NAK Apostel Brinkmann: 10 Millionen futsch. Gott wird Opfer von Anlagebetrügern - ein Kommentar von Shalom

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
Löwe

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#1031 Beitrag von Löwe » 06.06.2012, 20:27

..als hätten Sie von sich die Vorstellung: Ich weiß, was richtig ist.
Dietmar hat nicht nur die Vorstellung, er weiß ganz sicher, dass es so ist, werter Cemper.
Bei Ihnen habe ich die Gewissheit, dass Sie, was die NAK betrifft es nicht als Gewissheit in Ihrem Kopf verankern können, geschweige denn als Wahrheit akzeptieren, was gegen diesen Glauben spricht.
Dies hat insofern für mich die Bedeutung, dass Sie sehr wohl dem neuapostolischen Glauben anhängen, zumindest aber Diesen vehement unterstützen.
Warum? Dies zeugen Ihre Einträge, die Sie, egal ob es um selbsternannte Apostel geht, oder ob Sie mir den Rat geben, mit meiner Frau auszugehen.
Sie dürfen mir gerne glauben, dass ich ein langjähriger Gläubiger dieses Glaubens bin und sehr wohl weiß, wie sämtliche Argumentationen gegen Kritik aussehen.
Sie können mir diesbezüglich nichts mehr vormachen. Denn: Ich glaube Ihnen keinen Buchstaben, den Sie hier schreiben.
Nehmen Sie dies zur Kenntnis, oder auch nicht.
Salam aleikum
. i zahl, wenn e vorbeikomm...

Ihnen noch alles Gute.

Löwe

Cemper

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#1032 Beitrag von Cemper » 06.06.2012, 21:08

Werter Löwe,

wenn Sie mir noch mitteilten, welche Kragenweite meine Hemden haben und wie viele Enkelkinder ich habe und welche Kleidergröße meine Mutter getragen hat, dann würde ich in Ihnen einen Propheten der Neuzeit sehen und dem Konfessionskundler Obst an der Universität Halle empfehlen, Ihnen in einer evtl. Neuauflage seiner Studie "Apostel und Propheten der Neuzeit" ein Kapitel zu widmen.

Im Übrigen: Ich bin nicht mehr bereit, auf Ihren Quatsch zu antworten.

Seien Sie gleichwohl freundlich gegrüßt
Cemper

Cemper

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#1033 Beitrag von Cemper » 06.06.2012, 21:18

dietmar hat geschrieben:ja, da fehlt dir wohl ein Stück Handlungskompetenz.

Zunächst weiss ich, was für mich richtig ist,richtiges Verhalten wäre.
Auch allgemeine Wertekataloge sind mir bekannt, bieten für mich Handlungsspielräume.Von daher täuscht dich dein Eindruck von mir sicherlich nicht.
Zu diesen Herren in schwarz...den sog. Aposteln der NAK...kommt dann ganz einfach hinzu,was sie selbst predigen, von Mitgliedern und ehrenamtlich Mitarbeitenden erwarten usw...wie sie sich selbst sehen und darstellen...einfach zum ko....
Mit einem Funken Anstand im Leib verabschiedet man sich da...aber selbst dies ist nicht mal vorhanden bei Brinkmann und Koll.
Unter der Berücksichtigung das dies nur mal wieder ein bekannt gewordener Fall aus einem Bezirk ist...dieses Verhalten gehört zum System NAK, zum Verhalten der Präsidenten und der Hauptamtlichen.
Dieser wderliche Vorgang zeigt um was es wirklich geht und wie die Mitglieder für dumm verkauft werden und sich für dumm verkaufen lassen.
weitere Bewertung erspare ich mir jetzt hier....ich könnte noch.......................................
Dietmar -

wir kennen uns nicht persönlich und können nur aufgrund der Beiträge in diesem Forum eine Meinung "von uns" bilden. Ich habe von Ihnen den Eindruck, dass Sie verletzt sind oder sich verletzt fühlen und darunter leiden, dass es in der von Ihnen in Grund und Boden verdammten Neuap. Kirche - in der sich viele Menschen gut aufgehoben fühlen - nicht die "heile Welt" gibt, nach der Sie sich tief innen sehnen. Das ist - wie gesagt - ein Eindruck. Ich schließe nicht aus, dass es ganz anders ist. Wie immer es nun sein mag - in einem Punkt bin ich mir sicher: Ihre schnellen Urteile über andere machen Sie einsam. Ihre falschen Urteile - zum Beispiel über mich - machen Sie auch einsam. In dieser Einsamkeit neigen Sie zu drastischen Ausdrücken und fühlen sich - wenn Sie es mit der NAK zu tun haben - von Schurken und Gesindel jenseits von Anstand und Moral umgeben. Zugleich pochen Sie darauf, dass Sie das richtige Verständnis von Anstand und Moral haben. Das führt dann zu Selbstgerechtigkeit und macht böse.

In einem solchen Zusammenhang können wir leider keinen normalen Austausch haben.

Seien Sie freundlich gegrüßt
Ihr Cemper

dietmar

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#1034 Beitrag von dietmar » 07.06.2012, 06:51

Cemper hat geschrieben:
dietmar hat geschrieben:ja, da fehlt dir wohl ein Stück Handlungskompetenz.

Zunächst weiss ich, was für mich richtig ist,richtiges Verhalten wäre.
Auch allgemeine Wertekataloge sind mir bekannt, bieten für mich Handlungsspielräume.Von daher täuscht dich dein Eindruck von mir sicherlich nicht.
Zu diesen Herren in schwarz...den sog. Aposteln der NAK...kommt dann ganz einfach hinzu,was sie selbst predigen, von Mitgliedern und ehrenamtlich Mitarbeitenden erwarten usw...wie sie sich selbst sehen und darstellen...einfach zum ko....
Mit einem Funken Anstand im Leib verabschiedet man sich da...aber selbst dies ist nicht mal vorhanden bei Brinkmann und Koll.
Unter der Berücksichtigung das dies nur mal wieder ein bekannt gewordener Fall aus einem Bezirk ist...dieses Verhalten gehört zum System NAK, zum Verhalten der Präsidenten und der Hauptamtlichen.
Dieser wderliche Vorgang zeigt um was es wirklich geht und wie die Mitglieder für dumm verkauft werden und sich für dumm verkaufen lassen.
weitere Bewertung erspare ich mir jetzt hier....ich könnte noch.......................................
Dietmar -

wir kennen uns nicht persönlich und können nur aufgrund der Beiträge in diesem Forum eine Meinung "von uns" bilden. Ich habe von Ihnen den Eindruck, dass Sie verletzt sind oder sich verletzt fühlen und darunter leiden, dass es in der von Ihnen in Grund und Boden verdammten Neuap. Kirche - in der sich viele Menschen gut aufgehoben fühlen - nicht die "heile Welt" gibt, nach der Sie sich tief innen sehnen. Das ist - wie gesagt - ein Eindruck. Ich schließe nicht aus, dass es ganz anders ist. Wie immer es nun sein mag - in einem Punkt bin ich mir sicher: Ihre schnellen Urteile über andere machen Sie einsam. Ihre falschen Urteile - zum Beispiel über mich - machen Sie auch einsam. In dieser Einsamkeit neigen Sie zu drastischen Ausdrücken und fühlen sich - wenn Sie es mit der NAK zu tun haben - von Schurken und Gesindel jenseits von Anstand und Moral umgeben. Zugleich pochen Sie darauf, dass Sie das richtige Verständnis von Anstand und Moral haben. Das führt dann zu Selbstgerechtigkeit und macht böse.

In einem solchen Zusammenhang können wir leider keinen normalen Austausch haben.

Seien Sie freundlich gegrüßt
Ihr Cemper

Da liegst du dann doch völlig daneben :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
macht nichts, passiert dir ja öfters :mrgreen: :mrgreen:
Deshalb können wir keinen Austausch haben :mrgreen: :mrgreen:

dietmar

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#1035 Beitrag von dietmar » 07.06.2012, 06:52

Foren-Übersicht » Apostolische Gemeinschaften » NAK - Neuapostolische Kirche

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde

Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

dietmar

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#1036 Beitrag von dietmar » 07.06.2012, 07:27

dietmar hat geschrieben:tergram,
wir sehen und beurteilen diesen ungeheuren und unglaublichen Vorgang mit unserem gesunden Verstand und unseren-doch allgemeingültigen-Moralvorstellungen. Dann muss oder kann man, ich, zu dem Ergebnis kommen, wie unglaublich verlogen der gesamte Vorgang ist und die handelnden Personen sind. Insbesondere wenn man Informationspolitik und Umgang mitbetrachtet. Einfach nur widerlich :twisted: :twisted: :twisted: :twisted:

Cemper ist auf der Suche nach Paragrafen, die er benötigt, um den Vorgang zu erfassen.Gültige
Wertungen kommen seiner Meinung nach nur aus dem Stgb. In diesem Wälzer ist die Moral auch öfters verloren gegangen.....
Wünschen wir Cemper viel Erfolg bei der Suche nach Werten, Moral, Handlungskompetenz.

Die Meisten Menschen benötigen zum Glück dafür noch nicht ein Jurastudium oder Kenntnisse aus dem o.g. Buch
um wieder zum Thema zurückzukommen

dietmar

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#1037 Beitrag von dietmar » 07.06.2012, 07:34

tergram hat geschrieben:Super! Wirklich. :roll: Was für eine bitterböse Lachnummer.

Wir lernen also von Herrn Bruns, dass es "nicht rückzahlbare staatliche Fördermittel" (sowas nennt man schlicht Zuschuss) gibt, für deren Erlangung ein Gebietskirchenpräsident das Geldwäschegesetz diskret außer acht lassend und den Landesvorstand großzügig außen vor lassend, Gelder, die ihm nicht gehören, auf verschlungenen Pfaden durch halb Europa schleusen muss - unter völliger Geheimhaltung, versteht sich.

Super! Ganz großes Kino.

Bei Herrn Bruns' lustigem Vortrag ist keiner der zuhörenden Herren aufgestanden und halt lauthals lachend den Raum verlassen? Eine Gruppe von Bank-Azubis im 2. Lehrjahr hätte das vermutlich getan.

Einen Überblick über staatliche Zuschüsse in D bekommt man ganz simpel mit 2-3 Klicks via Google - ohne geheimnisvolle Ex-Preisboxer, britische Gebrauchtwagenhändler, dänische Georgier, zypriotische Immobilienmakler und sonstige halbseidene Gestalten der internationalen Hochfinanz. Nur so für den Fall, dass Herr Brinkmann mal wieder Lust auf renditestarke Anlagen verspürt.

Das Ausmaß an Dummheit überrascht mich immer wieder. Das Ausmaß an Dreistigkeit ist kaum noch zu überbieten. Und wir waren doch schon so einiges gewöhnt... Himmel, oder glauben die etwa den Unsinn, den sie da von sich geben? :shock:

Dass man inzwischen nur noch bis 2030 plant, scheint mir hingegen vernünftig. Länger hält das Gebäude "NAK", das sich hinter der Marmorfassade zunehmend als moralische Bretterbude entpuppt, nicht mehr durch.

Hat man uns nicht immer gelehrt, dass es untergehen würde, wenn es "Menschenwerk" sei?

So sei es.

Bis 2030 halten höchstens die Orga-Zentralen der Gebietskirchenpräsidenten durch. Die Umkreise und die ländl. Reigionen sind schon lange platt bis dahin.
Man kann ja sehen wie sie ihr Tafelsilber versuchen zu retten...viell. war es ne Panikreaktion von Brinkmann :mrgreen:

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#1038 Beitrag von shalom » 08.06.2012, 07:59

evah pirazzi hat geschrieben:
shalom hat geschrieben:
Ist vielleicht dieser Bericht gemeint: "Landesversammlung vertagt Entlastung" v. 06.06.2012?

Ich habe bei dem shalomschen Link unter "Kurz notiert" erst nur den alten, schon bekannten Bericht gefunden - dieser steht unter "Berichte".

:wink:
Werte evah pirazzi,

richtig! Sie haben den korrekten Link angegeben: „ Geist erfüllt Pfingsten 2012 – Landesversammlung vertagt Entlastung ! ( :arrow: ). Mir war es zunächst mit meinem Posting zu diesem „Bericht“ um den Absatz „Information über Kapitalanlagebetrug“ gegangen.

Eines der noch ausstehenden Gutachten soll in einem Frühjahr überhaupt erst bestellt worden sein. Das andere, immer noch ausstehende Gutachten könnte schon 2007 bestellt worden sein, evtl. halt auch erst später oder spätestens dann, als die Öffentlichkeit auf das Desaster aufmerksam geworden war und von Brinkmann intern die ersten Bauernopfer gebracht werden mussten („ Zudem informierte der Landesvorstand, dass er ein Gutachten bei einem unabhängigen Institut in Auftrag gegeben hat, welches die Kapitalanlagen der Kirche und Abläufe bei Kapitalanlageentscheidungen prüft. Parallel läuft die rechtliche Aufarbeitung des Kapitalanlagebetrugs. Dazu hat die Kirchenleitung im Frühjahr ein Gutachten in Auftrag gegeben, welches die zivilrechtlichen Aspekte und Rechtsverpflichtungen der Kirchen- und Körperschaftsorgane untersucht“).

Leider schweigt sich der Artikel in seinem Absatz über die laufenden Gutachten aus, welche Institute / Gutachter / Kanzleien die deliziösen Aufträge aus dem NaK-NRW-Apostelamt ergattert haben. Auch über die dafür zusätzlich anfallenden Kosten erfährt die Leserschaft kein Wort.

Dafür findet sich in der Rubrik zum Vorgang der Verweigerung der Entlastung ein link zur Bildergalerie mit („Weiteren Bildern“)

Auf dem zusätzlichen Bild (BILD 3 von 11) sitzen Selbstjustizapostel i. R. Dr. K.-H. Schumacher aus der Gebietskirche Hamburg sowie Apostel i. R: Dr.-Ing. Heinz Kreuzberger (Adlatus des ehemaligen Justizapostels Wend aus Frankfurt/Main) - die beide als Rentnerghostwriter mit „nahmhaften Beiträgen“ den neuen Glauben (DNG) für aktive Apostel konstruierten -, mit herabhängenden Lefzen in der ersten Reihe :wink: .

Beide Geistesgrößen i. R. scheinen auch als Rentner nix lassen zu können (wir berichteten) und darüber hinaus sogar auch noch dem Landesvorstand / Landesversammlung der NaK-NRW (beides Organe der NaK-NRW) anzugehören. Special-Guests? Gastapostel für überstrapazierte NaK-NRW-Organe? Oder gar eine gelungene neuapostolische „Organtransplantation“ nach Organversagen?

Da Nakoliken offiziell ja nicht an Zufälle glauben, kann man über diese Fügung Gotts rsp. seines Letztentscheiders Brinkmann zur Zulassung Externer (von unabhängigen Instituten?) zur internen Landesversammlung doch sehr hoch erfreut sein.

Vielleicht ist die Anwesenheit der beiden DNG-Korypähen mit juristischem Background in der NaK-NRW-Landesversammlung auch nur dem Umstand „geschuldtet“, dass beide Apostels „i.R.“ :mrgreen: in der Seniorenresidenz wohnen und sich auf dem Weg zur Speisesaal nur wieder mal sterkrade verlaufen hatten (betreutes Glaubensleben).

Wenn nun das beauftragte „unabhängige Institut“ bzgl. den Opferanlagen („Kapitalanlagen der Kirche“ / Anlagen in Gotteshäusern) und den Abläufen bei den Entscheidungen ( Kapital oder Immobilienanlage / Verkauf von Kirchen etc.) zu dem Ergebnis käme, dass das nicht alleiniges Kerngeschäft der, dem Opferkult verschriebenen Bezirksapostel als Letztentscheider Gottes wäre, dann hätte ob der Relevanz der DNG / Katechismus doch ein Problem.

Und dann hat Brinkmann im Frühjahr irgendeines Jahres ein Frühjahrsgutachten in Auftrag gegeben (Frühlingserwachen?), „welches die zivilrechtlichen Aspekte und Rechtsverpflichtungen der Kirchen- und Körperschaftsorgane untersucht“). Dabei hat der Amtskörper der NaK-NRW gar nicht so viele „Organe“ und all die lieben „Schwestern und Geschwister“ sind kirchenrechtlich ohnehin total unselbständig. Dieses bestellte Frühjahrsgutachten des Glaubensweltwirtschaftsapostels Brinkmann betrachtet also allein nur die edleren Teile des Amtskörpers quasi im Spiegel des Selbstbildes.

Brinkmann ist seit 01.01.2011 zum Leiter des Referates Gemeindeführung mit dem Ressort „Richtlinien für Amtskörper“ aufgestiegen (Gremien) und da sollten die zivilrechtlichen Aspekte von Amtskörpern und deren inneren Organe schon geklärt sein, ohne dass sich Verantwortung derart verflüchtigt, wie im aktuellen Fall, wo Gott einem organisierten Anlagebetrug zum Opfer gefallen war.

Evtl. waren die beiden Undercoverapostel i.R. (Schumacher/Kreuzberger) ja auch als Mitglieder der, nur dem Stammapostelamtsinhaber unterstellten Aktiengesellschaft ("AG-Finanzstrategie") anwesend? Unter Umständen ist es auch denk- und glaubbar, dass die zwei dem Ressort GbA ("Gremium für besondere Angelegenheiten") angehören, das ja auch direkt an den Stammapostelamtsinhaber berichtet? Es könnte auch so gewesen sein, dass das Duo Schumacher/Kreuzberger als Angehörige dem NaKi-Ressort „FGDD“ ("FG Dienstrecht Deutschland") angehören und in dieser Funktion dem obersten Organ der NaK-NRW, dem Stammapostelamtsinhaber zuarbeiten?

s.

_

Re: Gott wird Opfer von Anlagebetrügern

#1039 Beitrag von _ » 08.06.2012, 11:27

übrigens bin ich einigermaßen verwundert, von den gerichtsreportern bei nak-nrw.de sowenig über die 17 niederlagen der gebietskirche im rechtstreit mit r. rohn zu lesen. meint man etwa, dies interessiere die geschwister weniger oder überhaupt nicht?

immerhin kostet der gesamte rechtsstreit die kirche nach gk-schätzungen mittlerweile auch schon ein gutes milliönchen, da sollte doch mal eine nachricht unter "kurz gemeldet" drin sein, oder?

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“