NAK Apostel Brinkmann: 10 Millionen futsch. Gott wird Opfer von Anlagebetrügern - ein Kommentar von Shalom

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Loreley 61
Beiträge: 1023
Registriert: 26.10.2007, 17:28

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#781 Beitrag von Loreley 61 » 06.04.2012, 08:38

Also Herr Cemper....

Comment und ich und einige andere haben Erklärungsversuche gestartet (natürlich nur als reine Vermutung), wieso diese Herren Ämter in der NAK tragen und das eventuell sogar gerne und mit Begeisterung. Ihr Intelligenz/Bildung hat damit nichts zu tun. Eine mögliche Verblendung, ob nun religiös oder politisch, macht vor keiner Bildungsschicht halt. Akademiker unter sich kommen doch beim gleichen Thema auch zu unterschiedlichen Bewertungen. Nehmen Sie als Beispiel den derzeitigen (höchst intelligenten)Papst und die Theologie-Professoren Gerd Lüdemann, oder Ranke-Heinemann (ebenfalls wohl mit hoher Intelligenz ausgestattet) Dennoch kommen sie in der Bewertung des Christentums, der Kirche und der Bibel zu höchst unterschiedlichen Ergebnissen. Und so kommen auch Menschen mit Hauptschulabschluss beim gleichen Thema zu unterschiedlichen Ergebnissen. Die Persönlichkeitsstruktur, Erziehung usw. machen dann sicher auch noch etwas aus. Nicht zu vergessen - geht es um Religion - eine vielleicht extreme Konditionierung von klein auf durch die jeweilige Glaubensgemeinschaft. (das kleine Kind, ob später Akademiker oder nicht, trägt daran keine Schuld!) Wenn es mehr oder weniger heißt, dass der Verstand an der Kirchentüre abgegeben werden muß, (ausgeschaltet werden muß)dann macht das bei entsprechender anerzogener und innere Bereitschaft auch keinen Halt vor Akademikern. Sie spalten ihren (kindlichen) Glauben von ihrer sonstigen Gelehrigkeit einfach ab. Wahrscheinlich unbewußt, aber wirksam. Nur so läßt sich auch erklären, wieso beispielsweise ein Uniprof. im Diakonenamt total unterwürfig und ergeben zu seinem Vorangänger mit Hauptschulabschluß hochschaut und blind nachfolgt, egal welchen Blödsinn er predigen würde. Im beruflichen Umfeld würde ihm das sicher nicht passieren. Indoktrination und Sozialisierung in entsprechendem rel. Umfeld (Kirche oder Sekte) haben ganze Arbeit geleistet. Einen gewissen Realitätsverlust können Sie doch auch beim Juristen Wend erkennen, wenn ich (nur mit mittlerem Bildungsabschluß gesegnet) ihm kurzerhand belegen kann, dass seine Aussagen (die Kirche sagt nichts dazu, 50 Jahre her) so nicht stimmen können. Oder denken Sie an Dr. Leber, dem jeder einfach gestrickte Gläubige nachweisen kann (schon anhand neuap. Schriftgutes und GD-Protokollen), dass seine Aussage bezg. der Ge-und Verbötlein (er sagte, dass wäre nur bei Hausbesuchen von übereifrigen AT gepredigt worden) nicht haltbar ist. Diesbezüglich m.E. ein absoluter Realitätsverlust, wenn man ihm ein absichtliches Verdrehen der Tatsachen nicht unterstellen möchte. Oder werfen sie mal einen Blick in die psychiatrischen Kliniken. Meinen Sie, dort würden nur geistig Minderbemittelte behandelt? Mitnichten.

Abschließend (hoffentlich) möchte ich noch bemerken, dass selbst dann, wenn alle Ihre Einwände Hand und Fuß hätten, oder wenn der so manipulierte und sozialisierte Gläubige halt selber schuld ist, wenn er den größten Blödsinn glaubt,(wenn es also angeblich nur an ihm selbst liegen würde) dann ist eine Institution, die so manchen Quark als Gottes Wort ausgibt und erst solche Auswüchse ermöglicht, nicht freizusprechen - bei aller Eigenverantwortlichkeit!

Ich hatte kühn behauptet, dass eventuell krankmachende Elemente (Predigten und sonstiges) in den ev. Landeskirchen wohl am wenigsten vorkommen, da noch am humansten und liberalsten. (Prozentual gesehen) Falls Sie mir darin zustimmen können, woran liegt das dann Ihrer Meinung nach? Ist dort die Lehre vielleicht am ehesten noch mit einer Frohbotschaft zu vergleichen? Wieso erkranken meist Menschen aus fundamentalistischen Glaubensgemeinschaften, wo doch ein Querschnitt der Bevölkerung etwas anderes vermuten läßt, nämlich das Erkankungen eigentlich auch gleich verteilt sein müßten?

Einen gesegneten Karfreitag wünscht Lory
Unsere Gedanken und Gefühle werden durch unsere Überzeugungen geformt.
Was du tief in dir und oft unbewusst denkst, das zeigt die größte Wirkung in deinem Leben.
Brauche nichts ... wünsche alles ... und wähle, was sich zeigt!
______
Namaste

_

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#782 Beitrag von _ » 07.04.2012, 21:24

cemper unterstellt, dass alle akademiker kritisch denken würden. das ist sein fehler.

denn es ist eigentlich ganz einfach (und cemper ist selbst das beste beispiel dafür) - nicht nur in der nak, auch an der universität wird eben nicht das kritische denken, sondern das mitgehen in seilschaften durch karriere im jeweiligen system belohnt. und darüberhinaus lässt sich kritisches denken zwar genauso wie systemkonformes verhalten lernen und einüben - und wer das in dem einen system (auf der arbeitsstelle, etwa an der uni) beherrscht, kann das auch in dem anderen, etwa der nak -, wird aber andererseits in der wissenschaft nur selten, in der nak dagegen aber nie belohnt.

der unterschied liegt dabei in der faktizität: bei vielen universitären fachrichtungen (etwa in den naturwissenschaften) ist beweis- oder zumindest belegbar, wer recht hat. stellt sich (durch neuere forschungsergebnisse) die faktenlage plötzlich anders dar, können auch bisherige kritiker recht bekommen. in der nak entscheidet das hingegen der stammapostel - also jene person, die sich systemkonform bis an die spitze gedient hat. es ist also in der nak sinnlos, kritisch zu denken, denn es lohnt sich (aus systemimmanenter sicht) nicht. das gilt leider nicht nur für theologische, sondern auch für praktische fragen wie etwa der seelsorge.

mfg, _

Cemper

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#783 Beitrag von Cemper » 07.04.2012, 21:39

Werter -!

Der erste Satz ist purer Unsinn.
Der Rest ist zu 75 Prozent Unsinn.

mfg. c

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#784 Beitrag von shalom » 08.04.2012, 07:42

Werte MitdiskutantInnen im thread „Gott wird das Opfer von Anlagebetrügern“ 8),

während BezAp. Nadolny mit seiner Vision („ 10…mehr “) das Fusionsgebilde „Brieselang“ für kleines Opfer realisieren konnte, glänzte BezAp. Brinkmann mit seiner Mission „10…weniger“ und setzte 10 Millionen in den neuapostolischen Glaubenssand (auf Sand gebaut) :wink: .

Dieses na-amtliche „10 mehr oder weniger“ wird allerdings durch die lapidare Bekanntgabe des Verlustes von 10,7% der globalen Mitglieder binnen Jahresfrist noch getopt. Weltweit hatte sich 2011 die Mitgliederzahl aller Gebietskirchen gemäß offiziellem (Datenblatt) wie folgt entwickelt (Stand 01.01.2012):

      • Jahr | Mitglieder
        2010: 11.239.935
        2011: 10.033.769
Das ist eine Differenz von 1.206.166 Seelen und entspricht einem satten Minus von 10,7%.

Demnach ist da sang und klanglos 2011 en passant ja noch mehr als bloß "1/10" geopfert worden. Neuapostolische "Bruchrechnung" par cemperischer excellence?

s.

Cemper

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#785 Beitrag von Cemper » 08.04.2012, 08:39

shalom - mit besten Wünschen zu Ostern: KLICK

Cemper

Benutzeravatar
evah pirazzi
Beiträge: 1076
Registriert: 25.11.2007, 01:01
Wohnort: Niedersachsen

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#786 Beitrag von evah pirazzi » 08.04.2012, 18:35

_ hat geschrieben:... - nicht nur in der nak, auch an der universität wird eben nicht das kritische denken, sondern das mitgehen in seilschaften durch karriere im jeweiligen system belohnt. und darüberhinaus lässt sich kritisches denken zwar genauso wie systemkonformes verhalten lernen und einüben - und wer das in dem einen system (auf der arbeitsstelle, etwa an der uni) beherrscht, kann das auch in dem anderen, etwa der nak -, wird aber andererseits in der wissenschaft nur selten, in der nak dagegen aber nie belohnt...
Cemper hat geschrieben:...Der Rest ist zu 75 Prozent Unsinn...
Unterstrich, ich bin mir fast sicher, Herr Cempus hat sich verschrieben, er wollte schreiben: Der Rest ist zu 75 Prozent unstrittig... 8)

Cemper hat geschrieben:shalom - mit besten Wünschen zu Ostern: KLICK
Cemper - mit besten Wünschen zu Ostern: KLICK

(Von R. Fehr unter Pseudonym)

Bild
[i][size=75]"... Ich bin einerseits sehr froh, dass ich diesen Gedanken aussprechen kann, auf der anderen Seite fällt es mir auch nicht schwer..."
(Bap Klingler - Neujahrsgd 2009)[/size][/i]

Benutzeravatar
agape
Beiträge: 1040
Registriert: 30.11.2007, 08:39
Wohnort: Bei Fischen mit Brot und Wein

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#787 Beitrag von agape » 08.04.2012, 18:44

Evah ist mir wieder zuvor gekommen. ;-)

Shalom zur Osterzeit!

Benutzeravatar
August Prolle
Beiträge: 427
Registriert: 24.11.2007, 23:18

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#788 Beitrag von August Prolle » 08.04.2012, 19:59

Cemper hat geschrieben:Der erste Satz ist purer Unsinn.
Der Rest ist zu 75 Prozent Unsinn.
Werter Cemper,

unter der heutigen Osterpredigt von Bruder "Schwacherknechtemund" :wink:
hatte ich Gelegenheit, über Ihren Eintrag nachzudenken. Hier das Ergebnis:

        • Unsinn

      "Purer Unsinn" war ein braver
      Letztentscheider namens
      Xaver.
      Orthografisch eher drastisch,
      dennoch eingängig und plastisch,
      sprach er gern von "
      Eishockei" -
      österlich mit Doppel-Ei.

      Doch den Unsinn auszuloten,
      Satz für Satz gar dessen Quoten
      kurz und knapp (des
      Urlaubs wegen)
      unumstößlich festzulegen -
      das vermag nur einer hier:
      Cemper, wir bewundern dir.

:mrgreen:

Cemper

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#789 Beitrag von Cemper » 08.04.2012, 20:44

Wertester AUGUST!

Sie dichten - wenn ich es richtig sehe - als Mitglied einer Kirche, deren Mitglieder ganz überwiegend in Afrika leben. Für Ihre Glaubensgeschwister in Afrika sollten Sie als AUGUST auch mal etwas schreiben oder herausgeben (evtl. bietet sich eine Kooperation mit Schwacherknechtemund an). Das Buch können Sie vielleicht in dieser Art veröffentlichen:

KLICK

Herzlichst
Cemper

PS: Was ich Sie schon lange fragen wollte: Singen Sie in Ihrer Gemeinde im Kirchenchor?

Benutzeravatar
evah pirazzi
Beiträge: 1076
Registriert: 25.11.2007, 01:01
Wohnort: Niedersachsen

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#790 Beitrag von evah pirazzi » 11.04.2012, 21:07

Werter Herr Cemposti,

schön, dass Ihnen meine österliche Buchempfehlung gefällt. Bild

Aber - so muss ich zu meiner Rechtfertigung fragen - ist es nicht besonders und interessant, was ein Ex-Oberhaupt der NAK so veröffentlicht? Warum er allerdings unter Pseudonym schreibt, weiß ich nicht. Evtl. schreibt es sich dann freier von der oder dem Leber weg? :mrgreen:

Vielleicht ist der Stoff aber auch nicht 100 Prozent NAK-tauglich? Vielleicht gar zu 75 Prozent Unsinn?

Was meinen Sie (oder auch die anderen)?

Bild
[i][size=75]"... Ich bin einerseits sehr froh, dass ich diesen Gedanken aussprechen kann, auf der anderen Seite fällt es mir auch nicht schwer..."
(Bap Klingler - Neujahrsgd 2009)[/size][/i]

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“