NAK Apostel Brinkmann: 10 Millionen futsch. Gott wird Opfer von Anlagebetrügern - ein Kommentar von Shalom

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
fridolin
Beiträge: 3015
Registriert: 05.02.2011, 20:10

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#691 Beitrag von fridolin » 02.04.2012, 10:18

Der Maßstab für 100 % göttlichen Segen ist das 10 % Opfer vom Brutto.

Vor 6 Jahren vom Apostel im Gottesdienst vor ungefähr 60 Anwesenden gesagt und im Laufe seines Predigtteils mehrmals wiederholt worden.

Die Auslegungen von Fehr sind provokant gesagt eine Vertuschung von Tatsachen.

Matula

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#692 Beitrag von Matula » 02.04.2012, 10:26

Cemper, ich will ihnen wirklich nicht zu nahe treten. Ihre Argumentationen, was das Innenverhältnis in der NAK anbelangt, kommen mir meistens so vor, als wenn ein Verkehrsrichter Autofahrer aburteilt und selber keinen Führerschein besitzt, geschweige jemals selber ein Auto im öffentlichen Strassenverkehr gelenkt hat.

Seien Sie mir bitte nicht böse.

Gruß
Matula

dietmar

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#693 Beitrag von dietmar » 02.04.2012, 10:36

Cemper hat geschrieben:Dietmar - man sollte die NAK verbieten und Cemper einsperren. Aber das macht man ja nicht. Die Kirche bekommt vom Staat einen Körperschaftsstatus und genießt strafrechtlichen Religionsschutz. Und dieser Cemper läuft frei rum und schreibt auch noch seine Meinung in diesem seltsamen Forum. Ich kann Sie aber beruhigen - bei mir ist eine deutliche Forumsmüdigkeit erkennbar. Wenn ich nichts mehr schreibe, werden Sie sich hier besser fühlen - ohne den Versuch einer objektivierenden Außensicht.
Deine Beiträge sind nicht der Versuch einer objektiveren Betrachtung, sondern sie ziehen ins Lächerliche, dienen der Ablenkung usw., betreiben damit das Geschäft der NAK-Herren :!:
Der Körperschaftsstatus garantiert absolut nichts, ist kein Gütesiegel...
gib doch deiner Forumsmüdigkeit nach und ruh dich aus...ist ja auch anstrengend in den diversen Foren immer die selben und doch anscheinend neuen Storys zu schreiben

verbieten braucht man die NAK nicht, sie geht auch so dem Ende entgegen :mrgreen:
aber solange die NAK den Versuch unternimmt, als harmlos musizierender Verein zu agieren, ihren Sektencharakter zu verschleiern wird sie mit den Gegenstimmen derer rechnen müssen, die diesen Verein von innen und sehr gut kennen.
Daran ändern auch deine Geschichten nichts.
Zuletzt geändert von dietmar am 02.04.2012, 10:42, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Andreas Ponto
Site Admin
Beiträge: 2304
Registriert: 18.03.2010, 17:55

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#694 Beitrag von Andreas Ponto » 02.04.2012, 10:39

Ich würde mich freuen, wenn Cemper weiter schreibt.

Adler

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#695 Beitrag von Adler » 02.04.2012, 10:39

Zitat:

[...]Die Auslegungen von Fehr sind provokant gesagt eine Vertuschung von Tatsachen.

Zitat Ende

Lieber fridolin,

es ist noch viel schlimmer: die Auslegungen eines Herrn Fehr in seinem genannten Buch sind schlicht weg LÜGEN :!:

LG Adler

Cemper

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#696 Beitrag von Cemper » 02.04.2012, 10:49

Matula hat geschrieben:Cemper, ich will ihnen wirklich nicht zu nahe treten. Ihre Argumentationen, was das Innenverhältnis in der NAK anbelangt, kommen mir meistens so vor, als wenn ein Verkehrsrichter Autofahrer aburteilt und selber keinen Führerschein besitzt, geschweige jemals selber ein Auto im öffentlichen Strassenverkehr gelenkt hat.

Seien Sie mir bitte nicht böse.

Gruß
Matula
Matula - das ist Ihr Problem. Ich skizziere in diesem Forum gelegentlich meine Eindrücke von der NAK und der hier geführten Diskussion. Dabei lasse ich mir von keinem erläutern, was ich erlebe, und ich stelle dabei nicht den Anspruch, dass ich die richtige Sicht habe und andere irren. Ein Problem in diesem Dialog ist nach meiner Wahrnehmung, dass Kritiker der NAK ihre Kritik mit einem manchmal verbissenen Eifer vortragen, der mich an die Art und Weise erinnert, in der ältere neuap. Menschen eifernd ihren Glauben verteidigen und sich dabei nicht vor Denunziationen der Mitglieder anderer Kirchen scheuen.

Zu meinen Erfahrungen gehört: Wenn ein neuap. Christ nach Meinung eines anderen neuap. Zeitgenossen nicht richtig glaubt, dann wird er schnell als verloren gesehen, und wenn jemand - wie z.B. ich - in Gesprächen mit Menschen aus der NAK neuap. Vorstellungen korrigiert hat, dann gab es nicht selten ein arrogantes Schulterklopfen und Hinweise wie: "Wir werden für Sie beten."

Und hier - in diesem Forum - mache ich die Erfahrung, dass jemand, der der Kritik der Kritiker nicht umfänglich zustimmt, ähnlich "behandelt" wird. Diese sozialisationsbedingte Argumentationsweise "sitzt drin" und ist nicht schnell abzubauen. Deutlich zu beobachten ist das bei Dietmar (aber auch bei anderen). Solche Prozesse sind freilich normal; man kann sie auch auf anderen Gebieten beobachten (vor allem bei enttäuschter Liebe).

dietmar

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#697 Beitrag von dietmar » 02.04.2012, 10:52

:lol: :mrgreen: :lol:

tergram

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#698 Beitrag von tergram » 02.04.2012, 10:56

Cemper hat geschrieben: ....man kann sie auch auf anderen Gebieten beobachten (vor allem bei enttäuschter Liebe).
Cemper, da haben sie was Wahres geschrieben: Die meisten Aussteiger hier haben wohl auch mit diesem Aspekt des Ausstiegs zu tun - mit enttäuschter Liebe. Muss ich mal drüber nachdenken...

Unabhängig davon bleibe ich aber bei meiner seit Jahren geäußerten Meinung: Wer den 'Stallgeruch' der NAK nicht seit frühester Kindheit aufgenommen hat, wird bei bestem Bemühen niemals die Erkenntnisse und Erfahrungen der Insider bekommen. Trotzdem finde ich ihre eher abgeklärte Aussensicht häufig hilfreich. Wenn auch nicht immer. :wink: Ich werde für sie beten. Wirklich.

dietmar

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#699 Beitrag von dietmar » 02.04.2012, 11:00

Zitat Cemper:

Und hier - in diesem Forum - mache ich die Erfahrung, dass jemand, der der Kritik der Kritiker nicht umfänglich zustimmt, ähnlich "behandelt" wird. Diese sozialisationsbedingte Argumentationsweise "sitzt drin" und ist nicht schnell abzubauen. Deutlich zu beobachten ist das bei Dietmar (aber auch bei anderen). Solche Prozesse sind freilich normal; man kann sie auch auf anderen Gebieten beobachten (vor allem bei enttäuschter Liebe).

Es handelt sich bei den letzten Beiträgen schlicht um Fakten, die du versuchst ins Lächerliche zu ziehen.
Nun wird auch noch ein bischen die Psycho-Ebene bedient, also schenke es dir doch einfach.
NAK und enttäuschte Liebe in Zusammenhang zu bringen :roll: :lol: :lol: :lol: :lol:

Also gilt zumindest für mich :lol:

Udo

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#700 Beitrag von Udo » 02.04.2012, 11:08

"Der Wolf und die sieben Geislein" - daran dachte ich spontan ( - auch an den alten Paulus, wo Lukas in der APG trefflich schreibt unter Bezug auf die Bergpredigt -) bei Cemper's Relativierungsversuchen der "Opfer - Segen" Problematik innerhalb der NAK. Es scheint dieser Sondergemeinschaft gelungen, in der Außendarstellung als Kirche aufzutreten, durch den angelegten Schafspelz.

Nun will man (NAK) saloonfähig werden, äußerlich; dazu sollten etliche Predigtbilder und vor allem einige Prediger schnellstmöglich aus der NAK Predigtlandschaft verschwinden und die Übrigbleibenden sich der "sieben" besinnen.

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“