein Erfüllungsgehilfe Gottes und nicht Satans. Überhaupt wäre bei dem Begriff der Vorherbestimmung Gottes, niemand an seinen Sünden schuld. Satan nicht, denn er wäre von Gott manipuliert worden und was bedeutet es für uns Menschen????

Fragt euch Lory
Unsere Gedanken und Gefühle werden durch unsere Überzeugungen geformt.
Was du tief in dir und oft unbewusst denkst, das zeigt die größte Wirkung in deinem Leben.
Brauche nichts ... wünsche alles ... und wähle, was sich zeigt!
______
Namaste

Lobo

#8 Beitrag von Lobo » 10.01.2008, 18:44

Klaus Berger, Wozu ist der Teufel da?, Gütersloh 2001

Der Versuch einer Erklärung.

Gruß
Lobo

enanito

#9 Beitrag von enanito » 10.01.2008, 18:51

Loreley 61 hat geschrieben: Überhaupt wäre bei dem Begriff der Vorherbestimmung Gottes, niemand an seinen Sünden schuld. Satan nicht, denn er wäre von Gott manipuliert worden und was bedeutet es für uns Menschen????
Fragt euch Lory
nun ja Lory,

dann setzt doch mal früher mit deiner Frage an...

Was ist das für ein Gott, der das Paradies schafft und mit Ebenbildern füllt um mit ihnen Gemeindschaft zu haben...und setzt Satan gleich mit rein!!!

Was soll das denn?!?

Eine der vielen Fragen die sich mit meiner beschränkten Perspektive nicht mal ansatzweise fassen lässt. Noch viel weniger habe ich auch nur annähernd eine leise Ahnung der Antwort auf diese Frage.

liebe Grüße
Carsten

Hoffnung49

#10 Beitrag von Hoffnung49 » 10.01.2008, 19:39

Hallo Lory!
Wenn es interessiert, dann besorg dir mal das Buch
"Nein und Amen" von Uta Ranke Heinemann.
Kapitel 9 "Das Märchen vom Verräter Judas".
Ich finde es gut erklärt.

L.G. Hoffnung49

Zurück zu „Glaubensfragen“