NAK Apostel Brinkmann: 10 Millionen futsch. Gott wird Opfer von Anlagebetrügern - ein Kommentar von Shalom

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
Cemper

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#211 Beitrag von Cemper » 22.02.2012, 08:27

Randnotiz hat geschrieben:Cempi,

wir können uns darüber gern mal Aug in Aug unterhalten.
Aber sie haben ja anscheinend keins.

Ach, vielleicht sollte ich doch mal nach Zürich fliegen und nach Ihnen ausrufen lassen.
Randali,

das sollten Sie tun. Und dann schauen Sie mir "ins Auge". Ich habe eins und einen herzlich-offenen Blick. Sehen Sie hier: KLICK.

Zu Ihrer Bemerkung gestern Abend, dass ich vielleicht etwas von teleologischer Auslegung gehört habe: Ja, habe ich. Das wollte ich gestern Abend aber nicht mehr schreiben; es war zu spät. Deshalb: Ich habe mal vor 100 Jahren in Göttingen bei Diederichsen in einem Rechtsmethodik-Seminar gesessen. Später habe ich auch etwas über die Bedeutung der historischen Auslegung für das Sozialstaatsverständnis des GG geschrieben - im Anschluss an Wolfgang Abendroth. Haben Sie von dem schon mal was gehört? Man kann man das im Internet nachlesen; klicken Sie mal die Bibliothek des Deutschen Bundestags oder des BVerfG an. Da können Sie das evtl. finden.

Ansonsten: Eröffnen Sie doch mal in dem von Ihnen verantworteten Superillu-Forum einen einschlägigen Thread. Titelvorschlag: Kirchenverfassung und Verfassung der Gläubigen.

Herzlichst
Cempi

_

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#212 Beitrag von _ » 22.02.2012, 09:02

Randnotiz hat geschrieben:Cemper, die nahezu einheitlichen Verfassungen stammen weitgehend aus der Feder von BAP i. R. Schuhmacher. Was die Sache letztlich noch enttäuschender macht.
vielleicht sollte der (bevor er irgendwann ganz tot ist) noch schnell eine artikelserie in der spirit nachschieben: "wie schreibe ich eine kirchenverfassung?"

anregungen für weitere artikel sind dann auch naheliegend: "wie schreibe ich liedtexte im stile einer kirchenverfassung?" und "wie schreibe ich einen katechismus im stile einer kirchenverfassung?" - in beidem hat sich schumacher ja durchaus einen namen gemacht.

Benutzeravatar
Loreley 61
Beiträge: 1023
Registriert: 26.10.2007, 17:28

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#213 Beitrag von Loreley 61 » 22.02.2012, 09:04

Meine Herren Cemper und Randnotiz - könnten wir bitte zum Thema zurück kommen? :wink: Danke!

An alle:

Klar ist meines Erachtens: AB hat gegen seine eigene Satzung verstoßen. Das blieb ohne Folgen. Also ist diese Satzung das Papier nicht wert auf dem sie steht.
Letztlich entscheiden die BAPs alles alleine. Die Gremien haben KEINE Kontrollmöglichkeiten. So erklären sich auch die Erbhöfe in der NAK vom Vater auf den Sohn oder wie bei Ehrich - auf den Schwiegersohn. Dann kommt nie was raus. Ob diese Satzungen dann aber dem Deutschen Recht entsprechen, das wage ich zu bezweifeln.

LG, Lory
Unsere Gedanken und Gefühle werden durch unsere Überzeugungen geformt.
Was du tief in dir und oft unbewusst denkst, das zeigt die größte Wirkung in deinem Leben.
Brauche nichts ... wünsche alles ... und wähle, was sich zeigt!
______
Namaste

Adler

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#214 Beitrag von Adler » 22.02.2012, 09:28

Offensichtlich wird in der NAK nicht nur die Wahrheit und die Jesu-Lehre verbogen, sondern auch die eigene Verfassung und das Recht.

LG Adler

dietmar

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#215 Beitrag von dietmar » 22.02.2012, 10:05

[quote="Loreley 61"]Meine Herren Cemper und Randnotiz - könnten wir bitte zum Thema zurück kommen? :wink: Danke!

Leider das übliche Problem, gleichgültig in welchem Forum und in welchem Thread :evil:
und dann pampig reagieren, wenn man dahinter ne bestimmte Absicht und ein bestimmtes Ziel vermutet :evil:
aber halt jeder so gut wie er kann...

Cemper

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#216 Beitrag von Cemper » 22.02.2012, 10:23

Adler -

offensichtlich ist das nicht.

1. "Die" Wahrheit und "die" Jesu-Lehre - also die eine und nur diese eine Wahrheit und die eine und nur diese eine Jesu-Lehre gibt es gar nicht. Deshalb ist die kategorische Behauptung, die Wahrheit und die Jesu-Lehre würden "verbogen", durchaus gewagt oder gar abstrus.

2. Verfassungen müssen immer interpretiert werden. Es gibt also nicht von vornherein die eine richtige Sicht. Da wir in der Wirklichkeit aber verbindliche Auslegungen brauchen, gibt es Instanzen, die zu dieser Auslegung befugt sind, und das, was diese Instanzen sagen, gilt dann als verfassungsgemäß. Das heißt aber noch lange nicht, dass nur diese eine Auslegung verfassungsgemäß ist; wenn ein Verfassungsgericht anders besetzt wäre, würde es vielleicht eine andere Auslegung geben, und dann wäre aber diese andere Auslegung verbindlich.

Mit Ihrer kategorischen Behauptung der Verbiegung setzen Sie sich in gewisser an die Stelle der obersten Instanz. Wie kommen Sie dazu? Tun Sie das aus eigenem Recht? Ihre Behauptung ist schnell in die Welt gesetzt; sie müsste aber konkret begründet werden, um als ernstes Argument angesehen werden zu können.

3. Ihre Behauptung der Rechtsbeugung kann ähnlich beurteilt werden.

Loreley61 -

1. die in Ihrem Eintrag oben über Adler bekundete Klarheit gibt es nicht.
2. Die Verfassungen entsprechen dem Deutschen Recht - trotz Ihrer Zweifel.

* * *

Ich schreibe das so, weil Sie beide oft heftige Kritik üben. Das ist Ihr "gutes Recht". Aber Kritik ist ja nicht schon deshalb richtig, weil sie Kritik ist. An die Kritik müssen auch Qualitätsmaßstäbe angelegt werden. Die von Ihnen kritisierten Menschen bzw. "die" Kirche haben natürlich das Recht auf Regelung ihrer Angelegenheiten nach eigenem Gusto. Dieses Recht ist in der Verfassung (im Grundgesetz) mehrfach geschützt, und manche Ihrer Vorwürfe könnten auch einmal so betrachtet werden: Wo bleibt bei Ihnen eigentlich die Religionsfreiheit, die ja immer die Freiheit der anderen ist?

C.

Adler

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#217 Beitrag von Adler » 22.02.2012, 10:39

@Cemper,

ich frage mal zurück, wo bleibt denn bei Ihnen die Meinungsfreiheit? Oder wer gibt Ihnen das Recht, andere Meinungen als die Ihre, als "abstrus" zu bezeichnen?

LG Adler

Cemper

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#218 Beitrag von Cemper » 22.02.2012, 10:56

Adler -

die Meinungsfreiheit wird von mir nicht beschnitten. Insofern verstehe ich nicht, warum Sie fragen, wo bei mir die Meinungsfreiheit bliebe.

Das Recht, andere Meinungen als "abstrus" zu bezeichnen, gibt mir das Grundgesetz. Art. 5 Abs. 1 bestimmt: "Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt."

Hingewiesen sei aber auf Abs. 2. Dort ist nämlich bestimmt, dass es Schranken gibt: "Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre." Hier geht es dann u.a. um die Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen und die relevanten strafrechtlichen Normen. Ferner geht es beispielsweise um persönliche Beleidigungen und ebenfalls um die strafrechtliche Bestimmungen. Im wirklichen Leben muss natürlich immer der Einzelfall geprüft werden. Pauschal würde ich sagen, dass in einigen Foren durchaus Anlass gegeben wird, einmal zu prüfen, ob manche Einträge ganz und gar unproblematisch sind. Ich habe da einige Zweifel ...

Adler

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#219 Beitrag von Adler » 22.02.2012, 11:02

Zitat:

[...]Pauschal würde ich sagen, dass in einigen Foren durchaus Anlass gegeben wird, einmal zu prüfen, ob manche Einträge ganz und gar unproblematisch sind. Ich habe da einige Zweifel ...


Zitat Ende

Ach - sind Sie jetzt als Foren-Polizei unterwegs?

Wissen Sie, von solchen selbsternannten Forengutmenschen halte ich gar nichts!

Das Überprüfen überlasse ich gerne den Administratoren - und dazu gehören Sie hier ja wohl nicht!

LG Adler

Cemper

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#220 Beitrag von Cemper » 22.02.2012, 11:19

Adler, ich verstehe Sie nicht. Mein Hinweis hat keine andere Bedeutung als etwa dieser Satz: Ich meine, dass es an manchen Tagen sinnvoll ist, zu prüfen, ob man einen Regenschirm mitnehmen sollte, wenn man das Haus verlässt. Wegen eines solchen Satzes würden Sie mich wahrscheinlich fragen, ob ich als Wetter-Polizei unterwegs sei und dass Sie von selbsternannten Wettergutmenschen gar nichts halten.

Zu dem anderen Punkt: Wenn ich Administrator wäre, würde ich vielfach darum bitten, Einträge zu löschen oder zu ändern, denn viele Einträge sind - ich sage es deutlich - hämisch, spöttisch, beleidigend, verletzend, großsprecherisch, frech, unverschämt, dumm und dämlich. Und vielfach gibt es Schmähkritik.

C.

PS: Ich hatte oben geschrieben, dass mir das Grundgesetz ein Recht geben würde. Das ist ungenau. Besser ist: Ich habe dieses Recht als Menschenrecht - und das Grundgesetz schützt dieses Recht; es gewährleistet, dass ich es ausüben kann. Das ist aber sehr vereinfacht gesagt ...

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“