NAK: Gerrit Sepers offener Brief an Stammapostel Leber - tiefe Enttäuschung über Informationsabend vom 04.12.2007

Alles rund um die Sondergemeinschaft Neuapostolische Kirche (NAK), die trotz bedenklicher Sonderlehren (u.a. Versiegelung, Entschlafenenwesen mit Totenmission, Totentaufe, Totenversiegelung und Totenabendmahl, Heilsnotwenigkeit der NAK-Apostel, Erstlingsschaft, ..), weiterhin "einem im Kern doch ... exklusiven Selbstverständnis", fehlendem Geschichtsbewusstsein und Aufarbeitungswillen, speziell für die Zeit des Dritten Reiches, der DDR, der Bischoffs-Botschaft ("... Ich bin der Letzte, nach mir kommt keiner mehr. ..."), sowie ihrer jüngsten Vergangenheit und unter erheblichem Unmut ehemalicher NAK-Mitglieder, auch Aussteiger genannt, die unter den missbräuchlichen Strukturen und des auf allen Ebenen ausgeprägten Laienamtes der NAK gelitten haben, weiterhin leiden und für die die NAK nach wie vor eine Sekte darstellt, im April 2019 als Gastmitglied in die ACK Deutschland aufgenommen wird.
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Loreley 61
Beiträge: 1023
Registriert: 26.10.2007, 17:28

NAK: Gerrit Sepers offener Brief an Stammapostel Leber - tiefe Enttäuschung über Informationsabend vom 04.12.2007

#1 Beitrag von Loreley 61 » 01.01.2008, 00:41

--------------------------------------------------------------------------------

Gerrit Sepers gibt in einem offenen Brief an Stammapostel Wilhelm Leber seiner tiefen Enttäuschung über das Geschehen am Informationsabend vom 4. Dezember 2007 Ausdruck. Sachlich und fundiert, aber auch offen und deutlich legt er, der als Apostel hinter die Kulissen gesehen hat, seine Sicht der Dinge nun auch der Öffentlichkeit dar.

Ab 01.01.2008 01:00 Uhr bei:

http://www.mediasinres.net/
Zuletzt geändert von Andreas Ponto am 23.06.2019, 14:47, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Titel geändert: "NAK: Gerrit Sepers offener Brief an Stammapostel Leber - tiefe Enttäuschung über Informationsabend vom 04.12.2007"
Unsere Gedanken und Gefühle werden durch unsere Überzeugungen geformt.
Was du tief in dir und oft unbewusst denkst, das zeigt die größte Wirkung in deinem Leben.
Brauche nichts ... wünsche alles ... und wähle, was sich zeigt!
______
Namaste

Kranich

Re: Gerrit Sepers-offner Brief an Stammapostel Leber

#2 Beitrag von Kranich » 01.01.2008, 05:47

Loreley 61 hat geschrieben:--------------------------------------------------------------------------------

Gerrit Sepers gibt in einem offenen Brief an Stammapostel Wilhelm Leber seiner tiefen Enttäuschung über das Geschehen am Informationsabend vom 4. Dezember 2007 Ausdruck. Sachlich und fundiert, aber auch offen und deutlich legt er, der als Apostel hinter die Kulissen gesehen hat, seine Sicht der Dinge nun auch der Öffentlichkeit dar.

Ab 01.01.2008 01:00 Uhr bei:

http://www.mediasinres.net/
Liebe Fories,
erst einmal einen lieben Gruß in die Runde. Ich wünsche Euch Allen ein gutes Jahr 2008 mit alles guten Wünschen in persönlichen, familiären, beruflichen Dingen.
Auch ein Jahr in dem wir Klarheit bekommen zu den Vorgängen in dieser (unserer :oops: ?) Kirche.?!

Danke an Lory, die diesen Brief so zeitnah ins Forum bringt. :wink:
Das neue Jahr fängt mit dem Brief von Gerrit Sepers gut an, er spricht mir aus der Seele.

Die Vorgehensweise der Kirchenleitung am und nach dem 04.12.2007 ist für mich genauso unverständlich wie Gerrit Sepers schreibt. :cry:
Der Brief läßt mich hoffen, dass die Kirchenleitung den Info-Abend, mit allen daraus folgenden Konsequenzen, intensiv nachbearbeitet und die getroffenen Aussagen endlich in die richtige (wahrheitsgerechte) Form bringt.
Als Weg für diese Richtigstellung und objektive Aufarbeitung Ihrer Aussagen zur Geschichte kann m. E. nur eine (hoffentlich) unabhängige Stelle beauftragt werden.

Schlußendlich wird dieser Brief bei den aufgeklärten NAK-Mitgliedern sicherlich viel diskutiert werden.

Ich wünsche allen noch einen schönes Neujahrstag. :)
LG Kranich

Tom aus Franken

#3 Beitrag von Tom aus Franken » 01.01.2008, 08:24

Schlußendlich wird dieser Brief bei den aufgeklärten NAK-Mitgliedern sicherlich viel diskutiert werden.
...vorausgesetzt, wir sorgen alle für die Verbreitung. Ein PR wurde auf die Aktivitäten im Internet angesprochen. Der Fragende wollte wissen, wie er auf Fragen seiner Geschwister reagiert, wenn dieses Thema angesprochen wird (Internet). Seine "lapidare" Antwort war, sie haben kein Internet und er hoffe, dass es recht lange so bleibe.

Das sagt doch alles oder?

Alles Gute für 2008 wünscht Tom aus Franken

tergram

Re: Gerrit Sepers-offner Brief an Stammapostel Leber

#4 Beitrag von tergram » 01.01.2008, 08:31

Kranich hat geschrieben:Der Brief läßt mich hoffen, dass die Kirchenleitung den Info-Abend, mit allen daraus folgenden Konsequenzen, intensiv nachbearbeitet und die getroffenen Aussagen endlich in die richtige (wahrheitsgerechte) Form bringt.
Ja.
Ja, aber... :wink:

Eine Nachbesserung hätte den unvermeidbaren Beigeschmack, dass sie nicht aufgrund eigener Erkenntnis, sondern nur auf Druck von innen und aussen zustandekommt. Auf Bestellung, sozusagen.

Für Wahrhaftigkeit und Aufrichtigkeit hat man - wie immer im Leben - nur eine Chance. Nachbesserungen kommen (zu) spät. Die vertane Chance des 4.12.2007 ist nicht nachholbar.

Eine Nachbesserung wäre trotzdem besser als nichts. Man wird ja bescheiden im Umgang mit der NAK.

Liebe Grüße in den Neujahrsmorgen, t.

shalom
Beiträge: 4295
Registriert: 11.12.2007, 16:41

Re: Gerrit Sepers-offner Brief an Stammapostel Leber

#5 Beitrag von shalom » 01.01.2008, 11:23

tergram hat geschrieben:Ja.
Ja, aber... :wink:

Eine Nachbesserung...
... "Fortentwicklung" oder "Schärfung" - bitte die Amtssprache des Aberglaubens beachten ! :wink:

Einen lieben Gruß an tergram und alles Gute

shalom

Obelix

#6 Beitrag von Obelix » 01.01.2008, 17:43

Bruder Sepers spricht mir aus der Seele.

Diese Kirche ist nicht mehr meine Kirche!


Allen Forumsmitgliedern die besten Wünsche für 2008.
LG Obelix

Benutzeravatar
evah pirazzi
Beiträge: 1076
Registriert: 25.11.2007, 01:01
Wohnort: Niedersachsen

#7 Beitrag von evah pirazzi » 01.01.2008, 18:44

Mit folgendem Zitat zeigt G. Sepers die Ursache der derzeitigen Misere der NAK-Füfrungsriege auf.
Mein eindeutiger Eindruck ist, dass sowohl Walter Drave als auch Hagen Wend vom System der NAK instrumentalisiert worden sind. Man hat nicht mehr die Möglichkeit, sein Gehirn und Gewissen im von Gott und Jesus Christus gewünschten Sinne zu verwenden. Das System dieser Kirche entzieht dem Menschen seinen freien Willen. Das widerspricht eindeutig dem Manifest der Menschenrechte der Vereinigten Nationen

...Die Arbeit von Walter Drave hatte von Anfang an ein klares Ziel, in welche Richtung man schreiben und argumentieren sollte. Die Sichtweise der NAK war von vornherein schon als ‘wahr’, die der Vereinigung Apostolischer Gemeinden als ‘falsch’ definiert...
Die Berichterstattung ist einseitig, aus der Sichtweise des vorher feststehenden Ergebnisses geschrieben, ohne Interesse an der Wahrheit und daher eigentlich nur etwas für die Müllpresse.

Man kann nur hoffen, dass der Brief seine Wirkung auf das "wiederaufgerichtete Goldene Kalb" nicht verfehlt, allein mir fehlt der Glaube, dass irgendetwas die metallische Indifferenz der "Theokratie" erschüttern kann.
Die Sebstgerechtigkeit ist einfach unerschütterlich und man hielt wohl die eindeutige Warnung an alle Kritiker, vielleicht auch an die in den eigenen Reihen, für dringend notwendig.

:roll:

tvmovie

#8 Beitrag von tvmovie » 01.01.2008, 18:52

...Die Arbeit von Walter Drave hatte von Anfang an ein klares Ziel, in welche Richtung man schreiben und argumentieren sollte. Die Sichtweise der NAK war von vornherein schon als ‘wahr’, die der Vereinigung Apostolischer Gemeinden als ‘falsch’ definiert...
Ob die Sichtweite der NAK wahr ist, kann erst nach Sichtung der gesammten Aktenlage festgestellt werden.
Daher muss die VAG Ihre Akten öffnen, und darlegen, erst dann ist der Angeklagte "schuldig" zusprechen.
tvmovie

Matula
Beiträge: 1574
Registriert: 16.11.2007, 09:48

#9 Beitrag von Matula » 01.01.2008, 20:12

Es sollten eigentlich alle Anständigen innerhalb der NAK, die sich ebenso schämen, aufstehen und drei Monat sämtliche Gottesdienste boykottieren.

Dieses mit einem kurzen Anschreiben an ihren jeweiligen Vo dokumentieren.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass wird nicht ohne Folgen bleiben und die KL muss dann ihren fatalen Kurs ändern.

tvmovie

#10 Beitrag von tvmovie » 01.01.2008, 20:43

Lieber Matula
Matula hat geschrieben:Es sollten eigentlich alle Anständigen innerhalb der NAK, die sich ebenso schämen, aufstehen und drei Monat sämtliche Gottesdienste boykottieren.

Dieses mit einem kurzen Anschreiben an ihren jeweiligen Vo dokumentieren.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass wird nicht ohne Folgen bleiben und die KL muss dann ihren fatalen Kurs ändern.
Ein guter Vorschlag.

Nur, ich habe die Sorge, dass die Anständigen auch nicht den Mut haben, "ihren", dadurch "versäumten" GD(in der NAK) in der ev. oder kath. Kirche und oder zu geniesen.
Der heilige Geist weht, wo er will....
es ist aber im "Kastendenken" noch nicht durchgedrungen, weil, ja weil auch der Mut fehlt, die GD in anderen Kirchen zu besuchen.

Liebe tosamasi... vorbeugend....

Dieser Beitrag hat nichts damit zu tun, was ich vor matualas Beitrag schrieb....

tvmovie

Zurück zu „NAK - Neuapostolische Kirche“